Waldorf Edition

In einer Runde von Musikern wurde neulich die Frage nach dem Lieblings-Drum-Plug-In gestellt. "Waldorf Attack", sagte ich, "der Sound setzt ...


In einer Runde von Musikern wurde neulich die Frage nach dem Lieblings-Drum-Plug-In gestellt. "Waldorf Attack", sagte ich, "der Sound setzt sich sehr gut durch." "Und das sogar bei deinem Gitarrenspiel!?" lautete ein Kommentar. Wirklich sehr komisch. Kurz darauf kaufte ich mir einen Intel Mac und - was guckst du - kein Update? Doch, sogar etwas viel besseres: die Waldorf Edition.




Mit der Waldorf Edition bekommt man gleich drei Plug-Ins zum Preis von nur 49,-- Euro: Attack, PPG 2.V und D-Pole. Alle drei sind schon einige Jahre auf dem Markt, werden aber durch Updates laufend an neue Computersysteme angepasst, so läuft die Software bereits unter Mac OS X 10.4.10 auf Intel Macs. Auch die Windows-Platform wird unterstützt, von Win 2000 bis XP. Auch unter Vista gibt es kein Problem und die Unterstützung von 64-Bit-Systemen wird in näherer Zukunft kommen.



Ich möchte die Waldorf Edition kurz und übersichtlich vorstellen, für Details verweise ich auf die Website des Herstellers.

Der "mehr"-Link führt dann jeweils zu den technischen Daten.

Die Benutzeroberfläche der Plug-Ins ist verständlich und ausführlich dokumentiert (pdf). Jede der drei Anleitungen enthält ein kurzes Tutorial und macht so mit den wichtigsten Funktionen vertraut. Danach werden die Bedienelemente ausführlicher einzeln erklärt.

Ich hatte mal ein MIDI-Gerät mit einer humorvoll geschriebenen Anleitung, da hieß es frei übersetzt: "Und hier eine versteckte Funktion für clevere Leute wie Sie, die das Manual lesen." Daran musste ich denken, nachdem ich die Anleitungen zunächst überhaupt nicht finden konnte. Der Speicherort wird in der "ReadMe"-Datei auf der Installations-CD verraten, und die hatte ich leider nicht gelesen. (Beim Mac lautet der Pfad Library - Documentation - Waldorf). Unter Documentation habe ich gleich noch die Manuals anderer Hersteller gefunden - man lernt doch nie aus!

Waldorf Attack


[​IMG]


Der Attack ist ein Drumsynthesizer, ähnlich den frühen Roland Drum-Machines. Aber bei diesen konnte man nur wenige Parameter, z. B. Decay verändern. Beim Attack hat man jedoch alles in der Hand. Schon die Presets bieten für mich mehr brauchbare Sounds als manche Sample-Library. Man kann die Preset-Sounds aber sehr gut als Ausgangspunkt für eigene Kreationen benutzen und an allen Parametern schrauben, wie bei einem echten Synthesizer. Und da es sich auch um einen solchen handelt, sind auch fette Syn-Bass-Sounds und Lead-Sounds möglich. Noch einmal zu den Presets: TR-808 und TR-909 sind genauso dabei wie die CR-78 und, als Emulation sehr selten wie ich meine: Simmons SDS-5.

PPG Wave 2.V


[​IMG]


An dieser Stelle möchte ich unbedingt eine kleine Geschichte erzählen. Im Jahre 1984 war ich in einem Hamburger Studio und durfte die Basic-Tracks für einen Disco-Titel mit einigen elektronischen Instrumenten liefern: Roland TR-808 und 707, Roland MKS-30 und ein geliehener Yamaha DX-7, alles gesteuert von einem Commodore 64 mit MIDI-Sequencer. Als alles auf Band war, wurden zunächst die TR-707-Drums gegen kräftigere Sounds aus Digital-Modulen ersetzt. Dann kam ein Studiomusiker (leider weiß ich den Namen nicht mehr) und spielte "amtliche" Synthesizerklänge auf das Playback, und zwar mit einem PPG. Und da musste man neidlos eingestehen: das Gerät war nicht nur teuer, da kamen auch tolle Klänge heraus. Später in der Kantine sah ich Stevie Wonder. Wie kam der dahin? Er war auf Tournee und mietete eben hier und dort mal ein Studio um zwischendurch etwas aufzunehmen. Es wurde gesagt, er hätte eine Vorliebe für den PPG.

Ein prägendes Element war der PPG übrigens auch in der Musik der Berliner Gruppe "Alphaville" (Big in Japan, For ever young). Und wenn man den Klang erst einmal im Ohr hat, hört man ihn aus vielen internationalen Produktionen, vorwiegend der 80er Jahre, heraus.

Dieses legendäre Instrument ist als Plug-In auch heute noch etwas besonderes. Die mitgelieferten Sounds sind die Original-Werks-Presets vom PPG 2.3 ergänzt durch sehr gute Klänge von internationalen Soundprogrammierern und Musikern. Wie am Originalgerät kann man mit der Maus an den Reglern "schrauben", aber da wo es sinnvoll ist, z.B. bei den Hüllkurven, gibt es editierbare grafische Darstellungen.

