Information ausblenden

Libraries - Test: Toontrack Superior Drummer 3

Die Evolution des Virtuellen Schlagzeugs


Die Spatzen haben es schon einige Tage vor Bekanntgabe von den Dächern gepfiffen: Toontrack bringt endlich den lang erwarteten Nachfolger des in die Jahre gekommenen Superior Drummer 2. Ein Drumsampler, der guten Gewissens zu den Standards in Sachen virtuelle Schlagwerker zählen dürfte. Da wollen wir uns es nicht nehmen lassen, den Nachfolger ins Heimstudio einzuladen, um die virtuellen Stöckchen zu schwingen.

01.png

Seit 2008 trommelt sich der Superior Drummer 2 durch unsere kleinen und großen, privaten und professionellen Aufnahmeräume. Bis heute ohne ein großes Update zu erfahren. Seit fast 10 Jahren schlägt er sich wacker. Nun darf er endlich ein paar Vitaminpillen schlucken, den Staub wegpusten und zeigen, was er nach seiner Rundumerneuerung kann.

Die Installation war über den Toontrack Product Manager vergleichsweise schnell erledigt - eine 450 MBit/s-Leitung sei Dank. Trotz allem braucht man etwas Geduld beim Download. Bereits die Core-Library schlägt mit einem 40 GB Download zu Buche. Installiert man das komplette Paket, kommt man auf ca. 230 GB. Die wollen natürlich erstmal auf Platte (oder auch auf SSD) geschaufelt und entpackt werden.

Persönlich mag ich solche Installer, die mit dem Kundenkonto verknüpft sind, sehr gerne. Schnell hat man einen Überblick, welche Produkte man eigentlich besitzt, was installiert ist und was ein Update benötigt. Toontrack sind hier ja nicht die Ersten. Aber: Gefühlt ist der Toontrack Product Manager etwas geschmeidiger und übersichtlicher als die Download-Tools anderer Hersteller - sofern der Download stabil läuft.

Hier hatte ich keine größeren Probleme mit der generellen Geschwindigkeit, muss aber gestehen, dass ich die Version schon vor Veröffentlichung und dem damit verbundenen großen Andrang herunterladen konnte.
Allerdings habe ich beobachtet, dass der Download immer mal wieder auf ca. 80 KB/s abgefallen ist. Erklären kann ich mir das nicht. In meinem Fall half dann den Download kurz zu pausieren und direkt wieder fortzusetzen um wieder auf meine eigentliche Geschwindigkeit zu kommen, die eine 450-Mbit-Leitung bringt.


Kurz und Knapp - das gibt es

Die technischen Daten bzw. neuen Features lassen auf einiges hoffen:
  • Über 230 GB unbearbeitete Sounds in 44.1 kHz bei 24 Bit
  • 7 interne Drumsets
  • 25 akustische Snares, 35 verschiedene Konfigurationen
  • 16 akustische Bassdrums, 27 verschiedene Konfigurationen
  • Über 350 elektronische Sounds
  • Aufgenommen mit 11 Surround-Mikrofonen
  • Ausgabe auf bis zu 11.1 Kanälen
  • Offline Audio-to-MIDI Umwandlung
  • 35 Insert-Effekte für den internen Mixer
  • Skalierbares Programmfenster mit herauslösbaren Tabs
  • Erweiterte Suchfunktion
  • Eingebauter MIDI Editor
  • Drag & Drop Import von eigenen bzw. 3rd Party Samples
  • Unterstützung von Tastatur Shortcuts
  • Sechs verschiedene Drumkits (Gretsch, Ludwig, Yamaha, Ayotte, Pearl, Premier)
  • Aufgenommen von George Massenburg in den belgischen Galaxy Studios
  • ...
Als Basis-Kits stehen zur Verfügung:
  • Gretsch Round Badge 1960s
  • Ayotte Classic
  • Pearl Masterworks
  • Yamaha Beech Custom
  • Premier Genista Birch Original
  • Ludwig ’70s 3-Ply Classic
  • Ludwig ’70s 3-Ply Concert

Die Namen der Kits orientieren sich hierbei an den Toms und den Bassdrums. Andere Trommeln aber auch Becken kommen von Zildjian, Tama etc.


