Information ausblenden

Test: Virharmonic Voices of Prague

Neues Chorensemble, das vorgegebene Texte singt.


Die Firma Virharmonic veröffentlicht Voices Of Prague 1.5. für MachFive/UVI. Die Vorgängerversion gab es für Kontakt, und auf Nachfrage wurde der Wechsel mit deutlich besseren Scripting Möglichkeiten im UVI/ Mach Five System ("Lua Scripting") begründet.
[​IMG]
Ein interessantes Statement, was ich so zuvor noch nicht gehört hatte und zu dem ich im Laufe des Tests noch Beispiele einflechte, die mir der Entwickler der Firma - Ondrej Pochyly - auf Nachfrage nannte. Ich hatte zuvor schon mal den UVI Titel "Gypsy Jazzy" für recording.de getestet (Link siehe unten) - und da gab es neben qualitativ gutem Timestretching bereits einige Scripting Features zu bewundern. Die UVI Workstation ist ja ein kostenloser, multitimbraler Sample Player, der eine kleine Version des MotU Mach Five Samplers darstellt. Das bedeutet, dass die UVI Titel auch im MachFive geladen werden können, wo mehr Edit-Funktionen zur Verfügung stehen In der Free Version ist es beispielsweise nicht möglich, einzelne Presets in die Library zu speichern. Multis (also die Gesamteinstellungen der UVi Engine inklusive der Presets aller MIDI-Kanäle) dagegen können gespeichert werden. Ebenso können alle an Presets vorgenommenen Änderungen mit dem Sequenzer gespeichert werden - also theoretisch auch als Sequenzer-Preset/ AU-/VST-Setting.
Diesen Test habe ich auf der UVI Workstation gemacht. Mehr zum Thema UVI Workstaion bzw. Player gibt es im oben angesprochenen "Gypsy Jazzy" Test zu lesen, oder auch in einem weiteren, in Kürze hier erscheinenden Test, der sich mit einer weiteren Library namnes "Waverunner" beschäftigt, die sich mit Retro Synths mittels Wavetable-Synthese befasst. Die Soundbank "Voices of Prague" ist eine UVI Soundbank eines Drittherstellers, nämlich der Firma Virharmonic. Das schöne bei der Entdeckung solcher eher unbekannter Produkte ist des öfteren - so auch diesmal - der Enthusiasmus, den so eine kleine Firma versprühen kann: sie hat es geschafft, eine ambitionierte Idee in die Realität umzusetzen. Das war sowohl bei Ondrej Pochyly's Antworten auf Fragen per Mail als auch in den Youtube Tutorials von Virharmonic zu spüren. Hier ein Einführungstutorial von Virharmonic


Worum es geht

Es handelt sich um eine Chorlibrary, bei der man selbst eingeben kann, was der Chor singen soll. Die LIbrary soll also vor allem schnell und einfach zu nutzen sein, erlaubt aber trotzdem jede Menge Feinjustierungen. Sie tritt vor allem in Konkurrenz mit den Chören der East West Library und ihrem Word Builder, wo das auch möglich ist - allerdings ist es dort nicht besonders einfach. Aufgenommen wurde der philharmonische Chor aus Prag. Sehr einfach und übersichtlich gehalten ist zumindest das 12seitige Manual mit vielen Bildern, Pfeilen und wenig Text, mit dessen Hilfe man die grafische Bedienoberfläche spielerisch erlernen kann.



Kopiergeschützt wird die Soundbank via ilok. Das war lange Zeit kein Punkt auf der Habenseite, jetzt gibt es auch hier Neuigkeiten zu vermelden: es gibt jetzt einen neuen ilok Diebstahlschutz. Wer einen ilok2 mit jährlich ca 80 $ kostender Zero Downtime Versicherung besitzt, kann nämlich nun zusätzlich eine „Theft Protection“ aktivieren. Durch diese erhält man tatsächlich alle Lizenzen zurück, falls man einen ilok verliert. Das ist möglich, weil diese Protection den ilok in einen Zustand versetzt, in dem dieser nach 90 Tagen eine weitere Aktivierung benötigt, um wieder zu funktionieren, so dass bei einem Verlust nur zeitbegrenzte Lizenzen verlustig gehen.
Letzteres ist zwar ein kleiner Nachteil oder etwas lästig, aber eine neue Aktivierung des Diebstahlschutzes ist sehr schnell und einfach erledigt, weil er ilok- und nicht lizenzbezogen abläuft - kein Vergleich etwa mit dem kompletten Download neuer Lizenzen. Die Lösung wird der Problematik des unvernünftig hohen "Wertes" eines kleinen iloks im Ganzen gerecht - auf jeden Fall besser als zuvor, auch wenn man sich - ähnlich wie bei Waves - eine rechnerbasierte Aktivierung, die keinen Dongle braucht, noch auf der Wunschliste steht.

