Interviews - The Idan Raichel Project - Worldmusic aus Israel

Als Idan Raichel vor rund sieben Jahren sein Debütalbum veröffentlichte, setzte er neue Maßstäbe in der israelischen Musikszene. 2007 er ...

Schlagworte:

Als Idan Raichel vor rund sieben Jahren sein Debütalbum veröffentlichte, setzte er neue Maßstäbe in der israelischen Musikszene. 2007 erschien dann mit The Idan Rachel Project das erste Album des inzwischen 31-Jährigen, als erster Silberling, der in Deutschland auf den Markt kommt. Nun legt Idan Raichel mit Within my Walls seine neue CD vor.





[​IMG]


Foto: Cumbancha Records

Wie würden Sie Ihre Musik jemandem beschreiben, der sie nicht kennt?
  • "Ich denke, wenn wir über ein weltweites Publikum sprechen, dann würde ich sie wohl am ehesten als Worldmusic beschreiben. Wissen Sie, der Begriff Worldmusic ist in jedem Land anders besetzt. Interessanterweise ist so genannte Worldmusic immer etwas für ausländische Ohren. Ich glaube Youssan D'our würde seine Musik als senegalesisch bezeichnen. Aber für uns, die wir nicht in Afrika leben, ist es Worldmusic. Oder nehmen Sie Mercedes Sosa, sie würde sicher sagen, dass sie argentinische Musik macht. Wir sagen, es ist Worldmusic. Deshalb beschreibe ich meine Musik eigentlich als israelische Musik mit Einflüssen aus Afrika und Arabien, jemenitischen Traditionen und Texten, östlicher Folklore und biblischen Psalmen. Aber ich nehme an, dass Zuhörer in Deutschland oder sonst wo auf der Welt, sie eben als Worldmusic einordnen."



Mit dem Idan Raichel Projekt schlagen Sie nicht nur eine Brücke zwischen verschiedenen Kulturen, sondern auch Generationen. Haben Sie eine bestimmte Botschaft an Ihr Publikum?
  • "Zunächst einmal machen wir Musik, weil es uns Spaß macht. Es ist Kunst. Wenn ich eine Platte aufnehme, dann lade ich dazu meine Nachbarn ein oder israelische Künstler, die ich sehr schätze. So habe ich angefangen. Wenn ich auf die letzten vier Jahre zurückschaue, dann stelle ich fest, dass sich in meiner Arbeit die Gesellschaftliche Entwicklung in Israel widerspiegelt. Für mich ist es eins der interessantesten multikulturellen Länder, die es gibt. Viele meiner Freunde, die in den letzten Jahren am Projekt mitgewirkt haben, sind Immigranten. Per definitionem sind sie zwar alle Israelis, aber sie kommen ursprünglich aus ganz verschiedenen Ländern, wie Äthiopien oder dem Jemen. Alles in allem waren es bislang rund 70 Künstler, die dabei waren. Der jüngste ist 16, die älteste 84 Jahre alt. Wenn wir eine Botschaft haben, dass ist es Liebe und Toleranz."


[​IMG]


Foto: Cumbancha Records / Barzi Goldblat

Was unterscheidet das Projekt von einer Band?
  • "Es gibt nicht die klassische Konstellation mit einem Frontman oder Bandleader. Obwohl ich komponiere und arrangiere, variiert die Besetzung mit jedem neuen Song. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem die Sänger und Musiker ständig wechseln. Deshalb ist es auch kein typisches Singer-Songwriter-Album geworden. Allerdings kann ich nicht mit 70 Kollegen auf Tournee gehen, deshalb sind wir mit acht Leuten unterwegs derzeit. Das ist Künstler, die aus Georgien, Osteuropa, Uruguay, dem Sudan, Äthiopien und Israel kommen. Wir alle bringen unsere Ideen und Vorschläge ein."



Sie treten mittlerweile weltweit mit der Gruppe auf. Wie sind die Reaktionen?
  • "Dadurch, dass die CD inzwischen auf der ganzen Welt vertrieben wird, bekommen wir viel Aufmerksamkeit durch die Medien. Die New York Times hat die Platte als eine der wichtigsten Veröffentlichungen 2007 bezeichnet. Das macht uns natürlich sehr stolz. Aber noch mehr, die positive Resonanz der Zuschauer auf den vielen Festivals, die wir besucht haben. Ganz gleich, ob wir nun in Singapur, Mexiko, Äthiopien oder dem berühmten Apollo-Theater in New York aufgetreten sind, wir sind überall sehr positiv aufgenommen worden. Das gilt auch für die Auftritte, die wir in Deutschland absolviert haben. Wir sind inzwischen schon zum zweiten Mal hier."


[​IMG]


Foto: Cumbancha Records / Barzi Goldblat

Was inspiriert Sie?
  • "Hm - vor allem Musik. Seit ich angefangen habe Akkordeon und Klavier zu spielen, haben es mir besonders die verschiedenen Musikstile angetan. Ich mag die unterschiedlichen Sounds, die man mit dem Klavier in der Klassik, aber eben auch in der Weltmusik einsetzen kann. Das Akkordeon ist ein Instrument, dass es in vielen Kulturen gibt und dass sehr unterschiedlich eingesetzt wird. Es hört sich ganz anders an, wenn man darauf argentinischen Tango spielt oder französische Walzer oder wieder anders, wenn man sich die Musik der Zigeuner Nordeuropas anhört oder wie es in Südafrika gespielt wird. Ich versuche offen zu sein, für alle Formen von Musik."


[​IMG]


Foto:Â Cumbancha Recordso

Lag die Musikalität in Ihrer Familie?
  • "Nein. Aber ich glaube, das Talent dafür liegt in der Familie. Wir lieben alle die Musik, aber ich bin der erste, der daraus einen Beruf gemacht hat."

Welche Musiker haben Sie beeinflusst?
  • "Ich mag vor allem elektronische Musik. Aber ich liebe auch äthiopische Künstler. Mercedes Sosa, ist eine große Inspiration für mich. Ich höre derzeit sehr gern Angelique Kidjo oder die kolumbianische Sängern Martha Goméz, aber ebenso ältere Sachen wie die von Nick Drake aus den 70ern."

Was planen Sie als nächstes?
  • "Zurzeit fahren wir zweigleisig. Einerseits führen wir die Arbeit mit dem Projekt weiter und versuchen so oft wie möglich live zu spielen. Andererseits arbeite ich an Kompositionen für Klavier und Streicher, die ich für Filmscores einsetzen kann.

Claudia Hötzendorfer

Weitere Infos zum Idan Raichel Project

Hörtipp
  • The Idan Raichel Project
  • The Idan Raichel Project (Within My Walls)

Auf Tour
  • 10.05.09 Berlin/Kesselhaus

Homepage