Information ausblenden

Test zu Sample Logic Rumble & Fanfare

Hat Sample Logic die passende Lösung, um uns den Marsch zu blasen?


Die New Yorker Soundschmiede Sample Logic ist auf Sample Libraries spezialisiert, die vor allem Filmmusikkomponisten unterstützen. Einige dieser Libraries wie Morphestra oder Cinematic Guitars wurden bereits ausführlich auf RECORDING.de vorgestellt - für mich persönlich ist es allerdings die erste Hands-On-Begegnung mit den Produkten von Sample Logic. Rumble und Fanfare sind neue Ergänzungen im Klangköcher von Sample Logic, die vor allem, aber nicht ausschliesslich Marschkapellen- und donnernde Percussionsounds (Rumble) sowie Bläser- und Bläserensemblesounds (Fanfare) abdecken. Installiert werden die Libraries von Sample Logic ähnlich wie die Kontakt Libraries von Native Instruments. Man "added" sie über den "Add Library" Button in Kontakt, anschliessend aktiviert man sie im NI Sevice Center.
[​IMG]
Fehlt die Aktivierung, laufen sie wie andere NI-Produkte 30 Minuten im Demomodus. Im Gegensatz zu einigen vergleichbaren Produkten (z.B. East West) kommen sie also ohne einen iLok-Dongle aus, wodurch sie tendenziell unterwegs leichter auf dem Laptop zu nutzen sind. Will man sie allerdings auf einem "Gastrechner" installieren, ist die nötige Autorisation andererseits problematischer als das einfache Einstecken des iLoks.
Wie bei den Libraries der NI Komplete Serie sind Rumble und Fanfare theoretisch auch im Demo Mode nutzbar (sofern man die Samples vorliegen hat). Doch erst nach erfolgter Autorisation sind die Instrumente auch im "normalen" Instrumenten Edit Modus von Kontakt editierbar. Alle Instrumente sind gut bedienbar, wenngleich nicht jedes Instrumenteninterface immer optisch zu überzeugen weiss.


[​IMG]


Das Instrumenteninterface ist unabhängig vom "Edit-Mode" am Instrument auf- und zuklappbar. Die "Skripte" hierfür sind natürlich verriegelt. Hier finden sich u.a. Mixerkanalzüge mit Insert-Slots und weitere Optionen wie Glide, Cycle/Sequential Round Robin, Spread und Detune. In der Mixersektion finden wir in beiden Libraries ausserdem Mic Channel Strips, Master Channel Strips (mit verschiedenen Effekten und einer "Randomize Effects" Funktion) und Globale Parameter.


[​IMG]


Bei der Arbeit mit der Library wurde mir schnell klar, dass ich beispielsweise die Instrumentenlautstärke über diesen Mixer steuern kann und muss. Denn versucht man am Volume Regler des Instrumentes das Instrument lauter zu machen, springt der Regler beim Abspielen immer wieder auf den alten Wert zurück (welcher im Mixer voreingestellt ist).
Nutzt man Rumble und Fanfare in mehreren Instanzen des Kontakts (zum Beispiel für gelayerte Sounds, für gleichzeitigen Einsatz mehrerer Multis oder für eine spezielle Abmischung), profitiert man von der effizienten Speicherverwaltung in Kontakt, die es ja beispielsweise via Memory Server erlaubt, dass mehrere Kontakt-Instanzen auf den gleichen Sample-Pool zurückgreifen! Die Option, Samples mit dem Preset abzuspeichern gibt es dagegen - wie bei anderen Kontakt Produkten - nicht.
Typisches Merkmal der Sample Logic Instrumente ist eine Aufteilung in "Morphed" und "Traditional" sowie natürlich auf der Ebene darüber in "Instrumente" und "Multis", die ich sowohl in Rumble als auch Fanfare finde. Die "Morphed" Instrumente zaubern aus den Samples Pads, Leads, Effekte und Athmos – unterm Strich also eher verfremdete Sounds - während die "Traditional"-Sektion eher auf die natürliche Wiedergabe der Aufnahmen ausgelegt ist (pure Drums, Bläser etc.). Das Konzept von Sample Logic heisst hier "bluring the line between music and sound design". Die "Multis" integrieren meistens Elemente aus beiden Sektionen, wobei es immer auch ein paar reine "traditional" Multis gibt.


[​IMG]



Rumble: Marching & Cinematic Drums



[​IMG]
Rumble enthält eine 4,8 GB grosse Library mit 1100 Instrumenten, die gemeinsam mit "System Blue", einem Champion Corps namens "Blue Devils" und dem Percussion Arranger Scott Johnson in den "Skywalker Studios" von Lucasfilm in drei verschiedenen Mikropositionen aufgenommen wurden. Der "Tradiitonal " Bereich unterteilt sich in "Ensemble", "Individual" und "Rhythms".


