Software - Testbericht: Steinberg Nuendo 7

Nuendo, Version 7 auf dem Prüfstand


Steinberg hat mit Cubase 8 die Latte wieder etwas höher gelegt. User von Nuendo 7 mussten sich noch etwas gedulden, kommen gleichzeitig aber in den Genuss von neuen Features, die es in Cubase nicht gibt. So bedient Nuendo jetzt auch den Game-Audio-Bereich. Ich bin gespannt, was sich im Vergleich zu Nuendo 6.5 getan hat. Zum Testen lag mir Nuendo 7 NEK vor. Dazu gibt es über 38 Minuten Video-Material.
Kleine Unterschiede


[​IMG]

Render-In-Place ist schon aus Cubase 8 bekannt. Nuendo 7 bietet in den Einstellungen nun auch zusätzlich die Funktion „Exportieren“. Damit werden Dateien zwar exportiert, nicht aber wieder in Nuendo importiert. Das ist nahezu perfekt. Schön wäre es, wenn man beim Tail angeben könnte, dass das Event exportiert wird, bis es digitale Stille gibt, um das Abschneiden von Hall oder ausklingenden Instrumenten zu vermeiden.
Das Ausgabe-Format ist leider WAV (was bei Render-In-Place Sinn macht), nur die Bit-Rate kann gewählt werden. Möchte man die Sample-Rate ändern oder MP3-Files exportieren, muss wieder das übliche „Exportieren“ benutzt werden. Dafür muss für jedes Event ein Marker erzeugt und benannt werden. Zum Schluss nutzt man den Cycle-Export. Das wäre immer noch sehr umständlich und das finde ich aus Workflow-Sicht schade.
[​IMG]

Wollte man bisher Audio-Tracks importieren, musste man zuerst deren Projekt laden, die Tracks als Spur-Archiv exportieren und dann im anderen Projekt wieder einladen. Das entfällt jetzt endlich mit „Audiospuren aus Projekt importieren“. Beim Ziel kann man eine bestehende Spur wählen oder eine neue erzeugen lassen. Ein paar Dinge fehlen mir aber noch. Toll wäre es, wenn die Files nicht an der Original-Position, sondern ab der Songposition eingefügt werden. Weiterhin ist es schade, dass ich ausschließlich Audio-Tracks importieren kann. Was ist mit MIDI-Tracks, Instrument-Tracks, Tempo-Track, Marker-Tracks ...?! Die Funktion ist zwar gut, aber noch etwas unvollständig. Nuendo geht mit der Zeit und bietet nun 50 fps an, was für HDTV nicht unerheblich ist. Die Fensterverwaltung hat sich auch geändert. Diese bietet einige Vor- und Nachteile. Jedes Fenster ist jetzt unabhängig. Der Vorteil: Man muss nicht immer das Hauptfenster groß ziehen, um die anderen Fenster zu sehen. Allerdings werden bei „Fenster minimieren“ nicht alle Fenster in die Startleiste verschoben, sondern nur das angewählte Fenster. Abhilfe schafft hier der Rechtsklick mit „Alle minimieren“. In Nuendo 6.5 konnte der Mixer in den Vollbild-Modus umgeschaltet werden, was mehr Platz schaffte. In Nuendo 7 ist dies leider nicht mehr möglich. Das liegt an der neuen Fenstertechnik.
[​IMG]

Die Arbeitsbereiche sind keine neue Funktion, sondern wurden aus dem Fenster-Menü hervorgeholt und überarbeitet. Neben der optischen Überarbeitung wurde auch der Workflow optimiert. Ein gespeicherter Arbeitsbereich kann jetzt einfach geändert werden, indem man die Fenster und Editoren verändert und nicht als neuen Arbeitsbereich speichern muss, sondern einfach den Arbeitsbereich aktualisiert. Das ist praktisch und spart Zeit. Hat man aber einen globalen Arbeitsbereich definiert und sich dabei vertan, so kann dieser leider nicht in den Projekt-Arbeitsbereich verschoben oder verwandelt werden.

VST Connect lässt sich jetzt viel einfacher einbinden. Nuendo übernimmt dies automatisch. Durch das Einfügen von VST Connect, Cue Mix und VST Connect Monitor in einem neuen Eingangs-Kanal, Cue- und Talkback-Insert und Erstellen eines Audio-Kanals wird einem sehr viel Zeit gespart.
Nuendo Expansion Kit

Padshop und HALion Sonic SE 2 sind jetzt auch in Nuendo integriert und müssen nicht erst über das NEK erworben werden. Im NEK (Nuendo Expansion Kit) sind enthalten:
  • Noten-Editor
  • VST Expression 2
  • Listen Editor
  • Akkord-Spur
  • Chord-Pads
  • Groove Agent SE 4
  • Groove Agent SE 4 Acoustic Agent
  • Beat Designer
  • Drum Editor
  • Retrologue
  • Prologue
  • Spector
  • Mystic


