Software - Ueberschall ScoreFX

Hat Ueberschall bisher mit der Liquid-Instruments-Serie hauptsächlich Standardsounds abgedeckt und im positiven Sinne verflüssigt, so soll ...


Hat Ueberschall bisher mit der Liquid-Instruments-Serie hauptsächlich Standardsounds abgedeckt und im positiven Sinne verflüssigt, so soll Score FX soll jetzt die Bereiche Filmvertonung und Sounddesign übernehmen. Ich besitze zwar Melodyne aber dies ist das erste flüssige Instrument in meiner Sammlung. Ich bin sehr gespannt, wie es klingt und sich verbiegen lässt.






Inhalt des Paketes

Ein typisches DVD Cover mit einem kurzen Manual sowie einer Übersicht über weitere Sample-Libraries von "Ueberschall". Ich bin aber erstmal auf die eine gespannt und starte die DVD. Sie ist übrigens Cross-Plattform fähig.

Installation & Registrierung

Die Installation besteht aus 2 Teilen. Zum einen benötigt man den Liquid Player und zum anderen die Soundbänke. Was mir bei der Liquid Player Installation auffällt: Für jedes Format (VST, RTAS, AU und StandAlone) liegt zumindest beim Mac ein eigener Installer vor. Das hätte man von mir aus auch gerne in einen zusammenfassen können, mit einer Option per Klick auszuwählen, welche Formate man benötigt. Trotzdem sind die 3 von mir gewünschten Komponenten schnell installiert. Auf der DVD waren übrigens die aktuellsten Versionen (1.5.1.2) enthalten.

Die Soundbänke muss man allerdings per Hand kopieren. Ich lese lieber im Handbuch nach, wohin ich die Dateien kopieren muss. Nach der Lektüre weiß ich: Es ist egal. Also ab damit auf meine externe Sample-Platte. Ich bleibe aber dabei, dass ich mir eine Installation benutzerfreundlicher und ohne manuelle Kopierarbeit wünsche. Natürlich ist dieses Verfahren für jemanden, der ständig mit Plug-ins arbeitet kein Problem und sein Handwerkzeug (Ordnerstruktur, etc.) sollte man kennen. Aber dennoch sehe ich das auch immer aus Anwendersicht und da würde ich mir einen "Ein-Klick-Installer" ohne manuelle Kopierarbeit, wohl aber mit der Auswahl des Ziellaufwerkes wünschen.

Während ich diese Zeilen schreibe, kopiert mein Laufwerk brav die 6,78 GB an Samples, was natürlich ein wenig Zeit in Anspruch nimmt. Auf der DVD befinden sich neben den Install-Dateien auch noch MP3 Demos der unter-schiedlichen Libraries sowie Tutorial Videos zum Liquid und Elastic Player. In der Zeit, wo die Daten kopiert werden, kann man auf www.ueberschall.com seinen User-Account einrichten und erhält einige Sekunden später eine Mail. Per Challenge-Response kann man anschließend ScoreFX autorisieren.

Um eine Library hinzuzufügen, klickt man innerhalb des Liquid Player auf Setup und anschließend auf Add. Man kann übrigens auf der Ueberschall Homepage eine kostenlose Liquid Tutorial Library runterladen. Diese enthält eine kleine Auswahl anderer Librarys.

Bedienung des Liquid Players

Auch wenn wir bereits einige Tests mit dem Liquid Player bei Musician's Life hatten, möchte ich dennoch auf die Bedienung eingehen. Der Liquid Player läuft sowohl Stand-Alone als auch innerhalb eines Sequenzers (Formate siehe oben).


[​IMG]


Die Oberfläche ist übersichtlich aufgebaut. Im oberen Bereich kann man komplette Programs (fertig gemappte Samples) laden und das Songtempo ablesen, welches zum Hostsequenzer synchron ist. Weiterhin kann man Lautstärke, Panorama, Quantisierung, Tonhöhe und Formanten für das gewählte Sample einstellen. Es muss aber erst ein Sample gemappt sein, damit diese Funktionen aktiv sind.


[​IMG]


Der Sounds-Reiter öffnet den Soundbrowser.


