Test: Strezov Sampling Afflatus Chapter One - Strings

Edle Streicher mit inspirierenden Spielweisen

Schlagworte:

“Vorbei sind die Zeiten lebloser Samples” schreibt Strezov Sampling auf der Produktseite der neuen Sample-Library. Afflatus Chapter One ist der erste Teil einer neuen Serie an Boutique-Libraries, die sich durch hochwertige Samples, fortschrittliches Scripting und inspirierende thematische Spielweisen von anderen Libraries abheben soll. Gespannt habe ich diese Library unter die Lupe genommen.

afflatus-chapter-one.jpg

Afflatus Chapter One ist nach BALKAN (Testbericht hier) die zweite Sample-Library von Strezov Sampling, die auch mit dem kostenlosen Kontakt-Player lauffähig ist. Das bedeutet, man muss hierfür nicht die Vollversion von Kontakt besitzen. Dafür hat die Library mit $ 799 einen stolzen Preis. Das verrät schon: Diese Sammlung an Streichern ist keine Einstiegs-Library, sondern setzt an einem ganz bestimmten Punkt an: Sie soll sofort inspirieren durch viele verschiedene Presets, die alle eine andere Ästhetik haben und sich für verschiedene Genres eignen.

Dabei hat Strezov Sampling sehr viele Ideen und Konzepte hineingepackt. So sind hier alle wichtigen Basis-Artikulationen enthalten, die man auch in Brot-und-Butter-Libraries findet, wie Legato, Tenuto, Staccato, Spiccato und Pizzicato. Eine ausschließliche “Ergänzungs-Library” ist Afflatus I also nicht. Besonders interessant sind aber die thematischen Patches, die sich u.a. in den Ensemble- und Experimental-Ordnern verbergen. Hierzu gleich mehr. Außerdem setzt man auf die bewährte “Polyphonic True Legato”-Technologie sowie eine neue “Auto Divisi” genannte Technik, die bei vielen Patches zum Einsatz kommt und sehr komfortabel ist.

Installation



Aufgepasst: 60 GB wollen nach dem Kauf auf die Festplatte geschaufelt werden. (Hierbei muss man bedenken, dass die Archive ja auch noch entpackt werden müssen und man insgesamt in etwa den doppelten Speicherplatz benötigt.) Die 21 RAR-Files kann man entweder manuell über die Website herunterladen und entpacken oder den firmeneigenen Downloader benutzen.

Kategorien



Die Presets sind in die einzelnen Instrumenten-Gruppen (Violins 1 & 2, Violas, Celli, Bässe) sowie “Ensembles” (Full Strings), “Experimental” und “Pads” (Soundesign-Patches) unterteilt.
afflatus-folders.png
Ordner-Aufteilung in Afflatus Chapter One

Wer möchte, kann also mit einem Ensemble-Patch starten um zu komponieren, Skizzen zu erstellen, oder einfach um sich inspirieren zu lassen und dann anschließend einzelne Stimmen mit den Einzelgruppen-Patches auszuarbeiten:
strings1.png
Violins 1

Polyphonic True Legato



Instrumente von Strezov Sampling wurden nicht zuletzt wegen ihres gelungenen Scriptings hier im Magazin sehr gut bewertet. Dazu zählen Techniken wie z.B. das Polyphonic True Legato, das auch in die Chor-Libraries Wotan, Freyja und Arva integriert ist. “True Legato” bedeutet hierbei, dass bei sich überlappenden Noten extra gesampelte Legato-Übergänge abgespielt werden, was sehr viel realistischer klingt, als wenn einfach nur zwischen Tönen übergeblendet werden würde. Normalerweise sind solche Legato-Patches nur einstimmig spielbar, so dass man sich entscheiden muss, ob man ein überzeugendes Legato haben, oder ob man Akkorde und mehrstimmige Linien spielen können möchte. “Polyphonic True Legato” bringt durch einen cleveren Algorithmus beides unter einen Hut: So kann man nun auch Akkorde und mehrere polyphone Melodien auf einmal einspielen. Das Instrument erkennt die Stimmführung und spielt somit für alle einzelnen Stimmen die korrekten Legato-Übergänge ab. Dies hat einen entscheidenden Anteil am Klang der Library:

Genug der Worte, hier ein Beispiel, wie das Polyphonic True Legato klingt:



Violins Scene d'Amour (Polyphonic Legato)


Instrumentengruppen und Spielweisen



Die Bezeichnungen in Afflatus Chapter One sind so gewählt, dass man bei jedem Preset schon eine Ahnung hat, was einen hier erwartet. So finden wir bei den ersten Geigen “Chamber Violins”, “Impressionist Violins”, “Lush Violins”, “Minimalist Violins” und “Scene d’Amour Violins”. Damit kann man natürlich weitaus mehr anfangen als mit “Strings 2” oder kryptischen Abkürzungen, die man in vielen Libraries heutzutage immer noch findet.



Violins Scene d'Amour Legato



Lush Violins



Chamber Violins



Minimalist Violins

Besonders gut gefällt mir, dass bei jedem Patch unten rechts die jeweilige Besetzung eingeblendet wird, z.B. “5 violins” oder “12 violins plus divisi”. Ich bin ein großer Fan davon, eine Übersicht zu haben, auch ohne das Instrument erst anspielen zu müssen. Besonders bei den Ensemble- und Layer-Patches ist das Gold wert.

lush-violins.png
Lush Violins I

Kurz zu den Einstellungen: Jede Spielweise liegt in drei Mikrofonpositionen vor. Diese können einzeln aktiviert, gemischt, gepannt und auch auf einzelne Kontakt-Einzelausgänge gelegt werden. Der integrierte Hall lässt sich ein- und ausschalten und in der Intensität anpassen.

Das True Legato kann man ausschalten, dann ist das Instrument im “Sustain Mode”. Schaltet man “Overlap” aus, wird eine klingende Note oder ein Akkord gestoppt, sobald eine neue Note gespielt werden. Diese Option macht es einfacher, einstimmige Legato-Linien einzuspielen, ich empfehle also, diese einmal auszuprobieren. Mit “Releases” lassen sich Release-Samples, die beim Loslassen einer Taste getriggert werden, ein- und ausschalten.

Sordino simuliert eine “Con Sordino”-Spielweise, bei der ein Dämpfer auf den Steg des Instruments aufgesteckt wird.

Auch Pizzicato und Spiccato wurden nicht vergessen:



Violins Pizzicato



Violins Spiccato

Bei Spiccato ist Tightness in sehr vielen Libraries ein Schwachpunkt. Die Spiccato-Samples hier sind sehr sauber geschnitten. Sogar der “Speedtest” enttäuscht nicht, schnelle 16tel-Linien sind kein Problem:



Violins Spiccato (schnellere Läufe)


Violas & Celli



Bei den Bratschen und Violoncelli finden wir eine sehr ähnliche Auswahl wie bei den ersten und zweiten Geigen. Hier ein paar Hörbeispiele:



Violas Scene d'Amour Legato



Cellos Lush

Den Celli fehlen die “Scene d’Amour”-Patches. Dies wurde auch sofort in diversen Foren angemerkt. Strezov Sampling hat schnell reagiert und bereits angekündigt, diese sowie weiteren Content in einem kostenlosen Update Anfang 2019 nachzuliefern. Sehr vorbildlich, wie und vor allem wie schnell hier auf Kundenwünsche reagiert wird.

Bartok, Trailer und Warrior Basses



Die Bässe spielen gerade in Film- und Gamemusik oft eine besondere Rolle und haben deswegen hier auch eine spezielle Auswahl an Spielweisen bekommen. Neben Spiccato, Pizzicato und den Lush Basses finden wir daher auch ein schnarrendes Bartok-Pizzicato sowie zwei Sounddesign-Patches: Trailer Basses und Warrior Basses.



