UBER MIC von M-AUDIO

Ein USB Mikrofon mit wechselbaren Richtcharakteristiken und Kopfhörerausgang.

Schlagworte:

Das neue Uber Mic von M-Audio ist ein USB Studio Mikrofon mit Kopfhörerausgang. Es eignet sich hervorragend zur Aufzeichnung von Instrumenten, Gesang, als Podcast-, Radioübertragungs- oder als Gaming-Mikrofon.

Das Uber Mic garantiert laut Hersteller qualitative Studioaufnahmen dank seiner hochwertigen A/D Wandler, der 16-Bit Digital Audio Auflösung und einer außergewöhnlichen Dynamik. In Kombination mit einem Frequenzbereich von 30-20.000 Hz und Abtastraten von bis zu 48 kHz sind die Aufnahmen völlig klar und originalgetreu. M-Audio's Uber Mic ist ein Großmembran-Kondensator Mikrofon mit 4 Kapseln und verfügt über eine Auswahl von vier Richtcharakteristiken, darunter Niere, Acht, Kugel und Stereo. Der USB / Direct-Mixing-Regler mit Mikrofonlautstärke ermöglicht die Aufnahme und das Monitoring ohne Latenzzeiten, so dass Anwender in Echtzeit hören können, was Sie aufnehmen.

Wichtige Merkmale
-
Professionelles USB Großmembran Kondensatormikrofon
- Aufnahme und Wiedergabe in Studio-Qualität
- Einfache, intuitive Bedienung für jede Anwendung
- Weiter Frequenzbereich (30 – 20.000 Hz) liefert detaillierten, natürlichen Sound
- Mikrofonelement mit 3 Kapseln inkl. Einpunkt-Stereo
- 4 wählbare Richtcharakteristiken (Niere, Acht, Kugel und Stereo) für Ihre ideale Aufnahme
- 3,5 mm Kopfhöreranschluss und interner Kopfhörerverstärker
- Latenzfreies Monitoring mit USB / Direct-Mixing-Regler
- Sichere Privatsphäre dank Mikrofonstummschalter
- LCD-Display zeigt Richtcharakteristik und aktuell eingestellte Bedienebene an
- Komfortable Tischmontage mit Gewindeeinsatz für optionale Standmontage
- Eingebauter Standfuß passt leicht in jede Einrichtung

Preis und Verfügbarkeit

Das M-Audio Uber Mic ist voraussichtlich ab Q4/2017 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 118,99 Euro erhältlich.

Screen Shot 2017-10-11 at 2.12.26 PM.png

    1. musicdevil 15.10.17 um 10:56 Uhr
      Wenn man liest "USB Mikrofon", sollten schon die Alarmglocken angehen, denn für den Homerecordler sind diese kaum verwendbar.
      Unter Windows kann man nämlich in der DAW nur jeweils ein Audiointerface/Soundkarte nutzen und diese Möglichkeit wäre dann schon mit dem USB Mikrofon vergeben. Das heißt dann konkret, dass man immer jeweils Mikrofon, oder Audiointerface an und ab stöpseln müsste und ein direktes mithören der Musik bei der Gesangsaufnahme, wäre ebenfalls nicht möglich.
      Auch absolut unzeitgemäß ist die geringe 16 Bit Auflösung dieses Mikrofons.
      Mein Fazit: Nur sehr bedingt für den Musiker geeignet. Ich würde lieber zu einem Audiointerface mit gängigem XLR Eingang und einem passenden Mikrofon greifen. Anders ausgedrückt "ich würde die Finger von USB Mikrofonen lassen".
    2. Saurus 12.10.17 um 10:20 Uhr
      Die eierlegende Wollmichsau.

      Mann! Die haben aber auch alles an Features in den Knüppel gehauen...

      ...und das für auf der Straße nur ´nen Hunni.

      Ob das wirklich was taugt in all seinen Facetten?