Information ausblenden

Test: Toontrack Rock Solid EZX

Harte Drums für EZdrummer oder Superior Drummer


Weihnachten steht bald wieder vor der Tür. Eine Zeit um Traditionen zu pflegen. Und das wollen wir hoch halten! Toontracks alljährlicher Metal Month wird im November wieder ausgerufen um der geneigten Hartwurst-Fraktion ein ums andere Mal zu zeigen, wo der Hammer hängt. Schauen wir mal, womit wir dieses Jahr beglückt werden sollen...
[​IMG]
Wie die Zeit doch vergeht. Erst haben wir hier vor zwei Jahren noch die Metal Heads sowie die Library Of The Extreme näher angeschaut, ein Jahr später die Metal Machine unter die Lupe genommen, da ist auch schon das nächste Jahr vorbei und wir sind aufs Neue gespannt, was sich die Kollegen der schwedischen Softwareschmiede haben einfallen lassen, um uns zu begeistern. Regelmäßig im November, dem selbst-proklamierten “Metal Month”, veröffentlicht die schwedische Softwarefirma Toontrack neue Produkte, die speziell für die Liebhaber der härteren musikalischen Gangart gedacht sind. So gab es auch dieses Jahr über den gesamten November verteilt neue Produkte geben, sieben Stück sind insgesamt angekündigt.
Den Anfang macht dieses Jahr die EZDrummer-Erweiterung “Rock Solid EZX”, die aber selbstverständlich auch im Superior Drummer genutzt werden kann. Aufgenommen wurde dieses mal im kanadischen Vancouver in den Warehouse Studios von Randy Staub. Eine Referenz, die man sicher nicht mehr vielen vorstellen muss. Namen wie Metallica (“Black Album”) und Mötley Crüe (“Dr. Feelgood”) sprechen Bände.
Technisches & Installation

Die Systemvoraussetzungen sind angenehm gering:
  • 1.2 GB freier Festplattenspeicher
  • 512 MB RAM
  • EZdrummer 1.3 oder Superior Drummer 2.3

Wie bei allen Toontrack-Produkten geschieht die Installation im sogenannten “Challenge-Response”-Verfahren. D.h. mit dem Benutzeraccount auf der Toontrack-Seite anmelden, Produkt mit der Seriennummer registrieren, anschließend downloaden (ca. 560 MB), installieren und aktivieren. Dieser Vorgang dürfte inzwischen jedem bekannt sein, denn nicht nur Toontrack nutzt dieses Verfahren.
“Rock Solid EZX” wird sowohl für Windows als auch für Mac angeboten. Das Testsystem ist dieses Mal ein etwas älterer MacPro mit einem 3GHz Xeon-Prozessor, 5 GB RAM sowie Logic 9 mit dem aktuellen EZDrummer.
Erster Eindruck

Erster Eindruck...

Nach der Installation kommt dann natürlich die Neugier. Welche Sounds erwarten uns dieses mal? Wie sieht das Teil optisch aus? Denn auch fürs (Metaller-)Auge hat der Metal Month immer wieder was zu bieten.
[​IMG]
Und der erste, virtuelle Schlag auf die Snare des Default Sets lässt mich mit einem überraschenden Gesicht zurück: Wo die anderen EZX Erweiterungen zwar durchaus bearbeitet waren aber trotzdem noch vergleichsweise trocken aus den Lautsprechern kamen, weht mir hier eine Hallfahne entgegen, die jeder 80er Balladen- oder Hard Rock Snare Konkurrenz macht. Dies bitte ich aber völlig wertfrei zu verstehen! Die anderen Trommeln haben ebenso eine ordentliche Portion Hall, aber bereits im Grundklang auch ordentlich Eier. Und das gilt tatsächlich für jedes Set. Sämtliche Sets klingen sehr organisch, besonders die Snares haben etwas “Schmutz” im Sound, der für reichlich Abwechslung sorgt. “Mächtig” ist das erste Wort, das mir eigentlich für alle Kits einfällt. “Mächtig” im Sinne von voluminös und präsent. Der Attack ist bei allen Trommeln durchaus gut, im Gesamtklang kann ich mir aber vorstellen, dass die Kits etwas untergehen, wenn man nicht noch mit dem EQ und einem Kompressor rangeht. Für die meisten Nutzer wird dies zwar selbstverständlich sein, aber gerade neue User mit weniger Erfahrung könnten die Erwartungshaltung haben, dass alles “Out-of-the-Box” fertig ist und auch so klingen muss. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Kits durchaus ohne Nachbearbeitung in der einen oder anderen Ballade oder einem gemächlichen Manowar-Stampfer direkt funktionieren. Sobald es aber etwas extremer, schneller, moderner wird, muss man definitiv ran.
... und etwas detailierter - Die Ausstattung

Zu den Kits: Enthalten sind insgesamt vier vorkonfigurierte Drumsets:
  • Default Kit/Basic Kit
  • Ayotte Alt Kit
  • Gretsch Kit
  • Dunnett Ludwig Kit

