Information ausblenden

Libraries - Test: Thrill – Galaxy Instruments

Düstere Sound-Cluster als Kontakt-Instrument

Schlagworte:

Schon seit Jahren mischt Galaxy Instruments erfolgreich im Markt der virtuellen Instrumente mit. Und wer kein Produkt wie Galaxy II Grand Pianos, Vintage D oder den Convolution Synthesizer Galaxy X gekauft hat, der wird sicher die in NI Komplete enthaltenen Instrumente Una Corda, The Giant oder Definitve Piano Collection nutzen, aus der ich den Grandeur oft nutze. Der letzte Knaller für mich persönlich war Rise & Hit (Test auf RECORDING.de). Damit wurde eine absolute Marktlücke erschlossen, denn damit kann man bei Risern die Länge in Beats oder Sekunden bestimmen und muss dies nicht mehr nachträglich machen oder Audio-Files hin- und herschieben. Ein absoluter Timesafer.

Thrill_01.jpg

Bei Thrill hat Galaxy Instruments ein weiteres Mal eine Lücke entdeckt: Beängstigende und dramatische Atmosphären. Nun mag man erwidern, dass es dafür schon Samples und Aleatoric Orchestral Libraries gibt. Diese haben aber den Nachteil, dass diese statisch sind. Thrill dagegen ist ein Instrument, das man wirklich spielen kann.


Gänsehaut bei Tastendruck

Thrill_02.jpg

Nach dem Download steht einem in Kontakt ein Patch zur Verfügung. Das ist sehr schön, weil dies die Auswahl der Sounds und das Editing stark vereinfacht. Die Oberfläche lädt sofort zum Spielen ein und ist sehr intuitiv. Es gibt zwei Klangquellen – links und rechts. Jedes Instrument hat verschiedene Thrill-Stufen. Mit dem XY-Pad kann man nun die Thrill-Stufe (Y-Achse) erhöhen und zwischen den Instrumenten morphen (X-Achse). Dabei passiert aber wesentlich mehr als ein simpler Crossfade. Auf der Soundtrack-Cologne verriet Stephan Lembke, der maßgeblich am Sound-Design beteiligt war, dass das Erstellen der verschiedenen Kurven im Hintergrund mehr Albträume verursachte als die Sounds selber. Und es hat sich gelohnt: Alle Übergänge klingen sehr natürlich.

Beim ersten Anspielen bin ich froh, dass ich die Library nicht im Dunklen teste. Ich höre, was ich erwarte und genieße das XY-Pad. In den Screenshots findet man sehr viele Presets geordnet in zwei Kategorien:
- Atmosphere
- Cluster

Es wurden fast 1.000 Klangquellen aufgenommen, die unter anderem Orchester, Synthesizer und viel ungewöhnliches Material umfassen, das auch unkonventionell eingesetzt wurde.

Der Thrill-Faktor wird mit mehreren Samples umgesetzt. So besitzt ein Instrument auf der rechten oder linken Seite immer mehrere Samples, die verschiedene Auswirkungen haben. So werden z.B. Cluster erweitert, schnellere Tremoli gespielt, Lautstärken erhöht…

Die Hauptoberfläche bietet aber noch mehr. Ganz links und rechts finden sich noch unscheinbare Regler, die den Thrill-Faktor einschränken können. Man kann das obere und untere Ende verschieben. So ist es Sinne der Volksgesundheit möglich, bei Bedienen der Y-Achse den Thrill nuancierter zu bewegen, um Herzinfarkten vorzubeugen.

Die beiden unteren Drehregler stellen nicht nur die Lautstärke pro Instrument ein, sondern ermöglichen auch die Modulation der Thrill-Lautstärke via Y-Achse. Damit kann man einen Klang aus dem Nichts kommen lassen.


Thrill_03.jpg


Und wer keine Lust auf fertige Presets und eigene Frickelei hat, der kann Kommissar Zufall nutzen. Dabei kann gewählt werden, welche Parameter verändert werden. Sogar Undo und Redo sind vorhanden.




Der eigene Thrill


Es gibt eine Vielzahl an Presets. Manchmal geht es jedoch schneller, sich eigene Sounds zu basteln, oder man möchte einfach eigenständig klingen und herumbasteln. Man muss sich entscheiden, ob man ein Cluster oder Atmosphere haben möchte. Danach kann man die Auswahl stark eingrenzen. Das GUI ist auch hier sehr intuitiv und übersichtlich. Der aufmerksame Leser wird feststellen, dass hier auch noch das Wort 'Presets' exisitiert.