ReConforming



Wenn der Film geschnitten ist, gibt es den Picture-Lock. Der Ton darf nun endlich den Dialog editieren. Doch auf einmal kommen doch wieder Schnittänderungen. Diese manuell anzupassen und vor allem synchron, kann mehrere Stunden bis Tage in Anspruch nehmen. Wer mit EDLs (Edit Decision Lists) arbeitet, kann die alte und neue EDL nehmen und mit Programmen wie Synchro Arts Titan, Virtual Katy oder Conformalizer (von dem Steinberg sich evtl. etwas hat inspirieren lassen) eine neue Version erstellen lassen. Allerdings wurde bisher ausschließlich Pro Tools unterstützt. Preise von 500,- bis 2.000,- $ mussten so noch mal extra investiert werden. Nuendo ist das erste Programm, das diese Funktion intern anbietet. Für den Test habe ich ein kleines Demo-Projekt erstellt. Dafür habe ich mit einer Kamera drei Situationen aufgenommen: Straße in Stadt, See und Bahnhof mit ankommendem Zug. Den O-Ton habe ich nicht übernommen, sondern auf Libraries zurückgegriffen. Den Schnitt habe ich in Final Cut Pro vollzogen. Anschließend exportierte ich ein OMF (wir, den Film und eine EDL). Danach nahm ich Schnittänderungen vor und kürzte jeden Part. Davon exportierte ich den Film und die EDL.
[​IMG]

[​IMG]

In Nuendo 7 lade ich nun den ersten Schnitt bzw. Film ein und dazu das passende OMF. Obwohl der Film bei 01:00:00:00 anfängt, wird das OMF immer bei 0:59:56:12 angelegt. Ein Bug? Hier wäre es generell schön, wenn Nuendo einfach relativ zu der Cursor-Position einfügt.
Den zweiten Schnitt bzw. Film lege ich auf eine zweite Videospur. Zu beachten ist, dass immer die unterste Videospur zu sehen ist.
[​IMG]

Jetzt starte ich Reconform und lade die alte und die neue EDL ein. Mit dem Knopf „Generieren“ wird nun eine Änderungs-EDL erzeugt, die auch abgespeichert werden kann. Ist schon eine Änderungs-EDL vorhanden, kann diese auch geladen werden.
[​IMG]

In den Videoeinstellungen wird definiert, welche Videospur den alten und den neuen Schnitt beinhaltet. Ist der neue Schnitt lediglich im Audio-Pool und auf keiner Spur, so kann dieser mit „Konfiguration für neue Video-Spur“ aus den vorhandene Files ausgewählt werden.

Akkorde auf Tastendruck


[​IMG]

DieAkkord-Spur ist bereits ein bekannter Bestandteil der Software. Neu sind die Akkord-Pads, die ausschließlich im NEK (Nuendo Expansion Kit) vorhanden sind. Die Tasten im Tastaturbereich C1 bis B1 steuern ganze Akkorde mit Bass-Ton an – oder ein einfacher Klick auf die Pads. Pro Akkord kann man nicht nur Dur und Moll angeben, sondern auch vermindert, übermäßig, sus4 und sus2. Hinzu kommen noch einige Erweiterungen und Alternativ-Basstöne. Über die hoch / runter Pfeile können die Akkorde in andere Lagen verschoben werden. Sehr schön ist, dass sich die Akkorde per Drag & Drop auf andere Pads verschieben und kopieren lassen.
[​IMG]

Über die Fernsteuerung lassen sich mit den grün markierten Tasten auch noch Voicing, Tensions und Transponieren verändern. Jedem Pad kann aber auch per MIDI-Learn ein Akkord zugewiesen werden.
Das Adaptive Voicing passt alle Akkorde an das frei wählbare Referenz-Pad an, so dass sich die Akkorde nicht zu weit voneinander entfernen. Wer der Theorie nicht mächtig ist, der wird beim Chord-Assistenten Umgebung oder Quintenzirkel anwählen. Die Referenz ist mit blau markiert, die am besten dazu passenden Akkorde grün, leichte Ausreißer orange und die interessanten „Fehlgriff“' rot. Hat man sich für einen Akkord entschieden, zieht man diesen auf ein Pad.

