Vertrieb & Personal - Virtuelle Kollaborationen

Es war in den Tagen des alten Keyboards Forums als ich auf eine CD aufmerksam gemacht wurde, die ein Besucher fertig gestellt hatte und stol ...

Schlagworte:

Es war in den Tagen des alten Keyboards Forums als ich auf eine CD aufmerksam gemacht wurde, die ein Besucher fertig gestellt hatte und stolz bewarb. Und es war genau die Art und Weise wie diese beworben wurde, die meine Neugierde an diesem Werk weckte.




Um die Sache - für mich eher atypisch - abzukürzen, wenig später hielt ich den Silberling in Händen und fütterte damit meinen CD Spieler, oh entschuldigen Sie, CiDi Player. Einige Tage danach hielt Andreas Ecker, die Person die für das Werk verantwortlich zeichnete, im Gegenzug einen Silberling meines Schaffens in Händen. Danach war für uns beide klar... wir sollten "etwas gemeinsam machen".


[​IMG]


Die geographische Distanz von lächerlichen 1.000 km erhöhte nicht gerade die Wahrscheinlichkeit, dass wir einander auf eine Zigarette äh einen Kaffee im wahren Leben trafen. So musste eine Methode gefunden werden um zumindest die jeweiligen Dateien.. Files auszutauschen. Unsere Entscheidung fiel, wenig originell, auf time stamped wav Dateien, die auf postalischem Wege den Besitzer wechseln sollten. Erschwerend kam hinzu, dass ich ausschließlich mit einem AKAI MPC und einem AKAI DPS24 arbeitete. Die Gründe dafür würden wohl nun zu einer Überlänge dieses Textes führen, die ich Ihnen nicht antun will. Also kurzum, die Files wurden auf postalischem Wege ausgetauscht.

Eigentlich war von Beginn an klar, wer was macht. Andreas' CD fiel mir besonders durch die wirklich hervorragende Perkussion auf, als alter Teppichleger war damit klar was meine Aufgabe sein würde. So schlug ich Andreas vor, doch eine Stereodrumspur zu kreieren und mir diese zukommen zu lassen.

Immer wenn ich heimkam und bei meiner Post kein Cuvert vorfand dessen Format auf eine CD als Inhalt schließen ließ, war die Stimmung "suboptimal". Endlich war es dann soweit, dass kleine Kuvert wurde aufgerissen, der Inhalt geschnappt und in den Keller gebracht, geladen... und? Und das gefiel mir schon einmal sehr gut. Schnell das MPC hochgefahren, den Roland XV-88 gestartet und ein paar Harmonien hingelegt (Teppich.. Sie wissen?). Das es mir gefiel war nicht weiter verwunderlich, aber was wohl Andreas dazu meint?

Bald kam auch schon ein äußerst erfreuliches Echo, allerdings mit der Frage "und wie geht es nach dem Intro und der ersten Strophe weiter?". Die Frage war selbst redend berechtigt. Als fauler Mensch wollte ich natürlich nicht über die gesamte Länge einen Entwurf erstellen um ihn dann eventuell wieder verwerfen zu müssen.

So wurde Spur um Spur hinzugefügt und so ergaben sich zwei Probleme:
  1. "verdammt, was machen wir nach dem Synthstreicherteil?" und
  2. "hmmm, eine Stimme wäre schon nicht schlecht?"...

Schnell war klar, dass der Teil nach dem Synthstreicher den Arbeitstitel "Solopassage" bekam. Ob das Problem damit gelöst war? Nein! Habe ich das behauptet?Nach mehrfachem Hinhören fand ich, dass dem Stück etwas Holz gut täte. Zwei Tage später stand dann auch schon mein Freund Otto Reiter mit seinem Fretless Bass im Studio. Wie es der Zufall so wollte erwiderte er auf meine lapidar hingeworfene Feststellung "na ja.. und weißt, eine Stimme wäre halt schon fein." - "kein Problem, ich kenne da jemanden, zu dem das Stück gut passen würde".