[​IMG]


Hier erscheinen alle bereits erworbenen Liquid Instruments. Es gibt also nur einen Player für alle. Sehr schön. So kann man Sounds verschiedener Librarys in einem Program mixen. Die Navigation ist intuitiv, wenngleich ich mir den Button zum Vorhören etwas größer gewünscht hätte. Entweder kann man alle Samples eines Ordners im Kontext auf einmal hören (nur dort wo es Sinn macht möglich) oder man hört sich ein einzelnes Sample an. Ist die "Autosync" Box aktiviert, hört man alle Samples in C-Dur - passend zum Hosttempo oder Standalone zum eingestellten Tempo.

Da die Melodyne Engine zu Grunde liegt kann man Tempo, Tonart und Skala passend zum Song mit hoher Qualität anpassen. Die Auswahl an Skalen ist erschöpfend. Das gefundene Sample kann man nun durch einfaches Drag&Drop auf das virtuelle Keyboard ziehen. So lässt sich schnell ein eigenes Setup an Samples mappen und live via Midi triggern. Man kann aber auch im Preview-Menü von One Shot auf Folder umstellen. Hier werden alle Samples eines Ordners nacheinander abgespielt ohne den etwas klein geratenen Pfeil anklicken zu müssen. So ist es möglich, sich zurückzulehnen und sich alle Samples vorspielen zu lassen. Drag&Drop funktioniert übrigens nicht nur mit einzelnen Samples, sondern auch mit kompletten Ordnern. Für mich der bequemste Weg zum Vorhören und Suchen von Samples. Anschließend kann man die nicht gewünschten löschen und gewünschte Sample auf anderen Noten verschieben oder kopieren.

In diesem Bereich des Browsers kann man auch die Einzelausgänge der Samples festlegen. Hat man ein Setup zusammengestellt, lässt es sich über das File-Menü speichern, um in späteren Projekten wieder darauf zurückgreifen zu können. Ein Doppelklick auf das Sample im Keyboardbereich öffnet den Sample Editor. Wahlweise kann man auch den Edit-Reiter anklicken.


[​IMG]


Hier lassen sich Startpunkt und die Loop-Punkte frei definieren. Das heißt, dass ein Sample zwar am Anfang starten kann, anschließend aber zu einem definierten Zeitpunkt in einen Loop "läuft".

Wer Melodyne sein eigen nennt, kommt mit der Edit-Ansicht gut zurecht. Aber auch Neulinge werden keine Schwierigkeiten haben, die Audiodaten wie Midinoten zu verschieben, zu kürzen, zu löschen oder aber zu stretchen.

Die Ansicht lässt sich horizontal und vertikal zoomen, so dass man wirklich bequem editieren kann. Editiert wird jeweils das im Browser aktivierte Sample. Ist die Autoselect Checkbox aktiviert, springt der Editor automatisch zu dem mittels Keyboard getriggertem Sample. Sehr praktisch.

Die Qualität der Edits ist zwar identisch mit Melodyne, nicht jedoch die Möglichkeiten. Zugunsten einer einfachen Editierbarkeit entfallen hier die von Melodyne bekannten Werkzeuge zum genauen anpassen der Übergänge oder zum teilen von Noten, etc. Dies empfinde ich aber nicht als Nachteil, sondern für diesen Zweck eher als Vorteil. Weniger ist hier mehr. Und wer ausgiebiger editieren möchte, benötigt ja auch noch einen Kaufanreiz für Melodyne ;-)

Im Reiter Automation kann man insgesamt 8 Parameter mit bis zu 4 Zielen belegen.


[​IMG]


Als Ziele gibt es Lautstärke, Panorama, Tonhöhe und Formanten. Die 8 Parameter erscheinen im Automationsbereich des Sequenzers. So kann man beispielsweise einen der Accents per Automation herunterpitchen:



Die Ziffern in der rechten Spalte beziehen sich übrigens auf die Midinoten. So kann man bestimmte Samples in einem Setup von der Automation ausnehmen. Im File Menü findet sich eine Funktion zum Exportieren. Wahlweise als Audio oder Midi. Zumindest den Audio-Export hätte ich mir gerne per Drag&Drop in den Sequenzer gewünscht. Vielleicht kann das ja auf den Wunschzettel für eine kommende Version des Liquid Players aufgenommen werden.

Den Umweg über Export und anschließenden Import muss man zur Zeit gehen, da das veränderte Sample in Echtzeit gebounct wird. Ein ähnliches Verfahren wie auch bei Melodyne selber.

