1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Hardware - Teufel System 5

Die Lautsprecher der Firma Teufel aus Berlin haben einen sehr guten Ruf als Hi-End Produkte, die auch immer wieder bei Vergleichstests als S ...


Die Lautsprecher der Firma Teufel aus Berlin haben einen sehr guten Ruf als Hi-End Produkte, die auch immer wieder bei Vergleichstests als Sieger hervorgehen. Das macht sie auch für den Studiobereich interessant, wenn zusätzlich zur Stereo-Abhöranlage ein 5.1 Surround-Set gebraucht wird.





[​IMG]


Vorweg: Dieser Test wurde nicht mit Hilfe von Messinstrumenten durchgeführt, das haben bereits andere getan und die Ergebnisse waren durchweg positiv. Hier geht es nicht um die letzte Stelle hinter dem Komma, sondern um praktische Erfahrung. Ich habe die Anlage in einem Projektstudio ausprobiert, die Größe des Raums, in dem der Test stattfand, beträgt 22 m2. Es wurden CDs, Musik-DVDs, DVD Audio und SACDs abgehört. Am wichtigsten war jedoch der Surround-Remix einer eigenen Produktion, die bereits einmal über andere Boxen gemischt worden war.


[​IMG]


Die getestete Anlage ist eine Spezialversion des Teufel System 5 THX und besitzt bei ansonsten gleichen Lautsprechern einen Subwoofer, der neben der Bassendstufe mit 270 Watt weitere sechs Endstufen mit je 105 Watt an Bord hat. Das THX-Zertifikat wird von Lucas Films vergeben, den Machern u. a. von Starwars und bescheinigt die Einhaltung besonders anspruchsvoller technischer Normen im Audio-Bereich mit Blick auf das optimale Heimkino. Die "vollaktive" Anlage lässt sich aber auch auf herkömmliche Weise an einem AV-Receiver betreiben. Beide Betriebsarten habe ich getestet.



Zuerst die Konfiguration mit einem Receiver. Im Studio stand eine Denon AVR-2807 zur Verfügung, der zufällig auch auf der Teufel-Homepage unter den Geräteempfehlungen zu finden ist.


[​IMG]


Ein Konzertmitschnitt kam als erstes in den DVD-Player, Davie Bowie, "A reality tour". Die Band hatte ordentlich Power, die Gesangsstimmen hoben sich von den teilweise recht komplexen Instrumental-Arrangements deutlich ab, der Bass - tiefer als je zuvor und prägnant zu gleich. Die Publikums-Atmosphäre, sonst eher beiläufig wahrgenommen, klang ringsum homogen in das Soundgeschehen integriert, jetzt war man wirklich mitten drin.

Dann ein Wechsel von Medium und Musikstil zugleich. "A new day has come" von Celine Dion auf SACD. Sehr differenziert, dynamisch, wer glaubt 24 Bit könnte man nicht hören, sollte mal reinhören (aber über eine gute Anlage selbstverständlich). Bisher hatte ich bei Super-Audio-CDs immer den Eindruck: sehr sauber und transparent, aber ein bisschen schlank. Mit den Teufel-Boxen war das nicht mehr der Fall, es klang füllig wie bei der DVD-Audio-Wiedergabe.

Jean Michel Jarre hat sich bisher aus dem Streit DVD-Audio oder SACD herausgehalten und sein "Aero" auf DVD-Video mit DTS-Sound gebannt. Schon die Soundeffekte im Intro des ersten Titels überzeugen. Nie zuvor klang alles so "groß", "detailliert", "druckvoll".

Wieder ein radikaler Wechsel: "Reanimation" von Linkin' Park auf DVD-Audio. Der Bass klingt teilweise geradezu gefährlich. Die manchmal harten Impulse der Rhythmusinstrumente und verzerrten Gitarren werden auch in höheren Frequenzbereichen präzise und "knallig" wiedergegeben, nichts für zart besaitete Gemüter!