[​IMG]
Bei den einzelnen Schlägen gefällt mir der Sound z.B. von Stick, Snare und Cymbals sehr gut, es knallt schön und ist direkt angenehm abgemischt. "Rolls" klingen aber selbst in den Ensembles eher etwas künstlich.

Im Vergleich zu beispielsweise East West Storm Drums fehlen mir auf den ersten Blick Midi Files, welche alternativ zum "vom Scratch" Selbstbauen einer Trommelsequenz diese editierfertig zur Verfügung stellen, wie das z.B. bei den "Multis" der East West Storm Drums der Fall ist - mit den Skills der Schlagzeuger, die ihre jeweiligen Instrumente und die dafür typischen Spielweisen und Rhythmen beherrschen. East West liefert auch noch Demo-mp3's dazu, damit man auch ohne lange Ladezeiten evtl. schnell checken kann, ob das Instrument evtl. passen könnte.

Bei Sample Logic findet man stattdessen auf der Instrumentenebene in der "Rhythm Section" des "Traditional" Bereiches unter "Loops" eine Art Loop-Player, mit dem man Parameter auch automatisieren kann.


[​IMG]


So ist es zum Beispiel auch möglich, Effekte im Mixer zu aktivieren und deren Intensität zu automatisieren, was bei mir in der Praxis nicht immer zur erwarteten Klangveränderung geführt hat.


[​IMG]


Bei Sample Logic heisst das "Multi-Core Effects Sequencer". Wer Kontakt etwas genauer kennt weiss, dass es sich weitgehend um die "Zone Enevlopes" Funktion handelt, die hier leichter zu erreichen ist. Ca. 90 Loops stehen als Audiofiles zur Verfügung, die in Kontakt's "Beat Machine" Modus laufen, wodurch sie Tempoänderungen mitmachen, allerdings eben keine Trennung der Sounds voneinander oder auch keine "Groove Quantisierungen" erlauben.
Man kann diese Loops mit ein bisschen Kenntnis von Kontakt in geslicte Presets mit Midifiles umwandeln, welche die einzelnen Slices triggern. Natürlich hat man viele Instrumente und Schläge auch einzeln (dann aber auch ohne Trigger-Sequenz) zur Verfügung, um eigene Rhythmen einspielen zu können.
Man könnte also im Vergleich sagen: Während man bei East-West besser auf einzelne Instrumente von Ensemble Drum-Rhythmen zurückgreifen kann, hat man bei Sample Logic den Vorteil, selbst detaillierter an Sounddetails in Kontakt schrauben zu können. So hat man ja zum Beispiel nach erfolgtem Slicing auch die Möglichkeit, den neuen, in Kontakt 5.02 erheblich verbesserten Pro Time-Stretch Algorithmus für die Einzelsounds zu nutzen und diese detailliert zeitunabhängig zu "verstimmen".
Man muss natürlich mit solchen "unorthodoxen" Edits ein bisschen vorsichtig sein. Denn, wenn man Effekte austauscht, verträgt sich das beispielsweise nicht unbedingt mit den "Skripten" des Instrumenteninterfaces.
Zusätzlich zu den Loops finden sich noch zahlreiche weitere Instrumente mit rhythmischen Effekten in "Rumble". In der "Morphed" Sektion zeigen die Sounddesigner, was sich alles so mit Samples anstellen lässt, die Soundkategorien heissen Arpeggiated, Atmospheres, Impacts, Kits, Loops, Melodic und Transitions. Die Instrumentennamen beinhalten Zusätze wie "MW" für Instrumente, die Effekte mit dem Modwheel erzeugen, "AT" für Aftertoucheffekte und "SEQ" für vorprogrammierte temposynchrone Effekte. Hier finden sich noch viele interessante rhythmische Parts, oft mit "elektronischem" Touch, was "Rumble" wiederum eine eigene Note verleiht. Instrumente, die sich mit "Keyswitches" umschalten lassen, sucht man jedoch vergebens.
Bislang haben wir uns nur über die Instrumentenebene unterhalten - auf der "Multi" Ebene stehen ebenfalls jede Menge für verschiedenen Zwecke aufbereitete Konfigurationen der Samples zur Verfügung.


[​IMG]


Die Instrumente sind teilweise so konzipiert, dass sie nur auf wenigen Tasten spielen - und wenn man dann bestimmte Multis lädt, hat man ein Effektsoundset auf z.B. allen weissen Tasten, welches diese kombiniert (z.B. Multi Big Hit Ensemble Action Blaster). So hat man schnell verschiedene Effekte ähnlichen Stils beisammen, die man dann schnell in eine Komposition einbauen kann.

