Information ausblenden

Tone2 NEMESIS FM-Synthesizer

Die nächste Stufe der FM Synthese


NeoFM von Tone2 befördert die FM-Synthese nach eigenen Angaben auf eine nächste evolutionäre Stufe. NeoFM und mehrere andere innovative Synthese-Methoden sind laut Hersteller exklusiv nur in Nemesis erhältlich.
Zusätzlich zur NeoFM Synthese verfügt Nemesis über eine Auswahl an 22 kombinierbaren Synthesetypen: Von Waveshaping, Phasenverzerrung, Sync, Wavetable, Ringmod, Vintage FM, bis hin zur Reso- und Advanced-Formant-Synthese. Jedes Modell ist laut Hersteller ausgerichtet auf hohe Soundqualität, musikalisches Potential und die Fähigkeit, eine hohe Bandbreite an Sounds erzeugen zu können.
Die Resynthese von Wellenformen eigener Samples soll eine enorme Flexibilität geben, ebenso wie der additive Spektraleditor, mit dem eine Wellenform noch zusätzlich manipuliert und geformt kann.
Diverse Spielmodi wie polyphon, monophon & legato und true 4x Stereo Unison ergänzen das vielfältige Spektrum an Synthesetypen und Wellenformen.

Tone2 stellt Nemesis in eine launigen, 10-minütigen Radio-Show vor:






Features

  • Neue und benutzerfreundlicher Ansatz der FM Synthese
  • Macht FM Synthese zugänglich für alle, unabhängig von Können oder Erfahrung
  • Einfaches Tunen von Presets oder Programmieren eigener Sounds
  • NeoFM beherrscht alle wichtigen Aspekte traditioneller FM
  • Additive, Formant, Wavetable, Waveshaping, Phase Distortion, Sync und Reso Synthese
  • Import von Wellenformen, die Resynthese und der additive Spektraleditor bieten Ihnen unbegrenzte klangliche Möglichkeiten
  • True 4x Stereo Unison
  • Umfangreiche Auswahl hochwertiger Qualitätseffekte, mit flexiblen und innovativen Routing-Optionen
  • Ein Trance-Gate mit vielfältigen Setup-Möglichkeiten
  • High-End Sound-Qualität mit niedrigen Anforderungen an Ihre CPU
  • Einfach bedienbarer Arpeggiator

Nemesis ist sowohl als Download als auch als boxed Version erhältlich

Tone2 NEMESIS UVP € 149
Hersteller: Tone2

Vertrieb: Best Service

    1. KoolKolle 14.12.13
      Also einen DX7 habe ich niemals vor mir gehabt weil ich persönlich tatsächlich zu den Menschen gehöre die Anfangs der 80er nicht einmal in Planung waren.... Aber immerhin weiß ich dass es ihn gibt. Vor einigen Jahren habe ich öfters mit dem FM7 gearbeitet, den ich selber leider nicht habe. Eigentlich dürfte der größte Unterschied in der Bedienung ja erstmal an der GUI liegen, aber aus irgendeinem Grunde habe ich den FM7 geliebt (der auch äußerst CPU sparsam war wenn ich mich recht erinnere) und immer wenn ich dann den FM8 vor der Nase hatte, kam das Gefühl auf, es wäre ein völlig anderer Synth. Frag mich mal einer woran es liegt, ich weiß es nicht. Von der Programmierung her sind sie ja ähnlich - Operatoren, Modulationsmatrix und dann die easy edit Oberfläche, aber mit dem FM8 komm ich gar nicht klar. Soundtechnisch habe ich auch nicht unbedingt ein Problem mit dem FM8. Aber wenn ich die Oberfläche sehe hab ich schon keine Lust mehr. Vermisse den FM7... Ob es den noch irgendwie zu kriegen gibt? Was mir an dem Nemesis FM besonders gefällt ist seine Komplexität obwohl er im Grunde genommen nur 2 OSCs/Operatoren hat (wenn ich das richtig verstehe) , das macht ihn in der Bedienung bestimmt ziemlich performant. Und wie man liest - auch wieder ein enorm komplexer, aber trotzdem CPU sparsamer Synth!
    2. Plempel 14.12.13
      Seien wir doch mal ehrlich. Es war doch so: Der DX 7 klang anders. :) Nicht so gut wie die meisten anderen Synthies Anfang der 80er. Dafür konnte ihn auch keiner programmieren. :p Vom DX7 hörte man in Übungsräumen immer nur die Werkssounds. Vielleicht deswegen zog ich den FM7 dem FM8 immer vor. Man findet die Werkssounds schneller. :) So toll war der DX ja nicht. Das hing auch mit Juno, Jupiter und dem M1 zusammen, dass die großen Firmen die kleinen bald hinter sich ließen. Es lag wohl eher an den großen Entwicklungsabteilungen.
    3. Chromium 13.12.13
      Anfang der 80er brachte Yamaha mit dem DX7 einen bezahlbaren Synth herraus der erstens 16fach Polyfon spielbar und völlig neu und anders klang. Damit läutete Yamaha das Ende der alterwürdigen Analogsynthschmieden ein. Firmen wie Sequentail Circuits, Oberheim oder auch ARP machten nach und nach das Licht aus. Der DX7 war, meines Wissens, der am meisten verkaufte Synth aller Zeiten. Mehr Details dazu bitte ich selbst zu recherchieren da zu umfangreich. DIe Programmierung des DX7 hier zu zurbröseln macht wenig Sinn da s.o. Der FM8 ist der erste Synth der halt ein bischen einfacher zu programmieren ist. Aufgrund Deiner Frage gehe ich mal davon aus das Du Anfang der 80er noch in Abrahams Wurschtkessel :) warst und somit diese Geschichte nicht miterleben konntest. Viele Informationen dazu gibts im WWW.
    4. Carcinome 13.12.13
      Bitte genauere Details zur DX-Programmierung zur Beurteilung der Aussage. Sonst klingt es plakativ.
    5. Chromium 12.12.13
      Über die Easy-Edit-Page und das Morph-Window hat man aber schon Möglichkeiten neue Sounds zu erstellen.