Vir2 Instruments VI.ONE

Eine Workstation mit über 2000 Brot und Butter Sounds und 21 GB Sample Inhalt für 349 EUR klingt nach einem guten Angebot. Ach so: Tastatu ...


Eine Workstation mit über 2000 Brot und Butter Sounds und 21 GB Sample Inhalt für 349 EUR klingt nach einem guten Angebot. Ach so: Tastatur und Sequenzer fehlen, da es sich um eine virtuelle Workstation handelt. Schade eigentlich. Aber nichtsdestotrotz sind die nackten Zahlen durchaus ein guter Grund sich die als "Complete Virtual Instrument" angepriesene Sammlung an Samples näher anzuschauen. Mal sehen, ob sie den Hardware-Varianten zumindest vom Sound her ebenbürtig und so komplett in Ihrer Vielfalt ist, wie die Werbung verspricht.







[​IMG]


Übersicht

Dieses Produkt nutzt als Plattform den Kontakt 2 Player von Native Instruments und basiert somit auf Samples. Dieser ist Bestandteil des Paketes. Wer tief greifende Änderungen an den Sounds vornehmen möchte, wird sicherlich mit einem Spezialisten aus den einzelnen Bereichen besser bedient sein. Dieses Instrument wartet dafür aber mit einer unglaublich vielseitigen Library an Standardsounds auf.

Insgesamt über 2000 Sounds werden in folgenden Kategorien bereitgehalten:
  • Bass
  • Drums
  • Drum Loops
  • Ethnic and World
  • FX
  • General MIDI
  • Guitars
  • Keyboards
  • Orchestral - Brass
  • Orchestral - Harp
  • Orchestral - Percussion
  • Orchestral - Strings
  • Orchestral - Woodwinds
  • Organs
  • Pianos
  • Pop Horns and Brass
  • Modern Synths
  • Vintage Synths

Die Sounds nehmen ca. 21 GB auf der Festplatte in Anspruch.

Inhalt des Paketes

Das Paket enthält neben 3 DVDs ein leider nur englischsprachiges Handbuch mit 23 Seiten. Ein ebenfalls englischsprachiges 72-seitiges Handbuch liegt als PDF vor.

Installation

Ist man noch nicht im Besitz des Kontakt 2 Players von Native Instruments und dessen Service Center, so muss man diese 2 Programme installieren. Hat man bereits beides, so reicht es, den Content zu installieren.

Diese Optionen werden auf dem Installer der ersten DVD zur Verfügung gestellt. Der Inhalt der ersten DVD wird auch automatisch installiert und kopiert. Leider muss man die NKX und NKC Dateien der 2. und 3. DVD manuell in das Programmverzeichnis installieren. Dies ist zwar in der beiliegenden Anleitung beschrieben aber das könnte man auch benutzerfreundlicher handhaben.

Die Registrierung über das NI-Service Center ist dagegen unproblematisch und funktioniert nach dem Challenge-Response Verfahren. Man kann diese auch über einen separaten Internetrechner durchführen.

Grundsätzlich sollte man nach Updates im Netz suchen und diese installieren. Entweder auf www.vir2.com oder wenn es um den Kontakt 2 Player geht unter www.native-instruments.com. Ein Update für die Library (auf 1.1) lag dann auch auf www.vir2.com bereit. Dieses sollte man auf jeden Fall installieren, da es zahlreiche Verbesserungen bereitstellt.

Praxis

Wenn ich früher Basis-Sounds in meinem Studio benötigte, so habe ich meist auf meinen alten JV-2080 zurückgegriffen. Seit ich im Studio fast komplett rechnerbasiert arbeite, hat er ausgedient, wenngleich die Sounds nach wie vor zeitlos gut sind. Zu einfach ist es, mal eben einen Total Recall eines alten Projektes zu erstellen. Somit setzten sich nicht nur bei mir immer mehr die Software Lösungen durch. Warum bei den günstigen Speicher-Preisen die Hardware Varianten nicht auch im Gigabyte angekommen sind, ist mir ein Rätsel. Aber dass weniger manchmal mehr ist, hat bestimmt jeder Musiker schon mal gehört. Und in den Geräten der großen Hersteller wie Yamaha, Korg oder Roland steckt jahrelange Erfahrung im Bereich der Sounds. Mal sehen, ob uns die kalifornische Firma vir2 mit den 21 GB nur Masse oder auch Klasse beschert. Mit "syntAX" (siehe Musician's Life Test) haben sie schon ein gutes Händchen für die Soundauswahl bei rein synthetischen Sounds bewiesen.

