Software - Ueberschall Club Toolz

Die Erde bebt und die Disco-Kugel verliert ihr Glas. Doch nicht Godzilla treibt sein Unwesen, sondern Club Toolz wird auf vollem Pegel gefah ...


Die Erde bebt und die Disco-Kugel verliert ihr Glas. Doch nicht Godzilla treibt sein Unwesen, sondern Club Toolz wird auf vollem Pegel gefahren. Club Toolz soll einem genug Möglichkeiten bieten, schnell und kreativ den Raum zum Beben und die Masse zum Grooven zu bringen mit Deep-House, Electro, Tribal, Minimal, Progressive und Neo-Trance.





[​IMG]


Vorglühen

Club Toolz beinhaltet den Elastik Player. Auf einer DVD mit 1,8 GB findet man über 2.000 Loops und Sounds. Auf den ersten Blick herrscht hier Ordnung. Das erlaubt schnelles Arbeiten.


[​IMG]



[​IMG]


Eintritt

Als erstes will ich einen Groove basteln. Die Minus One Sets bieten einem die Möglichkeit, eigene Kicks einzusetzen. Außerdem macht es immer wieder Spaß, solche Loops durch Filter zu jagen und leise unter andere Grooves zu mixen.



Die Auswahl der Bass Drum Loops wird einem auch erleichtert, da es hier klare Ansagen gibt.


[​IMG]


Leider scheint bei einigen Bass Drums eine Snare oder HiHat mitzuklingen.



Mit der Bass Drum reicht es schon fast für ein Bewerbungsgespräch beim DJ.



Percussion sorgt immer für den gewissen Tribal-Effekt und Adrenalin-Schub ohne Drogen. Hier eine kleine Auswahl mit dem Hintergrund-Beat.



Natürlich gibt es hier Standard-Werkzeuge wie Shaker, Tambourine & Co. Aber das Besondere sind hier die subtilen Percussions, die oft gar nicht auffallen, rauszuhören sind und sich erst bemerkbar machen, wenn sie fehlen. Hier kann man Tracks wunderbar auffüllen, ohne dass sie zugemüllt werden. Ein paar Mal gibt es ein paar Klick Sounds nur auf der 1 des Taktes, die man sich hätte schenken können. Aufgrund der Qualität der anderen Sounds sehe ich mal über meine rosarote Brille gnadenvoll hinweg.

Auf die Tanzfläche

Ohne den Bass geht meistens gar nichts. Und mit vier verschiedenen Sets bekommt man hier reichlich Auswahl. Die Bässe sind oft dreckig und nicht ganz so sauber, wie man sie sonst aus Synthesizern kennt. Sehr schön. Auch die Riffs sind abwechslungsreich. Schade ist nur, dass pro Bass oft nur ein einziges Riff existiert. Das schränkt den Einsatz etwas ein. Der Großteil der Bässe deckt weniger den tiefen oder Sub-Bereich ab, sondern geht eher in die Mitten. Es kann also nicht schaden, wenn man evtl. noch einen Sub-Bass drunter legt.



Weiterfeiern oder ab ins Bett?

Leider ist der Player nicht ganz makellos und stürzt schon bei ca. 6 geöffneten Instanzen häufig ab. Die Ursache war leider nicht zu klären. Dies erschwert das Arbeiten mit Club Toolz etwas.

Wegen der Einzel-Sounds muss man Club Toolz nicht extra bemühen, zudem die tonalen Sounds auch nicht in verschiedenen Tonhöhen über die Tastatur zu spielen sind. Die große Stärke liegt aber in den Loops: Stilecht und eine Bereicherung. Drum- und Percussion-Loops können wunderbar als Ad-On genutzt werden. Hier verstecken sich einige Perlen, die man so sicher nicht so einfach hinbekommt. Fügt man diese einem Track hinzu, wird dieser viel lebendiger.

Auch die tonalen Sounds und Loops weichen von dem Normalen ab. Hier wurde gefrickelt und viel Inspiration gezaubert. Gerade die Bass-Loops sollte man als Inspiration nutzen, da die Bässe für einen Song zu wenig Varianten haben.

Man bekommt hier keine Construction Kits und kann mit Club Toolz auch keinen kompletten Song machen. Aber wie der Name schon sagt, bekommt man hier für einen guten Preis sehr gute Werkzeuge, um mit Hirn und Computer aktuelle Club Tracks zu erstellen oder anzureichern.

Tim Heinrich