URS 1975 Compressor & 1975 Compressor/Limiter

Compressoren und Limiter sind gemeinhin ja ein durchaus zweischneidiges Schwert: ohne Kompression klingt ein Mix unter Umständen saft- und ...

Schlagworte:

Compressoren und Limiter sind gemeinhin ja ein durchaus zweischneidiges Schwert: ohne Kompression klingt ein Mix unter Umständen saft- und kraftlos, zu beherzter Einsatz wirkt aber schnell ermüdend für die Ohren und mitunter verlieren Mischungen an Tiefe, wenn man die Dynamik zu sehr einschränkt. Einige Hardliner wie Bruce Swedien stehen Kompression völlig ablehnend gegenüber, "Compression is for Kids!" zählt wohl zu einem der am meisten gehörten Sätzen hinter der Mixing Console (wobei mir persönlich Bruce Ausspruch "Mixing WITH compression is like partying without alcohol" besser gefällt).




Ich sehe das eher pragmatisch, die Menge macht auch bei der Kompression das Gift, und nicht überall da, wo Compressor oder Limiter draufsteht, muss gleich der Bannfluch gesprochen werden. Die New Yorker Software-Spezialisten von URS haben nämlich zahlreiche interessante virtuelle Dynamics mit Anlehnung an große Originale im Programm, die einiges zu leisten im Stande sind.



Zum Test habe ich mir den URS Classic Console Compressor 1975 als Audio Unit Plug-in in meinen Rechner geladen, der mit seiner Benutzeroberfläche durchaus der Zeit Rechnung trägt, als Mischpulte noch raumfüllend waren, erinnert er optisch doch stark an das, was man aus alten Neve-Konsolen kennt.

Die Installation geht recht zügig und ohne Probleme, ein iLok-Key und ein entsprechender iLok-Account sind Pflicht bei URS.


[​IMG]


Nach der Installation stehen zwei Varianten des Plug-ins zur Verfügung, zum einen der 1975 Compressor und der 1975 Compressor/Limiter. Ersterer ist einfacher gehalten, und enthält nur eine Compressor Stufe, welche sich in Input Level, Compressor Ratio (von 1,5:1 bis 100:1), Gain Makeup, Attack, Release, Knee und Treshhold regeln lässt.

Beim Compressor/Limiter kommt zusätzlich eine Limiterstufe hinzu, ebenfalls regelbar in Attack, Release, Knee und Treshold, sowie eine komplette Keysektion, die es über HPF und LPF erlaubt, den 1975 Compressor/Limiter intern zu keyen, oder aber ein externes Key-Signal erlaubt. Diese Sidechainfunktion braucht man immer dann, wenn man bestimmte Signalanteile benutzen möchte, um den Compressor zu triggern. Diese lassen sich dann filtern und können so genutzt werden, um dass Regelverhalten des Compressors zu steuern.

Das wirkt zunächst mal alles höchst unspektakulär und basic und unterscheidet das URS Plug-in im Funktionsumfang zunächst mal nicht von den Standard-Plug-ins so ziemlich jeder DAW, sieht man mal von der Key-Sektion ab (wobei die auch immer mehr zurückkommt). Manch einer wird sich dann natürlich fragen, weshalb man als Musiker oder Produzent dann noch zusätzlich Geld in Dynamics investieren soll, wenn doch eh alles schon im gekauften Grundpaket enthalten ist.

Der Unterschied liegt natürlich wie so oft im Klang, denn hier gibt sich der URS 1975 spezieller als zum Beispiel die Dynamics in Pro Tools.

Man muss allerdings etwas die Ohren aufmachen, denn der direkte A/B-Vergleich zwischen komprimiertem und unkomprimiertem Signal fällt bei dezenten Einstellungen weitaus weniger eklatant aus, als bei anderen Plug-ins. Der URS arbeitet eher dosiert und sehr gut auflösend. Das Eingangsignal wird kompakter, aber nicht plattgefahren (ok, dass kann man auch mit dem 1975, wenn man Maximaleinstellungen benutzt. Das Regelverhalten setzt etwas später ein als bei anderen Compressoren, die Attackphase im Signal bleibt weitestgehend unbeeinflusst, was sich am besten mit perkussiven Signalen nachstellen lässt. Überhaupt sorgt der URS 1975 Compressor bei Drums für unheimlich Punch und Durchschlagskraft.

Bei höheren Settings beschneidet der URS, ganz wie die analogen Vorbilder, etwas das Frequenzspektrum im oberen und unteren Bereich, was natürlich in der Vergangenheit gerne als negativ angesehen wurde, aber doch irgendwie musikalisch klingt und für viele mittlerweile wieder "the real deal" ist, nachdem die 90er durchaus unter den Vorzeichen standen, eben jenes "falsche" Regelverhalten auf digitaler Ebene zu beseitigen.



Natürlich wird der URS so nicht zum Compressor für alle Fälle, neben den Drums weiß er vor allem auf Gitarren, Vocals oder im Zusammenspiel mit Bässen zu gefallen. Gerade hier kehrt er schon einiges an Growl-Potential nach außen, ohne das irgendwas an einem EQ geschraubt wurde. Meinem fünfsaitigen Jazzbass attestiere ich ja gerne die Qualität eine tieffrequenten Abrissbirne, der 1975 Compressor konnte hier aber durchaus noch mal etwas an Druck und Charakter obendrauf packen.