Neue Plug-Ins

Steinberg hat die vorhandenen Plug-Ins überarbeitet, diesen einen neuen Look geschenkt und teils mehrere Bänder verpasst.
[​IMG]

Mit dem Multiband Envelope Shaper ist es möglich, nicht das komplette Signal zu bearbeiten. Das macht Sinn, wenn ich bei einer Snare nur die oberen Frequenzen bearbeiten möchten, nicht aber den Bauch.
[​IMG]



[​IMG]

Der Multiband Compressor ist genauso aufgebaut, genauso der Expander. Das Verschieben der Frequenzbereiche und Lautstärken ist wunderbar intuitiv. Die Solo-Buttons bieten generell die tolle Möglichkeit, einzelne Frequenzbereiche abzuhören und zu gucken, was z.B. im Bass noch rumwummert.
[​IMG]



[​IMG]

Obwohl er schon ein paar Tage auf dem Buckel hat, erfreut sich Quadrafuzz immer noch großer Beliebtheit und wurde somit stark vermisst. Umso mehr freue ich mich, dass es nicht nur eine Reinkarnation, sondern eine reizvolle Überarbeitung gibt. Insgesamt stehen vier Bänder zur Verfügung. Jedes Band bietet fünf Distortion-Effekte:
  • Tape
  • Tube
  • Distortion
  • Amp
  • Decimator
Einige Effekte bieten sogar noch verschiedene Modi an. Sehr praktisch ist, dass jedes Band einzeln in Lautstärke, Mix, Panorama und Panorama-Breite eingestellt werden kann. Auch ein Gate ist vorhanden. Und für etwas Bewegung sorgt das Delay pro Band. Kleiner Luxus-Wunsch: Ein PingPong-Delay. Direkte Konkurrenz sind Ohmicide von Ohmforce und Saturn und Fabfilter. Genau wie damals schon MagnetoII bietet Quadrafuzz die Möglichkeit, etwas Schmutz und Leben in die Bude zu bringen.

Was mir bei allen Multiband-Plug-Ins allerdings fehlt, ist ein Link-Modus, in dem alle Bewegungen oder Einstellungen eines Bandes auf alle anderen Bänder übertragen werden. Es gibt zwar noch den Einzelbandmodus (SB), dieser ersetzt aber keine Link-Funktion.

[​IMG]

Ganz neue im Programm ist der VST Amp Bass. Guitar Rig hat immer noch nur einen Bass Amp. Steinberg bietet gleich sechs davon an und vier Cabinets. Genau wie bei dem VST Amp Rack lassen sich noch Effekte vor und nach dem Amp einschleifen. Mich haben alle Effekte rundum überzeugt. Die Platte wurde sinnvoll erweitert und kann man sich einige Ausgaben für Drittanbieter Plug-Ins sparen. Im folgenden Film habe ich etwas mit den Plug-Ins herumgespielt.


Game Audio Connect

Spiele werden teilweise genauso aufwändig produziert. Dementsprechend schnell muss auch der Workflow sein. Jetzt ist ein direkter Austausch zwischen Nuendo und wwise möglich. Per Drag & Drop können Audio-Dateien direkt zu wwise übertragen werden. Wurde ein Projekt in wwise importiert, dann kann das Nuendo Projekt direkt mit einem Rechtsklick auf die Audiodatei geöffnet werden.

Das wird viele Sound-Designer und Audio Directors viel Zeit sparen. Es ist von Steinberg sehr clever, diesen Weg einzuschlagen, da es ein weiterer großer USP ist.

Altenpflege

Steinberg ist sehr fleißig und ich bin immer wieder beeindruckt, dass Major-Updates im Jahres-Zyklus erscheinen. Allerdings bleibt dabei die Pflege einiger Funktionen auf der Strecke, die teils nicht ganz zu Ende gedacht sind. Auch Bugs, die schon lange bekannt sind, sind noch nicht behoben. Ansonsten gibt es generell viele Dinge, die im Workflow optimiert werden können, um etwas Arbeit und damit Zeit zu sparen. Hier ein paar Beispiele (ich habe mehr als 100 Wünsche): 1. Ist ReRecord aktiviert, werden direkt nach der ADR-Aufnahme die Aufnahmen gelöscht und im Gegenzug zu manuellen ReRecord-Aufnahmen sind diese nach dem Löschen auch nicht mehr im Pool. Steinberg argumentiert, dass ReRecord nichts mit ADR zu tun hat. Wäre es nicht einfacher, wenn sich ReRecord einfach gar nicht auf ADR auswirkt, da dieses Verhalten nun gar keinen Sinn macht und man kirre wird, wenn der Kunde neben einem sitzt und man nichts von diesem „Bug“ weiß?! 2. Wenn man einen Gruppen-Kanal stummschaltet, kann man auch aktivieren, dass sämtliche verbundenen Kanäle auch gemutet werden, was den Vorteil hat, dass Send-Effekte nicht mehr weiter beschickt werden. Hat man einige dieser Kanäle im Vorfeld gemutet, aktiviert Mute und deaktiviert es wieder, sind nun auch die vorher stummgeschaltenen Kanäle zu hören. Das zerschießt mir den kompletten Mix. 3. Beim Import von OMF-Files findet keine Samplerate-Konvertierung statt. Beim direkten Import von Audio-Dateien schon. OMF-Files werden teils auf falsche Timecodes importiert. 4. Seit Jahren fordern die User einen anderen Export von Ton in Video-Dateien. 5. Gefreezte Spuren ignorieren – im Gegensatz zu Audio- und MIDI-Spuren- das Einfügen oder Löschen von Takten. Das kann das komplette Arrangement zerstören und macht für mich den Einsatz leider total unmöglich. 6. Audio-Dateien werden nicht immer auf die Songposition importiert, sondern teils ein eigenes Raster-Punkt erzeugt. 7. Beim Verschieben von Audio-Dateien von einem Track auf die Unterspur eines anderen Tracks, wird immer Unterspur 1 gewählt. 8. Bei „Letzte Projekte“ werden nicht immer die letzten Projekte gezeigt. Da ich mich darauf verlassen kann, dass ich wirklich die letzte Version eines Songs einlade, lade ich immer lieber manuell ein. Das kostet Zeit, ist aber sicher. 9. Automationen brauche immer noch einen zusätzliche Automations-Spur und nehmen daher unnötig viel Platz weg. Kurven erzeugen und editieren ist auch sehr umständlich. 10. ADR bietet bisher noch keinen akustischen Einzähler. 11. Immer noch kann Nuendo nicht mehrere Formate gleichzeitig exportieren.
Das alles – und noch viel mehr - würde ich mir eher wünschen als einen Quinten-Zirkel im Computer.
https://www.youtube.com/embed/2_TWF-YL9Cw
Fazit