Beim ersten Laden eines der neun Settings namens Decca only (vermutlich ist hier Mikrofonierung via Decca Tree gemeint) musste ich allerdings recht lange Ladezeiten in Kauf nehmen, kein Wunder bei 8499 Keygroups und 1,5 GB Samplematerial. Ich war allerdings nicht auf der schnellsten Festplatte unterwegs, es empfiehlt sich eine Installation auf einer SSD Platte. Das Laden eines reduzierten Presets ("Close Only") signalisiert im Ladevorgang genauso viele Keygroups wie "Scoring Stage Full Load", die UVI Workstation kennzeichnet das Prest aber anschließend weniger groß (Scoring Stage: 3312,96 MB groß). Die insgesamt über 26.000 Samples der 13GB großen Library haben 24 Bit, 48 kHz Format.

Es gibt vier Gesangsgruppen: Sopranos, Altos, Tenors, Basses, für alle vier gibt es drei Mic-Einstellungen, allen vieren kann jeweils ein eigener MIDI-Kanal zugeordnet werden. Das Manual verrät uns, dass pro Stimme drei Sänger aufgenommen wurden. Ganz wichtig: Bewegungen des Modwheels vesetzen den Chor in laute Rage oder dämpfen ihn.

In der Praxis wird hier zwischen drei gesampleten Layern der Artikulationen pp, mf und f überblendet, was das Manual aktuell verschweigt. Das klingt natürlich nicht 100%ig natürlich wie bei einem echten Chor, weil hier offensichtlich zwischen mehreren Samples überblendet und Sound auf mehreren Ebenen justiert wird, so scheinen zudem die Konsonanten mit heruntergedrehtem Modwheel leiser zu werden.

Man nutzt zudem das Sustain Pedal, um Silben länger oder kürzer zu machen bzw. die Silben zu verbinden, was besonders funktioniert oder wichtig ist, wenn am Ende der Silben keine Konsonanten sind. Das ist neu in Version 1.5. Ohne Sustain klingt es Staccato ähnlicher, mit Sustain oft natürlicher, aber immer noch etwas abgehackter als bei einem normalen Chor. Die Lautstärke und die Länge des Legato-Glides kann aber noch via selbst wählbarem CC justiert werden.


Chor-Bedienung

Es gibt drei Seiten bzw. Pages für Einstellungen:


[​IMG]


Libretto-Engine: hier werden alle Wörter für alle vier Gesangsgruppen eingegeben, alle Voices sind auf einer Page übersichtlich aufgelistet und natürlich kann jede Stimme etwas eigenes singen. Angeblich ist das Management aller Stimmen über dieselbe Anzeige in Kontakt nicht möglich gewesen. Auf dieser Page werden außerdem die MIDI-Kanäle zugeordnet, eine Lupenfunktion kann pro Stimme aktiviert werden, um den Gesangstext der jeweilige(n) Stimme(n) zu verfolgen. Der Page-links/rechts-Button schaltet auf die Schritte 9-16, es gibt eine unbegrenzte Zahl Pages, jede Page hat acht Schritte.

Ein Klick auf den Restart-Button (MIDI cc zuweisbar) startet eine Phrase neu - wenn man dazu Noten im Sequenzer spielt. Jede neu gespielte Note bewegt den Text einen Schritt vorwärts, so dass der richtige Chorgesang ziemlich intuitiv realisiert werden kann. Für den Text gibt es auch Presets (Kyrie, Domine, Eleison, English; Aeternam, Scriptus etc.. - Worte, die man schnell einfügen kann. Es liegt nahe, ein „Benedictus“ evtl.als „Benedictoos“ zu buchstabieren. Unten stehen im Stil einer Schreibmaschine Buchstaben bzw. Silben zur Verfügung, die in Vowels (Vocale), Non-Pitched Consonants, Pitched Consonants, Double Consonants und Breath unterteilt sind.

Jede Seite in der Libretto-Engine kann acht Silben-Schritte haben, die automatisch mit jeder neu gespielten Note ausgelöst werden. Jeder Silben-Schritt kann aus fünf Teilen bestehen - zwei Anfangskonsonanten, ein Vokal und zwei Endkonsonanten, was einige Freiheiten bei der Wortgestaltung gibt. Andererseits fehlt zunächst scheinbar die Möglichkeit von doppelten Vokalen wie (ei, eu, ae etc.). Es gibt aber zum einen ein wie „j“ gesprochenes „y“ unter den Konsonanten, zudem finden sich neben a,e,i,o,u noch oo und mm unter den Vokalen.

