Information ausblenden

Test: Vertigo VSC-2 Plugin von Brainworx

Bestens gelungene Hommage an die diskret aufgebauten VCA-Kompressoren der 70er und 80er Jahre!


Die in Deutschland gegründete Edelhardwareschmiede Vertigo Sound dürfte bisher nicht unbedingt jedem bekannt sein. Einer der Gründe mag sein, dass die Firma erst 2007 gegründet wurde, ein anderer, dass ihr bekanntestes Produkt - der VSC-2 Quad Discrete Kompressor - mit knapp 4700€ zu Buche schlägt und damit nur einer auserlesenen Kundschaft vorbehalten ist. Letzteres scheint zumindest ein guter Grund für die Firma Brainworx gewesen zu sein die Hardware via Component Modelling in einem Softwareplugin abzubilden.
Brainworx hat in der Vergangenheit schon bewiesen, dass sie ihr Handwerk verstehen. Sie waren u.a. für die Software-Modellierung des SPL Transient Designers und Vitalizers verantwortlich. Mit dem Vertigo VSC-2 haben sie sich aber diesmal einem etwas anderem Kaliber angenommen. Aber verschaffen wir uns doch erst einmal einen Überblick um was es hier überhaupt geht.

[​IMG]
Der Vertigo VSC-2 ist zunächst einmal ein VCA-basierter Kompressor. Man munkelt, dass man einen SSL-style Kompressor "in High-End" bauen wollte, d.h. mit besonderer Auswahl der Komponenten sowie verschiedener Designverbesserungen. Im VSC-2 kommen daher 4 handgefertigte VCAs zum Einsatz, welche ausschließlich aus diskreten Komponenten bestehen.

[​IMG]

Optik und Bedienung

Wer hätte es vermutet, bei der Optik des Plugins hat man sich exakt an das Original gehalten. Das markante Blau sowie die Knöpfe und Schalter wurden photorealistisch in die Software übertragen. Es hätte in meinen Augen auch keinen Grund gegeben das anders zu machen, denn die Oberfläche des Vertigo ist bei der Hardware schon sehr aufgeräumt und klar stukturiert. Dirk von Brainworx meinte zudem, dass man selbst die Bewegungen des VU-Meters via Frame-Caption exakt auf die Hardware abgestimmt hat.

[​IMG]
Die Bedienung gestaltet sich äußerst einfach. Threshold und Makup-Gain kann man beliebig einstellen. Ratio, Attack und Release sind jedoch gerastert. Das ist auch bei der Hardware schon so. Die gerasterten Potis sind mit einem Mausklick schnell eingestellt. bei den ungerasterten Potis hätte ich mir zusätzlich eine Funktion mit Doppelklick + Werteingabe gewünscht (oder zumindest STRG + Click fürs resetten auf "0"). Aber das geht ja bei der Hardware auch nicht...

Technische Daten / Features


  • Threshold low-high, stufenlos einstellbar
  • Ratio + Knee gerastert, einstellbar von Soft bis Hard (Brick)
  • Attack gerastert, [0,1; 0,3: 1; 3; 10; 30] ms
  • Release gerastert, [0,1; 0,3; 0,6; 0,9; 1,2] s und "Auto"
  • Make-Up Gain 0-22 dB
  • Zuschaltbarer 60/90 Hz Sidechain Hochpassfilter
  • Stereo / Dual Mono Switch
Im Vergleich zum SSL 4K Buss-Kompressor gibt es neben den oben genannten Unterschieden ein paar weitere Designoptimierungen. Das Stereosignal ist z.B. immer in Phase, egal welche Einstellung man wählt, d.h. selbst bei Dual Mono gibt es keinen "phase shift" oder sonstige typische L/R Probleme. Dies ist durch ein innovatives Sidechain-Design gelöst. Ein weiteres Gimmick ist, dass die Ratioauswahl immer automatisch die Lautstärkeunterschiede kompensiert, womit ein leichtes Vergleichen bei gleicher empfundener Lautstärke gewährleistet wird.
Beim Plugin wurde offenbar auch sehr darauf geachtet die sättigenden Soundanteile mitzumodellieren, wie man an untenstehender Analyse sehen kann. Der Vertigo gibt dem Signal abhängig von der Einstellung auf jeden Fall ein paar Harmonische mit auf den Weg und das sogar insbesondere bei den softeren Knees.

[​IMG]
Noch ein kurzer Hinweis zum CPU-Verbrauch:
Eine Instanz des Vertigos benötigt 0,13% auf meinem AMD Quadcore mit 3,2 GHz unter Reaper.

Zum Vergleich: Cytomic "The Glue" benötigt 0,46%, ein Softube CL1B braucht 0,48%, also etwa das 3,5-fache!
Man kann also sagen, dass der Vertigo am untersten Ende bezüglich des CPU-Verbrauchs liegt.