Kommen wir also zum wichtigsten, den Sounds

Ich habe in alle Bänke reingehört und die meisten Sounds fallen durch angenehm schnelle Ladezeiten auf, was natürlich gerade bei den Sounds unter der 10 MB Grenze der Fall ist.

Viele Sounds liegen in mehreren Effekt-Variationen vor (Chorus, Compressor, Flanger, Hall oder Octaver Effekte wurden bereits mit eingerechnet). Das ist grundsätzlich natürlich ressourcensparend und die Effekte klingen auch in der Regel gut. Allerdings hat man dadurch keinen Einfluss auf die Parameter der bereits mitgesampelten Effekte, wenn man etwas verändern möchte. Aber so verliert man sich beim Arrangieren auch nicht zu sehr in diesen Feinheiten. Änderungen kann man dann für die Endproduktion, wenn nötig, mit einem Spezialisten für die einzelnen Sounds vornehmen. Viele der Sounds passen aber auch so schon sehr gut in den Mix. Ein paar gute Effekte hat sonst ja auch der Kontakt 2 Player direkt mit an Bord, wenn man etwas individueller am Sound feilen möchte.

Hier eine Beschreibung der einzelnen Kategorien

Bässe: Durch die Bank gut einsetzbare Sounds, allen voran hat mir der Musicman-, der Fretless- sowie der Akustik-Bass sehr gut gefallen.

Bei den Synth Bässen hat man als zusätzliche Regler noch die Portamento Zeit (Monobässe) und die Filter Cutoff Frequenz (Mono und Poly Bässe). Der Filter packt sehr gut zu. Es handelt sich um einen 4 Pole Resonanz Filter. Die Resonanz ist werksmäßig auf 20% eingestellt. Den Knopf dafür sieht man aber leider nicht. Man muss die Resonanz bei Bedarf über den Midi Controller 40 steuern.


[​IMG]


Alle Drum-Loops liegen in Slices vor, die über die Tastatur verteilt sind. Das schöne: Neben der Möglichkeit über C2 den kompletten Loop abzufeuern gibt es zu jedem Loop in dem oben erwähnten Update das passende Midifile, welches einfach per Drag&Drop in den Sequenzer gezogen werden kann um z. B. Veränderungen innerhalb des Loops vorzunehmen. Außerdem läuft er so ab jeder Stelle weiter und nicht erst ab der nächsten "eins". Natürlich hat man hier bei weitem keinen Stylus RMX vorliegen aber um einen Loop mal schnell zu ändern, ist das ein nettes Feature. Ebenfalls gut gefallen hat mir die Angabe des Originaltempos zu jedem Loop. Auch wenn sie Tempoänderungen grundsätzlich mitmachen, kommt es bei extremen Abweichungen unter Umständen zur Artefaktbildung.

Viele der Grooves wurden zum Glück nicht hart quantisiert sondern "leben". Die Dance Loops haben mir auch gut gefallen, wenngleich man natürlich in spezialisierten Sammlungen eine wesentlich größere Auswahl findet. Aber es werden alle wichtigen Stile abgedeckt und das in guter Qualität. Die Envelope Abteilung aus dem Effektbereich (siehe weiter unten) ist bei den Loops übrigens abgeschaltet.

Was mir hier noch fehlt, wären mehrere Variationen des gleichen Loops (nach dem Songmuster) zu jedem Groove. Bei manchen Loops ist dies der Fall aber leider nicht bei allen. Aber wir wollen es nicht übertreiben. Wer so etwas benötigt, wird woanders fündig oder muss die einzelnen Slices in Handarbeit neu zusammensetzen.

Die Drum Kits liegen in wirklich vielen Variationen vor. Allerdings wird zum Teil die Open-HH nicht durch die Closed-HH gestoppt. Die Qualität ist ansonsten schon auf recht hohem Niveau. Die Sounds setzen sich alle sehr gut durch. Zum Teil ist die Regelung der Overhead und Room Anteile möglich. Die HipHop Kits bestehen fast nur aus Kick, Snare, HH und ein paar Effektsounds, was aber auch für diesen Stil vollkommen OK ist. Es gibt Kits aus vielen Bereichen und fast alle Kits sind schnell geladen.


