Software - Vital Arts Plectrum 2

Wer hinter diesem Namen eine weitere Gitarrensimulation vermutet, liegt falsch. Zwar geht es bei Plectrum 2 unter anderem auch um Saiteninst ...


Wer hinter diesem Namen eine weitere Gitarrensimulation vermutet, liegt falsch. Zwar geht es bei Plectrum 2 unter anderem auch um Saiteninstrumente, doch hierbei handelt es sich vornehmlich um ein Piano. Dabei entstanden die Samples nicht auf herkömmliche Art: Die Saiten des Klaviers wurden gezupft und mit verschiedenen Materialien angeschlagen, was ihnen jeweils eine ganz eigene Obertonstruktur entlockt und erfrischend anders klingt. Doch damit begnügt sich das 12 GB umfassende Paket bei weitem nicht ...





[​IMG]


Neben dem unkonventionell gespielten Flügel findet man eine ganze Sammlung von percussiven, tonalen Instrumenten, deren Samples sich aus dem Anschlagen oder Gegeneinanderschlagen diverser Glas-, Metall- oder Keramikobjekte rekrutieren. Einige der Metallschalen wurden mit Wasser gefüllt, um den Klang zusätzlich zu verfremden. Die Sound-Bastler, die hier am Werk waren, beweisen eine außergewöhnliche und wohltuende Experimentierfreude: Diverse Saitenrutscher (Slides) empfehlen sich als Effekte für die Filmvertonung; eine Tastaturbelegung mit knackenden Zweigen und eine Bank mit atmosphärischen Geräuschkulissen runden das Ganze ab.

Schauen wir uns Plectrum 2 im Detail an

Geliefert werden 3 DVDs mit den Sounds und dem Manual (in Englisch) als PDF Datei. Plectrum 2 benutzt den Native-Instruments Kontakt Player 2. Die Installation und auch die Autorisierung läuft dank des NI Service-Center-Programms, welches sich ebenfalls auf den DVDs befindet, absolut reibungslos.


[​IMG]


Schon beim ersten Laden des virtuellen Instruments im Sequenzer stellt man fest, dass eine Einbindung von Effekten, wie sie der Kontakt Player zur Verfügung stellen kann, fehlt. Dies ist jedoch kein großes Manko, denn die Sounds sind oftmals für sich Effektsounds, allerdings anders als gewohnt in Handarbeit und ohne den Zusatz von klangverbiegender elektronischer Peripherie zubereitet. Insgesamt klingen die Samples gut und vor allem sehr abwechslungsreich. Die ersten vier Bänke der Library beschäftigen sich mit dem Klavier, dessen Saiten -wie oben erwähnt- gezupft, angeschlagen, angekratzt werden. Da diese Art, Klavier zu spielen wesentlich unpräziser als die übliche Vorgehensweise mittels Hammermechanik ist, klingt jedes Sample sehr individuell: Man kann sich leicht vorstellen, dass das Anzupfen der Saiten im Inneren eines Flügels mit einigen Verrenkungen verbunden ist und nicht so gleichmäßig vonstatten geht, wie das Spielen auf den Tasten. Neben dem Piano kamen auch andere Saiteninstrumente zum Einsatz. Auch diesen wurden mittels ungewöhnlicher Spielweise oder stark verstimmten oder abgedämpften Saiten unkonventionelle Klangstrukturen entlockt. Dementsprechend weisen Samples eine ungewöhnliche Variabilität im Klang auf, die zu einem sehr ausdrucksstarken, lebendigen Charakter führt. Ein einziges Patch kann im oberen Tastaturbereich wie ein Piano, in den unteren Oktavlagen wie ein bedrohliches, unidentifizierbares Saiten-Etwas klingen. Die Aufnahmequalität ist auf der Höhe der Zeit: Hier wurde präzise gearbeitet. Das Resultat ist ein hochauflösender, sauberer, obertonreicher Sound mit langen Ausklingphasen und ohne eiernde Loops - herrlich. So richtig Spaß macht es, wenn man das Sustain-Pedal einsetzt; jetzt kommen die Samples richtig zur Geltung.

Ein Patch beinhaltet in den meisten Fällen round-robin-samples: Beim Spielen derselben Note mit derselben Anschlagsstärke werden im Wechsel verschiedene Samples getriggert (a-b-a, a-b-c-a etc.). Die Anzahl der Round-Robin Samples und der Velocity-Layer ist von Instrument zu Instrument verschieden. Wer den Schwerpunkt auf Velocity-Layer legen will, sollte sich die "Touch"-Varianten der Instrumente laden. Mit "Var" gekennzeichnete Patches bieten hingegen mehr round-robin-Variationen.