Doppelte Vocale realisiert man über den „Legato Mode“: man hält hierfür das Sustain-Pedal gedrückt und gibt für zwei Schritte Vocale ein. Die Länge des Übergangs kann zusätzlich in den Expert Settings justiert werden. Auch Aussprachen kann man in den Expert Settings korrigieren. Mit Start/End- und Copy/Paste-Befehlen kann man für Stimmen eigene Loops einstellen (die per MIDI CC live aktiviert und deaktiviert werden können) - so könnte man beispielsweise das Singen eines Kanons realisieren.

Man kann auch Wörter aus bestimmten Bereichen kopieren und an anderer Stelle wieder einfügen - eines der Features, die Ondrej erwähnte, die mit Kontakt nicht zu realisieren gewesen wären. Mit den +/-Tasten kann man Silben einfügen und löschen, das ging vorher bzw. mit Kontakt nicht - auch weil dort Zahl der Schritte begrenzt ist bzw. angeblich ab ca. 112 Schritten Instabilitäten auftauchten. Dreht man die Endzahl der Schritte nun allerdings hoch, landet man schnell bei sehr hohen Zahlen. Ich persönlich würde als Arbeitstechnik eher kurze Phrasen komponieren und dann bouncen.

Ein Video von Virharmonic zur Libretto Engine




Chor-Mix und Stimm-Bildung


[​IMG]


Mix Page: hier kann man für jede Stimmgruppe drei Mikrofonpositionen (Close, Decca, Far) laden (auch manuelles Nachladen ist möglich), von der Lautstärke her justieren oder auch entfernen, um Speicherplatz freizugeben, wobei vier Presets aufgerufen werden können. Für jede Stimme gibt es zudem Panning- und Width-Regler. Hier wird auch die Poly-Legato-Funktion kontrolliert. Mit Hilfe des „Ensemblers“ wird die Option Akkorde zu spielen aktiviert. Eine Glide Funktion kann deaktiviert werden, was die Anforderungen an die Festplatte reduziert.



[​IMG]



Expert Settings: Lautstärke und Hüllkurve für einzelne Konsonanten sind justierbar in Silben unter „Syllables Sequenzer“ - pro Stimmgruppe!

Attack bewirkt manchmal mehr als Volume, Delay regelt, wie lang gewartet wird bis zum nächsten Konsonanten. Es gibt auch noch einen Release-Regler.

So kann man die Aussprachen an Sprachen anpassen. Die Hersteller finden zum Besipiel
Englisch eine Sprache, die relativ schwierig zu realisieren ist und wo Wörter oft sehr unterschiedlich klingen, doch mit der neuen Technik denken die Autoren, dass das Ding (damit meine ich "Voices of Prague") theoretisch auch englisch sprechen kann. Da ich selbst in einem Chor singe habe ich etwas Erfahrung mit Chorsound und fand die Konsonanten in der Grundeinstellung oft zu leise, kurz, unauffällig und unbetont. Die Justageoptionen versetzten mich aber relativ schnell in die Lage, deutlich näher an den Sound heranzukommen, den ich mir vorgestellt habe, auch wenn Ondrej einräumte, dass man sich zuvorderst mit Hilfe des Rats von Sprachexperten über die Realisation von englischer, lateinischer und slawischer Sprache Gedanken gemacht hat. Man muß ein großes Lob für das Konzept aussprechen - das recht komplexe Thema wird hier auf recht einfache Weise gelöst.



Aber auch hier sprach der Entwickler davon, dass die UVI Engine zusätzliche Möglichkeiten bietet wie etwa fast keine Latenz bei der Wortbildung und einen intelligenten Modus bei der Wortentstehung, der in die Skripte eingearbeitet wurde, ohne dass er hier Details verraten konnte. Zudem sei Kontakt angeblich nicht in der Lage gewesen, eine so grosse Zahl an Samples zu verwalten. Im Zusammenspiel mit modernen Timestretching Funktionen von Sequencern wie den Flux Tools in Logic oder Elastic Audio in Pro Tools hat man also unter dem Strich nun jede Menge Werkzeuge zur Verfügung, um auch mit virtuellen Tools einen realistischen Chorsound hinzubekommen. Das Handling der Silben und Buchstaben ist aber nicht einfach, verstellt man einen Regler ist schnell zu viel passiert, aber sicher benötigt man hier Einarbeitung. Und: so wie die Chorproben eines echten Chors viel Zeit benötigen, wird es auch mit "Voices of Prague" sehr viel Zeit kosten, damit es so richtig gut klingt. Doch ich sehe den Weg dorthin einigermassen klar vor mir liegen.

