Sample-Instrumente - Testbericht: Spectrasonics Keyscape - Teil 2

Kosmos der akustischen, elektrischen und elektronischen Tasteninstrumente

Schlagworte:

Im zweiten Teil des Keyscape-Testberichts beginnen wir mit dem Clavinet...


Die Kategorie besteht aus drei Modellen: Einem Hohner Clavinet C - dem Klassiker, bekannt von Stevie Wonder und diversen Funk-Aufnahmen, einem Vintage Vibe Vibanet und einem Hybrid-Instrument, bei dem Hohner ein Clavinet und ein Pianet in ein Gehäuse gepackt hat, sodass man mit einer Tastatur beide Instrumente gleichzeitig spielen kann.

Das Clavinet klingt wunderbar knorrig und profitiert sehr von den Amp- und Effekt-Simulation, die teilweise schon von Omnisphere 2 bekannt sind. Wie bei jeder vernünftigen Clavinet-Nachbildung kann man die gewünschten Pickups wählen (A, B, A + B oder A - B). Zu den Effekten: Kein Clavinet ohne Wahwah! Dem Wahwah bzw. Envelope Filter wurde ein eigener Tab spendiert, wo sich verschiedene Typen auswählen lassen, unter anderem das bekannte Cry-Baby-Wahwah-Pedal.


clavinet.png
Clavinet mit Amp und Wahwah-Pedal


Das cleane Preset klingt vergleichsweise unspektakulär und ich kenne auch einige Plugins, die diesen Sound souverän wiedergeben. Schwierig wird es aber meistens, wenn der Clavinetsound leicht angezerrt werden soll. Das Spielen der “Crunchy”-Presets in Keyscape ist allerdings eine helle Freude und klingt für meine Ohren nach schönen harmonischen Obertönen anstatt nach digitaler Emulation.





Clavinet C





Clavinet C - Cry Baby





Clavinet C - Amp 1





Clavinet C - Wah Crunch


Die Kombination aus Clavinet und Pianet klingt sehr erfrischend und eignet sich auch für flächigeres Spiel:





Clavinet-Pianet-Hybrid C - Liquid Wah


Auch das Vintage Vibe Vibanet lässt sich mittels Chorus und Hall wunderbar zum Schweben bringen:





Vibanet - Chorus Shimmer


Belltone Keyboards

Wir kommen nun zu den ungewöhnlicheren Modellen. Für die Celeste wurde ein amerikanisches Modell gewählt, da diese laut Aussage von Spectrasonics etwas weicher klingen als die europäischen Vertreter. Beeindruckend ist, wie hier ins Detail gegangen wurde. So kann man das Verhältnis aus “Close Mics”, “Room Mics” und dem Pickup selbst einstellen oder ggf. auch nur eine Mikrofonierung davon benutzen. Die Einstellung “Timbre” ist nicht nur ein EQ als Insert-Effekt, sondern greift massiv auf den Klang ein.





Celeste





Celeste - Vintage Tremolo





Celeste - Scoring Stage





Celeste - Staccato Tape Echo





Celeste - Wash Infinite


Besonders angetan hat es mir das Chimeatron. Das eignet sich sowohl für Filmvertonungen als auch für 80er-Soundcollagen. Auch hier wieder erst das uneffektierte Preset, anschließend die Sounddesign-Varianten:





Chimeatron - Vibraharp





Chimeatron - Cibraharp Pluck Space





Chimeatron - Vibraharp Dreams


chimeatron.png
Das Chimeatron


Immer wieder finden sich auch Duo-Patches, also Layerings von verschiedenen Modellen. Hier zum Beispiel das Chimeatron gelayert mit einem Vintage Vibe EP:





Duo-Patch: Underwater Chimes (Chimeatron + Vintage Vibe EP)


Auch hier lassen sich neben dem Mischungsverhältnis die wichtigsten Parameter beider Instrumente direkt anpassen, z.B. das Vibrato des Vintage Vibe oder das Verhalten des Pedals.


Das Dulcitone ist einer der Vorgänger der Celeste und wurde 1860 in Schottland erfunden. Das Instrument wurde sowohl stereo als auch mono mikrofoniert. Auch hier sind die Eingriffsmöglichkeiten wirklich praxistauglich gewählt. Möchte man den Attack hervorheben, einfach den “Transient”-Poti etwas aufdrehen. Oder die Bässe etwas mehr betonen? Einfach den Low Cut etwas zurückdrehen. Könnte man natürlich auch in der DAW mit einem insertierten Filter erledigen, aber es ist sehr bequem, diese Möglichkeit direkt im Instrument zu haben.





Dulcitone - Octabell





Dulcitone - Christmas





Dulcitone - Soaked


Im Layer mit dem Yamaha-Flügel klingt das so:





Duo-Patch: Dulcitone + C7


Wer möchte nicht gerne einen Flügel in der Wohnung haben? Wem der Platz oder das Geld nicht ausreicht, könnte es vorerst mit einem Toy Piano versuchen. Klingt völlig anders, macht aber nicht weniger Spaß:





Tyo Piano - Glock


Ein wenig nach Spielzeug klingt es zwar, aber werfen wir mal einen Blick auf die Presets:





Tyo Piano - Glock Dimension





Tyo Piano - Glock Soft Space





Tyo Piano - Grand Lo-Fi


Schon mehr nach Klavier klingt das Mini Butterfly, ein Mini-Flügel - in den 30er-Jahren für kleinere Haushalte konzipiert. Die “Student”-Variante musste hierbei mit 44 Tasten auskommen. Besonders charmant klingt das Instrument, wenn man es mit anderen Modellen layert, zum Beispiel mit einem der LA-Custom-C7-Presets.


Erstmal der “pure” Mini Student Butterfly…





Mini Student Butterfly


… und nun im Layer mit dem LA Custom und einer Portion Hall:





Duo-Patch: Mini Student Butterfly + C7





Duo-Patch: Mini Student Butterfly + C7 (2)

mini-student-butterfly.png
Der Mini Student Butterfly


Hier noch ein paar weitere Demos aus der Kategorie “Plucked keyboards”:


Clavichord:





Clavichord





Clavichord - Cathedral





Clavichord - Epic Cinema


Electric Harpsichord:





Electric Harpsichord




Electric Harpsichord - Vibra




Duo: Clavichord + LA Custom C7

Ja, es folgt noch ein dritter Teil - inklusive Fazit ...
Zum ersten Teil des Tests bitte hier klicken ...

Du hast dich bedankt.