Alternativ gibt es vorgefertigte Instrumentkombinationen, der Komponist muss dann nur noch die richtige Taste bzw. Tonhöhe drücken, um einen komplexe, tonale Soundkomposition zu erzeugen (z.B. Composers Multi "Thrown Into Darkness", Instrument Stack "Peaceful Groove", Construction Bed "Absolute Fear" oder "One Note Glory Escaping Torture") und in eine bereits vorhandene Komposition einzufügen. Dabei lernt man spielerisch und schneller verschiedene Instrumente kennen. Die Schwerpunkte sind dabei unterschiedlich: Instrument Stacks sind eher darauf ausgelegt, mehrere Noten zu spielen, One Note Glory brauchen eher nur eine Note.

Bei den Rhythmic Kit Multis sind verschiedene, zueinander passende Rhythmen auf einzelnen Tasten angeordnet. Während die oben genannten Multis oft mit Effekten "aufgepimpt" sind und fett und modern klingen, verwenden die "Traditional Battery" Multis die "natürlichen" Klänge.

Insgesamt ist Rumble eine Drumsound-Library, die perkussive Elemente in sehr vielen, gut klingenden Spielarten erlaubt und gegenüber der Konkurrenz vor allem mit modernen, cineastischen Sounds mit elektronischem Einschlag punktet, wobei auch die natürlich klingenden Sounds in der Top Liga mitspielen. Da viele Instrumente offensichtlich im Hinblick auf Schnelligkeit bei der Arbeit konzipiert würden hätte ich mir als Ergänzung noch Demo-mp3s gewünscht, um verschiedene Instrumente und Multis schnell durchhören zu können (z.B. unterwegs).


Fanfare: Marching & Cinematic Brass



[​IMG]
Auch hier gab es wieder eine Kooperation mit System Blue, den Blue Devils und den Skywalker Studios. Zusätzlich wurden die Bläser im Ralph Wilson Stadion der Buffalo Bills mit Surroundtechnik vom Grammy Gewinner Frank Dorritie aufgenommen. Fanfare besteht aus 800 Instrumenten und ca 20GB lossless komprimierten Samples, was 30GB unkomprimiert entspricht.

Fanfare enthält im Instrumentenbereich:
- traditionelle Instrumente:
Trompeten, Mellophones, Euphoniums, Tubas, Trombones mit bis zu fünf Mikroaufstellungen, auf der Scoring Stage aufgenommen: einzelne Instrumente und Sektionen, im Stadion aufgenommen: grosse Sektionen und das komplette Ensemble.
- morphed Instruments: Soundscapes, Stinger Construction kits, Arped rhythmic Instruments, Swipes, Scarpes, Impacts und weitere Effekte

[​IMG]
- sowie 100 Multiinstrumente (wiederum: Construction Beds, Instrument Stacks, One Note Glory Multis und Multis aus Traditional Instruments).

Die traditionellen Instrumente haben eine tollen Sound, allerdings würde ich mir hier und da ein Keyswitch Multiinstrument wünschen. Es wäre allerdings ohnehin schwierig, alle Artikulationen in einem solchen Instrument unterzubringen - für die Trompeten sind es allein schon über 30 an der Zahl (z.B. Sustain, Sustain Muted, Sustain Vibrato, Staccato, Falls long, Falls short, Crescendos etc.). Wer einen leisen "Miles Davis" Sound von der gemuteten Trompete erwartet, wird jedoch eher enttäuscht, der Sound ist auch hier dem Librarynamen entsprechend noch eher "kräftiger".
Im Sections Bereich verwirrte das Instrument Tpts-Sustain Dyn with FX MW meine Kontakt Instanz, da ein File nicht gefunden wurde, eine Spotlight Suche konnte das Problem allerdings beheben.
Die im Stadion aufgenommenen Ensembles liegen beispielsweise als "Akkordsammlungen" ("Chord Collection") vor. Dabei fällt mir auf, dass es neben vielen Dur Akkorden nur eine kleine Sammlung von Moll 7 Akkorden gibt. Wer mehr Moll will muss sich mit den "Fifth" Akkorden und ergänzend gespielten Einzelinstrumenten helfen. Andererseits beinhalten die "Stagger" Sounds, bei welchen die Instrumente hintereinander einsetzen, hauptsächlich unharmonische, nach "Gefahr" klingende Varianten. Hier hat man dann eher Schwierigkeiten, Sounds für eine fröhlichere oder neutralere Stimmung zu finden. Natürlich wurden diese schrägen Sounds auch deshalb aufgenommen, weil sie die Basis für typische, cineastische „Gefahr-im-Verzug-Sounds“ der Morph-Sektion bilden.
Die Morph- und die Multisektion erlauben viel Phantasie bei der Komposition neuer Sounds. Wer Fanfare kauft, bekommt kein Komplettset für die Filmmusikkomposition sondern eine Box voll Bläsersounds, die auf traditionelle aber vor allem experimentelle Art und Weise eingesetzt werden können. Und die Freiheit, in das Kontaktinstrument eingreifen zu können, kann auch in Fanfare gegenüber anderen Libraries ein Vorteil sein, beispielsweise wenn ein Trombone-Instrument eine Note tiefer gespielt werden soll als es im Instrument vorhanden bzw. gemappt ist. In einem solchen Fall kann man die Samplezone ja manuell ausweiten, auch wenn das wegen verschiedener Mikropositionen und Velocitylayern natürlich Frickelarbeit sein kann.