Basses Pizzicato



Basses Spiccato



Lush Basses



Bartok Basses

Bei den Trailer Basses verrät der Name schon, wo die Reise hin geht:



Trailer Basses (in Oktaven gespielt)

Die Warrior Basses sind ein Layer aus Bässen, Trommeln und Shouts. Allesamt mit mehreren Round-Robin-Samples, so dass auch bei repetierten Ostinati keine zwei Töne hintereinander gleich klingen. Außerdem “shoutet” die Menge bei höheren Anschlagsstärken lauter, so dass man sehr gut Akzente setzen kann:



Warrior Basses

Mit diesen Sounds kann man sehr schnell und mit wenig Aufwand eine Szene vertonen, was bei anderen Libraries erstmal einige Layer- und Mixing-Arbeit erfordern würde. Diese Patches klingen hingegen schon out-of-the-box sehr stimmig.

Auto Divisi



Einige Patches (wie z.B. die Lush Violins) wurden auch in Divisi aufgenommen. Das bedeutet, es spielt nur die halbe Instrumentengruppe. Die Lush Violins bestehen z.B. aus 12 Geigen. Spielt man hier zwei oder drei Noten gleichzeitig, hört man also letztendlich 24 oder 36 Geigen. Zielt man auf einen etwas kompakteren Streicher-Klang ab, kann man also das Divisi verwenden und erhält dann eine ausgedünnte Streichersektion. Der “Divisi”-Schalter ist standardmäßig auf das Sustain-Pedal geroutet, so dass man ganz einfach während des Spielens zwischen voller und halber Sektion wechseln kann.

Andere Libraries bieten für Divisi meistens unterschiedliche Patches für die Unterteilungen innerhalb einer Sektion (z.B. “A” und “B” in den ersten Geigen), so dass man diese manuell kombinieren muss. Afflatus nimmt einem diese Arbeit ab, indem das Instrument bei mehrstimmigen Phrasen die Stimmen automatisch auf die beiden gesampelten Divisi-Gruppen aufteilt. Man kann also einfach drauflos spielen und die Library erledigt den Rest.

Praktisch auch, falls man RAM sparen möchte: Per Button können entweder alle Samples in den Speicher geladen werden, nur die volle Sektion oder nur die Divisi-Samples. Das ist auch zweckmäßig, denn die Lush Violins alleine beanspruchen schon ca. 1,1 GB Arbeitsspeicher.

Ensembles



Bei den Ensembles geht der Spaß erst so richtig los, denn hier verstecken sich die größten Perlen der Library. 23 verschiedene Ensembles, die größtenteils über die ganze Tastatur spielbar sind, widmen sich hier jeweils einem ganz bestimmten Thema. Auch hier geben die Patch-Namen einen guten Eindruck und helfen bei der Vorauswahl. Darunter einige Anspielungen an ein bestimmtes Genre, ein konkretes Stück oder einen Film.

ensembles.png
Ensemble Patches

Short- und Long-Artikulationen sind hier gemischt, was mein einziger Kritikpunkt bei der Benennung ist. Man hätte hier evtl. in zwei Ordner unterteilen oder die Artikulation in Klammern in den Namen schreiben können, damit man auch vorher weiß, ob ein Patch sustain, legato oder short ist. Immerhin sind die Namen an sich so schön kompakt.

Ansonsten ist die Übersicht auch in den Ensembles vorbildlich: Rechts unten sieht man wieder genau, mit welcher Besetzung man es zu tun hat, z.B. “50 strings ensemble, recorded in unison” bei den Army Strings, “full strings pizzicato” bei den Mouse Strings bis hin zu “5 cellos, 3 basses, 2 saxes, 2 pianos” bei den Undercover Strings.

undercover-strings.png
Undercover Strings

Das Anspielen der Ensembles ist eine helle Freude. Hier wird klar, was mit “Thematic Patches” gemeint ist. Die Spielbarkeit ist sehr gelungen, und auch der Klang überzeugt sofort. Hier ein paar Beispiele:



Witch Hunter Strings



The Mouse Strings



Undercover Strings



Shark Strings 1

Die Shark Strings, die in den tiefen Lagen mit einem Klavier gedoppelt werden, eignen sich auch sehr gut für schnellere Linien:



Shark Strings 2



Minimalist Strings



Heroine Strings



Christmas Strings



Vintage Violas and Cellos

Nicht alle Optionen wie True Legato und Divisi stehen bei allen Patches zur Verfügung. Hier wurde meiner Meinung nach eine stimmige Auswahl getroffen, die sich sinnvoll an der Einsatzbarkeit der Spielweise orientiert.

