1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - Vir2 Instruments syntAX

Der brandaktuelle syntAX von Vir2 verspricht weiter zu gehen, als bisherige Synthesizer. Ein hehres Ziel, was sich Vir2 hier gesetzt haben, ...


Der brandaktuelle syntAX von Vir2 verspricht weiter zu gehen, als bisherige Synthesizer. Ein hehres Ziel, was sich Vir2 hier gesetzt haben, wenn man bedenkt, wie viele Synth Plug-ins auf dem Markt sind. Hilfe geholt haben die Entwickler sich bei den Bunker 8 Studios aus Toronto, die für die Library verantwortlich zeichnen. Diese haben z. B. mit Ihrem Construction Kit "101 Below" schon die Grundlage für Enrique Iglesias' Top Ten Hit "Do you know" geschaffen. Schauen wir uns die Synthesizer-"Axt" also mal genauer an und prüfen, was sie so besonders machen soll.



[​IMG]


Übersicht

Dieses Produkt nutzt als Plattform den Kontakt 2 Player von Native Instruments und basiert somit auf Samples. Insgesamt über 2000 Sounds werden in folgenden Kategorien bereitgehalten:
  • Arp Attacks
  • Atmospheres
  • Basses (mono and poly)
  • Distortions
  • FX and Hits
  • Leads (mono and poly)
  • Pads
  • Phat and Filtered
  • SyntOrchestra
  • Textures
Die Sounds liegen in 24 Bit vor und nehmen ca. 3,6 GB auf der Festplatte in Anspruch. Zusätzlich enthält "syntAX" die ScatterFX - Engine. Was diese macht werden wir sehen und natürlich hören.

Inhalt des Paketes

Das Paket enthält neben einer DVD ein leider nur englischsprachiges Handbuch mit 20 Seiten. Dieses beinhaltet kurze Installationshinweise sowie Beschreibungen zu der Benutzeroberfläche sowie eine Übersicht der verwendbaren Midicontroller.

Installation

Die Installation läuft automatisch ab und man muss nichts manuell kopieren. Sehr schön ist, dass der Sample Inhalt auf eine eigene Partition kopiert werden kann! Sollten der Kontakt 2 Player sowie das NI Service-Center bereits installiert sein, reicht es aus, die Library zu installieren.

Die Registrierung über das NI-Service Center ist unproblematisch und funktioniert nach dem Challenge-Response Verfahren. Man kann diese auch über einen separaten Internetrechner durchführen.

Grundsätzlich sollte man nach Updates im Netz suchen und diese installieren. Entweder auf www.vir2.com oder wenn es um den Kontakt 2 Player geht, unter www.native-instruments.com.

Praxis


[​IMG]


Zunächst einmal das wichtigste: "syntAX" hat zwar über 2.000 synthetische Sounds, ist aber kein eigenständiger Synthesizer mit Oszillatoren o. ä.

Dass es in diesem Bereich schon etliche andere Plug-ins gibt, war "Vir2" bei der Entwicklung mit Sicherheit klar. Es muss also eine andere Berechtigung für "syntAX" geben.

Die Grundlagen für die Sounds bieten Samples, die bereits bearbeitet wurden und "Out of the Box" benutzt werden können. "syntAX" bietet neben dieser überwiegend guten Grundlibrary an Sounds auch noch ein paar sehr nette Bearbeitungsmöglichkeiten auf Basis des Kontakt 2 Skriptes. Keine Bange, man muss nicht der Skriptsprache mächtig sein (zumal man in der Player Version ja nicht selber programmieren kann). Vielmehr hat man die Möglichkeit über die Benutzeroberfläche diese vorprogrammierten Funktionen zu steuern. Das macht "syntAX" recht interessant.

Zu den Sounds

Die Palette reicht von schrägen, dancigen, verzerrten, abgefahrenen und spacigen Sounds bis hin zu Effektsounds, Texturen und einer ganzen Menge an kurzen Arpeggiator geeigneten Sounds. Hiermit lassen sich verschiedene Genres von Electronic, Hiphop bis hin zu Dance und Ambient bedienen.

Wirkliche "Standardsounds" sind wenige vertreten, wenngleich einige "neutrale" Pads und Bässe dabei sind.

Nachteilig fand ich die Tatsache, dass bei einigen Sounds mit Delay, dieses nicht temposynchron war und ich auch nicht feststellen konnte, wo es herstammt! Selbst bei niedrigstem Releasewert war das Delay noch zu hören. Aber es war kein Effekt aus dem Kontakt 2 Player sichtbar zugeschaltet. Sehr merkwürdig! Dies war z. B. bei einigen Leadsounds der Fall.

