Information ausblenden

Test: Toontrack Death & Darkness

Erweiterung für Superior Drummer 3


Traditionell ist bei den Schweden von Toontrack im November der „Metal Month”. Gut, der ist jetzt schon ein paar Tage her, aber die Temperaturen draußen sind ähnlich wie im November, die Schneemenge auch - nämlich nicht vorhanden -, Weihnachtsbäume gibt’s im November genauso wenig wie im Januar/Februar, und so passt ein Review zur Erweiterung „Death & Darkness” für den Superior Drummer 3 auch jetzt noch.

000 DeathAndDarknessSDX_Toontrack.png

Bereits im November 2019 feierte die Firma Toontrack 20-jähriges Firmenjubiläum, der Metal Month jährte sich auch zum zehnten Mal. Und Metal in all seinen Facetten ist ja sowieso zeitlos.

Keine schlechten Voraussetzungen also, um dem geneigten Schwermetallproduzenten der härteren Gangart einen Berg voll Drumsamples in Form einer neuen SDX-Erweiterung für den Superior Drummer 3 vorzusetzen.


Harte Fakten



  • Neun komplette Drum Kits
  • Insgesamt 19 Bass Drums, 19 Snare Drums, 35 Becken und mehr
  • In zwei verschiedenen Studios aufgenommen
  • Aufgenommen von Tue Madsen (Antfarm Studios) und Mark Lewis (Sonic Ranch, Texas)
  • Hoher Detailreichtum und Artikulationen
  • Mixer Presets von beiden Produzenten
  • Eingespielt von Michel Svane und Sean Reinert
  • MIDI-Grooves eingespielt von Sean Reinert und Jay Postones

Download und Installation



Genaugenommen handelt es sich hierbei sogar um zwei Erweiterungen die gemeinsam daherkommen, aber separat installiert werden können.

Da wäre zum einen der Bereich „Death”, zum anderen der Bereich „Darkness”. Der Download für beide Pakete schlägt im Product Manager mit insgesamt 183 GB zu Buche. Der Death-Part mit ca. 108 GB, Darkness „begnügt” sich mit ca. 65 GB.

Bei meiner 400er (Kabel-)Leitung und 45 - 50 MB/s dauerte das über eine Stunde und den einen oder anderen Kaffee. User mit schwächerer Leitung dürften den einen oder anderen Kaffee mehr trinken.

Die Installation funktioniert wie bei allen anderen Toontrack-Produkten auch: Im Product Manager oben links auf „Register New Product…” klicken, 20-stellige Seriennummer eingeben, später noch autorisieren.

Einen installierten Superior Drummer 3 vorausgesetzt, sollte die Erweiterung bzw. die Erweiterungen dann dort zu finden sein, nachdem das VST Instrument in der DAW der Wahl geladen ist.


Der Tod kommt aus Texas...



Für die Death-Erweiterung zeichnet Mark Lewis verantwortlich (u.a. Cannibal Corpse, Coal Chamber, DevilDriver), der die Sonic Ranch Studios in Texas genutzt hat. 160m², 7 Meter Höhe, 80-Kanal-Neve-Pult. Das kann sich sehen lassen!

Hier hat der Gute ganze vier Drumsets von DW, Sonor, Yamaha und Gretsch aufgenommen, alle Kits mit einer richtigen Double-Bass, sprich zwei Bass-Drums, nicht nur einer Doppelfußmaschine. Allerdings gibt keine weiteren Kicks zur Auswahl, lediglich bei Gretsch kann man zwischen zwei Kicks wählen. Dafür gibt es mit 9 Snare-Drums und einem ganzen Schwung Becken hier eine ordentliche Auswahl.


001 Death.png


...die Dunkelheit aus Dänemark



Kommen wir zum Bereich „Darkness”, dessen Produktion man in die verantwortungsvollen Hände von Tue Madsen in den Antfarm Studios in Aarhus, Dänemark gelegt hat (u.a. Meshuggah, Behemoth, Dark Tranquillity, Moonspell). Dieser hat die aufzunehmenden Drumsets gleich in einen viereckigen Swimming Pool, natürlich ohne Wasser, verfrachtet - was die Erweiterung auch optisch darstellt. Die gefliesten Wände sorgen für harte Reflektionen und einen außergewöhnlichen Klang.

Fünf Kits bzw. Marken wurden so aufgenommen, allesamt Klassiker und wohlbekannt: Tama, Yamaha, Pearl, DW und Slingerland. Es stehen zehn Snares und elf Bass-Drums zur Verfügung. Bei den Becken bzw. deren Auswahl wurde natürlich auch nicht gegeizt.