Meine Favoriten sind die Minimalist Strings, Christmas Strings und die Vintage-Patches. Bei allen dreien ist auch das Polyphonic True Legato verfügbar, so dass sich ein mehrstimmiger Part am Stück einspielen lässt und sofort mit realistischem Legato erklingt. In der Praxis wird man einzelne Legato-Übergänge nachkorrigieren müssen, da die Überlappung der Noten hierfür natürlich essentiell ist. In meinem Fall ging das in Studio One sehr schnell dank einem Makro, das für eine Stimme automatisch eine feste Überlappung erzeugt. Andere DAWs bieten sicherlich eine ähnliche Funktion.

Bei manchen Patches vermisse ich weitere Editier-Möglichkeiten wie die Geschwindigkeit des Legatos. Hier ließe sich mit einem “Slow/Medium/Fast”-Schalter (oder auch nur einer “Fast”-Option für schnellere Linien) aus manchen Artikulationen möglicherweise noch mehr herausholen.

Experimentelles



So experimentell sind die Presets eigentlich gar nicht, nur noch etwas exotischer und spezieller. Es handelt sich um Streicher-Sounds, die mit anderen Instrumenten gelayert wurden. Hier finden wir Presets wie die Angelic Strings, ein Layer aus Streichern und Chören:



Angelic Strings

Wer meint, bei dem Layer auf das hochwertige Legato verzichten zu müssen, irrt. Dieses ist auch bei den meisten Layer-Patches verfügbar.

Ebenfalls sehr gelungen, die Indian Strings, bei dem die Streicher mit allerlei Zupfinstrumenten gelayert wurden und die sich sehr gut spielen lassen:



Indian Strings

Etwas Besonderes hat man sich bei den Avantgarde Strings einfallen lassen: Ein Cluster-Patch, den man in der Sustain-Version sogar live beeinflussen kann: Mittels Pitchbend kann man einen Cluster eine Note höher oder tiefer einblenden, per Sustainpedal den klingenden Ton aleatorisch verbiegen.



Avantgarde Strings

Die Tibetan Hornstrings sind ein Sounddesign-Layer aus Streichern und Bläsern mit sehr charakteristischem Release:



Tibetian Hornstrings

Auch toll, die Middle East Strings sowie die Pharao Strings, bei denen die Streicher mit einem Sounddesign-Drone, einer Solo-Violine sowie einer Duduk gelayert wurde:



Middle East Strings (short & long)



Pharao Strings

avantgarde-strings.png
Die Avantgarde Strings lassen sich dem Pitchbend-Rad verbiegen

Übrigens: Wer sich bei einem Patch fragt “was soll denn das Ganze?”, der sollte einen Blick ins PDF-Manual werfen. Hier sind alle verschiedenen Spielweisen und Patches mit einem kurzen Infotext beschrieben. Absolut keine Selbstverständlichkeit selbst bei hochpreisigen Libraries.

Flächen, Atmosphären und Drones



Mit so einer großen Menge an Samples lässt sich sounddesign-technisch natürlich so einiges anstellen. Im Ordner “Pads” finden wir ca. 30 vorgefertigte Sounddesign-Patches, aufgeteilt in die beiden Kategorien Sci-Fi und Fantasy. Das Konzept gab es schon in der Ethno-Library BALKAN, die ich auch für RECORDING.de getestet hatte. Damals hatte ich bemängelt, dass pro Sound nur ein einziger Layer verfügbar ist. Diesen Kritikpunkt hat man sich hier zu Herzen genommen, denn jeder Sound ist nun in 4 Layer aufgeilt: Texture, Synths, Perc und FX.

pads.png
Die einzelnen Layers der Pads lassen sich per Automation beliebig ein- und ausblenden

Die Layer kann man einzeln ein- und ausschalten und auch in der Lautstärke regeln. Das macht die Sounds natürlich noch viel praxistauglicher, denn man kann die einzelnen Parts per MIDI Learn auf verschiedene Controller legen und somit in der DAW automatisieren. Man könnte z.B. die Percussions erst mit der Zeit einblenden. Wer möchte, kann sogar jeden Part in einem eigenen Audio-Kanal zur DAW schicken - toll gemacht!