Die Wavetable-Synthese, auch bekannt vom Waldorf Microwave oder von der Korg Wavestation liefert sehr interessante Klänge, die man besser anhört, als sie sich beschreiben zu lassen. Wer sich für die Geschichte dieses Instruments und die Struktur der Klangerzeugung interessiert, sollte sich diese Website ansehen.

D-Pole Filter Modul


[​IMG]


Eine interessante Variante bei der Klanggestaltung ist die Möglichkeit, in jede beliebige Spur ein Filter einzuschleifen, das nicht nur viele Modulationsmöglichkeiten durch einen integrierten LFO und andere Modulationsquellen bietet, sondern sich auch per Spurautomation des Host-Programms passend zur Musik steuern lässt.



Der Waldorf D-Pole verwendet den gleichen Filteralgorithmus wie der Waldorf Microwave II. Dieser Filteralgorithmus sorgt dafür, dass sich der D-Pole wie ein Analogfilter verhält und auch ebenso klingt. Trotzdem lassen sich bei bestimmten Einstellungen auch analog-untypische Effekte erzielen, welche die Möglichkeiten noch erweitern. Der Filteralgorithmus des D-Pole ist resonanzfähig bis zur Selbstoszillation.

Ein Bestandteil des D-Pole ist der Amplifier. Er verfügt neben der Lautstärke- und Panoramaregelung zusätzlich über einen Overdrive- Effekt.

Mit dem Sample Rate-Parameter lässt sich die Abtastgeschwindigkeit des Eingangssignals reduzieren, wodurch interessante digitale Effekte entstehen.

Mit Hilfe des modulierbaren Ring Modulators lassen sich ausgefallene Effekte realisieren und das Stereo-Delay verleiht dem D-Pole Verzögerungseffekte, es kann aber auch zur Karplus/ Strong-Synthese eingesetzt werden.

Der LFO bietet die Möglichkeit, synchron zum Tempo der Host-Application zu laufen und ermöglicht eine maximale Frequenz von 7000 Hz, so dass sich damit noch ganz andere als Vibrato-ähnliche Effekte erzielen lassen, und der Envelope Follower vervollständigt die Möglichkeiten des D-Pole.

Im folgenden Soundbeispiel wurden ausschließlich die Instrumente der Waldorf Edition eingesetzt, sowie der D-Pole Filter am Ende bei den Drum-Spuren. Als Hall diente Audio Ease Altiverb 6, ein paar Logic-eigene Dynamic-Plug-Ins kamen beim Mastering hinzu.




Zur Systemauslastung: Ich habe 5 Instanzen Attack eingesetzt (eine davon für den Syn-Bass), 6 Instanzen PPG Wave 2.V und einmal D-Pole. Da ich die Zuordnung von Einzelausgängen in Logic ziemlich umständlich finde, habe ich für jeden Sound eine eigene Instanz benutzt und auch nicht, wie im Handbuch empfohlen, die Stimmenzahl herabgesetzt (default: Attack 24 voices, PPG 16 voices).

Der verwendete Computer, Intel Mac Pro, 2 x 2,66 GHz Dual-Core ist leistungsstark, aber trotzdem finde ich die Systemauslastung, wie sie von der in Logic integrierten Anzeige dargestellt wird, sehr gering.


[​IMG]


Fazit

Für jedes einzelne dieser drei Plug-Ins wäre der Preis von EUR 49,-- schon sehr günstig, aber es ist nicht der Preis, der die Waldorf Edition empfehlenswert macht, sondern die tollen Sounds.

Manchem Musiker mögen die hier gebotenen Klänge zu spezifisch oder "elektronisch" sein, das ist natürlich Geschmackssache. Ich bin vor allen Dingen froh, dass Attack, den es eine zeitlang auch als Hardware gab (RackAttack) auch mit den neuesten Betriebssystemen zurecht kommt und war erstaunt, wie gut die anderen beiden Plug-Ins sind.
Jürgen Drogies

Systemanforderungen Macintosh
  • Macintosh mit 400 MHz G4 PowerPC-Prozessor oder besser
  • Mac OS X 10.3.9 oder neuer
  • 128 MB freier Arbeitsspeicher
  • oder Macintosh mit Intel CoreSolo-Prozessor ab 1,5 GHz
  • Mac OS X 10.4 oder neuer
  • 128 MB freier Arbeitsspeicher
  • VST 2.0-kompatible Host-Applikation, die VST-Instrumente unterstützt, wie z.B.
  • Cubase SX / SL oder Nuendo
  • oder AudioUnit 2.0-kompatible Host-Applikation, die AudioUnit Instrumente unterstützt, wie z.B. Apple Logic oder GarageBand.

Systemanforderungen PC
  • Pentium III / AMD Athlon 600 Prozessor oder besser
  • 64 MB freier Arbeitsspeicher
  • Windows 2000/ XP oder Vista
  • VST 2.0-kompatible Host-Applikation, die VST-Instrumente unterstützt, wie z.B. Cubase VST 3.7 oder höher, Cubase SX/SL/SE oder Nuendo 1.5 oder höher.