Vir2 Instruments Elite Orchestral Percussion

Die meisten Orchester Libraries bieten viele Instrumente und Spielweisen. Doch bei den Percussion Instrumenten wird oft nur Standard geboten ...


Die meisten Orchester Libraries bieten viele Instrumente und Spielweisen. Doch bei den Percussion Instrumenten wird oft nur Standard geboten. Diese Lücke will Vir2 Instruments mit Elite Orchestral Percussion füllen.




Auf fast 20 GB kann man auch einiges an Material erwarten. Gerade, weil Percussion-Samples nicht gerade für ihre Länge bekannt sind. Für amtlichen Sound sorgen 24 Bit. Und damit die Snare nicht gleich bei drei Anschlägen nach einem Maschinengewehr klingt, gibt es hier auch Round-Robin Samples.

Um die 250 Klänge unter die Finger zu bekommen, muss man erst den Kontakt 2 Player inklusive Library installieren.

Nach der Installation bietet sich einem ein gewohntes Bild:


[​IMG]


Hall-O

Damit man nicht nur Hall an- und ausschalten kann oder einen externen Hall anheuern muss, liefert EZRoom 56 Faltungshall-Räume:
  • Concert Hall
  • Studio Airy, Bright, Small, Warm
  • Chamber
  • Cavern
  • Space
  • Classroom
  • Iso Booth
  • Living Room
  • Practice Room
  • SFX

So richtig überzeugen konnten mich die Räume aber nicht. Zumal auch kein Parameter einstellbar ist. Für's eigene Ohr gibt es hier ein paar Beispiele:
  • trocken
  • Concert Hall
  • Studio Airy
  • Studio Small
  • Chamber
  • Cavern
  • Space
  • SFX



Lebenshilfe

Für eine höhere Glaubwürdigkeit und schnellere Ergebnisse sollen Edit Trigger und Edit Humanize sorgen.


[​IMG]


Über die unteren Keyboard Tasten können verschiedene Trigger-Funktionen aktiviert werden. Das geht von einfachen Rolls bis zu komplexen Rhythmen.


[​IMG]


Besonders ist, dass auch die Tonhöhe variiert werden kann. Das ist nicht immer realistisch, aber interessant. Die Strokes, Rolls und 64th Loops klingen leider nach Comedy-Maschinengewehr.




[​IMG]


Für den Menschen im Computer gibt es Humanize. Variiert werden Tonhöhe, Timing und Lautstärke. Wie das beim Timing passieren soll, weiß ich aber nicht. Im Endeffekt können Töne ja lediglich verzögert, aber nicht vorgezogen werden. Volume ist sicher auch nicht unbedingt notwendig. Als Beweis zuerst ohne Humanize und auf 16tel quantisiert. Danach mit maschinellem Menschen:





Percussive Töne

Auf den ersten Blick herrscht bei den Instrumenten Ordnung und Sauberkeit:


[​IMG]


Deko ohne Frau

In dem Ordner "Accessories and FX" findet man viele ‚kleine', feine Percussions:
  • Anvils
  • Bell Tree
  • Bicycle Horns (sehr spaßig)
  • Body Percussion
  • Car Keys (nette Idee)
  • Cowbell
  • Crotales
  • Earth Plate
  • Shaker
  • Finger Cymbals
  • Flexatone
  • Jingle Bells
  • Mission Bells
  • Ocean Drums
  • Piano Cluster / Knocks
  • Police Whistle (klingt sehr brav, ich würde nicht anhalten)
  • Rachet
  • Sand Blocks
  • Slapstick
  • Sleigh Bells
  • Slide Whistle (gut für den nächsten Animation-Film)
  • Thunder Sheet (scheint nicht gerade groß zu sein)
  • Wine Glasses (sehr schön, leider ist der Tonumfang gering)



In diesem Ordner findet sich viel Kleinvieh, das man wohl eher selten braucht. Aber wenn man es braucht, ist es selten zu finden. Und so stimmt der Accessories vollkommen.

