Information ausblenden

Waldorf stellt Eurorack-Pack vor

NAMM2016: Mit gleich vier Neuheiten begeistert Waldorf die Modular-Synthesizer-Fans rund um den Erdball.


Mit gleich vier Neuheiten begeistert Waldorf die Modular-Synthesizer-Fans rund um den Erdball. Nach dem erfolgreichen Modular-Start mit dem Wavetable-Modul nw1 bietet der Hersteller aus der Eifel nun weitere inspirierende Klangbausteine und ein neues Keyboard, in das die Eurorack-Module direkt montiert werden können. Ideal für alle, die Modular-Systeme auch live nutzen möchten. Modular-Synthesizer werden immer beliebter, denn die Module für das Eurorack sind ein riesiger Spielplatz für Sounddesigner. Zudem lassen sich auch mit wenigen Modulen schon erste Erfahrungen sammeln und die Einstiegs-Systeme können nach und nach zu großen, sehr vielseitigen und flexiblen Modular-Wänden ausgebaut werden.
kb37 – Modular-Keyboard

Das kb37 ist ein kompaktes und äußerst robust gebautes Performance-Instrument. Es bietet Platz für Module auf einer Gesamtbreite von 100 HP, die in einem praktischen Winkel montiert werden und so idealen Zugriff auf die einzelnen Regler und Schalter erlauben. Als Tastatur kommt im kb37 die hochqualitative TP9 von Fatar zum Einsatz. Das 16-Bit-CV-Interfaces soll besonders hochauflösend und temperaturstabil sein. Neben Modulations- und Pitch-Rad bietet die Tastatur des kb37 mit großen Tasten auch Velocity und Aftertouch.
mod1

Dieses neue Modul stellt drei verschiedene Modulation-Quellen in nur einem Modul bereit. Das macht das mod1 zur idealen Zentrale eines Modular-Patches. Neben einfachen Hüllkurven und LFOs bietet mod1 auch komplex geloopte Multi-Stage-Kurven, mit denen sehr intensive Modulationen möglich sein sollen. Das Modul arbeitet mit echten analogen Schaltungen, die laut Waldorf niemals ''digital'' klingen und sowohl sehr weiche Kurven aber auch messerscharfe Verläufe bieten.
[​IMG]
dvca1

Zwei VCAs mit einer Vielzahl an Möglichkeiten bilden das Herz dieses Moduls. Die vermutlich wichtigste Option ist die Fähigkeit, ein Signal musikalisch zu färben. Im „trockenen“ Ausgangszustand liefert das dvca1 eine „super-präzise analoge Verstärkung“. Kommt jedoch der Colour-Drehregler ins Spiel, wird das Signal laut Hersteller wärmer und lebendiger. Die Colour-Schaltung basiert auf State-Variable-Filter-Technologie. Dazu gesellen sich die gleichzeitig lineare und exponentielle Steuerung und spezielle, AC- und DC-gekoppelte Eingänge. Die positive Gain-Regelung macht aus dem dvca1 einen echten „Verstärker“ und mit den flexiblen Link-Modi sind modulierte Pannings möglich.

[​IMG]


cmp1

Als echter High-end Analog-Kompressor wird der cmp1 beworben, der einem Signal nicht nur mehr Durchschlagskraft verleihen soll, sondern Signale auch auf sehr ungewöhnliche und unkonventionelle Weise modulieren kann. Die Nutzung von Sidechains mit einstellbarer Balance-Kontrolle öffnet eine große Zahl an modularen Möglichkeiten. Der cmp1 verfügt über alle Features, die man von einem modernen Kompressor erwartet, inklusive Reglern für Attack und Release, automatischen und manuellen Modi, Umschaltung zwischen Hard- und Soft-Knee sowie ein regelbarer Ausgangs-Gain und ein Bleed-Regler, um den Anteil des Original-Signal beizumischen.
[​IMG]
Preis und Lieferdatum
Der Preis für das Keyboard und die Module von Waldorf steht noch nicht fest, die Auslieferung ist für das erste Halbjahr 2016 geplant.