[​IMG]


Natürlich kann man auch hier wiederum keinen Vergleich zu Spezialisten wie EZDrummer, Addictive Drums oder ähnlichen Plug-ins ziehen aber auch wenn der Zugriff auf die Einzelsounds (in der Player Version) nicht so detailliert erfolgen kann, sind die erzielbaren Ergebnisse durchaus hörenswert.

Wer die Kontakt Vollversion sein eigen nennt, kann natürlich detaillierte Änderungen vornehmen. Aber ich gehe in diesem Test nur auf die Features der Player-Version ein (zumal ich Kontakt als Vollversion bisher noch nicht besitze).

Die Ethnic und World Abteilung ist in einzelne Regionen aufgeteilt. Eine schöne Idee und obendrein noch gut einsetzbar. Es befindet sich eine bunte Mischung an Instrumenten in diesem Bereich. Die "Celtic Fiddle" hat mir gut gefallen. Sie kratzt richtig schön. Sehr gut gefallen hat mir die Perkussion Abteilung der einzelnen Regionen. Hier sind neben Single Hits auch kurze Phrasen dabei, die man ohne das Instrument zu kennen, gar nicht realisieren könnte. Ich bin bei manchen Instrumenten schon froh, wenn ich den Namen ausgesprochen bekomme ;-) Jedenfalls eine gelungene Auswahl!

FX: Neben analogen Hits, vielen Scratches und einigen Vocal FX Sounds gibt es jede Menge an sonstigen Effektsounds. Tonal, atonal, lange und kurze Hits, Texturen, etc. Nett: der Tuba FX-Ordner. Ich wusste gar nicht, was man mit einer Tuba so alles anstellen kann...Solche FX Sounds geben einem Song manchmal erst die richtige Würze.

General Midi Bank: die üblichen Verdächtigen der Nummern 001-128 plus die 8 Drum Kits aus Sound Canvas Zeiten. Hier habe ich den Eindruck, dass die Sounds (die zum größten Teil nur wenige KB groß sind und auch so klingen) nur aufgenommen wurden um GM kompatibel zu sein. Die Qualität entspricht absolut nicht dem Rest von VI One und daher überspringen wir diese Abteilung besser ganz schnell, zumal echte GM Kompatibilität für mich auch darin besteht, dass ein Midifile sofort alle Sounds umschaltet, was der Kontakt Player in dieser Form nicht bietet. Man muss manuell die einzelnen Kanäle laden. Dies ist z. B. beim Hypersonic besser gelöst. Selbst Halion One als fester Bestandteil von Cubase 4 macht dies mittlerweile. Beide klingen besser als das GM Set des VI One. Dies spiegelt aber nicht die ansonsten gute Soundqualität wieder, daher ist diese Bank für mich eher überflüssig. Wenn ich die Sounds ohnehin manuell zuweisen muss, kann ich auch direkt die vernünftigen Sounds aus dem VI One laden.

Guitars Acoustic: Hier befinden sich auch Banjos in verschiedenen Variationen, Mandolinen (Tremolo über Modulation Wheel, sehr schön einsetzbar) und eine Ukulele. Weiterhin natürlich die erwarteten Nylon und Steelstrings in "muted" und "open" Versionen (auch hier wieder verschiedene Effekte mit eingerechnet). Sie klingen ganz gut und ein paar Nebengeräusche (Saitenrutschen) sind auch dabei. Aber ich bin hier etwas durch meine anderen Gitarren Plug-ins verwöhnt. Für Arpeggios oder kleinere Licks im Hintergrund reichen die Sounds aber aus. Der Grundcharakter ist durchaus in Ordnung.



Guitars Electric: Hier sind einige schöne Samples zu finden, wenngleich das, was Gitarrensounds ausmacht, natürlich fehlt: Die entsprechende Spieltechnik (Strumming oder Slides, etc.). Daher sollte man nicht allzu hohe Ansprüche stellen. Realistische Tracks sind damit schwierig zu gestalten. Aber durch einen Amp-Simulator gejagt, klingen die 3 Basis Samples (Brit Clean, Cali Crunch und Stratface) gar nicht schlecht. Zusätzlich wurden einige Power Chords gesampelt, mit denen man wunderbar das Intro von "Owner of a lonely Heart" nachspielen kann ;-)