Bass Drums

Mit Bass kann man immer Eindruck schinden - ob im Orchester oder einem Golf GTI.

Zur Auswahl stehen:
  • Adams Mahogany 15x36
  • Ludwig 18x40
  • Yamaha 16x38
  • Yamaha 22x40

Interessant ist hier die Vielfalt. Auch dass die Instrumente selber sehr unterschiedlich klingen können. Leider ist die Tastenbelegung nicht immer die gleiche. Und die Übergänge sind manchmal etwas zu eindeutig. Da hätte ich mir doch noch mehr Velocity-Layer gewünscht. Weiterhin gibt es zwar überall Tremolo-Varianten, aber mir fehlt ein schönes crescendo. Eventuell noch mit einem wuchtigen Abschlag. Hier ist leider etwas Heimbastel-Arbeit mit der Lautstärken-Automation erforderlich.

Da gerade bei der Bass Drum der Raum sehr wichtig ist, gibt es die Beispiele trocken und mit dem Raum :





Vom Klang her überzeugen die Instrumente für die Magengegend auf alle Fälle. Mit dem Hall aus EZRoom sollte man aber aufpassen, da dieser für unglaublich starke Betonung der tiefen Frequenzen sorgt.

Chimes

Für die nächste Hochzeit oder das letzte Finale mit letztem Atemstoß und Herzschlag kommt eine Glocke immer gut. Hier muss man sich zwischen vier Glocken entscheiden.
  • Adams Rawhide
  • Cathedral Chimes
  • Musser Rawhide
  • Musser Soft



Zu beachten ist, dass es einen Unterschied macht, ob man das Sustain Pedal drückt oder nicht, da dabei ein völlig anderer Klang gespielt wird. Schade ist nur, dass bei den Cathedral Chimes das Mikrofon am anderen Ende des Dorfes steht.

Cymbals

Wer Metall aufeinander haut, ist entweder Schmied oder spielt Percussions. Cymbals gibt es in unzähligen Größen und das spiegelt sich auch in dieser Library wieder. Die Grob-Unterteilung ist China, Crash, Ride und Suspended (jeweils 2 Beispiele).
  • Sabian China 15in
  • Zildjian China 19in
  • Zildjian 18in Constantinopl
  • Zildjian 22in Germanic
  • Zildjian 21in Bell
  • Zildjian 22in Constantinople Rods
  • Sabian 18in Ozone
  • Zildjian 15in Old



Leider ist auch hier die Tastenbelegung nicht einheitlich. So kann es sein, dass man die richtigen Klangvarianten länger sucht. Es gibt zwar Round-Robin Samples. Jedoch wünsche ich mir auch hier mehr Velocity-Stufen. Ein Problem ergibt sich, wenn man bei einigen Instrumenten die "falsche" Taste drückt. Das Tremolo spielt und hört gar nicht mehr auf. Weder durch andere Tasten noch Sustain-Pedal. Nur das mehrmalige Starten und Stoppen des Sequenzers brachte Abhilfe.

Für das richtige große Finale fehlt mir aber noch ein großer, brillanter Crash mit einer Attack gen null.

Ethnic and World

Was der Pop-Musiker unter (Latin-) Percussion versteht, findet sich hier:
  • Agogos
  • Almglocken
  • Anklung
  • Bongos, Congas, Djembe
  • Cabasa, Maracas
  • Castanets
  • Claves
  • Coconut Shells
  • Kalimba
  • Log Drum
  • Quinto
  • Samba Whistle
  • Talking Drum
  • Thai Singing Bowls
  • Timbales



Leider findet sich hier eher Mittelmaß. Timbale, Bongos, Congas und Djembe klingen sehr ähnliche und können sich im Mix nur schwer durchsetzen. Die Talking-Drum redet überhaupt nicht und einige Instrumente sind mit sehr viel Hall aufgenommen worden. Für Ethnic und World ist die Auswahl hier eindeutig zu gering.

