Update-Test: HOFA IQ-EQ v3

Intelligenter Equalizer von HOFA


Das Unternehmen Hofa geht mir seinem IQ-EQ in die dritte Runde. Wir haben die erste Version bereits getestet und auch dem nachfolgenden Update v2 einen genaueren Blick gewidmet. Nun möchten wir euch zeigen, was mit dem Sprung auf Version 3 an Neuigkeiten hinzugekommen ist.
Optische Veränderungen


Wie man oben sehen kann, wurde zunächst einmal die Oberfläche überarbeitet. Das blau/silber der Vorversionen wurde gegen ein dezenteres grau/orange getauscht und der 1/6-Band-Analyzer zeigt jetzt die Verbindungspunkte an, was optisch etwas schicker daher kommt. Des weiteren gibt es nun statt vier insgesamt sechs EQ-Bänder, die sich zudem einzeln auf Stereo, Mid, Side, Left oder Right umschalten lassen.
Dynamik-Sektion

Die Dynamik-Sektion wurde ebenfalls erweitert und bietet nun das Einstellen der Ratio von "Auto" oder 1:2 bis 1:12 (oder entsprechend negativ) und des Thresholds an. Weiter können nun sogar externe Signale das Band ''sidechainen'' und eine 5-Segmentanzeige gibt Überblick über die Gain Reduction pro Band. Über die Option "Max GR" lässt sich eine maximale Gain Reduction einstellen, was mir sehr gut gefällt und an den Multiband von Waves erinnert. Hier verstehe ich jedoch nicht, warum man es nicht direkt in die untere Dynamik-Sektion unterbringt, wo es meines Erachtens nach logischer platziert wäre.
Feeling im Arbeitsalltag

Ich habe den IQ-EQ nun bei einigen Masters im Einsatz gehabt. Dabei sehe ich seine Stärken vor allem beim punktuellen Abfangen von Resonanzen auf der Stereosumme oder auf dem Seitensignal. Ich finde es hierbei besonders angenehm, die Regelzeit einstellen und auch den maximalen Hub beschränken zu können. Die Reihenfolge der Bänder spielt beim "Mehrbandbetrieb" übrigens ebenfalls eine Rolle, was die Abhängigkeit des Regelverhaltens angeht. Man kann die Bänder daher auch nachträglich noch mit den Links/Rechtspfeilen umsortieren.
Fazit

Meiner Meinung nach wird der IQ-EQ so langsam erwachsen und bietet für den Preis ein hervorragendes Featureset. Als kleinen Kritikpunkt könnte man noch anbringen, dass man die Bandbreite nicht wie mittlerweile üblich durch Drücken von ALT verändern kann, sondern den Umweg über das Mausrad gehen muss. Auch das "Einlocken" der Frequenz mit STRG, sodass lediglich die Gain-Einstellung bleibt, habe ich manchmal vermisst. Die Shift-Taste könnte man in diesem Zusammenhang ja evtl. für den Threshold der Dynamikfunktion hernehmen. Dies sind aber Wünsche auf hohem Niveau die das Arbeiten evtl. noch etwas beschleunigen würden. Diese ändern jedoch nichts an der Tatsache, dass der IQ-EQ ein solider dynamischer Equalizer geworden ist. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle auch die Nähe von Hofa zu seinen Nutzern, denn einige Wünsche der Nutzer sind direkt ins Produkt eingeflossen und haben es klar verbessert. Hersteller: HOFA
Preis (UVP inkl. MwSt.): 129,90 EUR
Testberichte: IQ-EQ v1 & IQ-EQ v2

    1. JakobRosemann 16.08.13
      Wer den IQ EQ besitzt, dem sei gesagt, dass ein neues Update draußen ist. Die grafische Oberfläche wurde nochmal überarbeitet und erweitert. Und endlich sieht auch der Analyzer so aus, wie ich es mir vorstelle :) Danke, Hofa!
    2. synthpark 10.04.13
      Danke! Was die Kosmetik angeht, koennte man die etwas matte Kurve noch besser interpolieren, dass sie noch mehr wie ein durchgezogener leuchtender Strich wirkt ohne Rasterung. Plugins wie Pro-Q "punkten" dadurch bei vielen Anwendern. Die GUI Update Rate koennte auch einen Tick hoeher sein. Oder die Kurve ist einfach einen Tick zu duenn. Man vergleiche mit Equick, Pro-Q, etc. Deren Kurvenformen sehen "solider" aus und es holpert weniger beim schnellen schieben. Da dies mit mehr CPU einhergeht, vielleicht einstellbar fuer den User ... Beste Gruesse
    3. HOFA 09.04.13
      Hallo an alle! Schön, dass ihr die Funktionalität und den Sound einhellig lobt - und vielen Dank auch für Kritik und Verbesserungsvorschläge in Bezug auf die GUI. Mit der vor kurzem erschienenen Version 3.1 haben wir die GUI vor allem in Bezug auf Kontrast und Lesbarkeit optimiert. (Und u.a. auch Presets für einzelne Bänder eingeführt) @Jakob Du kannst den Analyser natürlich auch ausschalten - aber das weißt du sicher:) viele Grüße aus Karlsdorf Jochen Weyer HOFA
    4. JakobRosemann 07.04.13
      Hatte ebenfalls Probleme mit der Aktivierung nach dem Update. Und der Analyzer schmerzt echt in den Augen. Diese orangen hpüfenden Punkte. man man. Aber handwerklich ein tolles Tool - nutze ich in jedem Mix, wenn ich dynamisch Frequenzen bändigen muss!
    5. synthpark 03.04.13
      Ich finde die GUI vom Kontrast her nicht so dolle. Funktional keine Einwaende.