Wo wir gerade beim Wunschzettel sind: Schade finde ich, dass die Position des Browsers nicht gespeichert wird. So ist es mir immer wieder passiert, dass ich zwar Samples geladen habe, bei der "Rückkehr" zu ScoreFX der Browser aber wieder in Grundstellung war. Zwar waren die Samples noch gemappt aber wie soll ich mich zwei Minuten später noch erinnern, aus welcher Kategorie die Samples gestammt haben ;-)

Da hilft nur neues Suchen. Zumindest der Name steht mit in den gemappten Samples. Eine Funktion per Rechtsklick wie "Finde Sample in Browser" wäre hilfreich. Zum Beispiel wenn man sich nachträglich noch Samples der selben Kategorie in sein Setup dazu laden möchte.

Im Setup Menü kann man neben der Authorisierung neuer Sounds auch einstellen, ob sich Liquid Instruments temposynchron zum Host verhalten soll, wie die Samples im Browser dargestellt werden (Waveforms, Wavenotes oder mit dem Namen des Samples) und man kann dem Player auch einen blauen Hintergrund verpassen. Blau soll ja beruhigend wirken ... Wenn's hilft ;-)

Praxis

Es gibt bei der Verbindung von Bild und Ton den Weg auf einen vorhandenen Song einen Film zu produzieren, wie z. B. bei der Erstellung eines Musikvideos. Oder aber man hat im Bereich Werbe- oder Film-Postpro die Aufgabe zu einem bestehenden Film das Soundmaterial anzulegen. Und zwar framegenau. Hierbei soll uns ScoreFX hilfreich zur Seite stehen. Zumindest das Framegenaue Arbeiten kann ich mir mit den Möglichkeiten der Liquid Engine ziemlich gut vorstellen. Mal sehen, welche Genres man ausschließlich unter Verwendung von ScoreFX abdecken kann.

Es liegen, wie bei den Liquid Instruments üblich, ausschließlich Loops und keine spielbaren Einzelinstrumente vor. Wer die bisherigen Tests zu den Liquid Instruments verfolgt hat, weiss um die Fähigkeiten der Engine, Loops wesentlich flexibler als jedes andere mir bekannte Tool zu verbiegen. Normalerweise kann man bei Solo-Instrumenten mit dem Liquid Player schnell eine neue Melodie kreieren. Dies setzt aber voraus, dass der Loop bereits in einzelne Teile (Blops) "geschnitten" ist. Im Liquid Player kann man das Audiomaterial nicht selbst in einzelne Blops schneiden.



Im Fall des vorliegenden ScoreFX haben wir es aber nicht nur mit Solomelodien, sondern durchaus mit komplexeren Sounds aus dem Bereich Sound Design zu tun. Es kommt dadurch in dieser Library häufiger vor, dass es nur einen einzigen Blop (um in der Melodyne Sprache zu bleiben) pro Sample gibt. Tonhöhen kann man somit nur noch global für das gesamte Sample verändern. So liegt der Vorteil diesmal nicht hauptsächlich in der Entwicklung neuer Melodien, was natürlich bei den geschnittenen Samples auch möglich ist, sondern im Anpassen der Längen an eine bestimmte Szene. Weiterhin kann man über die Automation des Liquid Players schöne Effekte erzielen. Ebenso kann man Themen für bestimmte Charaktere je nach Filmszene leicht abändern und dennoch den Grundcharakter erhalten. Grundlage hierfür können z. B. die 28 Construction Kits sein. 954 Accents und Hits, 198 Beds und 362 Rhythm Phrases ergänzen das ganze. Die Library nimmt knapp 7 GB von meinem Festplattenspeicher in Anspruch. Da ich mir aufgrund der stetig steigenden Librarygrößen gerade erst eine neue 1 TB Festplatte zugelegt habe, stört mich das momentan nicht. Eher im Gegenteil, wenn der Inhalt stimmt!

Im folgenden möchte ich einen Überblick über den Inhalt geben: Fangen wir mit den Accents an. Es gibt 954 verschiedene Accents, unterteilt nach Themen.

Hier eine Übersicht:


[​IMG]



[​IMG]


Und so können die Accents (aus dem Bereich "Confused") klingen:



Eine kleine Anekdote am Rande: Beim durchhören der Samples habe ich einen Moment lang an der Qualität der Sounds gezweifelt ... bis mir aufgefallen ist, dass die Automation noch aktiviert war und daher Pitch und Formanten auf einem Extremwert standen *vordieStirnhau* Shit happens ;-)

Ein Untermenü sind die Vocal Bits.