Wollen wir in die Vollen gehen

Direkt nach der Installation fällt auf, dass der bisher installierte Superior Drummer 2 weiterhin auf der Platte/SSD ist. Ich hatte zwar nicht erwartet, dass SD2 tatsächlich von der Platte geputzt wird, 100% sicher war ich mir aber nicht.
Auch die bisher installierten Erweiterungen (SDX und EZX) sind direkt nach dem ersten Start verfügbar und in entsprechende Kategorien aufgeteilt. Es gibt also kein Hantieren mit irgendwelchen Pfaden, um die Erweiterungen bekannt zu machen. Sehr schön!
Als Formate stehen VST (x64), AU und AAX zur Verfügung. Neben einer Standalone-Version.

02.jpg

Ein nettes Gimmick: Im Hintergrund des Hauptfensters steht ein kleines Rollup-Banner, das die ausgewählte Library zeigt.

banner 1.jpg banner 2.jpg banner 3.jpg

Die gesamte Optik der Software wurde nicht nur aufpoliert, sondern runderneuert und in die aktuelle Zeit geholt. Manchen Puristen wird das weniger gefallen, anderen wiederum sehr. Ich gehöre definitiv zur zweiten Gruppe.
Eine augenschonende Mischung aus verschiedenen Grau- und Anthrazittönen prägt die Software, als Highlightfarbe wurde ein angenehmes, helles Blau gewählt. Wo benötigt, gibt es weitere, sich ins Konzept fügende Farben.
Das Programmfenster kann nun endlich in der Größe angepasst werden. Die Hauptbereiche sind ablösbar und deren Größe ebenfalls änderbar.

03.jpg

Außerdem kann über den Menüpunkt “View” die Skalierung der Elemente eingestellt werden. Von 70% bis 250%. Sehr angenehm, wenn man auf einem Laptop mit kleinem Bildschirm arbeitet (70%) oder aber einen 40”-TV in 2 Metern Abstand als Monitor benutzt (250%).


Sound


Vorweg: Ich bin kein Schlagzeuger. Von einem einfachen Vierteltakt abgesehen bekomme ich an einem richtigen Drumset nicht viel hin. Ich will mir auch nicht anmaßen, die Qualität der Toontrack-Samples mit den Originalen, die aufgenommen wurden, zu vergleichen. Ich kann nur beurteilen wie der Sound, die verschiedenen Kits, die Dynamik und die Spielweisen auf mich wirken.




Ayotte Classic




Gretsch Round Badge 1960s




Ludwig '70s 3-Ply Classic




Ludwig '70s 3-Ply Concert




Pearl Masterworks




Premier Genista Birch Original




Yamaha Beech Custom

Für jedes Instrument gibt es zig Spielweisen und Artikulationen. Allein bei den Becken gibt es nicht nur die Möglichkeit sie als “Crash” zu spielen. Auch Bell und Fläche sind möglich.
Auch die HiHat hat es in sich: 27 Artikulationen stehen zur Verfügung. Allerdings oft nicht in den Default-Sets. Dann müssen die Artikulationen zusätzlich geladen werden.
Neben der Auswahl der Library gibt’s ein kleines Dropdown-Menü, in dem sich verschiedene Sound-Presets laden lassen, sortiert nach Stil.


Das Drums-Fenster

Im Hauptfenster sollte man sich als SD2-User relativ schnell - oder sogar direkt - zurechtfinden. Toontrack erfindet hier das eigene Rad nicht komplett neu. Was absolut positiv zu bewerten ist! Trotzdem wirkt alles etwas runder. Es ist nun übersichtlicher und benutzerfreundlicher, die ausgewählte Trommel zu bearbeiten.
Es fällt direkt auf, dass alle Trommeln nun ihre eigene Optik haben. Selbst die alten Kits aus der Vorgängerversion und der Erweiterungen werden unterschiedlich dargestellt.

04.jpg

Das Wechseln einer Trommel/eines Sounds geschieht nun nicht mehr über einen kleinen, fummeligen Pfeil, sondern einfach per Rechtsklick. Hier bekommt man dann direkt die verschiedenen zur Auswahl stehenden Trommeln bzw. Becken aufgelistet.
Am rechten Fensterrand lässt sich die ausgewählte Trommel bzw. das ausgewählte Becken detailliert bearbeiten. Bspw. Tuning, Fade etc.