Bei allen ausprobierten Musikproduktionen kommt die Surround-Wirkung sehr gut zum Tragen. Der "Kreis" in dem man sich befindet erscheint lückenlos, auch die Rear-Boxen, hier mit Dipol-Lautsprechern in der Cinema-Version, sorgen für einen gleichmäßigen Klangeindruck, der keineswegs so diffus ist, dass sich gewollt an einem Punkt platzierte Sounds nicht mehr lokalisieren ließen. Der Klang ist im oberen Mittenbereich angenehm luftig, die Höhen sind präsent, aber nicht überbetont. Der Sound verfügt über eine angenehme Wärme, zum Beispiel bei Flächenklängen und der Subwoofer geht kraftvoll zu Werke, ohne dass der Klang in den Tiefen verschwommen wirken würde.

Jetzt aber zur Sache: Wir wollen selbst Musik machen und nicht nur hören, was andere gemacht haben.

Dazu möchte ich etwas ausholen. Meine aktuelle CD, BACK TO THE MOON "Dreamcatcher", über deren Entstehung ich in Musician's Life bereits berichtet habe, war eigentlich ein Surround-Projekt. Kürzlich wurde die Stereo-Version davon bei SynGate veröffentlicht; das heißt aber nicht, dass Surround für mich Vergangenheit ist. Sollte es sich als Musik-Wiedergabe-Format überhaupt nicht durchsetzen, bleibt immer noch die Filmvertonung. Es muss ja nicht gleich das "große" Kino sein, auch in der Werbung sehe ich da eine Zukunft, vor allem wenn die Produktion auch preiswert in kleinen Studios durchgeführt werden kann. Und wer weiß schon, was sonst noch auf uns zu kommt, wenn alle anderen Features ausgereizt sind, wird Steve Jobs vielleicht in einer Keynote als "one more thing" den "iPod Surround" vorstellen. Ein mp3-Surround Format gibt es schon, genau wie Surround-Kopfhörer, obwohl gerade die wohl für diesen Zweck noch etwas schlanker werden müssen.



Ich habe also meinen eigenen Surround-Mix, realisiert mit Logic Pro 7 wieder eingestellt und durchgehört. Sofort fiel mir auf, dass die Teufel-Boxen kleinste Details klar und deutlich wiedergaben und Hall- und Delay-Effekte wesentlich mehr Wirkung zeigten, als ich es von früher verwendeten Lautsprechern gewohnt war. Auf der Stelle nahm ich einige Korrekturen am Mix vor und kam auf neue Ideen, die sich wegen der präzisen Kontrollmöglichkeiten schnell verwirklichen ließen. "Schnell" ist natürlich relativ, je mehr Möglichkeiten, desto länger probiert man auch, aber es hat sich gelohnt.

Natürlich wurden nicht immer alle Spuren gleichzeitig abgehört. Hier kommen wir zu einem wichtigen Punkt bei der Studioarbeit: Man muss oft einzelne Sounds allein hören und probieren, wie sich Equalizer-Einstellungen oder Effekte darauf auswirken. Hier zeigten sich die Teufel-Boxen als äußerst pegelfest. Ob eine einzelne Bassdrum oder eine peitschende Snare - niemals zeigten sie irgendeine Schwäche.

Nach etwa einer Woche habe ich dann Audio- und Lautsprecherkabel vom AV-Receiver abgezogen und direkt am Teufel Subwoofer M 5100 SW/7 angeschlossen. Eingangsseitig lässt sich hier über Cinch-Buchsen direkt ein Player mit Einzelausgängen, ein Decoder (z.B. Teufel Decoderstation) oder eine Soundkarte anschließen. Das war natürlich auch mit dem Firewire-Interface möglich, das in diesem Fall als externe Soundkarte am Mac fungierte und normalerweise an die Direkteingänge des AV-Receivers angeschlossen ist.


