Interviews - TranceVision

TranceVision wurde 1998 von Peter Code und Greta Rose gegründet. 1999 stieß der Keyboarder Greg Kaiser zur Band. Seitdem erforschen die dr ...

Schlagworte:

TranceVision wurde 1998 von Peter Code und Greta Rose gegründet. 1999 stieß der Keyboarder Greg Kaiser zur Band. Seitdem erforschen die drei Musiker die Grenzen zeitgenössischer und alter Musik - ohne sich nach aktuellen Trends zu richten. Musician's Life hatte Gelegenheit mit Peter Code und Greg Kaiser zu sprechen.





[​IMG]


Ihr habt einen ganz eigenen Stil. Wie genau kommt der zu Stande, also wie produziert ihr eure Titel? Arbeitet ihr zuerst mit Gitarren- oder Klavierakkorden oder mit Loops?
  • Pete Code: Aktuelle musikalische Tendenzen sind uns gleichgültig. Sie kommen und gehen. Wir konzentrieren uns bei unserer Musik auf das Experimentelle und natürlich die Qualität. Normalerweise beginnen wir mit einem Groove oder einer Melodie. Meist entwickelt sich dann alles wie von selbst - manchmal mit unvorhergesehenen Resultaten. Greta hat mit ihrer Stimme sehr viel zu "Lemuria" beigetragen. Ich bevorzuge kurze Titel und da wir meistens keine Texte haben, gehen wir mit unserem Gefühl an die Musik.

  • Greg Kaiser: Nachdem der grundlegende Rahmen des Songs feststeht, probieren wir verschiedene Dinge aus. Pete ist der Produzent und bemüht sich, die beteiligten Musiker zu motivieren. Aus einer chaotischen Nacht mit unzähligen Aufnahmen kann einige Tage später ein richtig guter Song werden.

Wann gibt es ein neues Album von TranceVision?
  • Pete: Möglicherweise noch dieses Jahr, nur leider ohne Greta. Aber Du weißt das Leben geht weiter - meistens nur nicht wie geplant. Wir werden sehen...

Was inspiriert euch dazu neue Songs zu machen?
  • Pete: Die Freude an der Musik, die oft hoffnungsvoll und einzigartig ist.

  • Greg: Das Leben spornt Musik an und Musik spornt das Leben an. Tatsache ist, dass Pete und ich an unterschiedlichen Aspekten des Lebens beteiligt sind, das ergibt oft interessante Resultate. Wir leben beide in einem sehr schönen Teil der Welt!

Soll das neue Album stilistisch in die gleiche Richtung gehen wie Lemuria, oder wollt ihr etwas komplett Neues machen?
  • Pete: Das Wichtigste ist, dass wir mit der Musik zufrieden sind. Wenn auch andere die Songs mögen - umso besser. Das neue Album wird einige akustische Experimente beinhalten. Wahrscheinlich werden wir anders als auf den vorigen Produktionen klingen, aber nur die die Zukunft kennt die Antwort.

  • Greg: Jeder Track soll anders sein. Die größte Herausforderung ist, nicht alte Muster zu wiederholen. Wir wollen der Musik erlauben, sich von selbst zu entwickeln.

Wie geht ihr beim Komponieren vor, macht ihr das zusammen, oder trefft ihr euch ab und an und stellt euch eure Songideen vor?


[​IMG]
Pete: Normalerweise fangen wir mit den grundlegenden Tracks, wie Drums, Bass und einer Akkordstruktur an. Greg spielt dazu mit den Keyboards einige Idee ein. Nachdem die grundlegenden Tracks fertig sind, rufen wir die Gastmusiker an. Ich nehme auf und produziere mit Gregs Hilfe. Manchmal haben wir das Glück und können mit bekannten Musikern wie Tim Reynolds an der Gitarre, Kip Winger am Bass und Jono Manson an den Vocals arbeiten.Greg: Weil das Studio im Haus von Pete ist, ist er mit den Elementen eines Songs am Vertrautesten. Pete kümmert sich um das Tempo und die musikalische Struktur eines Titels. Allerdings: Wenn wir beide zusammen arbeiten, erhöht das unsere Energie und Kreativität. Die größte Herausforderung ist sich die Begeisterung an der Songidee zu erhalten - auch wenn wir schon länger daran gearbeitet haben.