Steinberg hat Nuendo mit Version 7 noch etwas besser gemacht. Render-In-Place wurde schon lange von den Usern erwartet. Bei der Benennung, dem Ausklang und der neu erzeugten Audio-Spur kann aber noch nachgebessert werden. Das neue Fenster-Management ist super, allerdings ist kein Vollbildmodus mehr im Mixer möglich. Endlich können aus anderen Projekten Audio-Spuren importiert werden, doch leider keine weiteren Spur-Arten und es gibt keine Zeitversatz-Möglichkeiten (was generell Cubendo beim Import gut stehen würde). Die Plug-Ins überraschen und machen Sinn und Spaß. Endlich ein vernünftiger Bass Amp. Auch die Multiband-Effekte mit moderner GUI sind ein großer Zugewinn. Besonders begeisterte mich Quadrafuzz2. ReConforming erlaubt mit alter und neuer EDL das Anpassen von neuen Schnitten und damit den Sound-Editoren Stunden oder sogar Tage Zeitersparnis. Die Chord-Pads können musikalisch interessant eingesetzt werden. Gerade Laien werden sich über den Quintenzirkel und den Assistenten freuen. Game Audio Connect wird für viele Audio Directors sicher DER Höhepunkt von Nuendo 7 sein. Das einfache Austauschen zwischen Nuendo und wwise ist ein echter Zeitsparer.
An einigen Funktionen muss Steinberg allerdings noch nachbessern. Vor allem an vielen Altlasten sollte noch mal Hand angelegt werden und bitte nicht nur immer noch weitere neue Features produzieren.
Pro
- neue und überarbeitete Plug-Ins
- ReConformin
- Game Audio Connect
- Render-In-Place & Export
- Chord Pads
- VCA Fader
- einfachere Integration von VST Connect
- Fenster-Management Contra
- alte Bugs & Funktionen werden nicht überarbeitet
- Vollbildmodus in Mixing-Console nicht mehr verfügbar Hersteller: Steinberg
Preis: 1.680,- € (NEK 149,- €)
Update 249,- € (mit NEK), 149,- € (ohne NEK)

    1. Saurus 24.09.15
      No Prob. Hab mich nur gewundert. ;-)
    2. tim_heinrich 24.09.15
      @Saurus; Das war mir nicht bewusst, dass die Korrektur auch im Zitat stattfindet. Auf keinen Fall wollte ich zensieren. Sorry!
    3. Saurus 24.09.15
      Weil Du korrigiert hast (Steinberg-->Nuendo) und diese Korrektur auch bei meinem Zitat stattgefunden hat. In den Threads geht das nicht, es sei denn, ein Admin macht das. ;-)
    4. tim_heinrich 24.09.15
      @rkdk: Es ist richtig, dass Freeze aus alten Zeiten stammt. Ich finde gut, dass Steinberg Freeze nicht entfernt, da es immer noch Sinn macht. Warum aber gefreezte Spuren nicht mit Render-In-Place exportiert werden können, ist nicht logisch, Es kann sein, dass ich etwas gefreezed habe und dann eben rendern-in-place möchte. @Saurus: Warum Zensur?
    5. Saurus 24.09.15
      Zensur? :-o