Information ausblenden

Test: Shure MV88+ Video Kit

Mikrofon-/Kameraset für iOS- und Android-Phones

Schlagworte:

Mobiles Recording kann mit der neusten Smartphone-Generation nicht nur Spaß machen, dank sehr guter Kameratechnik und schneller Prozessoren spricht immer weniger dagegen, mit Telefonen aufwändigere Videos zu produzieren – wenn da der Ton nicht wäre.

MV88_Plus_SKU_Group-Shot_Pouch.jpg

Shure hat mit dem MV88+ Video Kit ein nettes Paket geschnürt, welches mich rein vom Papier her schon reizte, weil es sowohl Audio-seitig höchsten Ansprüchen genügen soll, zudem die Videofunktion von iOS und Android-Smartphone zu einem universellen Medienproduktionssystem auf Smartphone-Basis zusammenführt.


Lightning- und USB-C-Konnektivität



Interessant beim Shure Video-Kit ist, dass auf Android und iOS – also den wichtigsten mobilen Betriebssystemen – gleichermaßen gesetzt wird, via USB-C ist das mitgelieferte Mikro aber auch in der Lage, die neusten Apple-Rechner direkt anzubinden.


Lieferumfang



Der Karton beinhaltet ein mit drei Kapseln verbautes Kleinmembran-Kondensator-Mikrofon inkl. Mikrohalterung, welches auf den Blitzschuh einer Kamera gesetzt werden kann, oder auf eine mitgelieferte Kunststoffschiene, die ein Smartphone per Klemmmechanismus aufnimmt und auf der gegenüberliegenden Seite auf ein ebenfalls mitgeliefertes Tri-Pod (Dreibeinstativ) des italienischen Herstellers Manfrotto geschraubt wird. Es können aber auch normale Mikrofonstative verwendet werden.
Durch eine aufrollbare Neoprentasche lassen sich Mikro, Handyhalter und Stativ nebst der mitgelieferten, knapp 40 cm langen USB-C- bzw. Lightning-Kabel in Backpacker-Manier verstauen und transportieren.


Audio- und Video-App



Es würde ja kaum Sinn machen, diese smarte Audiotechnik mit einem Smartphone zu verbinden, ohne per App dem Produktionsbesteck coole Möglichkeiten zu verpassen. Shure bietet für den Videobereich eine App namens „MOTIV Video“ und für den alleinigen Audio-Teil die App „MOTIV“, welche sowohl als Android-Version im Google Play Store oder auch als iOS-Varianten in Apples App Store kostenfrei bezogen werden können.

Getestet habe ich beide Apps mit einem iPhone X sowie einem NOKIA 7.1 Smartphone mit Android-Betriebssystem und vor allem USB-C-Schnittstelle.

Für beide Plattformen fühlten sich die Apps mehr oder weniger identisch an. Das iPhone zeigte sich dank höherer Prozessorleistung gerade bei Videos deutlich performanter, aber das ist natürlich der deutlich günstigeren Preisklasse des Nokia-Handys zuzuschreiben.


Das Mikrofon



MV88 Straight_Left_Windscreen_HR.jpg

Das kompakte MV88+-Mikrofon bietet in einem kurzen Schaft neben den Anschlüssen auch einen DSP zur Ausführung der via App gemachten Einstellungen. Zuletzt gemachte Settings behalten übrigens jeweils ihre Gültigkeit, so dass man sich stets gut vorbereitet in Recording-Getümmel stürzen kann.

Wenn man den stramm aufsitzenden Windschutz entfernt, zeigen sich die drei verbauten Kapseln: nach vorne zeigt eine Kapsel mit Nierencharakteristik, zu den Seiten bilden zwei Kapseln eine Acht. Via integriertem DSP lassen sich verschiedene Aufnahme-Konfigurationen festlegen: Mono mit Einsprechrichtung vorne, z. B. für Sprachaufnahmen, zweiseitig mono z. B. für Interviewsituationen sowie diverse Stereo-Bilder mit unterschiedlicher Stereobreite, und auch ein M/S-Signal kann mit dem MV88+ aufgezeichnet und via M/S-Stereo-Matrix-Decoder z. B. einer DAW decodiert werden. Alternativ geht das natürlich auch manuell, in dem man das Signal auf drei Spuren aufteilt und somit das Stereobild im Nachhinein ausproduzieren kann.

M:SDecoder.jpg

Erste Testaufnahmen zeigten, dass es sich bei diesem Mikrofon um ein sehr fein auflösendes System handelt. Besonders gefiel mir das latenzfreie Monitoring über den Miniklingenausgang des MV88+. Über einen geschlossenen, niederohmigen Kopfhörer wie den Presonus HD9 konnte ich sehr gut Athmos aufnehmen und zugleich probehören. Die Aussteuerung geschieht via App, ein zuschaltbarer Limiter verhindert zuverlässig Clippings, aber auch optisch bietet die App eine sauber arbeitende Pegelanzeige mit Peak- und fein auflösender dB-Anzeige.

