Was auf die Augen

Seit Jahren beschäftige ich mich leidenschaftlich mit Digitalen Audio Workstations. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht ein paar Stündche ...

Schlagworte:

Seit Jahren beschäftige ich mich leidenschaftlich mit Digitalen Audio Workstations. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht ein paar Stündchen davor sitze, an neuen Songs bastele, neue Sounds zusammen schraube, Plug-ins ausprobiere oder einfach nur zum Spaß an ein paar Projekten rum-experimentiere. Wer so viel Zeit in die Pflege seines Hobbies oder auch seines Jobs investiert, der benötigt auch anständiges Arbeitsmaterial.






So ersetze ich regelmäßig Maus und Tastatur, sorge für eine ergonomische Sitzposition und versuche auch mein Rechenwerk nebst Software immer auf einem akzeptablen aktuellen Stand zu halten: Mal ein neues Mainboard, mal mehr Speicher, dann wieder eine etwas schnellere CPU usw. PC'ler werden das kennen. Zusätzlich habe ich viel Zeit in einen leisen Rechner investiert. So bin ich eigentlich immer mit der vorhandenen Performance zufrieden. Seltsamerweise aber habe ich in den letzten Jahren eine Sache vollkommen im wahrsten Sinne des Wortes übersehen: die Monitore. Vor 6 Jahren habe ich mir zwei 19 Zöller mit 1280 x 1024 TFT-Pünktchen Marke Sony für viel Geld angeschafft und dachte immer: Was Besseres gibt's nicht. Pustekuchen. Vor einigen Wochen bestaunte ich im Technik-Discounter mal wieder die wahre Pracht eines 24-Zöllers mit sage und schreibe 1920 mal 1200 Punkten. Das Preisschild ließ mich dann ganz schnell vor Ehrfurcht erzittern: 297 Euro.

Dafür habe ich "damals" gerade mal einen gedrittelten 19 Zöller bekommen. Dieser Eindruck verfolgte mich dann die letzten Wochen, und ich stellte mir einmal mehr die Frage: Brauch ich das wirklich? Zugegeben, so kurz vor Weihnachten darf man doch keine neuen Wünsche öffentlich zugeben, oder? Es geschah, was geschehen musste: Ich fuhr als Familienausflug getarnt ins nächste Städtchen und überzeugte den Rest der Bande gekonnt über die Sinnhaftigkeit einer solchen Anschaffung. Man(n) hat ja Erfahrung.

Eine halbe Stunde später, nachdem der nette Verkäufer bereits 3 Geräte aus und wieder eingepackt hatte (ich wollte einen ohne einen einzigen Pixelfehler) verließ ich dann das nette Geschäft mit einem 24 Zoll Syncmaster von Samsung unterm Arm. Den hatte ein renommiertes CT' ... ähhh ... Computer-Magazin für ganz OK deklariert. Zu Hause angekommen musste ich feststellen, dass die vorhandene Standfläche meiner 19 Zöller einen Tick zu hoch war. So verbrachte ich den nächsten Tag damit den gesamten Studiotisch um 9 Zentimeter tiefer zu legen (echt voll krass). Denn: Nacken und Rückenschmerzen gebe ich keine Chance. Seither thront der 24" umringt von den zwei 19" auf meiner DAW. Und das ist das Beste was mir in den letzten Jahren passiert ist. Liebe Leute, vergesst ein paar Megahertz, ein neues Plug-in oder eine neue Posaune: Diese Detailschärfe und diese Auflösung sind für DAW-Freaks einfach ein Muss. Eine zusätzlich zeitgemäße DVI-Ansteuerung tut ihr Übriges dazu. Auf einmal sehe ich auch mal mehr als 18 Spuren und die Spurinfos muss ich auch nicht immer ausblenden um mehr vom Arrangement zu sehen. Der Mixer zeigt bei der Auflösung endlich mal alle Spuren auf einmal an. Scrollen ade. Das ist was für Weicheier.

Zusätzlich verschiebe ich geöffnete Plug-ins auf einen der beiden alten 19 Zöller, die ich nun mit nur 1024er Auflösung betreibe. Damit habe ich Plug-ins endlich mal richtig schön groß im Blick. Beim Mastern geht's genau so weiter: Links die Plug-ins, in der Mitte das Wave und die Tools und Rechts die Spektrum-Anzeigen. Einfach geil. Wer nebenbei noch ein bisschen Bild- oder Videobearbeitung macht wird den Kontrastumfang von 20000:1 schnell zu schätzen wissen. In Schattenbereichen sieht man auf einmal auch was. Da sind ja Details, die ich noch nie gesehen habe. Gleiches gilt für Webseiten auch wenn man sich hier erst mal an die Größe des Schirms gewöhnen muss. Dabei spreche ich mich nicht für einen Samsung oder LG oder XYZ-Modell aus. Vielmehr möchte ich sagen, dass da eine neue Generation TFT's in den Läden steht. Das war mir so nicht bewusst, was man mir bitte verzeihen mag.

Für mich selbst nehme ich aus dieser Erfahrung mit, dass es immer wieder gut ist, das altbekannte zu hinterfragen und offen für Änderungen zu sein. Auch wenn's immer etwas Geld kostet. Es lohnt sich.

Bernd Scholl