Thrill_04.jpg

Für die Selbstverwirklichung ist die Source Page gedacht. Hier erlebe ich einige positive Überraschungen. Bei den Clustern habe ich pro Seite eine Quelle, bei den Atmosphären habe ich pro Seite sogar zwei Quellen. Ein einfacher Klick auf eine der bis vier Quellen öffnet auch hier wieder den Browser.

Aber jetzt fängt er Spaß erst richtig an. Pro Source kann nicht nur die Lautstärke angegeben werden, sondern auch hier wieder, wie stark der Thrill-Faktor auf der Y-Achse die Lautstärke beeinflusst. Dieselben Möglichkeiten bieten sich auch im Panorama.

Die Orchester-Instrumente bieten, genau wie andere Orchester-Libraries auch, verschiedene Mikrofon-Signale an:
- Full (eine Mischung aus Decca-Tree, Ambient und Close)
- Close
- Ambient


Neben der Lautstärke ist auch die Tonhöhe flexibel und kann auch durch die Y-Achse gesteuert werden. Und zwar in beide Richtungen (genau wie die Lautstärke). So kann eine Quelle von oben nach unten wandern, die andere von unten nach oben.
'Spread' erinnert einen vorerst an einen Chorus. Hier passiert aber wesentlich mehr. Es werden zusätzliche Voices mit entsprechender Verstimmung und verändertem Panorama hinzu generiert.



Thrill_06.jpg

Die 13 Algorithmen können den Thrill-Faktor um ein Vielfaches verstärken – und lassen sich natürlich auch modulieren. Eine tolle Idee!

Thrill_07.jpg

Wichtig sind auch Attack und Release. Handelt es sich hierbei um ein echtes gesampletes, reales Instrument, kann man wählen, ob bei Release ein Release-Sample getriggert wird, was den Ausklang realistischer macht.

Thrill_08.jpg

Den Abschluss bilden die Blenden, die für jede Quelle einzeln eingestellt werden können. Es gibt drei Optionen.

1. Ist keines der vier Symbole ausgewählt, passen sich die beiden Quellen beim Erhöhen des Thrill-Faktors einander an und behalten die Balance.

Thrill_09.jpg

2. Layer kann mit den beiden linken Buttons dafür sorgen, dass ein Signal verspätet eingeblendet wird. So wird in dem oberen Beispiel die Pauke (Rubber 2) normal eingeblendet. Der synthetische Sound (Unstable Sub) dickt das Ganze dagegen erst im letzten Drittel an.

Thrill_10.jpg

3. Beim X-Fade werden beide Quellen nicht immer gleichzeitig abgespielt, sondern erhalten einen Crossfade, abhängig vom Thrill-Faktor bzw. der Y-Achse. Das eröffnet natürlich viele Möglichkeiten. So können auf der linken Seite die Atmosphären einen Crossfade machen, auf der rechten Seite gibt es dagegen einen Layersound, bei dem der zweite Sound erst später dazugefahren wird. Setzt man jetzt das XY-Pad ein, kann der Klang sehr lebendig gespielt werden.

Thrill_11.jpg



Düstere Trauben

Thrill_12.jpg

Die oberen Optionen treffen auf die Atmosphären zu. Die Cluster bieten dagegen ganz andere Möglichkeiten. Das fängt schon damit an, dass die Tastatur wirklich die Tonhöhe steuert. Hier gibt es zwei Edit-Fenster und nicht vier, wie bei den Atmosphären. Das erste Fenster birgt Bekanntes aus den Atmosphären.

Thrill_13.jpg

Interessanter wird es bei den Tuning Controls. Ein Cluster kann bis zu acht zusätzlichen Stimmen beinhalten. Jede Stimme angefasst und mit der Maus verschoben und damit auch verstimmt werden. Hält man die ALT-Taste dabei gedrückt, wird in Intervallen verstimmt und nicht Cents. Die Voices können auch unterhalb der Cluster-Grafik angewählt werden. Für jede Voice kann Volume, Pan und Tune eingestellt werden.

Die Cluster haben drei Optionen.