IMG_75D8A4E76AF6-1.jpeg

Als zusätzliches Warnsignal beim Clipping dient die Status-LED auf der Rückseite des MV88, indem sie beim Übersteuern von Grün (= im Betrieb und alles in Ordnung) auf Rot wechselt.


Audio-Aufnahmen



Test Shure MV88+ Audiomitschnitt.jpg

Vorwegschicken möchte ich, dass die beiden Shure-Apps sowohl in der Android- als auch iOS-Version identisch sind. Angeschlossen über USB-C bzw. Lightning holen beide Systeme zunächst die Erlaubnis ein, auf Kamera und Mikrofon zugreifen zu dürfen, was bei der gewünschten Anwendung eine Selbstverständlichkeit ein sollte. Auch der Tipp, das Telefon in den „Nicht-Stören“ bzw. „Flug-Modus“ zu versetzen sollte beherzigt werden, damit kein Telefongebimmel die Aufnahme stört.

Und dann sollte in den App-Einstellungen noch das Fähnchen gesetzt werden bei „Bildschirm während der Aufnahme aktiv lassen“. Es gibt nichts Blöderes als das Smartphone erst entsperren zu müssen, wenn man aktiv ins Geschehen eingreifen will.

Über fünf Presets lassen sich Standardeinstellungen für Sprache, Gesang, Flat (ohne Bearbeitung), akustische Instrumente und Live-Performances einstellen. Dies ist praktisch und zielführend für den schnellen Einsatz, da hier EQ, Kompressor und Stereobreite mit Standardwerten besetzt sind und quasi ein Rundum-sorglos-Recording ermöglicht wird.

Nachdem alle Einstellungen vollzogen wurden, wechselt man den Reiter zu „Aufnehmen“, und es erscheinen eine Pegelanzeige sowie eine leere Wellenformdarstellung, welche sich nach betätigen des roten Record-Buttons füllt. Dabei wird auch jeweils die Restzeit angezeigt. Rechts daneben lassen sich die Audioformate 16 Bit/44,1 kHz, 16 Bit/48 kHz, 24 Bit/44,1 kHz und 24 Bit/48 kHz festlegen.

Neben dem Aufnahmepunkt können schon während der Aufnahme Marker gesetzt werden. Im Proberaum z. B. beim Mitschnitt – gerade, wenn man selber mitspielt und sich nicht um alles kümmern kann, ist das Setzen von Markern natürlich geboten, denn so lassen sich später beim Nachbearbeiten die relevanten Passagen schneller auffinden.

Doch zunächst wird die Aufnahme per Hakensetzen gesichert. Entweder belässt man die Datei entsprechend der Uhrzeit und des Aufnahmedatums, oder man gibt dem Track gleich einen passenden Namen.


Audionachbearbeitung und Veröffentlichung



IMG_314AAE3B29B6-1.jpeg

Unter „Meine Aufnahmen“ kann nun z. B. zwischen den Markern geschnitten, Start- und End-Fades gesetzt werden und schließlich als neues File gesichert bzw. das Original überschrieben werden. Die Datei wird zunächst Smartphone-intern geschrieben, lässt sich aber über die Betriebssystem-eigenen Tools sichern, teilen bzw. veröffentlichen. Via AirDrop an ein weiteres Apple-Gerät zum Beispiel, direkt aus der App heraus in die Dropbox, oder auch in iTunes bei Apple-Geräten bzw. auf Google-Drive bei Android-Systemen.

Eine willkommene Besonderheit bietet Shure dann auch, wenn man die Audiodatei in einem Video-Format speichern will, da reine Audiodateien über soziale Medien nicht ohne weiteres geteilt werden können: Die Motiv-App gestattet das Hinzufügen einer Bilddatei, und die Aufnahme wird dann als Videodatei gerendert.


Videoaufnahmen



Die Motiv Video App funktioniert im Bereich Audio identisch zur reinen Audioapplikation, nur setzt diese noch einen Video-Aufnahmemodus auf. Dabei bieten sich hier dieselben Videoformate an, die auch die jeweiligen Handys verarbeiten können, also bei meinen iOS- und Android-Varianten bis zu 4K Video bei 30 bzw. 60 BpS (Bildern pro Sekunde).

Hier sei aber der deutliche Warnhinweis gestattet, dass bei höchster Videoauflösung und längeren Aufnahmen einiges an Prozessorlast auf die Technik zukommt. So quittierte das Nokia-Handy eine längere Video-Aufzeichnung aus dem Proberaum schon mal mit ebenso langer Bearbeitung. Mein iPhone X zeigte da selbstredend eine deutlich bessere Performance. Aber auch hier sollte man mit Datendurchsatz- und -menge haushalten.