002 Darkness.png


Das Equipment



Alle Trommeln, Becken etc. beider Erweiterungen hier aufzuzählen würde die Liste sprengen - und wäre nicht sehr übersichtlich und wenig spannend zu lesen. Deshalb möchte ich hier auf die Produktseite von Toontrack verweisen, wo wirklich jede einzelne Komponente genau beschrieben wird: https://www.toontrack.com/product/death-darkness-sdx/


Überschaubare Groove-Library



Was mir nach der Installation und dem ersten Überblick direkt auffällt: Die Groove-Library war aber schon größer! Gerade mal etwas über 100 Grooves und gute 50 Fills stehen bereit. Früher war mehr MIDI-Material!

Eingezimmert wurden diese von Jay Postones (Tesseract) und Sean Reinert (Cynic).

Welch’ Glück, dass man natürlich beim Hersteller weitere MIDI-Packs kaufen kann.

Ich (als nicht-Schlagzeuger) hätte mir da etwas mehr Grundmaterial erhofft, ohne gleich wieder die (virtuelle) Brieftasche zücken zu müssen.

Aber: Die vorhandenen MIDI-Grooves und -Fills aus anderen installierten Paketen sind natürlich auch verwendbar. Sofern man schon andere Produkte hat, relativiert sich das somit etwas.

Beim Durchhören (wieder als nicht-Schlagzeuger!) finde ich zwar einige Dinge, die mir auf Anhieb sehr gut gefallen, bei vielen denke ich mir aber auch „wo zum Geier soll ich das in einem Song verwenden?” - wenn ich im Hinterkopf habe, dass es hier schon tendenziell um die härtere Gangart im Metal gehen soll. Aber: Vielleicht fördert es ja die Kreativität?

Im Übrigen habe ich alle Soundbeispiele mit den Toontrack-eigenen Grooves erstellt, mich aber nicht zwingend auf die mitgelieferten des Death & Darkness-SDX beschränkt.


Wie klingts denn nun?



Ich will hier gar nicht viele Worte machen, sondern die Kits bzw. Erweiterungen für sich sprechen lassen.

Ich habe jeweils die Default-Kits geladen, also keine von den Produzenten bearbeiteten. Auch habe ich in der DAW (REAPER) weder normalisiert, eq-ed, komprimiert oder gelimited.


Soundbeispiele



Darkness...


Darkness - 01 The White Light Kit 1


Darkness - 01 The White Light Kit 2


Darkness - 02 The Metalworks Kit 1


Darkness - 02 The Metalworks Kit 2


Darkness - 03 The Black Beast Kit 1


Darkness - 03 The Black Beast Kit 2


Darkness - 04 The Aarhus Abyss Kit 1


Darkness - 04 The Aarhus Abyss Kit 2


Darkness - 05 The Dark Waters Kit 1


Darkness - 05 The Dark Waters Kit 2

Death...


Death - 01 The Bathyal Blue Kit 1


Death - 01 The Bathyal Blue Kit 2


Death - 02 The Metallic Black Kit 1


Death - 02 The Metallic Black Kit 2


Death - 03 The Maple Monster Kit 1


Death - 03 The Maple Monster Kit 2


Death - 04 The Birch Behemoth Kit 1


Death - 04 The Birch Behemoth Kit 2



Wichtig bei realistischen Drums sind natürlich die Artikulationen. Und hier wird geklotzt statt gekleckert. 27 verschiedene Artikulationen für alle drei Hi-Hats in jeder Library.

Die Becken kann man zudem nicht nur klassisch anschlagen und abstoppen, sondern auch auf der Fläche und der Bell spielen. Selbst zwischen dem Stick-Tip und dem Shank lässt sich teilweise unterscheiden. Das haben ältere SDX so nicht in dieser Vielfalt geboten.

Drummer werden diesen Realismus natürlich großartig finden, jemand der Drums programmiert, „weil er halt welche braucht”, könnte sich überfordert fühlen aufgrund der Auswahl. Am besten „klein” anfangen oder auch mal zusammen mit einem richtigen Drummer programmieren und dem über die Schulter schauen, das hilft.

Was mir auffällt im Unterschied zwischen den zwei Libraries: Der Death-Part klingt roh bei weitem gedeckter/dumpfer als die Variante aus der Dunkelheit. Zum einen liegt das natürlich sehr stark am Raum, zum anderen natürlich auch an den verwendeten Kits.

Persönlich stehe ich auf nicht zu dumpfe, aber trotzdem wuchtige Sounds. Vor allem bei der Snare.

Spontan finde ich mich da eher bei Tue Madsen wieder. Aber das hängt natürlich ganz von den persönlichen Präferenzen und vor allem er anstehenden Produktion und dem gesetzten Ziel ab.


