Tipps und Tricks für Tracker

Tipps und Tricks für Tracker


Wenn man sich die Modules von Einsteigern anhört, trifft man immer wieder auf beliebte Fehler, die gemacht werden. Diese Seite soll den Start etwas leichter machen. Als erstes brauchen Sie überhaupt einmal digitalisierte Klänge, also Samples. Diese Samples sollten 16 bit und 44.100 Hz haben, also CD-Qualität, am besten in Stereo, wenn möglich. Wenn Sie ein gutes Mikrophon und ein Mischpult o.ä. als Vorverstärker besitzen, können Sie kurze Samples selber aufnehmen, z.B. gesprochene Phrasen. Das funktioniert schon mit dem Windows-Soundrecorder. Sie können sich Samples aus dem Internet herunterladen. Eine Liste mit Links gibt es hier. Bedenkt man allerdings die lange Downloadzeit und die
Tatsache, daß Samples aus dem Internet meist eine schlechte Qualität haben, sollte man sich lieber gleich Sample-CDs bestellen. ~soundsamples.de hat sich auf preiswerte Sample-CDs im WAV Format spezialisiert, die alle wichtigen Instrumente beinhalten, daß man sofort mit dem Produzieren loslegen kann, ohne sich stundenlang mit abgebrochenen Downloads, schlechter Qualität etc. herumquälen zu müssen. Eine andere Möglichkeit sind sog. Sample-CDs. Es sind meistens Audio-CDs, und diese enthalten professionell erstellte Musikinstrumente in den verschiedensten Variationen. Um diese Klänge auf ihrem Computer nutzen zu können, brauchen Sie einen CD-Ripper. Dieses Programm ist in der Lage, Musik von Audio-CDs digital (und somit ohne Qualitätsverlust) zu lesen. Wenn Sie nun die Instrumente im WAV-Format auf ihrer Festplatte haben, ist eine weitere Bearbeitung mit einem Sample-Editor sinnvoll. Nun konvertieren Sie diese Samples in das jeweilige Tracker-Format und beginnen mit dem Komponieren. Achten Sie darauf, daß kein Knacken zu hören ist. Manche Samples knacken leicht, wenn sie schnell hintereinander gespielt werden. Sie können das verhindern, indem die die Wiederholungsschleifen präzise setzten und am Anfang des Samples ein leichtes "Fade In" (Anschwellen der Lautstärke) einbauen. Zur Not müssen Sie ein anderes Sample verwenden. Einen satten Gesamtklang erreichen Sie, wenn die eingesetzten Instrumente zusammen alle Frequenzbereiche abdecken (z.B. Cello und Bassdrum für tiefe Töne, dazu Strings und Gesang für mittlere Frequenzen sowie Hihat und Vibraphone für hohe Frequenzen). Achten Sie darauf, daß die Gesamtlautstärke nicht den Höchstpegel überschreitet, fast alle Tracker-Programme besitzen nämlich keinen Peak-Anzeiger. Wie man genau einen Song komponiert, ist schwer zu sagen, das ist ein "zu weites Feld", am besten, man holt sich einige fertige Modules aus dem Internet und analysiert Aufbau und Klang, bevor man ein eigenes Werk anfängt. Einige Tips dazu gibt es aber doch: Es empfiehlt sich auf jeden Fall, nur solche Musik zu komponieren, die man auch wirklich hört und mag. Wenn man Rock und Pop bevorzugt, aber trotzdem versucht, Jungle oder HipHop zu komponieren (oder umgekehrt), dann geht dies meist in die Hose. Man wird kaum Spaß an dieser Musik haben. Man sollte sich in einen Musikstil richtig hineinhören, damit einem die typischen Stilelemente eines solchen Songs ins Blut gehen, so daß man genau weiß, wie man welches Instrument wo unterbringen soll. Für die Simulation echter Instrumente ist ein Tracker nicht besonders gut geeignet. Hier empfiehlt sich eher eine Soundkarte mit einem hochwertigen WaveTable-Chip. Es empfiehlt sich auch, daß Sie sich beim Hören eines Songs immer mal wieder auf ein bestimmtes Instrument konzentrieren, und zwar nicht nur auf das Hauptinstrument, sondern auch auf die Drum- und Bassline. Eine sehr gute Methode, um einzelne Instrumente aus einem Song herauszuhören, ist die Funktion "Channel Mixer" unter Cooledit. Mit Hilfe des "Vocal Cut" Presets ist es möglich, alle Mono-Instrumente aus einer Stereo-WAV-Datei herausfiltern. Bei vielen Songs wird somit die Bassdrum und der Bass herausgefiltert, weil diese oft in Mono und ohne Stereo-Effekte