Die Videoergebnisse sind durch die Bank überzeugend, was vor allem an den tollen Audioaufnahmen liegt. Und weil das Smartphone auch über das Ministativ bombig montiert ist, lassen sich schon recht gute Videomitschnitte produzieren.

Natürlich kann auch die Frontkamera genutzt werden, um bei bester Ton- und Bildqualität sich selber zu produzieren.

AirPlay-fähige Geräte wie Apple TV können darüber hinaus das Live-Bild aus der Motiv-App z. B. auf einen Fernseher ausspielen, nur leider wird hier die gesamte App-Steuerung ebenfalls ausgespielt.


Und wie klingt’s?



Gut! Das Shure-Mikrofon MV88 bietet die erwartet gute Audioqualität. Dank der fein auflösenden Stereo-Mikrofone lassen sich ohne großen Aufwand mit einem Smartphone hervorragende Mikrofonaufnahmen machen.

Für den Test habe ich diverse Anwendungen gefahren. Als reiner Audio-Podcast wurde z. B. die letzte RECORDING.de Chartshow mit dem Shure MV88+ produziert.

https://recording.de/songvoting/chartshow/view/135

Für die Videotests bin ich einerseits auf die Straße gegangen und habe die Atmosphäre der Stadt Audio-visuell eingefangen. Mit Kopfhörer „betrachtet“ ein absolut authentisches Hör-/Seh-Erlebnis.



Ebenfalls bestanden wurde der Test „Livemitschnitt im Proberaum“. Hier zeigt das Mikrofon, dass es auch höhere Schalldrücke abkann und in der Lage ist, Audioaufnahmen mit höheren Ansprüchen zu realisieren.




Einsatzzwecke



So universell ein Smartphone zu nutzen ist, so vielfältig zeigt sich das Shure MV88+ im Einsatz immer dann, wenn es darum geht, hochwertige Audio-/Video-Ergebnisse zu erzielen. Konzertmitschnitte, Proberaumaufnahmen, Audioskizzen lassen sich komplikationsarm produzieren und versenden bzw. teilen. Audio- bzw. Video-Podcasts sind über das durchdachte System mit Mikrohalterung und Stativ ebenfalls eine Anwendung, welche mit dem MV88+ ohne große Vorkenntnisse einfach von der Hand geht.

Besonders die Integration in die Betriebssysteme und das relativ schnelle Teilen und Verbreiten der Audio- und Videoereignisse dürfte vielen gefallen.

Was noch nicht geht, sind Live-Videos z. B. über Facebook bzw. Youtube, es lassen sich also nur vorproduzierte Inhalte teilen. Ebenfalls bedenken sollte man, dass je nach verwendetem Smartphone die Prozessorleistung für längere, hochauflösende Videos schnell an Grenzen stößt. Eine zehnminütige 4K-Videoaufnahme in 30 BpS brauchte mit dem Nokia 7.1 etwas mehr als 10 Minuten „Processing“, bis ich es schließlich ansehen konnte.

Ein weiterer Warnhinweis: Die Videoanwendungen ziehen je nach Anforderung ganz schon viel Saft. Ein schwächerer Akku kann somit leicht zu Problemen führen. Es empfiehlt sich also, ein Lightning- bzw. USB-C-Split-Adapter nebst Akku-Pack mitzunehmen, falls man in Sachen Energieversorgung nicht böse Überraschungen erleben will.



Fazit



Das Shure MV88+ ist ein sehr gut klingendes Produktionssystem für moderne Smartphones, das dank mitgeliefertem Tripod-Stativ, Handy und Mikrofonhalterung zu einem sehr einfach zu handhabenden Audio- und Video-Recording-Setup zusammengeführt werden kann. Die Ergebnisse lassen sich durchaus hören und sehen. Hauptgrund für die positive Einordnung ist das Mikrofon, welches durch die sehr gut gelöste App-Steuerung überzeugende Mikrofonaufnahmen ermöglicht. Die ebenfalls gut gelöste Einbettung in die Videofähigkeiten eines iPhone bzw. Android-Handys, welches über eine USB-C-Schnittstelle verfügt, empfiehlt das Shure MV88+ als universelles Recording-Tool für alle, die mit wenig Aufwand und existierendem Smartphone der neueren Generation Videos und Audios produzieren wollen.

Weitere Infos unter shure.de
bzw. auf der Produktseite von Thomann:


Novalis, Kuno und Can bedanken sich.

    1. Kuno 21.03.19
      Suche auch nach ner kompakten Stereo-Lösung für's Smartphone.
      Allerdings sollte die auf jeden Fall einen Fellschutz haben.
      Den Preis von diesem Bundle finde ich außerdem ziemlich hoch.