Keyboards and EPs: Direkt der erste Sound ist eine Enttäuschung: Das Akkordeon. Klingt für meine Ohren überhaupt nicht schön. Es folgen 80er Jahre DX7-like E-Pianos, zum Teil mit dem obligatorischen Pad gelayert und gut einsetzbar, wenngleich sie mich jetzt nicht sooo vom Hocker hauen. Das Hohner D6 Clavinet ist dagegen gut gelungen. Es liegt stilecht mit Flanger, Phaser oder Wahwah Effekt vor. Das Rhodes lädt noch länger und es lohnt sich: Es lässt sich sehr dynamisch spielen! Ein echtes Highlight dieser Kategorie. Natürlich gilt auch hier: Es gibt einzelne Plug-ins, die noch echter, noch dynamischer und noch flexibler sind. Dafür springt bei diesen Vertretern aber auch mein Performance-Meter deutlich weiter nach oben, als bei VI One. Samples benötigen nun mal nicht viel CPU, sondern lediglich viel RAM und eine schnelle Platte für D(irect)F(rom)D(isc)-Streaming. Aber hier ist VI One wirklich recht sparsam. Das Rhodes verschlingt gerade mal 54 MB und die meisten anderen Sounds liegen darunter.

Kommen wir zur Orchester Abteilung des VI One: Aufgeteilt in Brass, Percussion, Strings und Woodwinds. Durch das Update finden sich hier nun auch Keyswitch Programme, was ich sehr begrüße. Der aktive Keyswitch wird einem netterweise in einem kleinen Display der Instrumentenansicht gezeigt.


[​IMG]


Quer durch die Orchestersounds findet man erstaunlich viele Spieltechniken, die natürlich einer reinen Orchsterlibrary nicht das Wasser reichen können aber doch über das hinausgehen, was man von einem Allrounder erwartet. Wer sich schon immer am arrangieren eines Orchesters versuchen wollte, der hat hier eine Spielwiese mit vielen Sounds vorliegen. Eine positive Überraschung! Selbst Techniken wie Col Legno (die Streicher werden nicht mit den Haaren, sondern dem Holz des Bogens angestrichen) sind vertreten. Darüber hinaus gibt es Techniken wie Sustain, Staccato, Pizzicato, Marcato, Tremolo, Crescendo (lang und kurz) und, und, und. Der Kauf einer kleinen Orchester Library kann somit vorerst eingespart werden. Hiermit lassen sich sehr gut Skizzen entwerfen. Sogar ein paar gesampelte Violinenläufe im Stil der "Smart Violins" von Herrn Siedlaczek sind dabei. Allerdings sind mir persönlich die Sounds zum Teil zu hart und nicht so homogen wie z. B. die der Miroslav Philharmonik. Da hört man dann schon einen Unterschied.

Als Beispiel hier das Demo mit dem VI One gespielt



Und hier zum schnellen Vergleich dieselbe Sequenz mit den Sounds von Miroslav Philharmonik CE



Orgeln: lediglich B3s in den wichtigsten Variationen. Der Rotary Effekt liegt aber nur als Überblendung der Sounds mittels Modulation Wheel vor. Hier gefallen mir die Orgeln z. B. im Hypersonic um Längen besser, zumal man hier eine echte Zugriegelsimulation hat. Wer es noch authentischer benötigt, der sollte mal die B4 von Native Instruments anhören oder aber eine unbekanntere aber ebenfalls gute und günstige Variante antesten: Die VB3 von www.soundfonts.de Für nur 49 EUR erhält man hier einen guten Gegenwert. Aber für Layouts oder den Hintergrund reichen auch die Orgeln von VI One aus. Den Orgelspezialisten kann sie aber nicht das Wasser reichen.

Pianos - Acoustic: 3 sehr schöne Flügel (ca. 60 - 80 MB "groß"), ein "Saloon-Piano" und ein Jazz-Piano sind dabei. Die Flügel klingen wirklich erstaunlich gut, auch wenn sie Funktionen wie "Halb-Pedal" oder "String Resonanz" natürlich nicht bieten. Aber Key-Off Samples sind dabei. Auch hier gibt es natürlich andere Spezialisten. Aber für "On Board" Flügel klingen sie wirklich sehr ordentlich und lassen sich sowohl hinsichtlich CPU Belastung als auch vom reinen Spielgefühl her gut spielen. Dem klassischen Pianisten mangelt es aber vermutlich an Dynamik Stufen, mir persönlich haben sie aber gut gefallen.

