Test: Spitfire Audio – Hans Zimmer Percussion Professional

Klang-Gewalt aus den AIR-Studios

Schlagworte:

Spitfire Audio rühmt sich nicht nur damit, in den AIR-Studios in London die Samples aufzunehmen, in denen auch Hans Zimmer viele seiner Scores aufnimmt, sondern wirbt auch direkt mit dem Namen. Vor ca. 2 Jahren wurde Hans Zimmer Percussion veröffentlicht.

Damals gab es die noch als drei Libraries:
- HZ01 London Ensembles
- HZ02 Los Angeles - Jason Bonham (Drum Kit)
- HZ03 London Solos



Das Video „Behind the curtain“ spricht von 96 Mikrofonen. Der Grund für diese Anzahl ist einfach erklärt: Das Mischpult hatte 96 Kanäle. Alle Kanäle anzubieten, wäre natürlich Wahnsinn. Also haben verschiedene Künstler ihre eigenen Mixe zusammengestellt, die wirklich sehr deutlich sind. So unterscheiden sich nicht nur die Stereo-Mixe voneinander, sondern auch z.B. die Close Mikrofone haben einen anderen Sound. Das demonstriert gleichzeitig, wie wichtig ein Mix-Engineer ist und wie viel Einfluss er auf den Sound nehmen kann.

HZ01 und HZ03 wurden jetzt zusammengelegt zu Hans Zimmer Percussion. Besitzer von HZ01 und HZ03 bekommen die neue Version kostenlos. HZ Percussion beinhaltet beide Vorgänger-Libraries komplett, plus zusätzliche Features. Die HZ Percussion stellt ausschließlich den Mix von Hans Zimmer zur Verfügung. HZ Percussion Professional lässt einen noch zusätzliche Mischungen von Junkie XL, Alan Meyerson, Steve Lipson und Geoff Foster spielen und stellt noch sechs weitere Mikrofone von Hans Zimmer zur Verfügung. Den Unterschied werden wir uns noch anhören.
Die größte Neuerung sind das GUI und das Mapping. Bei dem Vorgänger wurde oft bemängelt, dass nur wenige Tasten mit Samples belegt waren - und das teilweise sehr inkonsequent. Dazu war die Auswahl anderer Instrumente etwas umständlich. Das wurde jetzt deutlich verbessert.


Am Anfang war die Trommel



Nach dem Download braucht die Library 132 GB, Hans Zimmer Percussion dagegen nur 20 GB. Spitfire Audio setzt hier wieder auf Kontakt. Skeptiker ohne die Vollversion können auch mit dem Player auf die Pauke hauen.


HZP_Pro_02.jpg

Im Gegensatz zu sonst konnte ich kein Handbuch finden. Aber man probiert ja auch gerne viel selber aus, und der langjährige Spitfire-Audio findet sich schnell zurecht.
Ein erster Blick auf die Patch-Namen verrät so einiges. Für jeden Artist gibt es zwei Patches:
- Percussion
- Timpani

Die Percussions beinhalten:
- Taiko
- Paper Djuns
- Bombos
- Surdos
- Low Booms
- Low Boom Gallery
- Bass Drum Gallery
- Gong Drum Gallery
- Dhols
- Darbuka
- Snare
- Tombeks
- Boobams
- Buckets
- Tamtamts
- Metal

Jedes Instrument bietet verschiedene Artikulationen, die sich von Instrument zu Instrument unterscheiden:
- Hit (Soft, Hard, Hand)
- Roll (Hard, Soft, Hard, Hand)
- Puilli Hit

- Rim Hit
- Flam

- Hand (Hit, Top, Bottom)

- Stick (Hit, Top, Bottom)
- Fist
- Slap
- Tap
- Scrape


In den Bildern kann man den Unterschied im Mixer sehen.

HZP_Pro_03.jpg


Bei Junkie XL und Alan Meyerson man Zugriff auf Close, Room und Surround.

HZP_Pro_04.jpg



Geoff Foster dagegen stellt Close, Decca Tree, Ambient und Surround zur Verfügung.


HZP_Pro_05.jpg

Hier hat man Zugriff auf mehrere Positionen:
Bt – Bottle Mics
G – Gallery (größte Entfernung)
Mi – Mid distance
oh – overheads
Pr – Stage stereo pair
pz – piezo Mike Tree

HZP_Pro_06.jpg

Im Stereo-Mix Patch kann man schnell zwischen den Stereo-Mixen der einzelnen Künstler wechseln. Kombinieren sollte man diese aber nicht, da es sonst Flanger-Effekte gibt und Phasen-Auslöschungen das Problem sind. Sehr schön ist, dass die Mixer-Einstellungen pro Instrument oder komplettem Patch eingestellt werden können.