Welches Equipment setzt ihr zum Recording ein: Einen Audiosequenzer mit Plug-ins oder nehmt ihr eure Songs auf Hardware auf?
  • Pete: Wir haben nur ein kleines Studio und verwenden das folgende Equipment:

Recording:
  • Emagic Logic Audio mit PlugIns und
  • EXS Sampler
  • Tascam M-2600 Mixer
  • Mackie HR824 Monitors
  • Mackie Subwoofer
  • Yamaha NS-10 Monitors
  • Auratone Monitors

Rack gear:
  • Yamaha SPX 90
  • UREI LA2A
  • UREI 1760 LN
  • Alesis MidiVerb4

Mics:
  • AKG Solid Tube
  • AKG 414
  • Neumann U87

Keyboards:
  • Korg Triton Pro
  • Sequential Circuits Prophet 600
  • Kurzweil K2000R
  • Klavia Nord Lead II
  • Korg MS-2000R
  • Roland Juno 106
  • Yamaha CSX1

Andere Instrumente:
  • Gibson Les Paul
  • Kramer Focus 3000 E-Gitarre mit "custom wired" Tonabnehmern
  • Dumbek und andere Drums

Wie wichtig ist es heute noch ein Instrument spielen zu können, wenn man Musik machen möchte?
  • Pete: Ich finde es sehr wichtig, mindestens ein Instrument spielen zu können - einfach um einen eigenen Stil und einen eigenen Ton zu entwickeln. Heutzutage sind viele "Musiker" mehr Herausgeber von vorher aufgenommenen Tracks. Das kann zwar viel Spaß machen, hat aber nicht sehr viel mit dem Komponieren originaler Musik zu tun. Wir mögen es, auf die "alte" Weise Musik zu machen und die Persönlichkeit und das Können der Musiker einzufangen.

Der amerikanische Markt unterscheidet sich deutlich vom Deutschen. In Deutschland wird für einen Handyklingelton bis zu 2 € und mehr bezahlt. Für Musik bekommt man selten mehr als 0,99 € pro Song. Wie ist das in den USA?
  • Pete: Genau das gleiche...

In Deutschland scheinen die Hörer den Wert einer CD/der Musik kaum noch zu schätzen. Woher kommt dieser "Werteverfall" der Musik und ist das in den USA auch so?
  • Pete: Definitiv! Die Majors haben die Musikwelt übernommen. Seit einiger Zeit, zählt nur noch der Profit und nicht gute Musik.

  • Greg: Musik ist eine Art Medizin und jeder sucht für sich nach der richtigen Medizin. Leider ist es bequemer die Medizin zu nehmen, die sofort greifbar ist, anstatt nach einer neuen und vielleicht besseren Medizin zu suchen.

Gibt es in den USA auch so viele "Retortenbands", die sich mehr durch eine tänzerische Bühnenperformance als durch gute, selbst geschriebene Songs auszeichnen?
  • Greg: Sex sells...

Stichwort Tauschbörsen. Was ist euer Statement dazu?
  • Pete: Es ist wie alles andere. Man kann Tauschbörsen für gute und für schlechte Dinge einsetzen. Wenn Du der Meinung bist, dass der Song das Geld nicht wert ist, dann zahle nichts. Aber wenn du die Musik magst, sie dir anhörst und du kannst es dir leisten, dann zahle dafür!

  • Greg: Ich finde es spannend, die Majors zu umgehen und die Musik direkt zum Hörer zu bringen. Andererseits: Musiker müssen genügend Geld und Zeit haben um Musik zu machen. Wenn niemand für ihre Musik zahlt, wie können Musiker dann überleben?

Greg und Pete, danke für das Interview.

Jörn Daberkow

Lemuria von TransVision ist unter www.magnatune.com erhältlich.

Die Webseite der Band: www.trancevision.net