Information ausblenden

Test: Softube Vintage Amp Room für UAD

Fendervoxmarshall: was sich hinter White-, Green-, Brown-Amp alles so verbirgt ...


Plug-ins für Gitarristen gibt zu genüge und auch unterschiedliche Umsetzungsideen. Dennoch hat Softube mit dem Vintage Amp Room ein besonderes Plug-in veröffentlicht, das seit geraumer Zeit auch auf der UAD Plattform verfügbar ist.
Für 149 US-Dollar sind die Vintage Amp Rooms über den Webstore von Universal Audio erhältlich.
Ich teste den Vintage Amp auf Universal Audios Apollo-Interface. Damit habe ich den unschlagbaren Vorteil, mir in keinster Weise Sorgen um die Latenzen machen zu müssen.
Die Vintage Amp Rooms gibt es auch in der nativen Variante in den Formaten VST, AU, RTAS und AAX. Weitere Informationen dazu findet man beim deutschen Softube-Vertrieb audiowerk.
Da ich selbst kein sonderlich guter Gitarrist bin, aber durchaus Gitarren verschiedenster Art und Spielweise liebe, habe ich mir erlaubt den RECORDING.de-Kollegen Hermann um Hilfe zu rufen, damit neben der Beurteilung der Technik auch schöne Klangbeispiele für euch parat stehen.

Ein Raum, ein Amp, ein Mikrofon

Softube geht mit dem Vintage Amp einen anderen Weg als viele Mitbewerber. Es ging den kreativen Schweden vor allem darum, eine möglichst authentische Nachbildung der Verstärker in Bezug auf den Raum, in dem sie stehen, zu schaffen.
Das ist es auch, was sich beim ersten Öffnen von Vintage Amp präsentiert.
Ein Raum indem ein Amp steht mit einem Mikrofon davor. Das war's erst einmal.
Keine Effektgeräte oder sonstige Signalketten verschiedenster Bodentreter etc. - nein, Softube bleibt sich hier dem Motto „weniger ist mehr“ treu und kann damit glücklicherweise soundtechnisch voll punkten.
White Amp Marshall ich hör dich trapsen


Beim White Amp stand wohl ein Vintage Marshall Halfstack Pate.Vor dem Speaker Cabinet findet sich eine Art Kondensatormikrofon, welches sich durch „Greifen“ mit der Maus wie im richtigen Leben im dreidimensionalen Raum positionieren lässt.

[​IMG]

Den oberen Bildbereich des Plug-ins nimmt die Frontplatte des Topteils mit 6 Drehpotis (Presence, Bass, Middle, Treble, Master, Preamp) ein. Die einzelnen Regler funktionieren hier vintage-mäßig und Marshall-typisch.

Viel gravierender sind jedoch die Klangunterschiede beim Verschieben des Mikrofons auszumachen. Hier wurde vermutlich viel Zeit seitens Softube dafür investiert, zunächst den geeigneten Raum für den entsprechenden Verstärker auszuwählen. Die akribische, akustische Nachbildung der einzelnen Mikrofonpositionen ist ein echtes Highlight des Plug-ins.

Die Klangresultate entsprechen verblüffend originalgetreu der gleichen Situation im echten Studio. Je weiter man sich mit dem Mikrofon vom Amp entfernt, umso mehr Raumanteil ist zu hören, der Direktsignalanteil geht umgekehrt zurück.
Mit Off- und On-Axis ist ebenfalls eine beliebte Variationsmöglichkeit der Mikrofonpositionen vorhanden und durch einfaches „Ziehen“ der Maus nach oben beliebig veränderbar.
Klanglich sind die Resultate auf jeden Fall wahrnehmbar und bieten somit weitere Färbungen des Gitarrentons an.
Der White Amp klingt knackig bis gellend, manchmal ein bisschen metallisch - das ist alles Geschmackssache und den musikalischen Genres zuordenbar. Insgesamt klingt er eben voll nach Marshall und tut bei entsprechender Lautstärke dann auch mal ein bisschen weh in den Hörlöffeln.
Brown Amp - mit dem Fender im Bunde