Pianos - prepared: Wie der Name vermuten lässt findet man hier eine Auswahl an Pianogeräuschen. Durchaus hörenswert. Auch dies erinnert mich irgendwie ein wenig an die Total Pianos aus meiner Complete Classical Collection des Herrn Siadlaczek.

Pop Horns and Brass: Alt- (sehr viel Luft und zunehmendes Vibrato mit gesampelt), Bariton- (für kurze Staccato Licks geeignet) und Tenor- Saxophon (ebenfalls viel Luft) findet man als Soloinstrumente. Ich persönlich hätte mir einen "Air" Regler gewünscht, da Alt und Tenorsax mir ein wenig zu viel davon haben. Aber das ist Geschmackssache. Es klingt auf jeden Fall realistischer als wenn das Anblasgeräusch ganz fehlen würde.

Hinzu kommen Saxophon-, Trombone- und Trumpet-Section sowie ein "Section Swell". Man kann die Trumpet-, Sax- und Trombone-Sections wunderbar layern und selber mischen um einen passenden Mix zu erhalten.


[​IMG]


Für Pop gut geeignet, wenngleich auch nicht viele Variationen vorhanden sind. Die kann man sich aber für die Einzelinstrumente auch durchaus aus dem Orchesterbereich "klauen" ...

Synth - Modern: unterteilt in weitere Kategorien: Attack, Bass (mono und poly), FX, Lead (mono und poly), Pad und Rhythmik. Letztere enthält hauptsächlich Gated Sounds, die temposynchron sind. Die Auswahl ist bei den "Rhythmik Sounds" leider kleiner als bei den anderen Unterkategorien. Den Filter kann man bei allen Sounds (wie auch bei den Synthbässen) über das Modulationsrad steuern. Bei den monophonen Bass- und Leadsounds gibt es auch wieder einen Portamento Regler. Warum allerdings die Bässe nicht auch in der Hauptkategorie Bass abgelegt sind, ist mir ein Rätsel. Ebenso hätte man die Sounds der FX Kategorie direkt in der Hauptkategorie FX ablegen können. Sie haben keinen wesentlich anderen Charakter als die übrigen FX Sounds. Aber das ist nur ein kleiner organisatorischer Verbesserungsvorschlag für die ansonsten sehr aufgeräumt wirkende Ordnerstruktur. Die Sounds sind allesamt recht brauchbar.

Synth - Vintage: Sehr schön namentlich unterteilt nach den einzelnen analogen Synth-Sauriern. Die Auswahl pro Synth ist zwar recht gering aber es handelt sich ja auch nicht um ein Plug-in für Vintage Synths. Da gibt es genug andere, die den Job übernehmen können. Aber man hat genug Auswahl um in die einzelnen Charakteristika der Synths reinzuschnuppern. Schade, dass man ausgerechnet hier keinen Zugriff auf den Filter hat. Da muss man dann doch auf die Filter des Kontakt Players zurückgreifen, was qualitativ aber kein Nachteil ist (im Gegenteil). Weitere Eingriffe in die Sounds hat man außer der Hüllkurve und dem EQ ohnehin nicht. Also nichts für Soundtüftler.

Somit kommen wir auch schon zu den Effekten und hier sind wir schnell durch, denn es gibt nicht viele.


[​IMG]


Reverb: Nur Sendlevel und Raumgröße einstellbar

Envelope: Attack-, Hold-, Decay-, Sustain-, und Releasewert lassen sich regeln.

EQ: Low Gain, parametrische Mitten (ohne einstellbaren Q-Faktor) und Hi Gain stehen zur schnellen Veränderung der Frequenzen zur Verfügung.

Bei manchen Sounds gibt es noch einige weitere Parameter, wie z. B. der Raum und Overhead Anteil bei den Drums Kit, den Filter und Portamento Knopf bei Synth-Sounds oder die Anzeige der Keyswitche bei den entsprechenden KSW-Orchestersounds. Die Filter Cutoff Frequenz liegt bei VI One standardmäßig auf dem Modulation Wheel und lässt sich damit natürlich auch automatisieren. Wer wissen möchte, wie grundsätzlich die Automation im Kontakt 2 Player funktioniert, dem empfehle ich den Testbericht vom "syntAX". Dort habe ich es mit einem Screenshot beschrieben.

Wie klingt das ganze nun? Ich habe 3 kurze Demos aufgenommen, die bis auf ein wenig Kompression nicht mit externen Effekten bearbeitet worden und komplett aus dem VI One stammen.