Screencast


Bei einem kleinen Versuch, die traditionellen und die gemorphten Sounds in einer Komposition zu vereinen habe ich dann aber doch lieber auf externe Effekte zurückgegriffen. Hier und da fällt es mir mit den Effekten in Kontakt doch etwas schwerer, einen Sound genau so hinzubekommen wie er mir vorschwebt, denn nicht immer sind die Eingriffe so kräftig möglich wie ich mir das vorstelle. Die meisten Sounds laufen also noch durch Logic Effekte wie Delay und Compressor oder durch Altiverb, für dessen Update demnächst auch ein eigener Bericht erscheinen wird. Einige Drumloops habe ich von Multis als Audiofiles gebounced, was in Logic ja sehr einfach geht. Doch die Originalklangquellen stammen komplett und ausschliesslich aus Rumble und Fanfare. Natürlich liegen einige Flächen- und Bläser-Sounds auch nicht direkt auf der 1 sondern müssen deutlich nach vorne gezogen werden, das betrachte ich allerdings als normal bei dieser Art von Sounds (nicht normal fand ich jedoch, dass meine Logic 9.1.6 Version nicht mehr zuverlässig quantisierte, wenn die Region nicht genau auf der 1 startete - und anscheinend bin ich nicht der einzige mit diesem Problem).

[FONT=Helvetica, sans-serif]Fazit[/FONT]

Die beiden Libraries von Sample Logic bieten sehr gutes, inspirierendes Soundmaterial, sind aber keine Universallösungen. Sie sind ja bereits durch die Fokussierung auf Bläser (Fanfare) bzw. eine "Marschkappelle" (Rumble) spezialisiert, doch erfüllen sie sicher auch nicht alle Wünsche, die solche Libraries erfüllen könnten, sondern tragen eher eine typische "Sample Logic" Handschrift, wodurch sie sich auch als Ergänzung und "speziell" klingende Alternative zu vergleichbaren Libraries empfehlen. Der Sound an sich gefällt mir persönlich gut, die Aufnahmen klingen für meinen Geschmack natürlich. - es ist aber schwer, über solche Nuancen zu reden, hier sollten Sie sich in den Beispielen von Sample Logic oder meinem Screencast einen eigenen Eindruck verschaffen. Das Spektrum reicht von den "puren" Einzelklängen bis hin zu gekonnt verfremdeten, "cineastischen" Sounds, "dazwischen" gibt es aber durchaus auch Lücken. So ist beispielsweise die Auswahl der aufgenommenen Akkorde des Blasorchesters limitiert (Fanfare) und viele der interessanten Drumloops (Rumble) liegen als "verfremdbarer" Loop, nicht aber als Midi-Multiinstrument mit einzelnen Midispuren vor. Dafür gibt es andererseits viele vorkonfigurierte Instrumente, Multis und User-Tools/Skripte in den Instrumenten, mit denen sehr schnell und effektiv Filmmusik komponiert werden kann, die eine bestimmte Ästhetik erfüllt. Man kommt mit diesen Librarys eben im Gegenzug auch manchmal fixer ans Ziel als mit manchen Libraries, in denen man mehr Details justieren kann, aber tendenziell auch alles von Grund auf selbst aufbauen soll. Auch für Freunde von Filmmusik moderner Thriller oder allgemein dem "grosses Kino" ist in diesen Libraries etwas dabei. Mehr Demos gibt's unter http://soundcloud.com/sample-logic

Hersteller: Sample Logic
Produkt: Rumble & Fanfare
Vertrieb: Best Service
Format: Kontakt 4.2.3 und aufwärts
Preis: 289 Euro (Fanfare), 219 Euro (Rumble)

Autor: Heiner Kruse a.k.a The Green Man (TGM)

    1. Kamu 02.04.12
      vielen Dank für den interessanten bericht :)