Gongs

Ein Gong kann sehr mächtig sein. Am bekanntesten ist sicher der MB Gong. Auch wenn dieser nicht da ist, ist die Auswahl groß:
  • Di Hu Yi Gong 14
  • Nipple Gong (10 / 15 / 22)
  • Opera Gong (8 / 10)
  • Paiste (Distant Hall, Gong 14)
  • Saw Gong
  • Wind Distant Hall 30
  • Wuhan Gong 26
  • Zildjian Gong 12



Klein aber fein und vor allem in der Mehrzahl. Große Gongs findet man nur zwei Mal. Auch hier ist gewolltes Ansteuern von Klängen schwierig, da die Velocity Zones teilweise recht komisch belegt sind. Übergänge klingen hier auch eher nach der Hau-Drauf-Methode. Ich persönlich nutze immer noch gerne die Gongs von Siedlaczek (die Ur-Variante).

Kling Klang

Für den feinen Klang steht Folgendes zur Verfügung:
  • Handbells
  • Glockenspiel (5 Instrumente)
  • Marimba (10 Instrumente)
  • Vibraphone (anscheinend ein Instrument in verschiedenen Variationen)
  • Xylophone (7 Instrumente)



Beim Vibraphone fehlt leider Vibrato-Version. Sehr schade. Ansonsten ist die Auswahl wirklich sehr groß.

Snare Drums & Toms

Wer Bass Drum sagt, muss auch Snare Drum sagen. Bei diesen 9 Snares fällt einem die Wahl nicht so schwer. Einige klingen sehr ähnlich und andere verdammt komisch: nicht trocken, sondern mit Raum, komisch im Panorama verteilt und die Phase bereitet mir Ohrenschmerzen. Dafür findet man die Tom nur einmal.



Tambourines

Der Zigeunerjunge hatte eines und im Schulunterricht ist es auch immer gerne gesehen. Für neun Schüler gibt es ein Tambourine. Und hier wurde ich auch schon etwas milder gestimmt. Es gibt viele verschiedene Tambourines, mal dünn, mal hell.



Timpani

Mal wieder so richtig auf die Pauke hauen. Und sogar auf vier Stück! Und in diesem Fall auch mit den meisten Varianten.



Ich bekomme, was ich erwarte. Es gibt nicht nur Rolls, sondern auch crescendi und decrescendi. Jedenfalls klingt es wie decrescendi. Benannt wurde es aber mit diminuendos. Naja, leiser und langsamer werden ist ja meist miteinander verbunden.

Reste-Instrumente

Los geht es mit der Triangel. Teilweise interessant. Und wieder mal mehr oder weniger Raum. Die Wind Chimes liegen aus Holz und Metall vor. Das Schlusslicht bildet der Holzblock. Dieser liegt in verschiedenen Tonhöhen und mal hart, mal weich vor. Auch hier wieder mit Raumklang.



Trommelwirbel oder Flexatone?

Die Idee ist gut: Orchester-Libraries mit diesem neuen Produkt aufpimpen. Die Auswahl der Instrumente ist auch ziemlich große. Leider fehlen hier viele Exoten, die z. B. dem "Herr der Ringe" seinen eigenen Sound verpassen. Auch die Tastatur-Belegung ist so gut wie nie identisch. Ein einfaches Ausprobieren der Sounds, noch dazu während des laufenden Songs durch einfaches Auswählen der Klänge ist so nicht möglich. Captain Try voraus.

Inkonsequent ist auch, dass einige Klänge völlig trocken sind, andere in einer Kirche stehen und wieder andere nur etwas Raum haben. Vom Panning ganz zu schweigen.

Die Patterns und die verschiedenen Spieltechniken sind nicht zwingend notwendig bzw. glaubwürdig. Auch der Hall ist nett gemeint. Generell ziehe ich es vor, dass Orchester-Produktionen nicht mit vielen unterschiedlichen Hall-Räumen arbeiten. Für diesen Preis habe ich etwas anderes erwartet.

Vergleichbare Produkte sind Percussion Store, True Strike 1+2 und VSL 10 Percussion.

Tim Heinrich

Vertrieb

Preis
  • 249 Euro