Information ausblenden

Interviews - Was mich stört

Offener Brief zum Thema Produkttests aus Autorensicht

Schlagworte:

Die Gedanken zu diesem Thema geistern schon seit einiger Zeit durch meinen Kopf. Angefangen hat es mit dem Ende meines einstigen Lieblingsmags (damals lagen die Soundbeispiele noch auf Schallfolie bei). Gut, dieses Magazin ist heute noch erhältlich, allerdings ist die Detailverliebtheit der damaligen (80er, 90er, z.T. 00er Jahre) Testautoren über die Jahre abhandengekommen. Als das Mag dann mit einem anderen fusionierte, waren die Zeiten „echter Test“ irgendwie vorbei. Das ist nun gut 20 Jahre her.

IMG_0618-BEARBEITET.jpg

Parallel entwickelten sich über die Jahre eine neue Generation Gedrucktes: Frischer, wilder und voll in Farbe. Während mich ein paar davon länger begleiteten (die beiliegende CD, später DVD war eine Zeit lang wirklich verlockend), musste ich eins beobachten: Test aktueller Geräte erschienen oft weit vor deren Serienreife, und so mancher Test erweckte bei mir den Eindruck, dass der Autor das Gerät noch nie in den Fingern gehalten hatte. Handbuch-Fakten, aber keine Meinungen wurden und werden neben seitenfüllenden Hochglanzbildern abgedruckt. Das dazu nötige Hochglanzpapier bezahlen wir ohne zu murren in dem Irrglauben, dass bezahlter Journalismus auch gleich vertrauenswürdiger Journalismus ist. Es wurde ja auf teures Papier gedruckt, also muss es ja stimmen. Die beiliegenden Silberlinge aus Macrolon schmeißen wir dann Stapelweise ein paar Jahre später, meist unangetastet in die Tonne.


Text-Schrumpfung und Sternchen-Journalismus



Der „Weniger Text ist mehr“-Trend verstärkte sich von Jahr zu Jahr immer weiter, bis dann irgendwann 500 Wörter für einen Test ausreichen mussten. Hauptsache es gibt einen Bewertungskasten mit Sternchen. Dass sich gerade der Wert eines Musikinstrumentes nicht mit einem solchen Bewertungsraster erfassen lässt, sollte jedem halbwegs kompetenten Autoren klar sein. Aber die Frage „Taugt der was, oder nicht?“ ist damit noch schneller „beantwortet“. Man achte auf die ganzen Gänsefüßchen. Der Ausschlag der Zeiger verharrt dabei, wie in der heutigen Populärmusik, zwischen -1 und 0dB. Coole Bildchen in denen coole Typen den Cutoff tweaken und schnell noch den Bewertungskasten angucken muss also reichen. Wieder Zeit gespart. Man hat halt nicht so viel Zeit und überspringt den eigentlichen Test und wandert gleich zum Fazit. Ganz faule gehen ohne Umwege direkt zum Kästchen mit den netten Sternchen und blättern gestresst weiter.

Stopp! Erst mal wieder beruhigen und wieder sachlich werden.

Irgendwann gesellte sich den ganzen Magazinen das Synthesizer-Magazin dazu. Ein Hauch von „10-Seiten-Test“-Flair entflammte. Allerdings, und das ist mein ganz persönliches Problem, komme ich mit den Formulierungen meines geschätzten Kollegen nicht klar. Somit lese ich insbesondere bei interessanten Artikeln jeden Satz drei Mal, um Sinn und Nutzinhalt zu begreifen. Oft ohne Erfolg. Mein Gehirn scheint da vollkommen anders oder viel einfacher gestrickt zu sein. Ist mir zu anstrengend, lasse ich also sein. Was jetzt?

An die Stelle von für die Ewigkeit gedruckten Tests traten zwangsläufig Online-Artikel sowie YouTube-Videos. Und das für völlig umsonst. Online gibt es zahlreiche mehr oder weniger kompetente Youtuber und Autoren, die neue und alte Geräte zum Teil hochgradig professionell und überaus detailliert vorführen oder beschreiben. Einmal gesehen, braucht man später keine Anleitung mehr. Solche Präsentationen waren vor dem WWW nur auf der Musikmesse oder in Workshops im nahe gelegenen Musikfachhandel zu bestaunen. Die Älteren unter uns erinnern sich.