Glide startet alle Stimmen auf demselben Tuning und zieht diese dann mit dem Thrill-Faktor auf das Ziel-Tuning. Je nachdem wie weit die einzelnen Stimmen voneinander entfernt sind, kann dies ein subtile Effekt sein, oder die Nägel vor Spannung in die Oberschenkel des Sitznachbarn krallen lassen.

Add-On fängt mit der ersten Stimme an und fügt mit dem Thrill-Faktor immer weitere Stimmen hinzu.

Parallel spielt alle Stimmen gleichzeitig, über den Thrill-Faktor wird dennoch die Intensität geregelt.

Mit Strength wählt man, wie stark die Cluster eingeblendet werden. Auch damit kann ein Effekt sehr variabel gestaltet werden. Und wer es noch subtiler mag, kann weniger Cluster anspielen.

Sind auf beiden Seiten Cluster, wird die Tastatur gesplittet. So kann man jede Seite
1. einzeln spielen
2. in verschiedenen Tonhöhen spielen.
Auch das sorgt wieder für Abwechslung. Top!


Um "Thrill" im richtigen Rahmen ausprobieren zu können, habe ich ein kleines Video in der passenden Stimmung gedreht und vertont.



Moderne Angst

Thrill_14.jpg

Auch, wenn diese Effekte natürlich schon sehr modern sind, kann man immer noch einen draufsetzen. Die Effekt-Seite bietet für beide Seiten eine eigene Effekt-Sektion unterteilt in Mod FX, EQ und Space, die wiederum einige Tools parat halten.

Mutate ist ein Convolution Effekt, der die jeweils Impulsantworten in die Kategorien Mystique, Resonant, Morphs und Timbre sortiert. Colour bietet 24 Filter an, die so vielversprechende Namen wie Presence, Air, Punch, Bass Booster und Basic Low Pass haben. Drive kann mit 13 Algorithmen den Atem stocken lassen. Stereo kann noch etwas mit dem Panorama spielen, was die Library aber wirklich nicht nötig hat, da alles schon sehr breit klingt. Man kann aber z.B. in Mono anfangen und mit steigendem Thrill-Faktor das Panorama erweitern. Der Phaser schließlich zieht das Material mit 12 Presets durch den Kakao.

Thrill_15.jpg

Die Feinabstimmung wird mit dem Equalizer durchgeführt. Jedes der vier Bänder beherrscht Gain und Frequenz. Die Filtergüte fehlt, was ich als kein großes Manko sehe, da ich das EQing sowieso abhängig von der Produktion lieber mit einem externen EQ mache.

Wem der aufgenommene Raum nicht reicht, der kann sich der aufgenommenen Impulsantworten bedienen. Diese sind in folgende sechs Kategorien aufgeteilt und bieten bis zu 28 Responses:
- Resonant
- Vintage
- Echo
- Reverse
- Spaces
- Spheres

Hinter 'Distance' verbirgt sich ein simples PreDelay. Sehr schön ist, dass man beim Delay PingPong als Option hat und die Delay-Zeit in musikalischen Werten eingestellt werden kann. Leider kann man das Feedback nicht einstellen, was ein Convolution-Delay nun mal aber so an sich hat. Man kann auch neue Sounds erzeugen, indem man nur das Delay aufnimmt und später als eigene Audio-Datei nutzt. Alle Space Effekte können dem Klang noch mal einen ganz eigenen Charakter verleihen und im Abgang ein individuelles Gefühl hinterlassen. Sollen beide Seiten denselben Hall haben, können diese einfach miteinander verlinkt werden. Sehr praktisch für den Workflow.


Master of Deaster

Thrill_16.jpg

Auch wenn es schon reichlich Effekte gibt, kann man die Summe hier noch mal würzen:
- Equalizer
- Saturation
- Dynamics (10 Algorithmen)

Wichtiger für mich ist aber die rechte Seite. Neben der Y-Kurve können auch die MIDI-Controller für beide Achsen eingestellt werden, damit man keine Krämpfe vom Maus-Schieben bekommt. Ich persönlich nutze dafür das Touch-Pad vom Korg taktile 25, mit dem ich zwei Controller gleichzeitig steuern kann. Leider merkt sich das Patch nicht Controller-Einstellungen bzw. müsste ich diese in jedem Preset einzeln abspeichern. Das ist aber der internen Kontakt-Struktur geschuldet.