Einen Kurzversuch mit einem Stück aus einer Messe von Suppe hab ich dann doch mal unternommen – und noch ein bisschen Hall hinzugefügt:



Mit Hilfe des Ensembler Effektes kann auf vier Ebenen ein wenig Ungenauigkeit eingebaut werden. Legato Glides aller Stimmen können ausserdem separate Einstellungen für Zeit und Lautstärke bekommen. Für die Stimmen können Split-Noten eingestellt werden, so dass nicht zwei Stimmen die gleichen Noten spielen können. Es gibt einen einfachen Hall und hierfür noch die Parameter Size und Mix. Wer einen aufwändigeren Hall, beispielsweise einen Impulasantwort basierten Hall, nutzen möchte, der kann das über die in den UVI Player integrierten Effekte tun.

Hier noch ein Video zur Poly Legato Funktion:



Unter Logic ist es manchmal nervig, dass nach der Save as Funktion stets alles wieder neu geladen werden muss.


Fazit

Fazit

Insgsamt ist Voices of Prague eine sehr interessante neue Chor Library, die, wie der Entwickler mitteilte, in Kürze ergänzt wird durch eine "Soloists Of Prague" Library, die Ende Oktober erscheinen soll - und auch weiter Updates erfahren wird (z.B. zusätzliche Round Robin Funktionen). Insbesondere mit Hilfe der Feinjustageeinstellungen für die einzelnen Vokale und Konsonanten ergeben sich sehr detaillierte Justagemöglichkeiten. Die UVI Engine eröffnet dank der Scripting Möglichkeiten anscheinend neue Möglichkeiten. Der Gesamtsound kann in deutlich beeindruckenderen Ergebnissen enden als in den Videotutorials, wo es mehr um die Erklärung der Funktionen geht, zum Beispiel wenn man den Chor in einen passenden Hallraum setzt. Voices of Prague ist eine interessante Mischung aus einfacher Bedienbarkeit und Komplexität in einem Produktgenre, das vermutlich noch am Anfang seiner Entwicklung steht und gerade deshalb ein interessantes, weil noch nicht dagewesene Möglichkeiten bietendes Produkt für 399 $US. www.virharmonic.com

    1. Heiner Kruse 17.10.13
      ...und ausserdem hat man, wenn man die Library mit Mach Five öffnet, zusätzlich kompletten Zugang zu den Envelopes und Lautstärkeregler für die einzelnen Buchstaben...damit kriegt man's dann schon ziemlich gut hin wie gewollt - aber es ist natürlich trotzdem Fummelei....mehr zu MachFive in einem kurzen MachFive Test...
    2. Heiner Kruse 17.10.13
      es geht schon besser als in den Demos. Ich hab auch mal ein kurzes Demo gemacht, was meiner Meinung nach besser klingt als die Tutorials, aber es war mein erster Versuch und ich bin sicher, mit mehr Zeit ginge es noch besser, aber 2 Std hab ich trotzdem dran gesessen, man muss sich ja auch erst mal einarbeiten. Und dann hat es dieses Demo irgendwie hat dieses Demo es nicht in den Test geschafft, mein Youtube Upload hat immer gehakt , auch beim 3. Upload. Dann hab ich das Original weitergegeben, aber sie haben es nicht mit reingenommen. Da hatte ich dann irgendwann auch keine Lust mehr, aber als ich die Kommentare hier gelesen habe, hab ich den Upload nochmal versucht. Es klappte wieder nicht und jetzt habe ich echt keine Lust mehr stundenlangf vor diesem dämlichen Youtube zu sitzen, das Demo passt auch nicht in meinen Soundcloud Account, also hier ist jetzt ein direkter Link: https://www.dropbox.com/s/emb53uztrvwjbe6/vop-suppe4-desktop.mov oder hier ein Link zu dem knacksenden Youtube Video
    3. stefangeidel 17.10.13
      Der Grundgedanke ist ganz nett und es könnte sicher besser klingen. Fände so eine "Herr der Ringe"-brachial-Chor-Library eigentlich ganz nett. Aber das hier präsentierte steckt mir zu sehr in den Kinderschuhen...
    4. RockIngenieur 16.10.13
      Hmm, ganz ehrlich: beim Hoeren der ersten Demos ging mein Gefuehl leider bereits weit ueber "unvorteilhaft" hinaus... ich empfand den Sound als ziemlich schrecklich... schade hinsichtlich dieses doch ansprechenden "Wordbuilders"
    5. KoolKolle 16.10.13
      Ich finde ja dass das DemoVideo direkt mit sehr unliebsamen unrealsitisch klingenden Stimmen in den obere Lagen beginnt.... Das muss ja nicht auf die gesamte Library zutreffen aber ich empfinde das irgendwie als unvorteilhaft.