Frühzeitiger Testerguss mit Clickbait-Hang



Je früher ein YTber oder Onlinemagazin ein Gerät vorführen kann, umso mehr Hits gibt es. Zudem verbessert es das Google-Ranking. Klar die Jungs (Mädels kenne ich leider nur sehr wenige) wollen alle ihr Stück vom Kuchen. Das ist gut so und hat absolut seine Berechtigung. Freie Marktwirtschaft eben. Mein Problem: Nur wenige dieser Seiten/Kanäle sind dabei auch wirklich ehrlich und hinterfragen die Eigenschaften eines neuen Produkts und bewerten dieses. Ein Vergleich zu Mitbewerben fehlt fast immer. Es wird vorrangig gezeigt, welche Features (aktuell) da sind und was das Maschinchen alles so kann. Was fehlt oder gar nicht geht, wird, wenn überhaupt, in einem Beisatz erwähnt. Nachträgliche Ergänzungen, Fehlanzeige. Meistens werden eklatante Probleme verschwiegen. So nach dem Motto: Ist ja noch die Beta, wird aber bestimmt noch mit einem Firmwareupdate gefixt. Stimmt das? Woher weiß der das? Was ist wenn nicht? Was ist, wenn beim „nicht“ bereits die Garantie/Rückgabefrist abgelaufen ist? Alles schon erlebt. Dieses Problem gilt natürlich nicht für alle YouTuber und Autoren. Also nicht falsch verstehen. Trotzdem: Bei Printmedien, Onlinemedien und auch YT-Channels umschleicht mich immer öfters ein ganz schaler Beigeschmack. Wird hier bezahlte Werbung betrieben? Und wenn ja, wie erkenne ich das? Nur selten wird dies eindeutig und für jeden ersichtlich dargestellt. Erhält der Youtuber/Testautor/Journalist vom Hersteller Geld für seine Arbeit? Ist Kritik an dem Produkt überhaupt erlaubt? Bin ich selbst vielleicht zu kritisch? Und wo ist jetzt meine Kaffeetasse?


Mehr Transparenz



Im Ernst: Keinem Medium sehe ich es direkt an, ob dort Geld vom Hersteller fließt oder nicht. Ob dahinter bezahlte Werbung steckt, sehe ich als Konsument ebenfalls nicht. In wie weit dieses dann die Meinung des Autors beeinträchtigt, bleibt ungewiss. Sie mögen denken: War das je anders? Vermutlich nicht. Nur: Vor 30 Jahren gab es nur zwei, drei deutschsprachige Tests zu einem Synth. Dabei hatte ich zumindest immer das Gefühl, dass es dabei mit rechten Dingen zuging. Oft wurden Geräte in Tests regelrecht zerrissen. Manchmal auch zu unrecht. Klassisches Beispiel war der Alesis Fusion. Das waren aber Ausnahmen. Man war damals kritischer, vielleicht weil die meisten Synths auch mehr kosteten. Vielleicht aber auch, weil das Recht auf eine eigene Meinung gefühlt einen höheren Stellenwert hatte. Vielleicht aber auch, weil Nachbesserungen in Form von Firmwareupdates nicht so einfach möglich waren wie heute. Dabei hatten die damaligen Autoren wesentlich mehr Einfluss. Keiner konnte wiedersprechen und wenn, wer sollte es hören? Es war also gar nicht alles gut, damals.

IMG_0581-BEARBEITET-BEARBEITET.jpg

Dabei finde ich Kritik einfach klasse. Wenn ich weiß, was mich beim Kauf eines Produkts im Detail erwartet, dann mildert das eventuelle Enttäuschung. Anders gesagt: Wenn ich nach dem Kauf in der Praxis feststelle, was alles nicht geht, dann fördert das massiv meine Unzufriedenheit. Übrigens auch gegenüber dem Medium, welches dieses Produkt in den höchsten Tönen gelobt hat. Es hatte doch 5 von 5 Sternchen. Du erinnerst Dich? Zudem ist fachliche und konstruktive Kritik eine kostenlose Entwicklungsarbeit für die Hersteller. Sie brauchen heutzutage faktisch nur zu lesen, was die „Welt“, meist in Form von Userkommentaren, kritisiert und können darauf gezielt mit Updates oder einer MK2 reagieren. In Zeiten vor dem WWW war dies nicht so ohne weiteres möglich. Gute Produkte und eine gute Produktpflege sprechen sich rum und fördern den Absatz. Kritik ist somit nichts Verwerfliches und ein wichtiger Bestandteil für Fortschritt.