Der Mixer

Eine große Überarbeitung erfuhr der Superior Drummer 3 beim Release u.a. beim internen Mixer (und der vorhandenen Effekte). Und gerade der Mixer, bzw. die verwendeten Kanäle werden bei beiden Libraries umfassend genutzt. Bei der Death-Library stärker als beim Darkness-Counterpart.

Schon alleine die Bass-Drums kommen mit vier Kanälen daher - pro Trommel. Toms (meistens) klassisch mit Bottom- und Top-Mikro, auch die Snare bekommen wie selbstverständlich ihre drei Kanäle ab. Für die Becken stehen weitere fünf Mikros zur Verfügung. Diverse Raumkanäle runden das Ganze ab.


003 Mixer Death.png Mixer Death

Die Darkness-Library ist hier etwas sparsamer unterwegs, aber selbst hier sind es 21 Kanäle, die beachtet werden wollen.


004 Mixer Darkness.png
Mixer Darkness


Einen guten Überblick über den Mixer, im speziellen bezogen auf die Erweiterung Death & Darkness, bekommt man auf dem YouTube-Kanal von Toontrack:

Death & Darkness – The Mixer



Entsprechende Mixer-Presets von Tue Madsen und Mark Lewis sind natürlich aufrufbar:



Death - Mixer Preset - Mark Lewis - Corpse


Death - Mixer Preset - Mark Lewis - Dirty Grind


Death - Mixer Preset - Mark Lewis - Djeftones


Death - Mixer Preset - Mark Lewis - Fat Tech


Death - Mixer Preset - Mark Lewis - Ringer



Darkness - Mixer Preset - Tue Madsen - The Aarhus Abyss Kit 1


Darkness - Mixer Preset - Tue Madsen - The Aarhus Abyss Kit 2


Darkness - Mixer Preset - Tue Madsen - The Black Beast Kit


Darkness - Mixer Preset - Tue Madsen - The Metalworks Kit


Darkness - Mixer Preset - Tue Madsen - The White Light Kit

Ob man im Superior Drummer „intern” mischt und dessen Effekte verwendet, oder die Kanäle in die DAW der Wahl ‘rausschickt, bleibt einem selbst überlassen. Ich habe mich für Letzteres entschieden und mir ein entsprechendes Template gebaut.


Persönliches Fazit



Die Erweiterung Death & Darkness ist schon ein ordentlicher Brocken! Sowohl von der Downloadgröße und dem Platz den es auf der Festplatte (besser SSD!) braucht, als auch von den zur Verfügung stehen Trommeln, Becken, Mixer-Presets etc.

Beide Erweiterungen klingen phantastisch natürlich - für unerfahrene Mischer vielleicht „zu natürlich”; und zwar in der Form, dass man nicht mit drei Klicks perfekt-klingende Metal-Drums in seinem Song hat. Wer sowas sucht ist unter Umständen beim Kollegen aus Amerika besser aufgehoben.

Wer die Natürlichkeit, die Rohheit zu schätzen weiß, sich gerne damit beschäftigen will und die Zeit investieren kann, der findet auch in dieser Erweiterung eine hervorragende Ergänzung für das Studio.

Die Sounds unter Kontrolle zu bekommen erfordert definitiv einiges an Erfahrung. Dafür hat man dann aber nicht das Problem, es „schon irgendwo mal gehört ” zu haben.

Persönlich hätte ich mir ein paar mehr MIDI-Grooves gewünscht. Aber das ist wirklich Jammern auf sehr hohem Niveau. Schlagzeuger werden ihre Spuren sowieso selbst programmieren bzw. einspielen, und nicht-Drummer müssen einfach von dem zehren, was da ist, oder das eine oder andere MIDI-Pack ins Auge fassen - wenn man partout nicht selber zusammenklicken will.

Toontrack Death & Darkness bei Thomann:


Leander, jet2, Bill_Presston und 3 andere bedanken sich.

    1. sixstringwarrior 30.01.20
      Also die Tue Madsen Presets klingen ja schon eher nach dem bestmöglichen Weg sich den Mix direkt zu versauen... der Mann ist gut, ich würde meinen Namen nicht für sowas hergeben.
    2. jet2 28.01.20
      das letzte werk von sean reinert. rip.

      mir gefallen die fetten tue madsen mix presets recht gut.
      die ungemixten sets kommen mir teilweise etwas dumpf vor.
      Grummelrocker bedankt sich.
    3. RK79 27.01.20
      Nicht nur für Metal geeignet...
      Grummelrocker bedankt sich.