Test: Toontrack Beatstation

Mit der Groove-Box im Rechner hat Drum-Spezialist Toontrack ein per Drag-&-Drop zu bedienendes Tool für Elektronische Provenienzen geschaffen.

Schlagworte:

Toontrack kennt jeder, vor allem die Liebhaber von Natur-Drums im Rechner haben mit den Akustik-Drum-Plug-In EZdrummer und aufwärts (Test auf RECORDING.de) ein bewährtes und allseits gelobtes Schlagzeug-Sets in der DAW. Nun gibt es nach der Electro Expansion für den EZdrummer ein ganzes Tool speziell für die elektronische Fraktion.


Installation
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen, aber die Installation gestaltet sich erfrischend einfach. Ohne Toontrack Account hat man flott einen erstellt. Hier wird dann die Seriennummer eingegeben, und der Download kann beginnen. Wer die boxed Version kauft, muss lediglich seinen Rechner autorisieren. Die Prozedur geht jedoch problemlos vonstatten.

Beim ersten Öffnen präsentiert sich das Programm so, wie man es von einem Plug-In für die Groove-Produktion erwarten kann:


[​IMG]


Beatstation ist eine Art Groove-Box, auf deren rechten Seite sich individuell einstellbare Pad-Bereiche befinden. Darunter erstreckt sich der Control und FX-Bereich. Als Klangzentrale ist links ein Soundbrowser zu sehen, der bereits ab Werk mit 1,3 GB Samples bestückt ist.
In der Library befinden sich aber nicht nur Drum-Sounds sondern auch Bässe, Leads und Rex-Slices – doch dazu später mehr.

Ein Blick auf den Pad-Bereich verrät, dass die Beatstation nicht nur für Drums gebaut wurde, sondern zusätzlich noch einen Bass- und Lead Soundbereich beheimatet, dessen Sounds melodisch über das Keyboard (oder ein richtiges) gespielt werden können.

Man kann Beatstation als Programm oder als Plug-In in den Formaten RTAS, AU und VST auf Mac oder Windows nutzen. Die Plug-In und Stand-alone-Versionen unterscheiden sich dadurch, dass man im Einzelbetrieb zusätzlich einen Sample-Recorder öffnen kann, der sich via Drag & Drop ideal an die Beatstation-Umgebung anpasst. Was leider fehlt sind Multiple-Outs. Ein Main-Out für ein ganzes Drum-Set bei im Vergleich zu einer DAW begrenzten FX Möglichkeiten ist zu wenig, Zwar kann man Beatstation mehrfach öffnen, dies läuft jedoch gegen das Konzept des Programms.

Schauen wir uns nun die einzelnen Bereiche etwas genauer an.

Browser
Der Soundbrowser ist in die vier Oberkategorien Instruments, Rex, Grooves und Sounds unterteilt.
In „Instrumente“ befinden sich alle vorgefertigten Patches, die der Beatstation auf den Weg gegeben und in drei Unterkategorien entlang einer historischen Zeitachse eingeordnet wurden.
In „Lowbit“ befinden sich Vintage Electronic Patches, in „Organic“ sind die „echten“ Drum-Patches und in „Synthetix“ die modernen Electronic Patches zu finden.
Zusätzlich kann man in diese Bereiche auch, sofern vorhanden, Toontrack EZX und SDX Erweiterungen direkt in Beatstation laden.

Im Programmreiter REX befinden sich REX-Files, die ebenfalls in drei Oberkategorien unterteilt sind und im integrierten Player direkt angehört werden können. Das besondere hier ist, dass die einzelnen Slices nach Belieben auf die Pads gezogen werden können und dann auch gleich loslegen.
Bereits vorhandene REX-Files verarbeitet Beatstation ebenfalls problemlos.


[​IMG]


Bei GROOVES findet man eine große Auswahl an MIDI-Files, die im dazugehörigen Bereich bearbeitet werden können. Hierzu stehen dem User die Parameter Velocity, Swing und Drum Flam zur Verfügung. Die Möglichkeit zur Transponierung ist ebenfalls integriert.
Mit diesen Parametern kann man nicht nur den integrierten Content individuell bearbeiten, sondern auch sehr einfach eigene Basic MIDI-Files zum grooven bringen.
Die Rex und MIDI-Grooves können, wenn man Beatstation als Plug-In nutzt, direkt aus der Beatstation in das Arrangement gezogen werden.