Generell sind die Sounds für Ihre Zwecke durch die Bank gut und zum Teil recht abgefahren produziert. Es sind einige wirkliche Highlights dabei, wohingegen es auch Sounds gab, mit denen ich persönlich nicht viel anfangen konnte. Fans abgefahrener, elektronischer Musik hingegen könnten sie durchaus lieben. Das ist wirklich Geschmackssache. Ich habe im Folgenden ein paar verschiedene Sounds, so wie sie sind, angespielt. So kann man sich am besten einen kleinen Eindruck machen.



Man muss schmutzige Synthiesounds immer aus verschiedenen Perspektiven betrachten: Manch einem mögen gerade die verzerrten Sounds nicht gefallen. Im Kontext eines Songs sind es u. U. aber gerade diese Sounds, die sich durchsetzen und Wiedererkennungswert haben. In vielen Genres ist es außerdem gewünscht, dass Sounds dreckig klingen sollen.

Andererseits wirken auch solche Sounds schnell ganz anders, wenn man sie mit der ScatterFX Engine einsetzt. Sie können sich wunderbar dazu eignen, einen treibenden Rhythmus zu bilden.

Hier ein kleiner Demosong aus einigen Presetsounds des "syntAX". Lediglich der Drumloop stammt aus dem Stylus RMX.



Effekte und Kontrollmöglichkeiten

Es gibt grundsätzlich 3 Ansichten, in denen man sich tummeln kann:
  • Instrument
  • Scat-FX und
  • StepFX
Des Weiteren gibt es eine Standard- und eine Expertensicht. Die Expertensicht empfiehlt sich für diejenigen, die noch weitere Parameter beeinflussen möchten (z. B. hat man nur in der Expertensicht Zugriff auf alle 5 Werte der Hüllkurve).

Instrument


[​IMG]


In dieser Ansicht hat man Zugriff auf die ADSR Hüllkurve und einen Filter, den man über Cutoff und Resonanz steuern kann. Standardmäßig liegt die Cutoff-Frequenz direkt auf dem Modulation-Wheel. Man kann sich also die Zuweisung eines separaten Controllers sparen.

Unter "input q" kann man eine Eingangsquantisierung einstellen, falls man den syntAX live nutzen möchte.

Ebenso kann man im "Preset" Pulldown Menü bis zu 16 Presets der ScatterFX Engine abspeichern und über Midicontroller wieder aufrufen.

Die ScatterFX - Engine unterteilt sich in folgende 2 Elemente: ScatFX und StepFX. Diese kann man in der Instrument-Ansicht separat ein- und ausschalten.

ScatFX


[​IMG]


Im Prinzip wird hier auf Basis einen Kontakt 2 Skriptes die Hüllkurve mittels Velocity neu angetriggert, was zu Stottereffekten führt. Diese Idee ist natürlich nicht wirklich neu. Ähnliche Ergebnisse erreicht man auch mit "Gate" Effekten wie z. B. beim Vanguard.

Dennoch macht es Spaß und lässt sich sehr intuitiv bedienen. Man kann, wie bei einem Stepsequenzer, optisch die gewünschte Intensität jedes Steps mit Werten zwischen 0-127 einzeichnen. Über den "Edit" Button kann eine bestimmte Taktanzahl auf die restlichen Steps kopiert werden. Insgesamt gibt es 32 Steps.

Die Länge (Attack) und Dauer (Release) der Steps kann festgelegt werden. Dabei kann die Dauer naturgemäß nicht größer als die Länge eines Steps sein.

Tempo und Pitch können ebenfalls verändert werden wobei die Tempoänderungen prozentual zum Hosttempo erfolgen.

Wie stark der gesamte Gate-Effekt ist, wird über den "Gate" Button festgelegt.

StepFX


[​IMG]


Hier wird die Tonhöhe nach einem bestimmten Muster geändert. Hierzu kann man 64 Steps einzeichnen. Diese können vom Tempo her identisch sein mit dem des ScatFX (der Attack-Wert) oder aber man legt ein Vielfaches davon zu Grunde. Dies kann man über das "Tempo" Pulldown Menü einstellen.

Sehr gut gefallen hat mir die Möglichkeit, dass man schnell seine eigenen Step-FX Bewegungen per Tastatur aufnehmen kann. Einfach den "Record" Button drücken und eine Melodie einspielen. Dies muss nicht im Timing geschehen. Bei jeder neuen Note wird der nächste Step angefahren. Im Handumdrehen hat man so eigene Sequenzen und Arpeggiomuster erstellt.