05.jpg

Eigene Instrumente lassen sich natürlich auch erstellen und speichern inkl. 3rd-Party-Samples. Ein Stacking/Layering von Sounds ist natürlich auch möglich. Hier werden dann mehrere Sounds mit einer MIDI-Note abgefeuert.
Um eigene Samples zu verwenden genügt es, diese aus dem Windows-Explorer (und vermutlich auch aus dem Mac Finder) per Drag & Drop auf die gewünschte Trommel bzw. Becken zu ziehen. Dabei werden die bisherigen Sounds nicht zwangsläufig ersetzt, sondern wenn gewünscht einfach gestacked.

Will man Sounds aus den verschiedenen Erweiterungen mischen, kommen die X-Drums zum Einsatz. Diese werden wie bereits im Vorgänger extra dargestellt, fügen sich also optisch nicht direkt ins aufgebaute Kit ein.
Das MIDI-Mapping ist nun kein eigener Reiter mehr wie im Vorgänger. Es fügt sich nahtlos in das Drums-Fenster ein. Die Sounds sind alle beschriftet und lassen sich einfach per Drag & Drop neu sortieren.
Wirklich damit in Berührung kommt man aber vermutlich nur, wenn man Drums über das Master-Keyboard einspielen will oder ein E-Drum zur Verfügung hat.
Letzteres ist bei mir der Fall, allerdings gehöre ich zu denen, die ein Plug-In (gerade wenn es viele Erweiterungspakete gibt) möglichst wenig „intern“ anpassen. Ein Anpassen der Noten zu denen, die mein E-Drum sendet, scheidet für mich normalerweise aus. Ich gehe lieber den Weg und nutze ein Hilfs-Plug-In, mit dem ich eingehende MIDI-Noten anderen ausgehenden MIDI-Noten zuweise.
So brauche ich oft nur ein Template innerhalb des Hilfs-Plug-Ins und muss nicht für jede neue Erweiterung im Superior Drummer das Mapping anpassen. Aber das ist sicherlich Geschmackssache.
Wenn man seine Drumspuren einfach als MIDI zeichnet, dürfte man mit solchen Spielereien nicht in Berührung kommen.


Die Grooves

Auch im neuen Superior Drummer gibt es eine sehr große Anzahl an vorgefertigten Grooves und Läufen für (fast) alle nur erdenklichen Spielarten. Alles in allem ca. 1600. Eine stattliche Zahl!
Sortiert sind diese nach Genre, Stil, Typ, Rhythmus und Song-Abschnitten.
Das Suchen und Filtern nach bestimmten Grooves und Spielarten funktioniert hervorragend.
Sehr angenehm ist hier die Tap2Find-Funktion: Manuell „tappt“ man den Beat des Songs mit und SD3 bringt auf Basis dessen Vorschläge welche Grooves passen. Sicherlich lustig bei Blastbeat-Northern-Darkness-Wir-Kucken-Alle-Böse Black Metal. (Der geneigte Leser der die Zeile nicht verstanden hat, darf einfach weiterlesen oder bei YouTube und Konsorten nach Marduk, Mayhem, Immortal etc. suchen :-D)

Selber besitze ich den EZDrummer 2 nicht, habe mir aber sagen lassen, dass sich SD3 hier einige gute Ideen abgeschaut hat bzw. diese in den großen Bruder des EZDrummer eingeflossen sind. So auch der Songbaukasten.
Per Drag & Drop lassen sich die ausgewählten Grooves in die Spur innerhalb des Superior Drummers bzw. in den Sequenzer ziehen.
Bestehende Patterns können bei Bedarf bereits innerhalb des SD3 bearbeitet und verändert werden. Hierfür steht der Grid-Editor zur Verfügung. Quasi ein MIDI-Editor innerhalb des Plug-Ins.
Die Namen der einzelnen Grooves sind natürlich Geschmacksache. Unter vielen kann man sich direkt vorstellen, in welche Richtung sie gehen, bei anderen muss man aber definitiv gegenhören, was sich hinter dem Namen versteckt.

Das Vorhören funktioniert wie auch schon in der Vergangenheit: Groove auswählen, Play-Button drücken, los geht’s. Der ausgewählte Groove kann natürlich während des Abspielens geändert werden.
Grooves, die mit SDX- bzw. EZX-Erweiterungen kommen, sind natürlich auch vorhanden und können wie gewohnt genutzt werden.