Hier eine Pop-Sequenz



Ein wenig in Richtung HipHop



Und noch ein wenig Jazz zum Abschluss



Weitere fertige Songs mit VI One Sounds findet man auf der Herstellerseite www.vir2.com oder bei www.bestservice.de (rechts oben im Suchbereich "VI One" eingeben).

Vergleichbare Plug-ins: eine kleine Auswahl

Hypersonic 2 XXL: Bei weitaus weniger Speicherbedarf von nur 1,7 GB bietet er trotzdem 1800 Sounds. Plus die 3 verfügbaren Erweiterungen (Synth, Piano und Orgel). Der geringere Speicherbedarf hängt damit zusammen, dass es sich bei Hypersonic nicht nur um einen reinen Sample-Player handelt, sondern er auch Syntheseformen wie Analog, FM und Wavetable beherrscht. Schade eigentlich, dass dieses Arbeitstier nicht mehr weiterentwickelt wurde.

Quantum Leap - Colossus und Goliath als dessen Nachfolger:

zu letzterem gibt es einen aktuellen Test bei Musician's Life. Ich habe beide bisher nicht angespielt und kenne nur die Demos aus dem Netz. Mich hat bisher immer ein wenig der Umstand vom Kauf abgehalten, dass mir das Verhältnis "Anzahl Sounds pro GB und Euro" ein wenig hoch erschien. Dies ist aber nur meine persönliche, subjektive Meinung.

IK Multimedia - Sample Tank 2.5

Hier handelt es sich nicht nur um einen Player, sondern um einen ausgewachsenen Sampler mit 6,5 GB an Sample-Inhalt. Da die Grundlibrary auch einen Schnitt durch alle wichtigen B&B Sounds enthält führe ich ihn trotzdem auf. Natürlich hat man hier wesentlich mehr Möglichkeiten innerhalb des Plug-ins als bei einem reinen Player. Einen ausführlichen Test gibt es ebenfalls hier auf Musician's Life.

Native Instruments - Kontakt 3

Auch hier haben wir es mit einem ausgewachsenen Sampler zu tun, der aber sage und schreibe 33 GB an Sample-Content bereitstellt. Das nenne ich "fett". Hier stehen einem 1.000 Sounds in der Grundaustattung zur Verfügung, die ebenfalls alle wichtigen musikalischen Bereiche abdecken. Der Funktionsumfang dieses Samplers ist immens. Auch hier gibt es einen ausführlichen Test auf Musician's Life.

All die von mir genannten Plug-ins haben zwar die gleiche Zielsetzung aber mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Hier sollten die Tests weiterhelfen, das für sich passende Schweizer Messer in Sachen Sounds zu finden. Kommen wir also zum

Fazit

Wer auf der Suche nach einem VSTi ist, welches einen großen musikalischen Bereich abdecken oder den Grundstock für eine mit der Zeit größer werdende Sammlung an VSTi's bilden soll, der kann das VI One absolut in die engere Wahl nehmen. Wenn man nicht nur auf einen bestimmten Bereich der Musikproduktion spezialisiert ist, sondern für die meisten populären Stile gewappnet sein möchte, hat man mit VI One ein recht gutes Basis-Plug-in. Wirkliche Schwachstellen hat es wenige. Zwar werden nach und nach mit Sicherheit einige Bereiche durch spezialisiertere Plug-ins abgelöst aber dennoch wird VI One seine Daseinsberechtigung nicht so schnell verlieren. Die Investition ist also gut angelegt, wenn man auf der Suche nach Brot und Butter Sounds ist.

Mein Testsystem war ein Intel Pentium D 945 Dualcore mit 2 x 3,4 GHz und 2 GB RAM unter Windows XP Prof. (SP2) und Cubase 4.1.3 als Host.

Die Mindestanforderungen laut Hersteller sind wie folgt
  • Mac OS 10.4.x, G4 1,4 GHz oder schneller, 1GB RAM
  • Windows XP SP2, 1,4 GHz oder schneller, 1 GB RAM
  • DVD Drive
  • 21 GB freier Festplattenspeicher

Die unterstützten Formate sind
  • AudioUnit
  • VST
  • RTAS
  • DXi

Stand-Alone steht zwar nicht explizit auf der Packung aber da es sich um ein Instrument auf Kontakt 2 Player Basis handelt, läuft es natürlich auch im Stand-Alone Modus.

Preis
  • 349 EUR

Markus Cremer