The Ambient-Experience (Winter Session)

Wer kennt das nicht? Dann plant man was und auf einmal sind 8 Monate vergangen und schon ist alles vorbei. So, oder so ähnlich erging es mi ...

Schlagworte:

Wer kennt das nicht? Dann plant man was und auf einmal sind 8 Monate vergangen und schon ist alles vorbei. So, oder so ähnlich erging es mir auch vor ein paar Tagen. Am 26.1. startet die erste Ausgabe unseres Ambient-Experience, einem Livekonzert mit elektronischer Musik im Wuppertaler Rex-Theater. Wir, das sind übrigens das Duo "Wellenfeld", "Erik Seifert" und myself: Bernd Scholl alias "moonbooter".





[​IMG]


Schnee ...

Es klingt mir noch in den Ohren, als wäre es erst gerade passiert und der Schall noch nicht ganz verhallt, als einer von uns sagte: "Das Schlimmste, was uns passieren kann, ist, dass an dem Tag Schnee liegt und (sorry) kein Schwein kommt." Und so kam es dann auch. Na ja fast. Etwa 100 People waren trotz Schnee- und Verkehrschaos dann doch da: Liebe Fans, vielen Dank dafür!


[​IMG]


Vorbereitungen ...

Die Vorbereitungen waren hart. Es wurden Videos geschnitten, Stücke geremixt, Livesetups geplant und umgesetzt, neues Bühnenequipment gebastelt, Flyer und Plakate gedruckt und verteilt. Also all die Dinge, die man macht, wenn man etwas Besonderes vorhat. Und ich finde das war's auch. Zumindest wenn ich dem Feedback an und nach dem Abend vertrauen darf. Zusätzlich sind da die gigantischen Portionen Schweiß, Adrenalin und Endorphin, wenn es dann in die entscheidende letzte Runde geht. Jeder, der mal auf der Bühne gestanden hat weiß wohl, was ich meine. Man macht das ja nicht jeden Tag.


[​IMG]


Vielleicht war das Wörtchen "Experience" genau richtig gewählt, obwohl es anfangs eigentlich nur cool klingen sollte und der Beiname "Winter Session" den Nagel auf den Kopf trifft. Unbezahlbare Erfahrungen haben wir jede Menge gemacht, Praxis haben wir auch bekommen. Also, was will man mehr.


[​IMG]


Für mich persönlich kann ich sagen: Liebe Musiker, nur Mut zum Risiko. Live ist geil. Auch wenn's altbacken klingt: Musik machen ist herrlich, aber ein direktes Feedback zu bekommen, indem man einfach mal die Augen vom Keyboard nimmt und in die Menge schaut, ist definitiv was anderes. Und da macht es auch (fast) nichts, ob da 100 oder 10.000 sitzen. Ich jedenfalls werde genau da weiter machen. Und sind wir doch mal ehrlich: Wenn das Publikum nicht zu uns kommt, dann müssen wir halt zu ihm.

Gruß

Bernd Scholl alias moonbooter

Mehr Infos, Bilder und ein Video unter