Information ausblenden

Tracktion kündigt Linux Support an

DAW für Windows, Mac und Linux


Ab sofort ist Tracktion 4 als 64-Bit-Version auch für Linux-Systeme verfügbar. Nach dem Re-Launch der Marke und dem Release der Softwareversion Tracktion 4 im letzten Januar sowie der Bundle-Vereinbarung mit Behringer ist dies die nächste große Neuigkeit bei Tracktion Software Corporation (TSC). Julian Storer (Chefentwickler Tracktion Software): „Linux User, genau wie Tracktion Anwender, waren technologisch schon immer sehr interessiert und halten dabei gerne Ausschau nach zukünftigen Alternativlösungen. Tracktion Linux-fähig zu machen war ein logischer und konsequenter Schritt. Es freut mich sehr, dass wir nun den Zugang zu einer für uns völlig neuen Community haben und diesen Usern damit die Möglichkeit geben, mit Tracktion auf dem bevorzugten Betriebssystem Musik produzieren zu können.”

Mit dem Single-Screen Interface verzichtet Tracktion auf komplexe mehrseitige Designs, die seit dem Einzug der Digitalisierung in die Produktionsumgebung bei konventionellen DAWs vorzufinden sind. Tracktion ersetzte dieses Konzept durch ein Drag- & Drop-Interface, dass das Recording, die Bearbeitung sowie den Down-Mix erheblich vereinfachen soll. Tracktion fokussiert sich laut der Pressemitteilung auf Leistungsfähigkeit und Einfachheit. Zudem soll es die Kreativität und den Workflow durch unkomplizierte Arbeitsabläufe fördern. Tracktion 4 kann derzeit online zum Preis von 59.99 US-Dollar (neue Lizenz) bzw. für 29,99 US-Dollar (Upgrade einer vorherigen Version) erworben werden. Die Linux-Version von Tracktion 4 ist während der derzeitigen Beta-Test Phase für jedermann kostenfrei auf www.tracktion.com/linux erhältlich (nach unten auf der Seite scrollen). Darüber hinaus ist Tracktion 4 mit dem Kauf einiger Interfaces, Mischer oder Controller von Behringer und Mackie kostenfrei downloadbar.

    1. Merano 10.06.13
      Das ist ein Ding, das es jetzt sogar wieder anfängt, für Linux ordentliche VST Software zu geben (mal abgesehen das der Ubertracker Renoise das schon seit Jahren kann) - man liest immer öfter bei kvraudio auch VSTs die für Linux erscheinen. Linux als Basis ist insofern interessant, als das es von der Performance her schon recht ordentlich abgehen kann, Renoise hatte ich länger auf einem alten DualCore Notebook mit AVLinux laufen. Jetzt hab ich versucht, auf meinem iMac auf der externen FW Festplatte das vielgerühmte, auf Ubuntu 12.04 basierende "KX Studio" zu installieren. Die Live CD startete, die Installation lief durch, aber ich bekomme es nicht zum laufen. Der Bootmanager (reFind) sagt nur "keine bootbare Platte gefunden". Naja, das ist jetzt wohl eher Thema für ein Support Forum. Was ich meine: Linux könnte nachdem es lange schon wieder fast vergessen war, nun "von hinten um die Ecke" doch eine gute Basis für DAW Software werden. Wenn die Hersteller mitspielen, auch die der Hardware. Aber es gibt schon Interfaces, die sehr gut laufen, darauf muss man sich eben reduzieren. Und auf eine deutlich verringerte Anzahl VST Plugins. Trotzdem ich finde es gut noch eine dritte Wahl zu haben.