Ja, es gibt Medien die Kritik zulassen und sogar von ihren Autoren einfordern. Und das ist gut so. Allerdings, und diese Erfahrung habe ich als Autor leider auch machen müssen, wurde meine Meinung willkürlich „gerade gerückt“. Ich kann Euch versichern, dass diese Zensur auf diesen Seiten hier nicht stattfindet oder je stattgefunden hat. Sonst wäre ich hier kein Autor. Aber: Auch wir Autoren sind nur Menschen und machen Fehler. Und auch wir müssen Kritik aushalten und annehmen. Wenn ein sachlicher Fehler passiert, wird dieser ganz schnell von den Lesern via Kommentar korrigiert oder ergänzt. Wieder ein Vorteil gegenüber den Printmedien. Zudem ist gerade die Möglichkeit eines direkten Leser-Kommentars für mich persönlich ein Ansporn, die Fakten so gut wie mögliche zu recherchieren. Wäre ja sonst auch peinlich. Dabei erreicht man als Tester nie die Tiefe, die ein Anwender über Jahre ansammelt. Aber darum geht es ja auch nicht. Mir persönlich ist es wichtig, ein Produkt auch mit anderen der gleichen Art zu vergleichen. Dazu sollte man diese dann aber auch kennen und in der Praxis eingesetzt haben.

Ein Blick zurück auf YouTube: Jedes YT-Video hat einen Unterhaltungswert. Ich genieße es sehr, in Ruhe abends auf dem iPad zu schauen, was es alles Neues gibt. Dabei holt mir die YT-Fraktion den Superbooth oder den brandneuen oder kurios-alten Megasynth direkt auf die Couch. Was der eine nicht gefilmt hat, bietet der andere. Fernsehen war gestern, es lebe YT. Und das meine ich ganz ehrlich und ganz ohne Gänsefüßchen. Trotzdem bleibt: Viele Videos beantworten viele Fragen einfach nicht. Und ein ggf. notweniges Werbe-Symbol fehlt. Dabei fördert übermäßige Kritik des YTblers den Shitstorm. Manchmal sind die Kommentare dabei hilfreicher als der Clip/Artikel selbst.

Für mich persönlich lautete deshalb damals die Antwort: Selber testen. Das ist nun mehr als 13 Jahre und über 140 Artikel her. Das ist im Schnitt einer im Monat. Nicht viel, aber immerhin. Das Schöne am selber testen: Man will ja keinen Mist schreiben und setzt sich somit selbst mit dem Produkt intensiv auseinander. Als Autor empfinde ich eine Verantwortung gegenüber dem Leser, aber auch dem Hersteller. Ich sage was geht, lobe was gut ist und kritisiere was fehlt oder nicht geht. Hart aber fair. Kann ich ein Produkt bedenkenlos empfehlen? Für wen ist es geeignet? Wie klingt es? Was können andere besser? Was sind die Stärken? Was ist neu? Und das alles ohne Zensur. Es gibt also viele wichtige Fragen, die alle beantwortet werden wollen. Und das geht nur selten mit 500 Worten.

IMG_0548-BEARBEITET.jpg

oschfreak, Can, Bill_Presston und 6 andere bedanken sich.

    1. Lukas Ruschitzka 29.06.19
      Toll geschrieben, das meiste spricht mir aus der Seele und ist der Grund dafür, dass viele Print-Artikel und-Hefte für mich (wenn ich überhaupt kaufe) nur noch Bahn-Unterhaltung ohne allzu großen Informationsgehalt sind.

      Und deswegen schreibe ich gerne für diese Plattform hier, weil ich sachlich testen darf, in's Detail gehen und bei Bedarf auch kritisieren kann. Und die Rückmeldung bekomme, dass die Leute es so auch lesen möchten. Ärger mit Herstellern gab es deswegen bisher in genau 2 von ca. 40 Fällen.

      @Rex: Wie schon erwähnt wurde, das war eine Newsmeldung und kein Testbericht.
      antares bedankt sich.
    2. Chris Merz 29.06.19
      Eine News ist lediglich die Darstellung und Weitergabe der Information über ein neues Produkt, eine neue Aktion oder Veranstaltung. Meistens werden die Presseinformationen entschärft und von Superlativen befreit. Eine Beurteilung oder Bewertung über den Inhalt ist nicht möglich. Häufig führen News zu folgenden Testberichten, welche die Kriterien für einen solchen erfüllen.

      Ein Testbericht sollte, wie hier treffend angemerkt wurde, neutral und sachlich gestaltet sein. Im Fazit und der Bewertung hat der Autor die Möglichkeit noch seine persönliche Meinung, seine Erfahrungen und Ideen kund zu tun und damit die Leser anzuregen ihr eigenes Fazit zu bilden.

      Auch wir als Leser müssen Differenzieren und die Absicht der Beiträge erkennen.
      antares bedankt sich.
    3. antares 28.06.19
      Wunderbar, eingänglich, neutral und informativ dein Review über die Review-Gesellschaft ab den 80ern und der Sternchen / ThumbUp/Down Peoples der Neuzeit.
    4. RECORDING.de-Redaktion 28.06.19
      @Rex das ist allerdings in der Rubrik News veröffentlicht worden und nicht als Test deklariert.
    5. Rex 28.06.19