[​IMG]


Hier liegen zum größten Teil FX auf den Vocals. Dabei funktioniert dann ehrlich gesagt auch der Algorithmus von Celemony zum kreieren neuer Melodien nur noch bedingt gut, da man deutliche Artefakte hört. Auch der beste Algorithmus hat nun mal seine Grenzen:

Original:



andere Skala:



Weiter geht's mit den Beds:


[​IMG]


Hier ein Beispiel, welches zeigt, wie lang die Samples zum Teil sind. Es ist lediglich ein einziges Sample (bestehend aus einem Blop), welches zu hören ist:



Der Rhythm Bereich sieht folgendermaßen aus:


[​IMG]


Und so klingt ein Layer aus insgesamt 5 Rhythm Samples:



Zu guter letzt schauen wir, was in den 28 Construction Kits steckt:


[​IMG]



[​IMG]


Hier ein Auszug aus einem der 28 Construction Kits. Man stelle sich folgende Szene dazu vor: Am Anfang schimmert die Sonne durch die Bäume und alles glänzt in der Feierabensonne. Ich blicke in den Garten, höre die Vögel und gehe langsam ins Haus. Beim Einsetzen des Beats gehe ich die Kellertreppe runter. Unten angekommen möge man sich meinen Blick auf unseren Dank Hagelschaden mit Wasser vollgelaufenen Keller vorstellen ... Da passt der Titel des Kits hervorragend: While it Rains ...



Alle Soundbeispiele wurden ohne externe Effekte aufgenommen.

Die Grundstimmung der Samples ist meiner Meinung nach schon recht bunt gemischt. Allerdings ist die Tendenz eher in Richtung Düster, Spannend und Mystisch. Richtig "frohe" Sounds sind nicht so stark vertreten.

Wie schaut es nun mit dem Workflow in der Praxis aus? In meinem Sequenzer stelle ich mir bei Filmvertonungen zwei Lineale ein: Zum einen das taktbezogene und zum anderen ein zeitbezogenes. Dies benötigt man auch quasi als "Übersetzer". Denn Liquid Instruments kennt nur ein taktbezogenes Raster mit einer Auflösung bis zu 24tel Noten. Da man die Samples aber per Midi triggert (wenn man nicht über den Audio Export geht) muss man zwangsläufig die Midinote an die Länge der zu untermalenden Filmsequenz anpassen und anschließend in ScoreFX das Sample entsprechend der Länge der Midinote kürzen oder strecken. Dies funktioniert über diesen Weg ganz gut. Praktischer wäre es natürlich, wenn auch ScoreFX ein Zeitbezogenes Lineal hätte.

Eine Sache ist mir übrigens noch beim Testen aufgefallen: Das graphische Interface scheint zumindest in meiner Testumgebung (iMac mit OSX 10.5.3, Cubase 4.1.3) ein kleines Problem mit dem oberen Bereich zu haben. Hier deutlich zu sehen: Oben die Darstellung, wie sie sein sollte und darunter die hin- und wieder auftauchende Problematik:


[​IMG]



[​IMG]


Mich stört so etwas, zumal auch Bedienelemente (von Cubase) davon betroffen sind. Die Funktionsweise von ScoreFX selber war davon nicht betroffen und es tritt auch nur sporadisch auf.

Fazit

ScoreFX bietet einen großen Fundus an Samples, die allesamt gut einsetzbar sind. Die Möglichkeiten der Engine bieten einem viele Freiräume zur Klanggestaltung bei sehr hoher Qualität, auch wenn Grenzen bei Material mit FX gesetzt sind. Das ganze aber zu einem wirklich moderaten Preis.

ScoreFX ist das günstigste Liquid Instrument. Hier kann man nicht viel falsch machen wenn man auf der Suche nach solchen Sounds ist. Die einzigen Punkte für meine Wunschliste sind Audio Drag&Drop in den Sequenzer sowie ein zeitbezogenes Lineal innerhalb des Liquid Players.

Markus Cremer

Systemvoraussetzungen
  • MacOS X: 500 MHz / 512 MB RAM
  • Windows XP / Vista: 1 GHz / 512 MB RAM

Formate
  • AudioUnits, VST, StandAlone, RTAS

Preis
  • 149 EUR