Information ausblenden

Tony Coleman Drums Testbericht

The Beat for the Blues and R&B


Tony Coleman hat als Blues und R&B Drummer mit Größen wie B.B. King und Etta James gespielt. SONiVOX gibt nun allen Musikschaffenden die Möglichkeit, sich diesen Drum Sound mit vielen Extras und Einstellmöglichkeiten nach hause zu holen.
[​IMG]

Aufgenommen wurden die Samples in den Ardent Studios in Memphis, Tennessee. Jedes einzelne Instrument wurde auf eine 2“ Studer Bandmaschine aufgenommen. Die Kombination aus erstklassigen Mikrofonen, analoger Summierung und einer leichten Kompression der Bandmaschine sollten den Sound so realistisch und detailreich wie möglich gestalten.
Die enthaltenen Drums

Das virtuelle Instrument ist überschaubar aufgebaut. Mein Fokus richtet sich primär auf die Visualisierung des Drum Kits in der Mitte des Fensters. Das Kit erscheint in gemütlicher Studioatmosphäre. Oberhalb des Kits ist ein Header angebracht. Links vom Set sind Fenster für die Klangoptimierung angeordnet. Im oberen Header gibt es drei Bereiche.
In der ersten Unterteilung findet man das Edit Fenster, den Mixer und die Effektsektion. Das Edit Fenster gibt es für jedes einzelne Instrument.
In die Auswahl gerufen wird das jeweilige Instrument per Mausklick/Anspielen des Instrumentes. Nun hat man die Möglichkeit die einzelnen Parts des Drum Kits nach Belieben zu verändern. Neben einem Equalizer mit 2 Vollparametrischen Bändern, sowie einem Lo Shelf und einem Hi Shelf Band, kann man auch die Lautstärke und die Ausrichtung im Panorama verändern.
Außerdem hat man Zugriff auf die Klang- und Pitch-Eigenschaften. Diese sind über Attack, Hold, Decay, Sustain und Release einzustellen. Neben den klanglichen Veränderungen gibt es auch eine Einstellfunktion, um Noten wiederholt abzuspielen. Somit ist man in der Lage mit nur einem gedrückten Klick, das Instrument in Wiederholungen von 1/1 bis 1/32 abzuspielen.

Im Mixer kann man die Lautstärkeverhältnisse zwischen Kick, Snare, HiHat, Toms, Overheads und dem Room einstellen. Alle fünf Toms werden gruppiert über einen Fader im Mix gesteuert. Die Stereoverfahren der Overheads und des Raumes sind ebenfalls gruppiert.
[​IMG]

In der Effektsektion kann man zwischen Kompressor, Equalizer und Reverb wählen. Der Kompressor bietet neben den üblichen Einstellmöglichkeiten wie Threshold, Attack, Release, Ratio, Knee und MakeUp Gain auch einen Dry/Wet Regler, mit dem sich das Verhältnis des Effektsignales zum trockenen Signal noch einmal regeln lässt. Der Aufbau des Equalizers entspricht dem Equalizer aus dem Edit Fenster der Einzelinstrumente. Dieser Equalizer wird allerdings für die Summe des Drum Kits eingesetzt. Dritter Bereich der Effektsektion ist ein Reverb. Die Einstellmöglichkeiten hier begrenzen sich auch das Pre-Delay, Width, Room Size, Time, High Frequency Time und einen Mix Regler. Dieser bestimmt, wie der Dry/Wet Regler, das Verhältnis zwischen effektiertem und trockenem Signal. Eine Auswahl über die Art des Reverbs (Plate, Room, Hall) gibt es dagegen nicht.

Im zweiten Abschnitt des Headers ist ein Master Volume Regler und ein Master Panorama Regler zu finden und in der dritten Unterteilung findet sich ein Auswahlfenster mit den verschiedenen Presets und den Möglichkeiten Presets zu laden und zu speichern.
Die Tony Coleman Drums kommen mit 10 verschiedenen Drum-Presets.
Neben einem Studio Kit mit Sticks, Brushes und Hot Rods werden auch ein Rock Kit, Blues Kit, Modern Funk Kit, Jazz Kit, 80’s Rock Kit, Neo Soul Kit, Unplugged Kit und ein Garage Kit angeboten. Bei jedem dieser Versionen gibt es immer noch zusätzlich zwei verschiedene Drumkit Varianten, die sich beide in dem ausgewählten Genre noch einmal klanglich etwas unterscheiden.
Zudem kommt noch die Auswahlmöglichkeit das jeweilige Set mit angespanntem und lockerem Snareteppich zu wählen. Jedes Kit kommt mit einem eigenen voreingestellten Mixer Preset, um Lautstärkeverhältnisse der verschiedenen Genres zu berücksichtigen. Diese Einstellungen sind im Mixerfenster aber frei veränderbar. Optisch ändert sich übrigens durch die Auswahl des Presets nichts.

