1. Wegen eines anfallenden Updates der Software wird das Forum am Mittwoch Vormittag für ca. 20 Minuten nicht verfügbar sein. Danke für euer Verständnis!
    Information ausblenden

Text - Was Shakespeare und der portugiesische Fado gemeinsam haben ...

... ist eine Sängerin: Cristina Branco. Die Portugiesin gehört zu den großen Fado-Talenten ihrer Heimat. Mit ihrem sanften Timbre haucht ...

Schlagworte:

... ist eine Sängerin: Cristina Branco. Die Portugiesin gehört zu den großen Fado-Talenten ihrer Heimat. Mit ihrem sanften Timbre haucht sie den traditionellen Klängen neues Leben ein und kombiniert sie mit modernen Arrangements aus dem Bossa Nova und Jazz. Nach einer Hommage an Amalia Rodriguez, der großen alten Dame des klassischen Fado. die Vorbild für viele junge Sängerinnen wir Mariza oder Misia und eben auch Cristina ist, tourt sie nun mit ihrem aktuellen Album Kronos im Gepäck. Am 23. September ist Cristina Branco Gast beim Düsseldorfer Altstadtherbst. Vorab plauderte sie mit Musician's Life über Poesie, Shakespeare und natürlich Fado.





[​IMG]


Foto: Claude Gassian

Wann bist Du zum ersten Mal mit Fado in Berührung gekommen?

"Mein Großvater schenkte mir zum 18. Geburtstag eine Platte von Amalia Rodriguez. Seit dem bin ich fasziniert vom Fado."

Gab es auch andere musikalische Einflüsse?

"Ja natürlich. Besonders Jazz, Blues und brasilianische Musik. Aber als ich zum ersten Mal Amalia Rodriguez hörte, war ich direkt verliebt in den Fado."

Du hast Kommunikationswissenschaften studiert. Hast Du die Entscheidung Musikerin zu werden je bereut?

"Nein, denn dieser Beruf hat ja auch etwas mit Kommunikation zu tun. Ich bin von meinem ursprünglichen Weg also nicht generell abgewichen. Vielleicht kann man sagen, ich habe eine Seitenstraße anstelle der Hauptstraße gewählt." (lacht)

Kannst Du dich noch an den Moment erinnern, an dem dir klar wurde, Fado ist deine Zukunft?

"Ja sehr gut. Es war auf einer Party. Dort spielten zwei Fado-Musiker und ein Freund bat mich, mit ihnen zu singen. Es war das erste Mal, dass ich zur akustischen Gitarre sang. Das hat mich tief berührt und das war der Moment, an dem die Weichen für meine Zukunft gestellt waren."

Du verarbeitest viele Gedichte in deinen Fado-Gesang. Wie suchst Du die Poesie aus?

"Ich bin eine Leseratte und ich liebe Gedichte. Wenn mich etwas spirituell oder emotional tief berührt, singe ich das Gedicht und so wird es Teil meines Repertoires."

Du hast auch schon einige Sonette von Shakespeare eine deiner CDs vertont ...

"Ein Freund von mir ist der Übersetzer von Shakespeares Arbeiten ins Portugiesische. Als ich für meine CD nach Material gesucht habe, saß er gerade an der Übersetzung von Shakespeares Sonetten. Er sagte, das musst du dir anhören, das ist was für dich. Einige dieser Sonette sind sehr sinnlich und erotisch. Damit war's passiert. Ich hätte nie gedacht, dass Shakespeares Dichtungen so sensitiv sein können. Also wollte ich ihn zum Teil der CD machen. Nach dieser Erfahrung mit Shakespeare, wollte ich mehr wissen über die mittelalterliche Dichtung Portugals. Ich habe vier Gedichte ausgewählt und für das Album aufgenommen."

Warum ist es so wichtig für dich, die Gedichte zu singen?

"Hm - Zunächst einmal finde ich, dass man etwas nur gut machen kann, wenn man auch wirklich Freude daran hat. Das betrifft nicht nur die Musik, sondern vor allem die Worte, die man singt. In ihnen liegt soviel Kraft. Sie müssen für mich einfach Sinn machen. Das ist für mich der einzige Weg als Künstlerin. Es gibt keinen anderen bestimmten Grund außer dem, dass ich singe, was ich liebe. Andernfalls würde ich die Finger davon lassen. Da liegt es für einen Bücherwurm und Poesie-Fan wie mich natürlich auf der Hand, die Elemente Worte und Musik miteinander zu verbinden."

Schreibst Du auch selbst Gedichte?

"Ja natürlich. Aber nur für mich selbst. (lacht) Es ist zwar kein Geheimnis, aber auch nichts, was ich unbedingt mit anderen Teilen möchte. Ich behalte die Gedichte für mich, sammle sie und stelle sie irgendwann in mein Regal."

Was ist zuerst da, wenn Du an einem neuen Stück arbeitest, die Melodie oder das Gedicht?

"Immer die Dichtung. Ich suche etwas aus und zeige sie meinem Mann Custodio. Er sagt immer ‚wenn das Gedicht, dass du ausgesucht hast Musik in sich trägt, dann finde ich sie'. Seiner Meinung nach ist die Melodie nicht von ihm, sondern sie steckt in der Poesie und wurde vom Autor des Gedichts geschaffen. Seine Aufgabe ist es, die Musik zu entdecken. Er vertraut auf seine Intuition."

Du arbeitest mit deinem Ehemann, gehst auf Tour mit ihm. Ist es leichter für dich, wenn dein musikalischer Partner auch dein Lebenspartner ist?

"Definitiv. Keiner kennt mich so genau wie er. Er weiß, wie ich fühle und welche Beziehung ich zu Dichtern und zum Fado habe."

Du hast ein Lied von Amalia Rodriguez mit ihren ehemaligen Musikern aufgenommen. Wie fühlte sich das für dich an?

"Es war großartig. Ich konnte Amalia leider nie live erleben. Mit ihren Musikern zusammen zu sein und von ihnen zu erfahren, wie sie war und wie die Arbeit mir ihr war, das hat mich nicht nur tief berührt, sondern mir als Fan auch klar gemacht, das sie ein Mensch wie Du und ich war. Dass sie auch schwache oder traurige Momente erlebt hat."

Claudia Hötzendorfer

Homepage

Cristiana Branco - Kronos live:
  • 23. September 2009 - Düsseldorf/Kulturfestival Altstadtherbst - Theaterzelt Burgplatz

Discographie: (Auswahl)
  • Sensus (2002)
  • Live (2006)
  • Abril (2007)
  • Kronos (2009)