Damit hatte ich nun aber ein Problem. Eines? Stimme heißt Mikrofon, heißt Pre-Amp, heißt Comp... na ja und ein geeigneter Raum dazu. Von der Erfahrung überhaupt zu schweigen! Dennoch, Jaqueline wagte sich ins Studio, hörte sich das Demo an und zu meiner Überraschung schien ihr das Stück auch noch zu gefallen... von der Schnelligkeit Ihrer Entscheidung dazu zu singen überrascht, tat sich neben den oben aufgezählten ein anderes auf... verdammt, was für ein Text? Als politisch interessierter Mensch hätte man ja schon etwas zu sagen... aber als Abschreckung sehe ich tagtäglich was die so genannten Profis abliefern und glauben Sie mir in Österreich ist das derzeit noch viel schlimmer als andernorts. Okay, das Thema war vom Tisch.. worüber könnte man denn dann singen? Die Liebe... ? äh.. nein Danke, das muss nicht sein.

Sie sollten sich die Situation so vorstellen, die Sängerin steht vor dem Mikro, meine Finger liegen auf der Recordtaste und die Schweißperlen begannen sich der Schwerkraft hinzugeben.. ergo musste eine Entscheidung getroffen werden. Sie meinen, das hätte man sich alles auch vorher überlegen können? Schon richtig... aber wer nimmt denn an, dass der Sängerin das Stück gefällt und sie gleich einsingen will?

Den Teil wie ich Jaqueline davon überzeugte dass kein Text von Nöten war, kann ich offen gestanden nicht mehr reproduzieren. Gewalt war allerdings keine im Spiel, das kann ich Ihnen versichern. Bottom line: mein Dank, dass Sie darauf einging wird ihr dafür ewig gewiss sein! Und so sang sie ein was ihr spontan einfiel...

An dieser Stelle vielleicht noch eine kleine Facette.. als Audiorecording Profi der ich war, ist mir leider eine Kleinigkeit entgangen. Während einer Aufnahme setzte der im benachbarten Raum befindliche Heizkessel mit dem Verbrennen ein... das dass natürlich ausgerechnet in der besten Version passieren musste war natürlich klar. Sie kennen Murphy?

Andreas hat zwischenzeitlich noch ein, zwei Ergänzungen synthetischer Natur hinzugefügt, die dem Stück - meines Erachtens - sehr gut taten. Eine davon ist die Synthvox im letzten Abschnitt, die andere eine der "Atmosphären". Der aufmerksame Leser, entschuldigen Sie, und natürlich auch die aufmerksame Leserin wird sich eventuell fragen was denn nun mit der Solopassage passiert ist. Danke für den Hinweis. Denn bis dato gab es die Drumspuren - quasi den Auslöser für dieses Projekt - die Harmonien mit allem Schnickschnack, den Fretless Bass und die Stimme.

Da mir zu diesem Thema nichts einfallen wollte und ich zudem zeitlich nicht unter Druck stand, konnte das Stück ein wenig "abliegen"... der Zufall wollte es, dass ich durch meinen KORG OASYS eine Menge netter Leute kennen lern(t)e. Einer davon ist Eberhard Geitz, dem das Stück auf Anhieb sehr gut gefiel und der mir einen Soloentwurf zukommen ließ. Diese Passage war mit dem Saitenmodell STR-1 des OASYS eingespielt und wusste mir auf Anhieb außerordentlich gut zu gefallen. Nach der einen oder anderen zusätzlichen aber kleinen Änderung - bedingt durch meinen zu diesem Zeitpunkt mittlerweile vorhandenen OASYS - war das Stück meines Erachtens fertig.

An dieser Stelle möchte ich hier alle Mitwirkenden namentlich nennen:
  • vox: jaqueline schwarz
  • "guitar": eberhard geitz
  • bass: otto reiter
  • "drums" & keys: andreas ecker
  • keys: pmm

Wenn Sie sich etwas Zeit für ein kurzes Feedback nähmen, wäre ich Ihnen dafür äußerst dankbar!

Der Song



Peter Mahr