[​IMG]


Der Limiter gehört zu den etwas gröberen Gesellen. Feinfühliges, wie beim Multibandlimiting, ist nicht ganz die Sache der URS-Limiter-Algorithmen. Muss aber auch nicht, dafür gibt's ja andere Spezialisten. Der URS 1975 zeigt sich aber relativ übersteuerungssicher und mit reichlich Headroom gesegnet. Er lässt sich nur mit äußerster Mühe pegelmäßig überfahren. Wobei sich der Limiter auch eher auf mittleren Regelwegen wohl fühlt und nicht so sehr als Schutzlimiter gedacht ist; vielmehr bringt auch er eine analoge Färbung mit, ähnlich der einer Neve-Dynamicsection.

Auch wenn der Limiter sehr sicher arbeitet, so ist es doch angeraten darauf zu achten, wie man diesen anfährt, um das klanglich beste Ergebnis zu erzielen. Anders als Limiter, die über einen Automatik-Modus verfügen, kann der 1975 bei falscher Einstellung auch sehr unschön klingen.

Zur optischen Kontrolle gibt es eine Rückmeldung über den Eingangs-und Ausgangspegel, außerdem lasst sich die Gain Reduction in dB über das virtuelle VU-Meter ablesen, welches sich in der Mitte der GUI findet und sich zwischen Limiter, Compressor und Master schalten lässt.

Sound-Demos

Zuerst ein unkomprimiertes Drumset, und dann mit dem 1975 Compressor/Limiter als Bus-Compressor.

Nicht komprimiert



Komprimiert



Hier der 1975 Compressor/Limiter auf einem geslappten Bass-Lick, zuerst wieder unkomprimiert.

Nicht komprimiert



Komprimiert



Hier habe ich zwei Akustik-Gitarren-Parts verschiedner Quellen zusammen editiert, bei der unkomprimierten Version fällt der zweite Teil im Pegel ab. Hier schafft der 1975 Compressor Bindung.

Nicht komprimiert



Komprimiert



Der ohnehin nicht sehr hifi-mäßige Drum-Loop wird hier noch mehr "verschmutzt", der 1975 Compressor als Bus-Compressor fügt der Kick-Drum einige verzerrte Signal-Anteile bei.

Nicht komprimiert



Komprimiert



Fazit

Es ist sehr beeindruckend, was URS in ihren 1975 Compressor/Limiter gepackt haben. So überschaubar der Funktionsumfang zunächst auch sein mag, so punktgenau lässt sich das Plug-in in seinen Parametern dann auch einsetzen.

Der URS 1975 ist nichts für "Pseudo-Kompression". Er greift mit authentischem Sound in den Mix ein. Von der Grundcharakteristik eher auf einen "alten" Klang ausgerichtet, empfiehlt sich der 1975 immer dann, wenn es darum geht, Signalen Bindung zugeben. Als Vergleich möchte ich mal den guten alten Zweikomponentenkleber bemühen. Ähnlich wie der Klebstoff schafft der 1975 Verbindung und stützt den Mix.

Ein weiteres Plus ist die übersichtliche und intuitive Bedienoberfläche, auf der sich einfach, ohne mehrere Ebenen, arbeiten lässt. Alle Parameter sind sofort zu erfassen, ohne dass man sich durch Pulldown- oder Submenus manövrieren muss.

Die Sidechain-Option des Compressor/Limiters sowie die Knee-Regelung arbeiten effektiv und sind gut zu gebrauchen, um das Plug-in dem gewünschten Ergebnis anzupassen.

Am besten sind URS Plug-ins online über die Webseite des Herstellers (http://www.ursplugins.com/) zu beziehen, die native Version (AU, VST, RTAS) ist mit $249 beim derzeitigen Kurs beinahe ein Sonderangebot und fast bin ich geneigt, unbedingt zum Kauf zu raten - wer weiß, ob sich noch mal so eine günstige Gelegenheit auftut. Insofern kann man bei URS einiges an Geld lassen, denn neben Compressoren bietet die Firma auch hübsche EQs und ganze Channelstrips an. Die TDM-Version kostet 499 Euro. Pro Tools HD war halt schon immer etwas teuerer.

Neben einzelnen Plug-ins bietet URS auch immer wieder interessante Bundles an, so dass es auch durchaus Sinn machen kann, hier mal zu schauen, wenn man sich einen guten Grundstock an Dynamics, Regelverstärkern und EQs zulegen möchte.

Heiko Wallauer

P.S.: Auch wenn ich einen guten Compressor zu schätzen weiß und bestimmt nicht zu 100 Prozent kongruent mit Bruce Swediens Meinung über Compression und Limiting bin, so ist es doch allemal interessant und lesenswert, seinen Ausführungen und der damit losgetretenen Diskussion zu folgen

;-)

Sozusagen mein Lese-Tipp für die Woche!