[​IMG]


Beim direkten Anschluss einer Soundquelle verzichtet man auf zahlreiche Möglichkeiten die ein AV-Receiver bietet, angefangen bei der Wahl vieler verschiedener Quellen bis hin zu DSP-Spielereien wie Stadion-Sound, Concert Hall usw. Aber gerade auf die zuletzt genannten Features kann man im Studio gut verzichten, hier ist es von Vorteil, dass sich kein weiterer Schaltkreis zwischen Signalquelle und Verstärker befindet, ausgenommen eine Lautstärkeregelung, mit der man jeden Kanal separat sowie den Gesamtpegel einstellen kann.

Die Lautstärkeregelung lässt sich einmal am Subwoofer selbst vornehmen (Plus/Minus-Knöpfe auf der Geräteoberseite) oder per Fernbedienung einstellen. Zunächst hatte ich Schwierigkeiten mit der Fernbedienung, bis mir durch Zufall auffiel, dass sie am besten reagierte, wenn ich nicht auf das Gerät selbst zeigte, sondern die Fernbedienung schräg nach oben gegen die Decke richtete. Eine Erklärung dafür habe ich nicht, aber es funktionierte auf diese Weise zuverlässig. Der Pegel der einzelnen Kanäle wurde dann mit Hilfe von Testtönen von einer dafür vorgesehenen DVD und einem preiswerten Schalldruck-Messgerät eingestellt. Dafür musste natürlich der Player angeschlossen werden, anschließend wurde dann umgesteckt auf die Einzelausgänge des Firewire-Computer-Interfaces.


[​IMG]


Auch in dieser Konfiguration zeigte sich die Anlage als pegelfest, leistungsstark und klangvoll. Mit dem Denon AVR-2807 hatten die im Subwoofer integrierten Endstufen einen ernst zu nehmenden Konkurrenten, ich konnte aber im "vollaktiven" Betrieb keine Unterschiede in der Soundqualität feststellen. Auch ohne separaten Receiver hat man eine Top-Anlage und spart einiges an Geld, wenn man den AV-Receiver als Schaltzentrale nicht benötigt.

In einem Studio hört man gern über alternative Boxen und das sah in unserem Fall wie David gegen Goliath aus (siehe Foto).


[​IMG]


Die Stereo-Boxen JBL Studio Monitor 4412 sind sehr viel größer und haben einen anderen Klangcharakter als die Teufel-Boxen. Während die Teufel-Boxen auch im Stereo-Betrieb "schön" klingen, also transparent, seidig, eben was man unter "HI-Fi" versteht, sind die JBL sehr viel mittiger und auch unangenehme Frequenzanteile von Instrumenten und Stimmen treten hervor. Das ist vor allem während einer Produktion durchaus erwünscht und man sollte eine solche Anlage in jedem Falle zusätzlich haben. In Kombination mit dem wuchtigen Subwoofer kann die Teufel-Anlage aber auch bei der Stereo-Wiedergabe mithalten und stellt eine gute Alternativ-Abhöre dar.

Die Verarbeitung der Teufel-Boxen macht einen sehr guten Eindruck. Die Naturholzoberflächen und der matt glänzende schwarze Lack der Subwoofer-Oberfläche wirken wertvoll. Mechanische Teile wie Kabelbefestigungen sind solide und stabil.

Fazit

Ich will auf die Verwendung von Superlativen verzichten und einfach nur meine subjektive Meinung zum Ausdruck bringen: Für die in diesem Bericht genannten Aufgaben kann ich mir keine bessere Lösung vorstellen. Das Preis/Leistungsverhältnis finde ich sehr gut. Es gibt verschiedene Konfigurationen, die preisgünstigste (Subwoofer nicht "vollaktiv") kostet EUR 849,--

Viele detaillierte Informationen, Betriebsanleitungen, Testberichte usw. findet man unter www.teufel.de

Teufel verkauft nicht über den Einzelhandel, wer sich Boxen bestellt, kann sie in Ruhe ausprobieren und bei Nichtgefallen zurück schicken. Auch hierzu erfährt man alle Einzelheiten auf der Webseite.

Jürgen Drogies