Universal Audio Precision Buss Compressor

Universal Audio, die kürzlich mit der Ankündigung der neuen Generation UAD-2 für Aufmerksamkeit sorgten, haben vor einiger Zeit ein inter ...

Schlagworte:

Universal Audio, die kürzlich mit der Ankündigung der neuen Generation UAD-2 für Aufmerksamkeit sorgten, haben vor einiger Zeit ein interessantes Gerät der Precision Serie auf den Markt gebracht. Der Precision Buss Compressor ist eine Simulation eines Dual-VCA-Gerätes, dessen Klangeigenschaften laut UA modern und transparent sind.






Buss Compressoren haben ihren Ursprung in großen Konsolen wie SSL oder Neve. Dort findet man in der Mastersektion eben jenen Buss Compressor. Somit ist klar: der eigentliche Einsatz war für die Summe gedacht. Mit einem Plug-In ist man nun nicht mehr nur darauf beschränkt, so liefert UA zum Beispiel auch Presets für Gruppen mit. Und auch einem Einsatz in einem einzelnen Kanal steht nur die eigene Phantasie im Weg.

Wie man mit derartigen Geräten umgeht, wird wohl seit deren Markteinführung diskutiert. So wehren sich viele Mastering-Engineers gegen die Anlieferung von Mixes, die bereits eine Summenkompression enthalten. Viele Mix-Engineers haben den Buss Compressor von Anfang an eingeschliffen, um auf ein fertiges Master hin zu mischen. Manche schalten ihn nur zeitweise ein, um den Sound immer wieder mal auf den "Punch" hin zu überprüfen.

Wie auch immer: mit dem Precision Buss Compressor steht dem User einmal mehr ein Tool zur Verfügung, das mit vielen Features aufwartet. Folgende Eingriffsmöglichkeiten werden geboten:
  • Filter
  • Threshold
  • Ratio
  • Attack
  • Release
  • Fade
  • Input Level
  • Mix
  • Output Level

Der Filter regelt die Cutoff-Frequenz des Kontroll-Signals im Sidechain, mit einer festen Flankensteilheit von 18 db/Oktave. Der Frequenzbereich erstreckt sich von 20 Hz bis 500 Hz. Sinn des Ganzen ist, tieffrequente Anteile zu eliminieren um eine saubere, nicht pumpende Ansprache des Kompressors zu erzielen. Dies wird erleichtert durch Reduktion dieser Anteile. Der Bassanteil des eigentlichen Signals bleibt aber unberührt!


[​IMG]


Der Threshold dürfte den meisten, die einen Summenkompressor einsetzen, geläufig sein. Es gilt in diesem Fall aber zu beachten, dass der Threshold von der gewählten Ration abhängt. Höhere Ratio-Werte stellen mehr Headroom zur Verfügung. Folgende Aufteilungen ergeben sich:
  • Ratio 2:1 → Threshold -55 dB bis 0 dB
  • Ratio 4:1 → Threshold -45 dB bis +10 dB
  • Ratio 10:1 → Threshold -40 dB bis +15 dB

Eine interessante Möglichkeit bietet "Fade". Damit kann man (automatisierte) Fade-Ins oder Fade-Outs erstellen, innerhalb einer festgelegten Zeit (von 1 Sekunde bis zu einer Minute). Dabei wird das Signal am Ausgang gefadet. Der Fade folgt dabei einer exponentiellen Kurve (konträr zur linearen Beschriftung am Fade-Regler).

Der Mix-Regler zum Mischen von Original- und "Effekt"-Signal scheint recht unspektakulär, kennt man ihn doch von nahezu jedem Effektgerät. Bei (Bus-)Kompressoren ist dies aber bei weitem keine Selbstverständlichkeit und kann somit als besonderes Feature von UA gewertet werden.

Was kann man nun vom Sound erwarten? Hier stößt man beim Ausprobieren recht schnell auf eine Erkenntnis: der Precision Buss Compressor ist nicht zu vergleichen mit einem Maximizer o. ä. Wer also auf eine rasche und offensichtliche Lautstärkeanhebung aus ist, der liegt hier falsch. Setzt man ihn auf der Summe ein, erhält man vielmehr ein kompakteres Klangbild und kann sich bei gelegentlichem Höreinsatz einen Eindruck davon verschaffen, wie der Mix ganz am Ende (auch nach der kompletten Summenbearbeitung) klingen könnte.

Subgruppen scheinen sich durch den Buss-Compressor besser in das Gesamtbild einzufügen, ohne zu viel an Dynamik zu verlieren - was schnell passieren kann, wenn neben den Einzelspuren auch die Subgruppe noch bearbeitet wird.

Fazit

Vor allem die Bassfrequenzen hat man durch das Filter hervorragend unter Kontrolle. Dies macht das Einstellen um einiges leichter bzw. es sind Settings möglich, die bei vergleichbaren Produkten nicht so gute Ergebnisse hervorbringen würden. Geeignet ist er vor allem für die Summe und Subgruppen. Auf Einzelspuren konnte ich nicht so effektive Ergebnisse erzielen, was den Einzelnen aber nicht vom Experimentieren abhalten sollte. Die Summe bekommt einen angenehmen Zuwachs an Druck und Kompaktheit, ohne gleich aggressiv zu wirken. Wie zuvor beschrieben ist es Geschmacksache, ob man Mixdowns in der Summe komprimiert oder ohne diese Art der Dynamikbearbeitung zum Mastering weitergibt.

Vor allem Instrumente wie Drums, Bläser, Vocals und Gitarren bekommen - wenn sie in einer Subgruppe zusammengefasst sind - bei Einsatz des Precision Buss Compressors ebenfalls das manchmal entscheidende Prozent mehr an Druck. Hier ist der Buss Compressor in vielen Fällen angenehmer als noch ein weiter LA, Urei o. ä. Interessant ist für Drum-Gruppen (evtl. sogar mit Bass im Routing) der Mix-Regler, hier kann man durch Probieren einige interessante Ergebnisse erreichen.

Highlights sind definitiv der Filter und der Mixregler. Ein netter Zusatz, aber nicht unverzichtbar ist die Fade-Funktion.

Der Precision Buss Compressor ist sicher kein Muss für alle, die Musik abmischen. Er bietet sich in meinen Ohren eher für akustische Musik an, weniger für elektronische Sounds. Produzenten dieser Stile werden eher zu "aggressiveren" Dynamikgeräten greifen.

Wie alle UA-Plug-Ins kommt der Buss Compressor mit einigen Presets, die eine gute Basis bilden. Puristen starten in der Default-Einstellung und passen die Settings an ihre Bedürfnisse an, was mit dem Precision Buss Compressor bequem geht und auch zu guten Ergebnissen führt.

Der Preis liegt bei 199 Dollar, Systemvoraussetzung ist eine UAD-Karte.

Timo Kreckel