[​IMG]


Im letzten Menüpunkt SOUNDS befinden sich alle Einzelsounds, sauber geordnet in Unterkategorien Bass, Snare, Tom, etc.



[​IMG]



Drum-Pads

Die Drum-Pads in Beatstation sind nahezu komplett anpassbar – nicht nur in Farbe, Form und Größe. Auch die Aufteilung lässt sich individuell gestalten.
Was vielleicht im ersten Augenblick nach Spielerei aussieht, stellt sich bei Verwendung eines Pad-Controllers schnell als unheimlich praktisch heraus. In diesem Fall kann man die Pads exakt wie am Controller ausrichten und muss beim Einspielen nicht überlegen wo man drauf-tappen muss.

Das Drag & Drop-Konzept wurde auch bei den Drum-Pads umgesetzt. Einfach Samples direkt auf die Pads ziehen, egal ob aus dem Plug-In-Soundbrowser oder auch einfach vom Desktop aus. Sollte sich bereits ein Sample auf dem Pad befinden, wird das neu ausgewählte einfach drübergelegt (gelayert, wer des Deutschen nicht mehr mächtig ist), was den Workflow fördert anstatt ihn zu unterbrechen.


Melodic Pads

Unterhalb der Drum-Pads befinden noch die sogenannten Melodic-Pads für Bass und Lead.
Der Unterschied zu den Drum-Pads ist lediglich, dass sie melodisch gespielt werden können. Wenn man Samples auf die Pads importiert, muss man lediglich die Root Note angeben, und schon kann man losspielen.




Pad Properties

Auf jedem Pad kann man bis zu fünf Sounds layern, deren Lautstärkenhüllkurven ebenso einzeln konfigurierbar sind wie Pitch und die jeweilige Lautstärke selbst. Auch rückwärts abspielen ist kein Problem. Ziemlich genial ist die Offset-Funktion, mit der man im Handumdrehen „fette“ House oder Hip-Hop-Claps kreieren kann.
Pro Pad sind bis zu zwei FX-Sends aus der umfangreichen Effektliste nutzbar. Mittels Drehregler kann die Intensität stufenlos eingestellt werden. Für realistische Drum-Sounds und zu Effektzwecken bietet Beatstation eine Funktion zum Erstellen von Mute Groups. Damit kann man zum Beispiel verhindern, dass die Closed- und Open-HiHats gleichzeitig abgespielt werden, da dieses bei einem echten Drumset nur unter Zuhilfenahme einer zweiten HiHat funktionieren würde.
Ein Insert Slot mit regelbaren Amount inklusive Side-Chain rundet das Rundum-Sorglos-Paket der einzelnen Pads ab.




Sample Recorder



[​IMG]


Leider nur in der Stand-alone-Version enthalten ist der Sample-Recorder, mit dem sich blitzschnell eigene Samples erstellen lassen.
Darin sind sämtlich hierfür benötigte Dinge wie Fade-in/out, Start/end-Marker, Looping, eine Normalisierungsfunktion sowie Gain enthalten. Zur genaueren Bearbeitung ist das Zoomen des aufgenommenen Materials möglich. Schließlich ist auch ein Noisegate dabei. Dem Beatstation-Konzept folgend kann man seine fertigen Samples mal wieder via Drag & Drop einfach auf die Pads verteilen und dort weiterbearbeiten. Nicht nur Sounddesignern geht diese Arbeitsweise flott von der Hand, sie passt sich dem Konzept des Programms ideal an.



Beatstation Controls



[​IMG]


Im unteren Bereich der Beatstation befinden sich die Main Controls, mit denen man die Masterbus-Lautstärke regeln und zwei Mastereffekte auswählen beziehungsweise einstellen kann. Außerdem können mit dem dort befindlichen Play-Knopf die Rex- und MIDI-Files gestartet werden.