Der zweite Amp hat sich an einem weiteren Klassiker der Rockgeschichte orientiert, dem Fender Amp. Beim ersten Aufrufen des Brown Amps (man zieht einfach mit der Maus von rechts nach links im Bild weiter) hört man den typisch angezerrten Sound mit leichtem Tremolo und Federhall.
[​IMG]

Dieser Amp ist ebenfalls mit 6 Potis ausgestattet (Volume, Treble, Middle, Bass, Speed, Intensity). Zusätzlich verfügt er über die beiden zusätzlichen Schiebeschalter für „Bright“ und „Vibrato“ on oder off.
Alle Regler tun das, was sie sollen, insbesondere das Tremolo klingt sehr überzeugend, was nicht nur Quentin Tarantino Fans freuen dürfte.
Im Video zeigen wir auch wieder die Auswirkung der Mikrofonposition - hier wird auch sofort klar – der Raum, respektive die Mikrofonpositionierung ist der entscheidende Faktor beim Vintage Amp Plug-in. Es macht richtig Spass hier allein mit den Abständen zum Amp zu experimentieren.

Softube ist klanglich auch hier recht nah am Original, der typische Fender-Sound ist überzeugend eingefangen.
Green Amp - organnischer Vox-Sound


Wer es twangy und bissig mag, der sollte zu diesem altem Schätzchen greifen: Dem Green Amp, der sehr „Vox-mässig“ daherkommt.

[​IMG]

Dieser ist mit 7 Drehpotis ausgestattet.
Von links nach rechts: „Vibrato-Tremolo“ Off/On, „Speed“ in Slow. Medium und Fast anwählbar, sowie „Switch“ für das Umschalten von Vibrato auf Tremolo und abschließend „Volume“ für die Intensität des Tremolo/Vibrato-Effektes.

Daneben befinden sich die Potis für die Eingangsbuchsen Normal und Brilliant.
Im Original-Amp in der echten Welt sind diese naturgemäß nur einzeln zu nutzen, jedoch haben wir hier im Plug-in die Möglichkeit diese beiden Signale zu mischen - coole und klanglich bereichernde Sache.
Der letzte Poti „Tone“ ist von dumpf bis ganz schön hell regelbar - ein typischer Vox-Sound eben.

Der Green Amp gefällt mir persönlich am Besten – eine Analogie zum „richtigen Leben, denn auch da gefällt mir der Vox-Amp klanglich am besten.
Von daher kann ich insgesamt dem Vintage Amp nur Gutes nachsagen:
Er ist in der Bedienung super einfach, verzichtet auf jeglichen Schnickschnack und kann durch seine sehr gelungen Raumsimulation überzeugen.
Die Spielbarkeit des Plug-ins auf einem Universal Audio Apollo System setzt dem Ganzen natürlich die Krone auf, so dass wir während des Tests immer wieder in einen Jam verfallen sind - und das ist doch worum es geht: ums Musik machen.

Fazit


Das Zeitalter der rasierapparatigen Gitarrensounds aus dem Rechner scheint nun endlich hinter uns zu liegen. Ein Danke dafür nach Schweden.
Wer noch keine vernünftige Amp Simulation im Stile eines Marshalls, Fenders oder Vox besitzt und den puristischen Ansatz Softubes für gut befindet, kann hier bedenkenlos zugreifen. Für die 149 Dollar bekommt man drei fantastische Vintage-Verstärker als Plug-in geboten, die man bedenkenlos in der kommenden Produktion einsetzen kann.
Hersteller: Softube
Plattform: UAD-2 oder nativ als AU, VST, RTAS oder AAX

    1. Norro 18.12.13
      Danke für den ausführlichen und informativen Test. Hätte ich mir nicht vor kurzem S Gear von Scuffham gekauft, wäre diese Amp Simulation sicher in die engere Wahl gekommen.