06.jpg

07.jpg


Der neue Mixer

Eine rundum-Erneuerung hat der interne Mixer erfahren. Optisch ebenfalls auf neuen Stand gebracht, wirkt auch dieser weniger fummelig.
35 verschiedene Effekte stehen zur Verfügung, um die Drum-Spuren zu veredeln. Darunter die üblichen Verdächtigen wie EQ, Kompressor, Delay, Reverb, diverse Filter etc. Entsprechende Presets für die internen Effekte verstehen sich natürlich von selbst.
Jeder Kanal verfügt über Einstellungen für das Bleeding und Mic-Control.
Die gesamte Schlagzeugspur lässt sich also direkt innerhalb des Superior Drummer 3 fertig mischen und lediglich als Stereo-Spur in die DAW der Wahl routen. Für Gruppenbearbeitungen stehen mehrere Busse zur Verfügung.

08.jpg

Die Drums komplett innerhalb des Plug-Ins mischen zu können - natürlich qualitativ hochwertig! - war eines der erklärten Ziele Toontracks. Ich war sehr skeptisch. Ich gehöre zu denen, die am liebsten alles immer in der DAW selbst machen. Aber: Ich muss gestehen, ich habe mich selten innerhalb eines Drum-Plug-Ins so wohl gefühlt. Immer wieder habe ich die letzten Jahre für interne Demos im EZDrummer (1), Steven Slate Drums 4 oder auch Superior Drummer 2 versucht, innerhalb des Plugins an mein Soundziel zu kommen. Nie habe ich das geschafft.
Mit dem Superior Drummer 3 komme ich diesem Ziel aber nun wesentlich näher. Wirklich schön, was hier geschaffen wurde.
Da ich an meinen bisherigen Workflow gewohnt alles in die DAW mische, wird bei mir die Zeit zeigen, ob ich wechsle. Aber vorstellen kann ich mir das nun.

09.jpg

Leider lassen sich bisher keine externen Effekte innerhalb des Mixers laden. Vielleicht liefert das Toontrack ja mit einem Update irgendwann nach. Schön wäre es und würde den Superior Drummer 3 weiter nach vorne bringen.
Für alle, die weiterhin die DAW zum Schlagzeug mischen bevorzugen, besteht natürlich auch weiterhin die Möglichkeit, die Spuren einzeln in den bevorzugten Sequenzer zu schicken und dort mit den bevorzugten Plug-Ins zu polieren.

Hier mal fünf zufällig ausgewählte Mixer-Presets:






















Der neue Tracker

Eine Neuheit ist der Tracker. Zumindest für mich der heimliche Star! Im Prinzip handelt es sich hier um ein Drum Replacement Tool, das mich völlig begeistert!
Prinzipiell ist das Tool auf Einzelspuren ausgelegt, funktioniert aber auch zu einem gewissen Grad auf Stereo-Mixdowns.
Importierte Einzel-Spuren werden oft direkt am Klang als das erkannt, was sie sind (Bassdrum, Snare, Toms, Becken) und intern korrekt zugeordnet. Soll heißen: Eine importierte Bassdrum-Spur wird analysiert, die Thresholds zur Erkennung können bearbeitet werden und direkt auf dem intern zugeordneten Instrument ausgegeben.
Nutzer mit in die Jahre gekommenen Akustik-Schlagzeugspuren, von denen keine MIDI-Datei existiert, können hier also sehr schnell und elegant alte Spuren mit neuem Sound versehen. So habe ich bspw. die Schlagzeugspuren unserer vorletzten CD aus dem Jahr 2006 importiert und konnte (mehr oder weniger) direkt mit MIDI-Daten weiterarbeiten bzw. diese extrahieren. Und so entsprechend mit einem wesentlichen besseren Sound weiter arbeiten für ein paar Remixe, die ich gerade mache.

10.jpg

Wie erwähnt funktioniert dies sogar bedingt mit Stereospuren, wenn also keine Einzelspuren vorliegen. In dem Fall wird einfach die entsprechende Spur entsprechend oft importiert, wie man Instrumente „nachtriggern“ will. Hierbei braucht man dann aber Fingerspitzengefühl für die entsprechenden Thresholds etc.
Hier kommt es dann auch auf die Art und den Musikstil an, der erkannt werden soll.
Relaxte Pop/Rock/Soul/Blues-Songs werden weniger schwer zu bändigen sein als ein harter Metal-Track mit ordentlicher Doublebass, Blastbeats auf der Snare und schnellen, komplexen Tom-Läufen. In eben diese Kategorie falle ich allerdings. Deshalb waren meine Erwartungen hier auch bewusst nicht zu hoch. Trotzdem war ich positiv überrascht.
Perfekt wird das Ergebnis sicher nicht werden, aber das Tool kann zumindest einige Arbeit abnehmen, so dass man “nur” noch nacharbeiten muss.


