1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Vertrieb & Personal - Test SuperWave Performer

Test SuperWave Performer



[​IMG]
SuperWave veröffentlicht mit ihrem neuen virtuellen Software Synthesizer Performer, die kostenpflichtige Weiterentwicklung des SuperWave P8. Die Besonderheit des Synthesizers sind seine 14 Oszillatoren und seine gewaltige Bedienoberfläche. Ob sich die Anschaffungskosten von 99USD lohnen wird sich im folgenden Bericht herausstellen.

Nach einiger Testzeit des Synthesizers auf meinen System habe ich nun endlich Zeit für diesen Artikel gefunden.
Zuerst zum Download der Demo Version: Das Performer Demo ist eine uneingeschränkte Vollversion, die nach 21 Tage durch eine Registrierung freigeschaltet werden muss. Der Registrierungscode wird per E-Mail versendet. Eine Boxed Version ist leider nicht im Angebot, leider auch noch kein HTML Manual. Das erleichtert das Arbeiten mit diesen Synthesizer nicht gerade. Besonders Anfänger werden es schwer haben, sich mit der komplexen und etwas Gewöhnungsbedürftigen Bedieneroberfläche zurechtzufinden. Nach der Installation (die Zip Datei einfach ins VST Plugin Verzeichnis entpacken) und der Eingabe des Registrierungscodes kann auch schon losgelegt werden.
Die Preset Sounds klingen alle schon recht beeindruckend, sind aber leider mit extrem viel Effekt versehen, so das eine erste objektive Beurteilung schwer fällt.
Also Effekte ausschalten und selber schrauben.
Die auf dem ersten Blich recht komplexe Bedieneroberfläche entpuppt sich in der Praxis als recht einfach und intuitiv anzuwenden. Erste Ergebnisse nach dem Try and Error Prinzip führen recht schnell zu brauchbaren Ergebnissen.

SUPERWAVE PERFORMER IN DER ORIGINALGRÖßE
Bei detaillierter Soundprogrammierung zeigte sich recht schnell, das der Performer seinen eigenen Weg geht. Auch wenn er optisch an den Roland JP8000 erinnert, klingt er teilweise wie ein Korg Poly 800 oder DW8000. Ich würde den Gesamtsound eher als dünn und spitz beschreiben. Die Filter reagieren auf die Klangerzeugung des Performers ebenso eigenwillig. Zwar können sie mächtig Druck machen, allerdings liegen die Stärken des Performers eindeutig im "schönen" Sound. Pad und Brass Sounds kommen somit wunderbar zur Geltung ohne direkt aufdringlich oder agressiv zu wirken.
Die Effekte sind durchweg brauchbar, könnten aber etwas mehr Fülle besitzen. Der Hall Effekt klingt etwas unecht. Das Delay ist Host Syncronisierbar und somit schnell programmierbar.
Der integrierte Step Sequenzer ist eine wirklich gute Idee, die in der Praxis Prima funktioniert. Dort kann der User für 16 Steps Notenwerte und Filterverläufe einzeichen.
Zusätzlich zum Step Sequenzer verfügt Performer noch über einen Arpeggiator.
Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Tatsache, das Performer über 2 Oszillator Banken verfügt. Beide Banken benötigen eine separate Programmierung für alle Synthesizer Parameter. Dies hat zwar in Punkto Innovation viel zu bieten, ist aber sehr aufwendig zu programmieren.
Sämtlich Controller sind natürlich via Midi steuerbar. Anzumerken ist allerdings, das Performer als Mindestvoraussetzung einen Pentium 4 2GHz benötigt. Tja, da ich nur einen Celeron 1,7 besitze habe ich mit der Stimmenzahl so meine Probleme. Performer benötigt durchschnittlich 50% und mehr meiner CPU Leistung.
Das ist leider definitiv zu viel, um einen Song mit mehreren VST Instrumenten/ Sampler/ Effekte zu erstellen. Darüber hinaus benötigt die Bedieneroberfläche des Performers fast einen kompletten Bildschirm mit einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel. Da ist ein Dual Monitoring sehr hilfreich! Abschließend zu den technischen Details, die auch auf der SuperWave Website aufgeführt werden: - 14 Oscillators (2 banks x 7)
- Waveforms: Saw, Sine, Triangle, Pulse, Ramp, White Noise, Pink Noise
- Embedded FM synthesis
- Controls for Portamento, Volume control, Fine-tune, Semi-tune, Pulse Width, Phase Modulation, Phase Modulation Depth, Velocity sensitivity - 6 Resonant Filters (2 x 3): 12dB, 24dB, Moog
- Filter Types: Low Pass, High Pass, Band Pass, Band Reject
- ADSR’s with parameter locking facility
- 2 x Amplifiers with controls for Attack, Decay, Sustain, Release and Lock - Modulation with substantial routing options
- 2 x LFO’s with substantial routing options
Sample and Hold - Two x arpeggiators with control for Gate, Mode, Range, Beat
- Step Sequencer with control for Pitch, Filter, and Gate - Effects: Chorus, Stereo Delay, Reverb, Distortion, 5 band Parametric EQ - 8 note polyphonic operation
- Mono/Polyphonic control
- Midi CC control with learn capability
- 128 high-quality preset Instruments, Sounds, and FX Eine Gesamtbeurteilung des Synthesizers möchte ich aufgrund meiner fehlenden Systemvoraussetzungen an dieser Stelle noch nicht abgeben. Ein P4 3,2Ghz wird in den nächsten Tagen angeschafft, und dann sehen wir mal weiter wie der sich verhält.
Die Stärken und Schwächen noch mal im Einzelnen: ++ klanglicher Charakter
+ Möglichkeiten des Programmierens
+ Step Sequenzer
+ Filter
+ 21 Tage Testversion (uneingeschränkt)
- Bedieneroberfläche
- Hall
- Systemvoraussetzung (mit Vorbehalt) Den Preis von 99USD finde ich in Anbetracht der Tatsache das Performer Wirklich etwas Neues auf den VSTi Markt bietet für durchaus angemessen. Aufgrund des Etwas speziellen Sounds sollte jeder selber entscheiden, ob Performer das Richtige Instrument ist. Das Demo und einige Demo Songs findet Ihr auf der Seite: http://www.superwave.co.uk
Viel Spass beim Testen!
Eure Homerecording Redaktion