Vienna Symphonic Library

"Das kann unmöglich gesamplet sein" , war mein erster Gedanke als ich die erstaunlichen Demos der Vienna Symphonic Library gehört habe. Di ...

Schlagworte:

"Das kann unmöglich gesamplet sein" , war mein erster Gedanke als ich die erstaunlichen Demos der Vienna Symphonic Library gehört habe. Die VSL ist ein modulares System, mit dem sich jeder sein persönliches Orchester zusammen stellen kann. Jedes Instrument besteht aus einer Standard und einer Extended Library, welche sich nur in Spielweisen unterscheiden.




Erwirbt man eine Standard Library kann man die Extended für 30 Tage testen - Sie befindet sich also bereits auf der erhaltenen DVD. Ist einem das manuelle Zusammenstellen des Orchesters zu mühsam sollte man sich - wenn man das nötige Kleingeld besitzt - den Symphonic Cube anschaffen. Mit € 9.200.- ist dieses 548 GB große Komplettpaket zwar nicht die billigste Alternative, jedoch in der Vielzahl an Artikulationen eine der besten. Sehr schnell rechtfertigt auch die Qualität der Aufnahmen den hohen Preis. Jedes Instrument wurde sorgfältig in 44,1kHz/24bit/Stereo aufgenommen. Die einzelnen Variationen beinhalten sowohl unterschiedliche Längen der gespielten Noten, verschiedenste dynamische Spielweisen (Akzente, Crescendo, Decrescendo, etc.) als auch Effekte wie Triller, Tremolo oder "Flatter-Zunge".



In punkto Qualität bei Sampleaufnahmen kommt es sehr auf die Aufnahmebedingungen an. Die VSL wurde in einer Silent Stage aufgezeichnet, einem Raum der quasi frei von natürlichem Reverb ist. Trotzdem wurden die Instrumente mit sehr viel "Luft" aufgenommen, sprich die Position der Mikrofone war relativ weit vom Instrument entfernt. Wenn jedoch ein natürlicher Hallanteil hinzu käme, würde z.B. das Legato Spiel nicht wirklich funktionieren, da sich Töne überlappen würden. Zudem kann man mit Hilfe von Convolution-Reverb Plug-ins sein Orchester in jegliche Umgebung setzen.

Wenn man also die Samples trocken hört klingt es einfach falsch. Die VSL wurde nicht konzipiert um so gehört zu werden. Erst wenn man die Aufnahmen durch einen guten Hall laufen lässt erkennt man die hervorragende Qualität. Die Mikrofone wurden dabei genau so nahe platziert um alle Details eines Instrumentes zu hören, und gerade soweit davon entfernt um nicht den Kontext des Orchesterinstrumentes zu verlieren.

Es gibt laufend neue Erweiterungen, wie z.B. Saxophones, die Orgel des Wiener Konzerthauses oder einen Bösendorfer Imperial ... Will man wirklich alles, was die Wiener Sampleschmiede zu bieten hat besitzen, muss man dafür ca. € 14.500.- hinblättern. Dafür hat man aber dann ein wirklich sehr gutes Orchester zur Verfügung.



Einziger Haken ist die langwierige Installation und Registrierung. Die Samples befinden sich auf DVDs, wodurch das Kopieren auf die Harddisk sehr viel Zeit und Nerven kostet. Da könnte man sich doch eine Lösung, z.B. in Form einer Festplatte als "Vertriebsmedium" überlegen.

Bedient werden die Samples mit Hilfe der Vienna Instruments - einer sehr gelungenen Oberfläche zur einfachen Auswahl der einzelnen Instrumente sowie deren Spielweise. Zugegeben, aufgrund der großen Anzahl an Artikulationen sollte man schon sehr genau wissen was man will. Ein einfaches "dahinspielen" ist zwar sehr inspirierend, um jedoch das volle Potential der VSL ausschöpfen zu können sollte eine gewisse Grundausbildung in Orchestrierung nicht fehlen. Ein Tipp zum Erlernen eines reibungslosen Umgangs mit der Library ist das nachbauen bekannter Werke anhand derer Partituren.

Trotz vieler guter Orchesterlibraries am Markt denke ich doch dass die VSL eines der wichtigsten Produkte in der Geschichte der modernen Musiktechnologie ist. Nach erster Begutachtung findet man eigentlich nichts Negatives (außer vielleicht die umständliche Installation), und selbst nach genauerem Hinsehen scheint der Glanz nicht getrübt. Gerade eine so umfangreiche Library bedarf vieler genauer Tests in alltäglichen Situationen, erst dann kann man verbesserungswürdige Punkte im täglichen Umgang finden. Der erste Eindruck, sowie die Qualität der Instrumente ist jedoch erstaunlich.

Thomas Aichinger

Hörproben gibt's auf der Website www.vsl.co.at