[​IMG]
Darf es etwas mehr sein?

Neben den genannten Snareteppich Variationen bei den Presets kann man auch mittels Rechtsklick auf die Snare die Anschlagsart ändern. Zu Verfügung stehen hier Center-Schläge auf die Snare, Snare Edge-Schläge, Rimshots, Sidesticks, Flames, Snare Rolls und Stick Claps. Bei der Benutzung von Besen ändern sich Snare Edge, Rimshot und Sidestick Schläge in Brush Swirl Loop, Swirl und Snare Brush Light Anschläge um.
Ähnlich viele Variationen bietet die HiHat. Auch hier werden einem mehrere Anspielmöglichkeiten geboten. So kann man zwischen HiHat Closed, HiHat Open, HiHat Stomped Closed, HiHat Semi Open, HiHat Stomped Open, HiHat Bell Closed, Hi Hat Bell Open und HiHat Dynamic auswählen.
Bei den Crashbecken und den Toms fehlen diese zusätzlichen Anspielvariationen. Lediglich beim Ridebecken hat man noch die Wahl zwischen Ride Center, Bell und Bash. Jede dieser Spielarten kann individuell im Edit Fenster bearbeitet werden, um hier noch einmal Veränderungen mit dem Equalizer oder in der ADSR Kurve vorzunehmen. Damit bieten die Tony Coleman Drums eine große Auswahl an Einstellungs- und Anspielmöglichkeiten.
Um diese Anspielmöglichkeiten auch effektiv nutzen zu können, liegen die Varianten auf dem MIDI Controller als Keyswitches auf verschiedenen Tasten.
Wie klingt es denn?

Uneingeschränkt kann man festhalten: Diese Drums klingen sehr natürlich. Von Kit zu Kit unterscheiden sich die einzelnen Parts meist in Anschlagshärte und Ton. Während beim Studio Kit mit den Sticks eine attackreiche Snare mit einem kleinen natürlichem Raum zu finden ist, bringt das 80’s Rock Kit eine Snare mit Gated Reverb zum Vorschein. Bei der Kick ist ein deutlicher Unterschied beim Verhältnis von Schlegel und Bass Bereich bei den verschiedenen Presets festzustellen.
Beim Jazz Kit liegt das Augenmerk auf einem natürlich klingenden Bassbereich. Bei der Kick des Rock Kits ist deutlich mehr Attack des Schlegels zu hören.
Trotz dieser Unterschiede hört man heraus, dass nur ein reales Drum Set für die Erstellung aller Samples genutzt wurde. Bei den Becken ist diese Verwandtschaft deutlicher zu hören. Die einzelnen Komponenten des Schlagzeuges lassen sich zwar nicht ändern und gegen andere Becken oder Trommeln anderer Zollgrößen ersetzen, jedoch kann man mittels Bearbeitung der ADSR-Kurven und EQs den Sound personalisieren und anpassen. Der Sound der Drums überzeugt durch seine Natürlich- und Lebendigkeit. Dies ist auch auf die Räumlichkeit des Klanges zurückzuführen und auf den sehr dynamischen Klang bei verschiedenen Velocitystufen.
Hier folgen nun noch einige Soundbeispiele:


– Soundbeispiel Studio Kit


– Soundbeispiel Blues Kit


– Soundbeispiel Rock Kit


– Soundbeispiel 80’s Rock Kit

[​IMG]

Vor meiner abschliessenden Bewertung möchte ich euch noch ein Video des gut gelaunten Protagonisten ans Herz legen.



Fazit


Wer einen virtuelles Drum Kit für die Musikrichtungen von Blues bis Rock sucht, mit dem natürliche, druckvolle Grooves produziert werden können, ist bei den Tony Coleman Drums von SONiVOX genau richtig. Der Altmeister hat hier das passenden Futter für die genretypischen Produktionen zurecht gelegt.
Pro:
  • + Einfache Handhabung
  • + Natürlicher und realistischer Klang
  • + Variationen Sticks/Brushes und Anschlagmöglichkeiten

Contra:
  • - Keine Hall-Art Wahlmöglichkeit
  • - Kein Austausch von Schlagzeugkomponenten
  • - Keine Visuelle Änderungen bei den verschiedenen Presets
Hersteller: http://sonivoxmi.com/
Preis: 99,99 USD (ca. 94 EUR)