abgemixt werden. Dies funktioniert, indem der rechte Kanal mit dem linken Kanal mit umgedrehter Phase vermischt wird, wobei sich alle Mono-Anteile gegenseitig auslöschen. Wenn Sie nun ihr Werk vollendet haben, sind die Möglichkeiten noch längst nicht erschöpt. Es ist sinnvoll, sich nach der Beendigung der Komposition um einen guten Sound zu kümmern. Dazu ist es nötig, die Tracker-Ebene zu verlassen und jedes einzelne Instrument als separate WAV-Datei umrechnen lassen. Hierfür gibt es hochwertige Software, und zwar XMPlay (Shareware, für Windows 9x/2k/NT), Cubic Player (Freeware, für MS-DOS) und den ModPlug Player. Ansonsten haben die meisten Programme wie Fasttracker 2 und Impulse Tracker bereits eine Option zur Speicherung des Modules als WAV eingebaut. Sie sollten darauf achten, daß jede Spur einen ausreichenden Lautstärke-Pegel hat, um eine möglichst hohe Dynamik zu erhalten. Doch wozu nur die ganze Prozedur? Was sollen Sie mit den speicherfressenden WAV-Dateien (pro Song durchschnittlich 500 MB) anfangen? Damit können Sie Ihre Tracks wie die Profis abmischen und mastern. Genaueres dazu lesen Sie ab Kapitel über digitale Audiobearbeitung. Die beliebtesten Fehler bei Modules Viele Modules nutzen die technischen Möglichkeiten wie 16 bit-Samples und zusätzliche Bearbeitung der Samples per DSP nicht aus. Oft werden auch schlecht klingende Samples genommen, das Verhältnis von tiefen und hohen Tönen stimmt nicht, Loops werden unsauber gesetzt, es rauscht und knackt, Instrumente werden knallhart von links nach rechts gescheucht und die Lautstärke ist hoffnungslos übersteuert. Deutlicher formuliert: Viele der im Internet erhältlichen Modules sind klangtechnisch absoluter Schrott. Das Internet als frei zugängliches Medium bietet jedem Menschen die Möglichkeit, seine Songs zu veröffentichen. Einen Filter, wie ihn die Medienindustrie darstellt, gibt es nicht. Dies führt dann auch zu einem allgemeinen Absinken des Qualitätsstandards, so daß es schwer ist, aus der Masse der verfügbaren Modules die Spreu vom Weizen zu trennen. Das dunkle Erbe der Amiga-Zeit Musikalisch gesehen gibt es noch ein anderes Problem, das damit zusammenhängt, daß die Modules aus alten Amiga-Zeiten stammen. Dort wurden sie größtenteils dazu benutzt, Demos, Intros und Spiele mit Musik zu untermalen. Daraus ergab sich ein eigener, individueller Stil, der Demostyle. Es ist eine Mischung aus 80´er Jahre Synthie-Mucke (Industrial/EBM), Popballade und Easy-Listening, die zwar in Insiderkreisen hoch geschätzt wird, aber irgendwie klingt wie Begleitmusik von Video-Präsentationen in Heimwerker-Baumärkten.
[​IMG]
Nur noch als traurig zu bezeichnen sind Versuche, Rock, Hardrock und Heavy Metal in einem Module zu verarbeiten. Bitte Leute, kauft euch Gitarre, Bass, Schlagzeug und Mikro, aber verschont uns mit solchen Clones, da dreht sich glatt Jimi Hendrix im Grab um. Die Resultate klingen mit ganz wenigen Ausnahmen grausam, außerdem ist das Ganze ziemlich "uncool". Zu viele Instrumente, zu viele Loops, zu lange Tracks Ein beliebter Fehler ist es zu glauben, daß zwei mittelmäßige Instrumente auf halber Lautstärke ein gutes Instrument auf voller Lautstärke ersetzen. Während das gute alte 4-Spur-MOD-Formt zur Disziplin (jedenfalls in dieser Hinsicht) zwang, ufern ITs und XMs teilweise in eine Instrumenten-Orgie aus. Auch ist die Wiederholung von Pattern eine beliebte Methode, um das Module zu strecken. Das Resultat sind dann 10-Minuten-Orgien. Die effektivste Gegenmaßnahme besteht darin, die Höchstgrenze für Wiederholungsschleifen auf 4 Pattern festzulegen. Alles darüber führt erfahrungsgemäß zu Monotonie. Eine eiserne Regel in der Popmusik besagt, daß nach 1 Minute der Refrain beginnen muß. Bei manchen Modules beginnt vielleicht gerade mal die erste Sequencer-Linie, nachdem düstere Streicher-Flächen einsam vor sich hingedüdelt haben: viel zu lange, monotone Intros. A N D E R E S E I T E N Z U M T H E M A
  • Tracker Einführung, Links, Kommentar