HZP_Pro_07.jpg


Boom und Crack klingen nach Effekten, die den Bass anheben oder Verzerrungen erzeugen. Tatsächlich handelt es sich hier aber um ein Lowpass- und Highpass-Filter. Crack nutze ich sehr gerne, um bei Sticks, Toms oder Snare die Bässe schnell wegzunehmen. Boom dagegen kann bei leisen Taikos z.B. noch mehr Höhen absägen, noch etwas Gain-Anhebung und schon hat man einen schönen Boom.


HZP_Pro_08.jpg

War man beim Vorgänger auf die teils sehr merkwürdigen Key-Mappings festgelegt, so kann man jetzt endlich seine Tastatur-Belegung wählen. Bei jeder Artikulation wird links das Mapping angezeigt. Mit der Maus kann diese ganz einfach geändert werden. Oder man klickt auf die Artikulation und aktiviert damit ‚MIDI learn‘. Jede Artikulation kann deaktiviert werden und macht damit mehr Speicher frei. Mir gefällt, dass ich sogar ganze Instrumente auf einen Schlag deaktivieren kann. Wenn man wissen möchte, welches Instrument man gerade spielt, wählt man einfach oben rechts das Instrument an, der Name erscheint gelb und schon werden in der rechten Liste alle die richtigen Instrumente angezeigt.


HZP_Pro_09.jpg


Wer noch mehr Speicher sparen möchte, der kann die Round Robins deaktivieren. Allerdings machen diese sehr viel Lebendigkeit aus. Ein Mittelweg ist das Reduzieren der Round Robins. Das Spielen am Keyboard wird durch ‚2 finger mapping‘ erleichtert. Liegt eine Artikulation nur auf einer Taste, sind schnelle Passagen schwierig zu spielen. Mit zwei Tasten erreicht man oft bessere Ergebnisse.

Das erstgeladene Patch, wird wahrscheinlich ‚Hans Zimmer Percussion‘ sein. Darin sind alle Instrumente enthalten. Allerdings nicht alle Artikulationen, da dafür nicht genug Platz ist. So ein Ensemble ist schön, um mal schnell etwas einzuspielen. Allerdings braucht ma einzelne Instrumente, wenn man alle Artikulationen nutzen möchte. Dafür gibt es von jedem Künstler oder Mix Engineer Presets, die immer nur ein Instrument beinhalten. Und das komplett. Wer sich ein eigenes Mapping von vorne zusammenstellen möchte, kann die ‚Unmapped‘ Patches benutzen. Hier wurde wirklich an alles gedacht.


Kling und Klang



Um die Library auszuprobieren, habe ich einen Track mit fast allen Instrumenten produziert:



Die Auswahl ist hier unglaublich groß. Ich bin ein Freund von Templates. Sich hier aber mal schnell die Sounds zurechtschrauben, lässt einem die Qual der Wahl. Die Mixe von Steve Lipson und Geoff Foster klingen sehr natürlich. Alan Meyerson bevorzugt eine interessante Mischung aus einigen sehr direkten Instrumenten und anderen mit sehr viel Raum. Hans Zimmer dagegen nutzt oft und viel Raum. Junkie XL hat Raum und Punch gleichzeitig. Auch die Lautstärken unterscheiden sich. Interessant ist auch, dass bei Junkie am meisten Höhen vorhanden sind. Für die leisen Töne nehme ich daher eher Hans Zimmer oder Alan Meyerson.
Etwas merkwürdig ist, dass bei Junkie XL die Snare und Darbuka fehlen. Damit fehlen diese auch im Stereo-Mix, in dem man von allen Engineers die Stereo-Mischung vergleichen kann. Von Steve Lipson ist die Mischung ausschließlich in den Stereo-Patches enthalten. Man hat hier also keinen Zugriff auf verschiedene Mikrofone bzw. Positionen. Was einem die Auswahl aber natürlich stark erleichtert.

Und hier gibt es Making-Of zu meinem Track:



Fazit




Man erhält 16 Instrumente, die extrem anders klingen können durch verschiedene Mikrofon-Anwahl oder die Mixe der verschiedenen Eningeers. Die Möglichkeiten dadurch sind wirklich gewaltig. Ich nutze gerne Junkie XL für die härtere Gangart und für die leiseren und natürlicheren Töne Hans Zimmer oder Alan Meyerson. Extra Hall-Räume brauche ich mit dieser Library nicht. Und für 5.1-Mischungen liegen auch die Surround-Mikrofone bei. Die Lautstärke sollte man etwas zurückdrehen, da es sonst schnell zerrt bzw. zu laut ist. Die Überarbeitung des Interfaces bietet eine deutliche Workflow-Optimierung und mehr Flexibilität.


Der Test im Video:


Pro
- viele Mikrofon-Signale
- Artist-Mixes
- Interface-Optimierung
- Sound


Contra
- bei Stereo-Mix fehlen Snare und Darbuka


Hersteller: Spitfire Audio
Host: Native Instruments Kontakt
Preis: Hans Zimmer Percussion 399 €
Hans Zimmer Percussion Professional 599 €

thomasvonwelt, markrec, Can und 2 andere bedanken sich.