Natürlich habe ich wie immer ein umfassendes Video zu dem Test-Produkt produziert.




Fazit

Thrill schließt eine Lücke und man fragt sich, warum noch kein anderer Hersteller auf diese Idee kam. Viele Komponisten werden viel Zeit sparen und inspiriert. Auch wenn keine eigenen Samples geladen werden können, bekommt man doch Impulse, was man mit eigenem Material und wie anstellen kann. Immer wenn ich beim Testen noch Ideen und Wünsche hatte, wurden diese oft erfüllt oder sogar übertroffen. Beim Spielen macht es einfach Spaß, die Möglichkeiten auszuloten, neue Filmszenen zu erstellen und sich diese vorzustellen. Mir persönlich ist keine vergleichbare Library bekannt. Ein absoluter No-Brainer.

Hersteller: Galaxy Instruments (http://www.galaxy-instruments.com/)

Host: Kontakt

Preis: 299 €



Video Entwickler-Interview

Ich hatte die Gelegenheit, ein Interview mit Stephan Lembke von Galaxy Instruments zu führen, in dem er viele Interna über die Geschichte und Erstellung von "Thrill" verrät und auch ein paar seiner Sounddesign-Tools und Workflows offenbart.



Beim Dreh zum Intro-Video bekamen wir auch schon ganz ohne Musik Gänsehaut, da die Spinne auf einmal nicht mehr auffindbar war.

Can, Bill_Presston, rkdk und eine weitere Person bedanken sich.

    1. helge1973 28.09.17
      Ja, Tim, das haste "Dir selbst zuzuschreiben" :-D, denn das "nette Feedback" kommt daher, da ich merke, dass Du einer bist, der mit Herz und Seele dabei bist und das wiederum - bedeutet MIR sehr, sehr viel :)

      "Rise & Hit" hab ich schon längst und find ich auch selber sehr gut, in jeglicher Hinsicht.
      Stephan Lembke - ja, absolut, denn hier denken Leute Ideen einfach weiter, versetzen sich sehr gut in die Composer und was diese benötigen, damit das Ganze runder, dynamischer und passender ist. Find ich klasse!

      Finde übrigens den Weg, den ihr eingeschlagen habt, wichtig und richtig: mehr Videos, mehr Interviews, tiefer ins Detail gehend, weniger quasseln und solche coolen "Gimmicks" wie Dein privates "Blair Witch Project" :)

      Geht alles in die richtige Richtung, Mädels :right:

      Weiter so! :whip:
      Bill_Presston und tim_heinrich bedanken sich.
    2. Tim Heinrich 28.09.17
      @helge1973 : Hi Helge, vielen Dank für das nette Feedback. Das bedeutet mir sehr viel. Ich hatte beim Test viel Spaß. Und Stephan Lembke war sehr nett und aufschlussreich. Wie immer war es mir wichtig, dass ich wirklich jede Funktion verstehe und deren Nutzen zeigen kann. Im Video sage ich, dass es keinen "Rise & Hit" Test gibt. Den gibt es nicht von MIR. Aber Lukas Ruschitzka hat einen sehr guten geschrieben - und ist auch überzeugt.
      helge1973 bedankt sich.
    3. helge1973 27.09.17
      Hey Tim,

      ja, vielen, lieben Dank für einen wie immer tollen und aufschlussreichen Test.

      Auch danke ich Dir für Deine Found Footage Einlage :lol: Klasse, Idee!
      Da sieht man welch kreativer Kopp Du bist :right:

      Gut finde ich auch, dass Du unten, bei der Vorstellung, nicht so viel quasselst und mehr machst (im Gegensatz zu etlichen "Profis" :roll: ) - dafür AUCH noch mal einen recht herzlichen Dank! :kuss:

      In der Tat eine endlich mal sinnvolle Idee, anstatt einfach nur statisch Presets abfeuern zu müssen, diese sinnvoll und entsprechend einer möglichen Spannungskurve selber perfekt ansteuern zu können.

      Und qualimäßig hört sich das auch echt gut an.

      Nach dem bereits von Dir erwähnten "Rise & Hit" und "Gravity" gibt es endlich weitaus mehr kreativen Freiraum, der auch dringend benötigt wird.

      Klasse Teil das!
      tim_heinrich, Can und Bill_Presston bedanken sich.