The Curse



Conan in Space



Forest Creep



Predator



Nebula


Erstes Update weiteres Update für Anfang 2019 angekündigt



Wie oben schon erwähnt, wurde für das erste Quartal 2019 schon ein umfangreiches (kostenloses) Update angekündigt mit über 20 neuen Spielweisen wie Sul-Ponticello-Sektionen, Celli Scene d’Amor und einer Reihe an First-Chair-Patches.

Eine Reihe von Feature-Wünschen von Kunden und Foren-Usern wurde bereits jetzt in einem ersten Update 1.1 umgesetzt. So wurden anpassbare Keyswitches nachgeliefert, eine Niente-Funktion, Attack- und Release-Regler, anpassbare MIDI-CCs für Modulation, Expression und Sustain sowie diverse voreingestellte Controller-Belegungen für die Mikrofonpositionen und Einzel-Elemente bei den Sounddesign-Patches. Außerdem enthält das Update Bugfixes und Optimierungen bestehender Patches. So wurden auch mehrere Patches umbenannt, um das Browsen und das gezielte Suchen bestimmter Sounds zu erleichtern.

Details zum Update 1.1 kann man auf folgender Seite nachlesen (Stand Dezember 2018):

https://www.strezov-sampling.com/article/afflatus-v1-1.html


Fazit



Afflatus Chapter One - Strings hält, was es verspricht. Der spezielle Klang der einzelnen Streicher-Patches hat mich sofort in seinen Bann gezogen und dank gut spielbaren Patches kommt man schnell zu überzeugenden Ergebnissen. Die Ensembles empfinde ich als überaus gelungen und abwechslungsreich. Beim Anspielen wird man gleich zu neuen musikalischen Ideen inspiriert, die dank polyphonem Legato und automatischem Divisi auch sehr schnell umgesetzt sind. Auch was das Handling angeht, hat der Hersteller mitgedacht: Alles ist übersichtlich sortiert und beschrieben, so dass keine Fragen offenbleiben. Meine Kritikpunkte beschränken sich auf kleine Details wie mangelnde Editior-Möglichkeiten und nicht benannte Keyswitches - Dinge, die sich in einem Update leicht beheben lassen.

Das ganze Paket hat mit 799 € einen stattlichen Preis, so dass viele vor dieser Investition erstmal zurückschrecken werden. Dies ist sicherlich keine Standard-Library für jedermann. Dafür erhält man ein rundes, hochwertig produziertes und inspirierendes Produkt und kann davon ausgehen, dass es auch in der Zukunft noch weitere Updates mit neuem Content und verbesserten Features erhält.

Nachtrag

Zur Verdeutlichung der Qualität der Afflatus-Strings habe ich noch ein Video nachgereicht (21.01.19, Anmerk. der Red.):



Fakten
Hersteller:
Strezov Sampling
Website: www.strezov-sampling.com
Deutscher Vertrieb: Best Service
Preis: 799 €

Bassy, Audiotic, tim_heinrich und 4 andere bedanken sich.

    1. Traumwandler 22.01.19
      Danke für den Test, jetzt weiß ich, dass ich das Produkt uninteressant finde ;-)
      Can bedankt sich.
    2. Tim Heinrich 21.01.19
      Cooler Bericht.
      Can bedankt sich.
    3. helge1973 20.01.19
      Vielen Dank für diese umfangreiche Bewertung Lukaszszszszsz :-D

      DAS klingt echt mal anders und äusserst inspirierend :right
      markrec und Can bedanken sich.