Es wird Mal also weniger auf die üblichen verdächtigen wie Tama oder Pearl gesetzt. Während die ersten drei Kits noch ähnlich klingen bzw. ein Stück weit wie eine Familie erscheinen, fällt das Dunnett Ludwig Kit etwas aus dem Rahmen: Es hat weniger Hall, die Bassdrum kommt indirekter. Sicher ein etwas spezieller Klang, der aber sicher seine Berechtigung hat. Die Sounds einzeln In diesen Kits stehen zur Verfügung: 6 Snares:

[​IMG]
Soundbeispiele Snares


Ayotte Custom Maple 4x13



Ayotte Keplinger 6.5x14



Gretsch USA Custom 5x14



Jeff Ocheltree Spirit Of 2002 5.5x14 Alt EQ



Jeff Ocheltree Spirit Of 2002 5.5x14



Ludwig Black Magic Damped 8x14
6 Bassdrums:

[​IMG]
Soundbeispiele Bassdrums


Ayotte Custom 18x22 Alt EQ



Ayotte Custom 18x22 Gretsch USA Custom



Ayotte Custom 18x22



Ayotte Custom 18x24 Alt EQ



Bass Ayotte Custom 18x24



Bass Ludwig 1960s 14x20
3 Toms für die erste Racktom:

[​IMG]
Soundbeispiele Tom 1


Ayotte Custom 8x12



Dunnett Titanium 8x12



Gretsch USA Custom 7x10
2 Toms für die zweite Racktom:

[​IMG]
Soundbeispiele Tom 2


Ayotte_Custom_9x1



Ayotte Custom 16x16



Dunnett Titanium 16x16



Gretsch USA 14x14 Sowie 2 Toms für die zweite Floortom:

[​IMG]

Soundbeispiele Tom 4



Ayotte Custom 16x18


Gretsch USA Custom 16x16
Wie bereits erwähnt haben alle Snares etwas “Schmutz” im Sound, das ihn sehr authentisch macht, Attack und Druck sind durchweg gelungen. Das typische “Knallen”, welches in aktuellen Produktionen gern verwendet wird, muss man aber durch Kompressor und Transientendesigner etwas vorholen - sofern man eben auf einen solchen Klang steht. Etwas Diskussionsbedarf besteht sicherlich bei dem doch recht großen Raum der Out-Of-The-Box auf der Snare liegt. Die Toms haben ebenfalls ordentlich Druck und genügend Attack, auch hier kommt der Hall nicht zu kurz. Wobei meiner Meinung nach gerade Toms durchaus etwas Raum vertragen können, dass dem Klang hier also sehr zu Gute kommt.
Die Bassdrums haben ordentlich “Fleisch” und bauen unten herum ein ordentliches Fundament. Mir persönlich fehlt allerdings der Anschlag, das man auch hier mit Transientendesigner und Kompressor etwas vorholen muss. Becken sind natürlich auch ein paar dabei. Hier wird allerdings ausschließlich auf Zildjian gesetzt. Sicher keine schlechte Wahl! HiHat:

[​IMG]
Soundbeispiele HiHat



Zildjian Mastersound 15





Zildjian New Beat 14

Crash 1:

[​IMG]
Soundbeispiele Crash 1



Zildjian A Custom 18





Zildjian Oriental China

Crash/Splash:

[​IMG]
Soundbeispiele Crash/Splash



Zildjian K Dark Crash 18





Zildjian K Splash 10

Crash 2:

[​IMG]
Soundbeispiele Crash 2



Zildjian A Custom 19




Zildjian A Custom 19

Ride:

[​IMG]
Soundbeispiele Ride



Zildjian Avedis 22




Zildjian K Constantinople

China:

[​IMG]
Soundbeispiele China



Zildjian China High 16




Zildjian K China 17
Und so klingt es zusammen Die HiHats gefallen mir ausgesprochen gut, ebenso wie die Ride-Cymbals. Crash und China treffen hingegen nicht ganz meinen persönlichen Geschmack, objektiv betrachtet klingen diese aber auch sehr gut. Gerade das Blech ist es aber, über das sich Geschmäcker am meisten streiten, egal bei welchem Hersteller. Was dem Einen gefällt, findet der andere unmöglich, ebenso andersrum. Grundsätzlich klingen die Becken alle absolut authentisch und passen sehr gut zu den Trommeln, Zildjian steht nicht umsonst für Qualität und zählt zu den Global Players. Trotz allem muss ich gestehen, hätte ich mir etwas mehr Auswahl bei den Becken gewünscht, vielleicht auch noch den einen oder anderen Mitbewerber.
Man muss aber wohlwollend zur Kenntnis nehmen, dassß auch diese Erweiterung mit 69,- Euro (UVP) günstig ist, der Straßenpreis liegt noch darunter. Das Preis-/Leistungsverhältnis ist definitiv gegeben. Also Jammern auf sehr hohem Niveau. Die meisten Anwender werden sicherlich eigene Drumspuren mit Rock Solid veredeln. Weniger erfahrene Nutzer können sich mit den Grooves und Patterns in der mitgelieferten Library austoben. Und gerade die gefallen mir dieses Mal sehr gut. Gerade für weniger “wilde” Spielarten ist hier einiges dabei. Auch hier hat man bei Toontrack natürlich einen Namen verpflichtet, der für Qualität steht: Nickelbacks ex-Schlagzeuger Ryan Vikedal.
Für die Hartgesottenen, denen in der Library zu wenig Blastbeats und Double-Bass-Gewitter sind, gibt es schließlich noch die “Library Of The Extreme” (LINK zu LotE 2010). - die übrigens auch hervorragend mit “Rock Solid” funktioniert - auch wenn sie stilistisch eben nur bedingt passt. Das Alles klingt in Worten und einzelnen Samples natürlich toll, auch die Bildchen schmeicheln dem Auge, aber das, was effektiv im Gesamten aus den Lautsprechern kommt, ist natürlich das was wirklich wichtig ist.
  • Samples Default Kit/Basic Kit (Ballade, Stampfer, Blastbeat, Groove)




Default Kit Ballade


Default Kit Fast


Default Kit Groove


Default Kit Straight
  • Samples Ayotte Alt Kit (Ballade, Stampfer, Blastbeat, Groove)




Ayotte Alt Kit Ballade


Ayotte Alt Kit Fast


Ayotte Alt Kit Groove


Ayotte Alt Kit Straight
  • Samples Gretsch Kit (Ballade, Stampfer, Blastbeat, Groove)




Gretsch Kit Ballade


Gretsch Kit Fast


Gretsch Kit Groove


Gretsch Kit Straight
  • Samples Dunnett Ludwig Kit (Ballade, Stampfer, Blastbeat, Groove)




Dunnett Ludwig Kit Ballade


Dunnett Ludwig Kit Fast


Dunnett Ludwig Kit Groove


Dunnett Ludwig Kit Straight
Man sieht bzw. hört: Die Ergebnisse sind durchaus vielfältig, wenn vielleicht auch nicht 100% für jede Stilrichtung passend. Aber das zeichnet die Toontrack-Erweiterungen aus: Anstatt die eierlegende Wollmilchsau zu sein die alles ein bisschen kann, aber nichts 100%, liefert jede Erweiterung genau das, wofür sie konzipiert ist. Und das zu 110%, passend wie die Faust aufs Auge. Hier eben nun eher die klassische Richtung im Rock und Metal. Aber wie immer gilt: Erlaubt ist was gefällt, und sicher lässt sich mit dem hier gebotenen auch eine amtliche Death Metal-Walze fahren. Fazit

Fazit


Ich kann für die “Rock Solid EZX” auf jeden Fall eine Empfehlung aussprechen - sofern man nicht zum Kreis der Extremmetaller gehört, die ausschließlich Blastbeats verwenden und wie Pandabärchen geschminkt in norwegischen Wäldern ihr Zelt aufschlagen.
Allen “klassischen” Rockern (Classic Rock, Hard Rock, Heavy Metal etc.), die neben den obligatorischen Nackenbrechern und Stampfern auch Balladen im Repertoire haben, muss ich die Veröffentlichung wirklich ans Herz legen. Die Ausstattung im virtuellen Studio wird definitiv um einige Punkte aufgewertet! Mehr Infos zu den Metal Month Bundles unter http://www.toontrack.de/metal_month_bundle.asp[/old_mp3][/old_mp3]

    1. Patrick9980 04.12.12
      Danke für den Test. Eine Frage hätte ich noch: wie sieht denn die Mixer-Sektion dazu im EZDrummer aus? Habe irgendwo aufgeschnappt, dass viele Elemente dort schon zusammengefasst sind (und damit nicht mehr getrennt in der DAW bearbeitet werden können). Stimmt das?
    2. sixstringwarrior 28.11.12
      Toontrack haben ja schon irgendwie einen Signature-Sound. Egal mit was für einen Pack sie ankommen, der Frequenzverlauf ist ähnlich. Bei der Snare stört mich das, weil die immer zu dünn und nicht knackig genug klingen. Rock Solid ist jetzt nicht ganz mein Geschmack, da ich es etwas härter brauche, aber könnte ich mir für Post Rock etc. gut vorstellen.
    3. TheTick 27.11.12
      Ich hätte mich über ein paar Beispiele mit durchgängig geschlagenen Crash-Becken (8tel) gefreut. Diese fallen mir immer wieder negativ auf (Machine Gun). Könnte man da noch etwas nachliefern? :) Ansonsten, toller Bericht!!
    4. JeHa 27.11.12
      Besonders das "Gretsch" drückt gut.
    5. DrownedInTrance 27.11.12
      Klingt geil !