ScatFX und StepFX kann man unabhängig voneinander aktivieren. Man hat hiermit wirklich eine sehr gute und vor allem einfach zu bedienende Lösung um schnell rhythmisch interessante Muster zu erstellen.

Automation in Kontakt 2 Instrumenten

Um die vorhandenen Parameter zu automatisieren, gibt es in Kontakt 2 eine einfache Möglichkeit, die auch für andere Instrumente auf Kontakt 2 Basis funktioniert. Im linken oberen Bereich des Kontakt 2 Players gibt es 3 Reiter: Libraries, Engine sowie Auto. Der letzte Reiter interessiert uns für diesen Zweck. Wenn man einen externen Midicontroller benutzen möchte (in meinem Fall die Drehregler vom Oxygen) wählt man den Reiter "Midi-Automation". Sobald man einen Drehregler oder Fader am Controller bewegt, springt die Ansicht auf den entsprechenden Controllerwert, den man an einem Blitzsymbol davor erkennt. Diesen Wert zieht man nun einfach per Drag&Drop auf den gewünschten "Knopf" in dem Kontakt 2 Instrument und schon kann man bequem diesen Parameter in einer Midispur aufzeichnen.


[​IMG]


Fazit

Mit "syntAX" bekommt man eine Menge vorprogrammierte Sounds aus den unterschiedlichsten Bereichen plus die ScatterFX Engine, mit der man direkt im Plug-in die Sounds für seinen eigenen Song rhythmisch verbiegen kann.

Sicherlich haben "vir2" hier nichts bahnbrechend Neues erfunden. Dennoch haben sie gute Arbeit geleistet und ein Plug-in herausgebracht, welches praxistaugliche Sounds für die passenden Genres liefert. Ein Spaßfaktor ist mit der ScatterFX Engine gleich dabei.

Die Zielgruppe sind Musiker aus Bereichen wie Dance, Techno, Hiphop, Electronic, etc. Wenn man nicht selber zu den Sounddesignern und Fricklern zählt und stundenlang an einem einzelnen Sound basteln möchte, sollte man den "syntAX" in Erwägung ziehen. Das Sounddesign wurde nämlich bereits an allen Sounds vorgenommen.

Weitere fertige Songs mit syntAX Sounds findet man auf der Herstellerseite www.vir2.com oder bei www.bestservice.de (rechts oben im Suchbereich "syntax" eingeben). Dort ist übrigens auch jeweils ein Video zu sehen, welches die Möglichkeiten der ScatterFX Engine veranschaulicht.

Alles in allem halte ich "syntAX" für ein solides Produkt, welches bei den entsprechenden Zielgruppen durchaus eine Bereicherung sein könnte. Das hängt aber mit Sicherheit davon ab, wie viele andere Plug-ins vorhanden sind. Wer hingegen in dieser Richtung noch gar nichts besitzt, legt mit "syntAX" garantiert keinen schlechten Grundstein.

Markus Cremer

Systemanforderungen / Preis
  • Mein Testsystem war ein Intel Pentium D 945 Dualcore mit 2 x 3,4 GHz und 2 GB RAM unter Windows XP Prof. (SP2) und Cubase SX 3 als Host. Die Sounds und auch die ScatterFX Engine sind recht genügsam und die Auslastung der CPU lag bei Einzelsounds jeweils weit unter 10%.
Die Mindestanforderungen laut Hersteller sind wie folgt
  • Mac OS 10.4.x, G4 1.4gHz oder schneller, 1 GB RAM
  • Windows XP SP2, 1.4gHz oder schneller, 1 GB RAM
  • DVD Drive, 3.6 GB verfügbarer Festplattenspeicher
Im Handbuch steht bei Speicher 512 MB aber darunter steht wiederum 1 GB RAM für die Plug-in Benutzung. Da ich diese Aufteilung nicht ganz nachvollziehen konnte, gehen wir mal lieber von 1 GB aus. Speicher ist schließlich nur mit noch mehr Speicher zu ersetzen :)

Und 1 GB RAM ist aus meiner Sicht ohnehin die absolute Untergrenze für einen Audiorechner. Egal ob Mac oder PC.

Die unterstützten Formate sind
  • VST, AudioUnit, RTAS, DXi
Stand-Alone steht zwar nicht explizit auf der Packung aber da es sich um ein Instrument auf Kontakt 2 Player Basis handelt, läuft es natürlich auch im Stand-Alone Modus.

Preis
  • 179 EUR