Klang

Ich habe den VSC-2 die letzten Wochen bewusst recht häufig für verschiedene Mixe eingesetzt und er klingt großartig. In den typischen Fällen wo ich die knackige SSL Kompression gerne einsetze, habe ich ihn immer wieder mit meinem bisherigen Lieblingstool - dem Cytomic "The Glue" (der ebenfalls einen SSL 4K Kompressor nachbildet) - verglichen, wobei der Vertigo in eigentlich allen Fällen eine bessere Figur gemacht hat. Sowohl in Bezug auf das Regelverhalten, aber vor allem beim "Tone" ist der VSC-2 eine Waffe die es in dieser Art zuvor auf Plugin-Ebene meiner Ansicht nach noch nicht gegeben hat.
Klangbeispiele:
Gesang - unbearbeitet:

Gesang - Vertigo:

Drums (nur Overheads) - Vertigo:

Drums (nur Overheads) - Vertigo Bearbeitung 1:

Drums (nur Overheads) - Vertigo Bearbeitung 2:

Drums (nur Raum-Mikrophone) - unbearbeitet:


Drums (nur Raum-Mikrophone) - Vertigo Bearbeitung 1:

Drums (nur Raum-Mikrophone) - Vertigo Bearbeitung 2:

Drums (komplett) - unbearbeitet:

Drums (komplett) - Vertigo:


Kommentar zu den Klangbeispielen:

Schon bei unserer Forendiskussion "Vertigo Sound VSC-2 jetzt ITB!" hat sich gezeigt, wie nah die Software an der Hardware ist, weshalb ich entschieden habe auf diesen Aspekt mal nicht weiter einzugehen, sondern den Vertigo für sich genommen "als Tool" zu beurteilen. Am Ende interessiert ja weniger "Klingts wie die Hardware?", sondern mehr "Klingts denn gut?". 

Wie man anhand der Klangbeispiele schon hören kann, ist die Paradediszipling des Vertigo jegliches perkussives Material und hierbei insbesondere Drums. Aber auch Vocals, Percussions, Bass oder E-Gitarren lassen sich damit gut formen. Beim Gesang fällt auf, dass das Signal zwar weniger "explosiv" wird, aber trotzdem nicht seine Grunddynamik verliert. Für Bass und E-Gitarren war er nicht unbedingt meine erste Wahl, das ist aber sicher auch eine Frage des Geschmacks oder wo man mit einem Mix hinmöchte. Fürs Mastering setze ich SSL-Kompression allenfalls in 10% der Fälle ein, was auch den Vertigo betrifft. Seine Art zu regeln ist schon etwas kantiger als es bei den typischen Masteringkompressoren der Fall ist, ich hätte mir für den Masterbus dann wohl einen erweiterten Regelbereich für Attack (länger) & Release (kürzer) gewünscht. 

Bei Drums hingegen kann der VSC-2 so richtig seinen Charakter ausspielen & man hört vor allem bei den extremen Settings wieviel "rockiges" er dem Signal doch mitgibt. Drum-Räume atmen so richtig schön durch und werden "griffiger". Selbst kurze Attacksettings rauben dem Signal nicht vollends alle Transienten. Bei anderen Kompressorn machen solche Einstellungen oftmas nicht so viel Spass. Settings mit mittleren & langen Attackzeiten, sowie eher kurzem Release enden dann in einem Sound der einen auf eine angenehme Art ins Gesicht springt. Das ganze kann man dann noch durch Erhöhen der Ratio zum Extrem treiben, denn mit stärkeren Settings bringt der Vertigo auch mehr Farbe ins Spiel, wobei sich auch der Knee "verhärtet".

Fazit

Tja, was soll ich sagen? Brainworx hat hier wirklich den Deckel drauf gemacht und zeigt, dass es sich auch lohnen kann nicht den 10ten 1176 Software-Clone auf den Markt zu bringen, sondern Boutique-Hardware in Softwareform erschwinglich zu machen. Preislich geht das Plugin voll in Ordnung, insbesondere wenn man bedenkt, was man für die Hardware auf den Tisch legen müsste.
Kurzum: Der Vertigo rockt, gut gemacht Brainworx.

Sonstiges
Systemvoraussetzungen:
  • Jeder VST, AudioUnits oder RTAS Host
  • Mac OS X oder ab Windows XP
  • Plugin-Alliance Account (alternativ iLok)
  • 64 Bit & AAX Versionen seit Januar 2012
Hersteller, deutscher Vertrieb & Preise (UVP):
Die Demoversion kann auf der Herstellerwebseite heruntergeladen und 14 Tage lang getestet werden.
Dirk von Brainworx gibt in dem folgenden Video eine kurze Videovorstellung des Vertigo VSC-2 zum Besten:
Vertigo VSC-2 - Demonstration DE (2011/11/11) from Plugin Alliance on Vimeo.

    1. falconi 22.02.13
      Hallo, welcher vst-Analyzer mit "Klirr, THD und THD+N" wurde für die abgebildete Messung benutzt? Danke, einen lieben Gruß, falconi.
    2. Jan Ohlhorst 16.01.12
      lust habe ich auf sowas recht häufig :) mir mangelt es momentan nur etwas an der zeit.
    3. the_Emre 13.01.12
      Cooler test. Hättets du nicht mal Lust einen großen Kompressor Vergleich zu machen von Software bis HArdware. Hast ja jetzt einiges zusammen wo der Varis eingetrudelt ist :)
    4. Jan Ohlhorst 11.01.12
      "unterlegen" ist vielleicht etwas hart forumliert. der vertigo hat mir halt bei den mixen die ich gemacht habe immer besser gefallen. es gibt mE nur sehr wenige plugins die wirklich charakter wie gute hardware haben.
    5. synthpark 11.01.12
      Schoener Bericht, dass The Glue allerdings unterlegen ist, wuerde ich nicht so klar sehen, ist eben ein sehr cleaner Compressor, macht zwar weniger Tone, aber laesst die Transienten intakt.
      RK79 bedankt sich.