Updates - Vienna MIR SE – Raumsimulation

Startpaket für Mischung und Raumsimulation mit Templates für die Vienna Special Edition

Schlagworte:

Die Vienna Symphonic Library stellt eine spezielle, ressourcen-schonende Version ihrer einzigartigen Misch- und Raumsimulations-Software Vienna MIR vor. Vienna MIR SE bietet Voreinstellungen für verschiedene Besetzungen – vom Streichquartett bis zum großen Orchester – und ermöglicht damit insbesondere Besitzern der Vienna Special Editions und Einsteigern in die virtuelle Orchesterwelt das richtige Positionieren der Instrumente auf der Bühne. Durch das ganzheitliche Mixing-Konzept soll eine noch nie erreichte Dimension akustischer Räumlichkeit erzielt werden, welche jedes Instrument mit seinem spezifischen Raumklang in Echtzeit zu einem authentischen Klangerlebnis verschmelzen lässt.

[​IMG]


Vienna MIR SE bietet fast alle Funktionen der „großen“ Vienna MIR mit ihrer neuartigen, auf vielfachen Impulsantworten basierenden Faltungshall-Technologie (Multi Impulse Response). Da die Vollversion der Vienna MIR sehr hohe Anforderungen an die Rechenleistung der Computer stellt, wurden einige Funktionen der Vienna MIR SE eingeschränkt: So stehen in einem Projekt maximal 32 Instanzen – Vienna Instruments sowie Plug-ins von Drittanbietern – zur Verfügung, und auf eine Surround-Option wurde verzichtet. Vienna MIR SE enthält Impulsantworten der drei wichtigsten Säle des bekannten Wiener Konzerthauses (Großer Saal, Mozartsaal, Neuer Saal), mit dem optional erhältlichen RoomPack 2 und RoomPack 3 stehen weitere akustische Räume zum Download zur Verfügung. Spezielle Voreinstellungen („Templates“) für unterschiedliche Besetzungen ermöglichen insbesondere Besitzern der Vienna Special Editions sowie Neulingen im Bereich der virtuellen Orchestrierung das rasche und richtige Positionieren der Instrumente und Ensembles auf der virtuellen Bühne. Vienna MIR SE ist ab sofort im Webshop der Vienna Symphonic Library zum Preis von EUR 395,- erhältlich, das Upgrade auf die Vienna MIR Vollversion kostet EUR 445,-.

Weitere Informationen unter: www.vsl.co.at

    1. EarlGrey 13.08.10
      @BasisM: Bereits jetzt kannst Du VSTi von Drittherstellern einbinden. Audiospuren gehen derzeit nur über den Umweg eines Sample-VSTi. Aber VSL entwickelt gerade die MIR Pro, die dann auch Audio-Inputs (!!) hat. @alpenjodel: Wo kommt das heutzutage schon vor, dass ein Hersteller eine Technologie entwickelt und dann Jahre wartet, bis die Hardware-Entwicklung endlich gleichgezogen hat? Wenn ich alle Infos dazu richtig verstanden habe, hat man bei jedem Instrument Einfluss auf alle möglichen Paramter, da MIR sich auch als Mixing-Host versteht. Inserts für Effekte sind auch für jedes Instrument vorhanden.
    2. alpenjodel 12.08.10
      hehe,hat man die MIR nicht verschrottet:D Kein Plan in wie weit man da noch Einfluss drauf hat,aber wenn man da nichts seinen Bedürfnissen anpassen kann,ist das nicht so dolle. Ansonsten ist das natürlich toll für die Klassikfans und können sich mehr aufs wesendliche konzentrieren.
    3. BasisM 12.08.10
      Wow....das ist ja der Hammer... gibts sowas eigentlich (also fertige raumsimulation) für andere KLänge ? ich denke da gerade dran, ein raum zu haben, in den man einfach nur z.B. Stimmen, Bass, Piano, Gitarren im Raum verteilen kann und das Program entsprechend dir fertig z.B. die Hallsimualtion f. weite und Tiefe gibt?