Die Effekte sind genau wie bei den Pads stufenlos in ihrer Intensität regelbar und sie Auswahl lässt fast nichts vermissen, jedoch ist pro Effekt – abgesehen von dessen Intensität –nur ein vorgegebener Parameter justierbar. Bei den Kompressoren ist dies wenig überraschend der Schwellenwert. Auf andere Einstellungen muss man zumindest indirekt trotzdem nicht verzichten, da verschieden Kompressoren Bezeichnungen wie „Fast Compressor“, „Slow Compressor“ und „Slow Hard Compressor“ zu Auswahl stehen.




Skins und FUN Stuff



[​IMG]


Das Erscheinungsbild von Beatstation ist genau wie die Pads nach Belieben konfigurierbar.
Neben einigen vorgefertigten Layouts können auch relativ einfach eigene Designs erstellt werden. So kann man das Programm auch Optisch seiner geliebten DAW, oder dem heimischen Tapetendesign anpassen.
Nettes Zusatzfeature hier:
Hat man das perfekte Design geschaffen, so kann man es der Beatstation-Gemeinschaft zur Verfügung stellen.

Für den Fall, dass man einmal überhaupt keine Idee oder eben einen unkreativen Tag hat, kann Beatstation Random Patches aus dem integrierten Content erstellen. Ausreden gibt es also ab sofort keine mehr.


Soundbeispiele


Folgend ein paar Beispiele die ausschließlich mit dem mitgelieferten Content erstellt wurden.

Funky Beatstation


Jazzy Beatstation


80s Beatstation


Hip Hop Beatstation


Crossover Beatstation


Experimental Beatstation


RnB Beatstation


8Bit Beatstation


Gaming Beatstation


Rap Beatstation





Fazit


Das Konzept, alles via Drag & Drop und intuitiv zu bedienen, hat Toontrack bei der Beatstation kompromisslos umgesetzt.
Besonders fällt auf, dass man eigentlich keinen Drang verspürt, die Gebrauchsanweisung in die Hand zu nehmen, da alles wie selbstverständlich zu bedienen ist. Unverständliche Menüs oder Untermenüs, deren Sinn sich nur schwer erschließen lässt, sucht man vergeblich.
Die mitgelieferte Library versucht einen möglichst breiten Bereich abzudecken. Das kann bei 1,3GB natürlich nicht für alle Sparten in Hochglanzqualität gelingen. Dennoch ist meiner Meinung nach für jede Sparte eine gute Ausgangsbasis vorhanden. Für User, die mehr wollen, empfiehlt sich eine entsprechende Toontrack-Erweiterung oder notfalls der exzessive Gebrauch des Sample-Recorders.
Trotz der Mäkelei mit den fehlenden Einzelausgängen: Die Beatstation ist ein einfach zu handelnder, sehr gut klingendes Groove-Tool in bewährter Toontack-Qualität, das für die Erschaffung elektronischer Beats zur allseits einsatzbaren Allzweckwaffe wird – ob Stand alone oder als Plug-In, das problemlos erweitert werden kann.


Systemvoraussetzungen

Windows:
Windows XP SP3 oder neuer (32 und 64Bit Windows XP, Vista und Windows7 werden unterstützt)
Pentium4 oder Athlon Prozessor und 512 MB RAM
2 GB Freier Festplattenplatz
Bei Nutzung als Plug-In ein Host, der VST oder RTAS unterstützt.
Professionelle Soundkarte wird empfohlen.

Mac:
Mac OS 10.4.11 oder höher, G5 mit 512MB RAM, es wird ein Intel Mac empfohlen.
32Bit only
2 GB Freier Festplattenplatz
Bei Nutzung des Plug-In ein Host, der AU, VST oder RTAS unterstützt.
Professionelle Soundkarte wird empfohlen.

Preis: 89€
Straßenpreis 79€

    1. ksoa 20.09.10
      WAV, REX Import gibt es nicht? Nur ein Mainout als VST unterstreicht meine These, dass die Entwickler hauptsächlich Hobby-rapper ohne besondere Vorkenntnise und DAW ansprechen wollen.