Der Umstand, dass zur Erschaffung der tonalen percussiven Instrumente oft Objekte verwendet wurden, die nicht als Musikinstrumente, sondern als Gebrauchsgegenstände vorlagen, machte es erforderlich, dass nach dem Stimmen der Samples diese teilweise über ein breites Spektrum der Tastatur gestretcht werden mussten. Offensichtlich wurde hierfür ein guter, die Formanten korrigierender Algorithmus eingesetzt. Trotzdem schränkt die aus der Verwendung weniger Samples resultierende Gleichmäßigkeit einiger der perkussiven Patches in diesen wenigen Fällen die Spielfreude wieder ein.

Plectrum 2 beinhaltet 9 Bänke. Jede Bank liefert eine fein differenzierte Sammlung von Tastaturbelegungen. Per bank-load kann man diese auch in einem Rutsch und zum besseren Vergleich laden.


[​IMG]


Die ersten vier Bänke widmen sich dem Piano: Strummed, Struck, Plucked und Harmonics. Die "Strummed"-Bänke liefern einen sehr kernigen, drahtigen und dichten Sound; unter "Harmonics" findet man viele warm klingende Patches mit ungewöhnlichen Obertonstrukturen. Jede Bank liefert eine fein differenzierte Sammlung von Tastaturbelegungen.



Bank 4-8 demonstriert den Sound von Glas-, Metall-, Kermaikobjekten und sogenannte "Fundgegenstände". Alle Patches sind tonal spielbar, d. h.: die Samples, die durch Anschlagen bzw. Gegeneinanderschlagen der diversen Objekte entstanden sind, sind vom Hersteller in eine tonal sinnvolle Ordnung gebracht worden. Witziges findet man in der Rubrik "Found Objekts". Gefunden wurde z. B. Zungenschnalzer.

Bei den perkussiven Bänken dient das Modwheel der Steuerung der Release-Time. Hier ist also kein Sustain-Pedal nötig.

Die letzte Bank ist die einzige nicht-tonale Bank. Sie umfasst eine kleine aber feine Sammlung atmosphärischer Kulissen: Regen am Morgen für die Melancholiker unter uns, ein gurgelndes Bächlein für die Naturfreunde, Heuschreckengezirp für die Liebhaber südlicher Gefilde, ein knisterndes Lagerfeuer für romantische Stunden, bis hin zu einem sehr dezenten und weichen Pad-Sound. Die bereits erwähnten knackenden Zweige sind ebenfalls in dieser Bank vertreten. Da diese Knick-das-Holz-Samples nicht alle mit dem Höhepunkt des Zweigebrechens, also dem Knackgeräusch beginnen, sind sie jedoch nur bedingt als präzise, rhythmische Sounds brauchbar.

Fazit

Plectrum 2 bietet eine reichhaltige Sammlung unkonventionell gespielter Saiteninstrumente, musikalisierter Gebrauchsgegenstände und Geräuschkulissen. Die Instrumentensammlung ist ein Dokument des Einfallsreichtums und der Experimentierfreude seiner Schöpfer. Diese Eigenschaften kommen in klanglich guter Qualität rüber und werden auch beim User einiges an Kreativität freisetzen. Vitalarts macht seinem Namen alle Ehre. Die nicht implementierte Effektsektion des Kontakt 2 Players tut der Spielfreude keinen Abbruch. Hier und da wünscht man sich ein wenig mehr Velocity-Layer, vor allem für die obersten Velocitywerte. Insgesamt ist Plectrum 2 ein außergewöhnliches Werk, liebevoll zusammengestellt, das sich allen empfiehlt, die akustisches Material jenseits des Althergebrachten suchen. Audiodemos finden Sie reichlich bei vitalartsmedia.com. Neben einigen ausdrucksstarken Demonstrationen von Pianosounds erklingt u. a. auch die zur Library gehörende Musicbox - einfach unwiderstehlich.
  • Anmerkung von Jörn: Wer etwas hören möchte, findet einen Demosong in unserem Flügelsound-Vergleich, in dem Plectrum 2 zum Einsatz kam. Das klingt wirklich - "anders" ...

Andreas Ecker

Testsystem
  • Intel-Mac Pro Dual Quad Core, OSX 10.5.4, Cubase

Kompatibilität nach Herstellerangabe

Mac
  • OS 10.4 or later
  • G4 1.4GHz processor or later
  • 512MB RAM or more
  • Sample Content Disk Space of 12GB

PC
  • Windows XP
  • Pentium IV or Athlon 1.4GHz or faster
  • 512MB RAM
  • Sample Content Disk Space of 12GB
  • AU, VST, RTAS, and Standalone

Preis
  • 299 Euro