Information ausblenden

Testbericht AKAI MIDImix

Tragbarer und leistungsfähiger DAW-Mix-Controller


AKAI Professional, seit 1984 am Markt und besonders bekannt für ihre Instrumente und Lösungen für die elektronische Musikproduktion, hat mit dem MIDImix einen intuitiven und kompakten Mix-Controller im Programm. Besonders in Kombination mit Ableton Live bietet der MIDImix die wichtigsten grundlegenden Funktionen für den Mix und die Aufnahme an.

Funktionen

Der kleine Controller ist nicht darauf ausgelegt alle Funktionen einer DAW direkt steuern zu können, sondern einen Zugriff auf die essentiellen Funktionen zu bieten, wie Mute, Solo oder Kanal- und Masterlautstärke. So ist das Gerät mit acht Kanalfadern, einem Masterfader, Mute-, Solo- und Record-Arm Tasten und jeweils drei frei zuweisbaren Potis pro Kanal ausgestattet.
Wenn mit mehr als acht Kanälen gearbeitet wird, kann mit den Knöpfen „BANK LEFT“ und „BANK RIGHT“ die Kanalsteuerung in Achterblöcken verschoben werden. Um Platz zu sparen und den Controller möglichst kompakt zu halten, wurden die Solo- und Mute-Tasten kombiniert. Zunächst aktivieren die Tasten den Mute-Schalter eines Kanals. Wenn an der rechten Seite die Taste „Solo“ gedrückt gehalten wird, steuern die Tasten dann in den Kanälen die Solofunktion. Eine Besonderheit ist die Möglichkeit die Einstellungen des Controllers mit der „SEND ALL“ Taste an die DAW per Knopfdruck zu übertragen.

Dadurch ist es möglich sein Setting als Preset im Mix-Controller zu speichern. Die „SEND ALL“ Funktion funktioniert bei DAWs im „Übernahme- oder Pickup-Modus“ nicht. Über die mitgelieferte Konfigurationssoftware „MidiMix Editor“ können die Presets verwaltet und der Controller konfiguriert werden. Unterschiedliche Einstellungen und Funktionsbelegungen der Encoder, Fader und Tasten für Recoding, Mix, Liveperformance oder verschiedene Produktionsaufgaben sind damit flexibel und schnell nutzbar.
Bei den neun Fadern und 24 Encodern können individuell die Werte für CC (Continuous Controller) und CH (Channel) definiert werden. Bei den 24 Tasten kann zwischen der Funktionsweise NT (Note) und CC gewählt und die Zuweisung für NT/CC und MIDI-Kanal einzeln definiert werden. Durch diese umfangreiche Konfigurationsoptionen ist der MIDImix weit mehr als nur ein simpler Mix-Controller nach dem er auf den ersten Blick aussieht. Die Verbindung mit dem Computer und die Stromversorgung erfolgt über USB.
[​IMG]


[​IMG]


Optik und Verarbeitung

Das MIDImix wiegt nur 0,7 kg und ist 23,9 cm breit, 20,1 cm tief und 3,0 cm hoch. Mit diesem geringen Gewicht und den kleinen Abmessungen ist der Controller ein idealer Begleiter für alle, die viel unterwegs sind und in unterschiedlichen Umgebungen arbeiten. Die Verarbeitung ist hochwertig und die Optik schlicht. Alle Bedienelemente sind ordentlich verbaut. Die Drehregler und Fader lassen sich leicht einstellen. Dabei bleiben die Regler trotz der Leichtgängigkeit fest in ihrer Position. Ein versehentliches Verstellen bei unabsichtlicher Berührung ist daher eher unwahrscheinlich. Alle Tasten lassen sich sicher drücken und zeigen ihren Status auch optisch an. An der Rückseite ist der USB-Anschluss und ein Kensington-Lock zu finden. Beides ist plan in das Gehäuse eingelassen. Das Gehäuse besteht aus unempfindlichem, stabilen Plastik.
[​IMG]


Praxis

Das MIDImix wird mit Ableton Live 9 Lite geliefert. Nachdem die Software von der Herstellerseite geladen und registriert wurde konnte der Controller sofort ohne Konfiguration genutzt werden. Das Live-Mapping funktioniert einwandfrei. Sofort können Fader, Mute, Solo, Record, Panorama und die beiden Sends gesteuert werden. Gleiches gilt für alle Versionen von Live. Die Bedienung der zugehörigen Editor Software ist intuitiv und geht leicht von der Hand. Die Konfiguration für die Bedienung anderer DAWs ist deutlich schwieriger, da es bisher kein direktes Mapping für z.B. Logic, Cubase, Studio One, etc. und auch kein direktes Controllerprotokoll für die Unterstützung von Pro Tools gibt. Das MIDImix ist noch nicht lange verfügbar und zukünftige Erweiterungen und Anpassungen (Mappings) sind daher zu erwarten. Sinnvoll wären beleuchtete Fader und Drehregler bzw. Anzeigen, auch wenn dann die flache und kompakte Form möglicherweise nicht mehr umsetzbar wäre. Bei einer Liveperformance muss für etwas Licht für das MIDImix gesorgt werden, wenn man die Einstellungen am Controller selbst sehen möchte.
Fazit

Das MIDImix ist solide verarbeitet und bietet die grundlegenden Funktionen, die vor allem für den Mix benötigt werden. Der Controller bietet ein direktes Mapping für Ableton Live und spielt genau hier seine Stärken aus. Die Bedienung ist intuitiv und die Haptik angenehm. Das leichte Gewicht und das kompakte Design macht das MIDImix zu einer guten Ergänzung in einem Live Set-Up. Ganz gleich ob im Studio oder unterwegs gearbeitet oder das Ganze bei einer Darbietung eingesetzt wird. Für die einfache Verwendung mit anderen DAWs bleibt abzuwarten wie sich das Angebot von zusätzlichen Mappings entwickelt.
Positiv:
  • kompakt
  • gute Verarbeitung
  • direkte Steuerung von Ableton Live
  • Kensingtonschloss-Anschluss
  • konfigurierbar über MIDImix Editor
  • günstig

Negativ:
  • kein direktes Mapping für andere DAWs
  • Drehregler und Fader sind nicht beleuchtet

Ausstattung
  • 8 Kanalfader
  • 1 Masterfader
  • 3 Drehknöpfe pro Kanal
  • 16 beleuchtete Tasten für Solo, Mute, Rec Arm
  • „Send All“ Taste zur Übertragung der Einstellungen an eine DAW
  • 1 zu 1 Mapping mit Ableton Live
  • Kensingtonschloss-Anschluss
  • USB
  • inkl. Ableton Live 9 Lite

Hersteller: AKAI Professional UVP: 99,- EUR | Straßenpreis: 79,- EUR
Chris Merz/Audiomerz für recording.de

    1. Hansi54 05.06.16
      Hm, nach knapp einem Jahr frage ich mich: Wäre das Teil etwas für die Digitalmixer von Behringer XR 12, 16 und dergleichen? Könnte man damit für zumindest 8 Kanäle und den Main Ausgang die Lautstärke "analog" regeln? und weiter Funktionen auf die anderen Taster und Drehregler legen? ?