Bouncing

Natürlich versucht man als Anwender, die Spuren möglichst lange im MIDI-Format zu behalten und sie nicht in Audio umzuwandeln, um bis zum Schluss alle Möglichkeiten der Bearbeitung offen zu haben. Mit der heutigen Rechenleistung eine Mittelklasse-PCs (mit genügend RAM) sollte das auch kein Thema sein.
Kommt man trotzdem mal in die Verlegenheit oder hat den Wunsch, die Spuren in Audio-Files zu verwandeln, geht auch das nun komfortabler.
Der Vorgang geht nun direkt, ohne etwas buffern zu müssen.


Fazit

Mit dem Superior Drummer 3 liefern die Jungs und Mädels nicht nur die Produktpflege eines der besten Produkte am Markt, sondern fast eine komplette Neuentwicklung mit Features, die einen staunen lassen - wenn man sich daran gewöhnt und darauf einlässt.
Nicht jeder wird alle Funktionen brauchen. Ganz oben auf der “Brauch-ich-nicht”-Liste steht bei vielen sicher die 11.1 Mikrofonierung. Auch bei mir.
Und wenn man rein den Consumer- und Heimstudio-Markt als Zielgruppe heranzieht, ist dies sicherlich auch richtig. Toontrack richtet sich mit dem Superior Drummer aber eben nicht nur an die Heimanwender, sondern auch an die großen der Industrie. Da wird 11.1 sicherlich auch noch nicht flächendeckend eingesetzt, aber es ist vermutlich ein Thema, das in Zukunft immer wieder aufschlagen wird. Toontrack versucht hier für die Zukunft aufgestellt zu sein.
Auch die Downloadgröße lässt manchen schlucken. Bereits die Grundinstallation verlangt um die 40 GB Daten, die auf die Platte wollen. Von der Vollinstallation mit rund 230 GB ganz zu schweigen.
Ansonsten fällt es mir momentan sehr schwer negative Aspekte zu finden. Ich kann den neuen Superior Drummer nur - ich werde für meine nächsten Produktionen definitiv auf den Superior Drummer 3.0 setzen.

UVP: 349,- (Toontrack direkt)
(Thomann-Download-Lizenz)


...und für die, die noch mehr sehen wollen…

...ein paar offizielle Videos von Toontrack zum Superior Drummer 3 Release:


SUPERIOR DRUMMER 3 Produktseite mit Videos und Audio-Demos:
https://www.toontrack.com/superior-drummer-3

SD3 – Übersicht:


SD3 – Making of der Sound-Library:


SD3 – Mikrofon-Setup:


SD3 – Gründe für das Upgrade von SD2:


SD3 – Gründe für das Crossgrade von EZD2:

SD3 – Galaxy Studios Tour:

cauerpower, XCapt, EarlGrey und 2 andere bedanken sich.

    1. NorthernDecay 28.10.17
      Also ich bin kein SD-User, waren die Vorversionen auch schon in diesen grauen/anthrazitfarbenen 2D Vektorgrafiken?
      Irgendwie machen es jetzt alle gleich, viele neue GUIs sehen aus wie bei iZotope oder Presonus Studio One.
      Oder ist das eventuell eine Kooperation geplant?
    2. Lukas Ruschitzka 26.10.17
      Sehr schöner Bericht, danke!!
    3. litoni 25.10.17
      Ich habe mich schon so sehr daran gewöhnt alles im SD3 zu mixen bzw. bearbeiten, dass in meiner DAW nur mehr die Summenspur vorhanden ist. Da hat Toontrack wohl alles richtig gemacht !
    4. Ethersis 25.10.17
      Vielen dank für den Bericht.
      Schön wäre auch die internen Effekte extern verfügbar zu machen. Sozusagen EZMix Advanced, ;-)
    5. Glutamatjunkie 25.10.17
      Mir stellt sich die Frage:
      Warum hat Toontrack eigentlich keine DAW geliefert?
      Ist schon ein cooles Teil.