Mikrofone - Test: Sennheiser MK4 Digital

Großmembrankondensatormikrofon mit integriertem PreAmp und Wandler für den mobilen Einsatz


Mobiles Recording ist schlicht zur Normalität geworden. So werden auch viele erfolgreiche Produktionen nicht mehr nur in großen Studios, sondern auch unterwegs, in Hotelzimmern, kleinen Projektstudios oder an ungewöhnlichen Orten gefahren. Durch moderne und effiziente Technik können diese Produktionen überzeugend umgesetzt werden.

Sennhesier MK4 Digital_3.png

Aber nicht nur für die Musikproduktion, sondern auch für Podcasting, Dialog- und /Sprachrecording für ein Erklär-/Lehr-/Berichts- oder Actionvideo ist mobile Technik unabdingbar geworden. Für die Aufnahme von akustischen Instrumenten und besonders von Sprache und Gesang wird nach wie vor mindestens ein Mikrofon benötigt. Am besten ist es, wenn das Mikrofon zudem direkt an das Laptop angeschlossen werden kann, ohne ein separates Interface verwenden zu müssen. Hier kommt ein Produkt von Sennheiser in die engere Auswahl. Das MK4 Digital ist ein Großmembranmikrofon und kann direkt an einem USB-Port des Laptops oder über einen Lightning-Adapter an einem iPad, iPod oder iPhone angeschlossen werden. Das MK4 Digital schauen wir uns in diesem Bericht etwas näher an.

Übersicht


Das MK4 Digital wurde von Sennheiser in Kooperation mit Apogee entwickelt. Das Mikrofon basiert auf dem 2011 vorgestellten MK4 Großmembranmikrofon. Es war auch das erste Großmembranmikrofon mit Sennheiser-Logo. Die Optik erinnert sehr stark an Mikrofone der Sennheisertochter Neumann. Tatsächlich wird die 1“ goldbeschichtete (24 Karat) Mikrofonkapsel in den gleichen Räumlichkeiten wie einst unter Neumann gefertigt. Der integrierte A/D-Wandler und Mikrofonvorverstärker kommen von Apogee.

Sennheiser MK4 Digital_1k.png

Bei Mikrofonen mit integriertem Wandler und USB-Anschluss gibt es häufig die Eigenschaft, dass störendes Brummen und Rumpeln entsteht. Das hängt damit zusammen, dass mobile Geräte wie ein Laptop oder mobiles Endgerät keine Erdung besitzen. Die Verwendung der Mikrofone erfolgt in einer Umgebung, die mit vielen Störquellen versehen ist. Da sind mobile Telefone, Bildschirme, möglicherweise Gitarren mit Verstärkern und dann noch wir als Anwender. Besonders bemerkbar werden Störgeräusche beim Anfassen des Mikrofongehäuses.

Das Mikrofon wiegt 485g und ist aus stabilem Metall gefertigt. Die Verarbeitung ist hervorragend. Es verfügt weder über Schalter und LEDs noch ist ein Kopfhöreranschlüsse für das Monitoring vorhanden. An der Unterseite befindet sich in einem stabilen Gehäuse ein Hirose ST Anschluss mit Klickverschluss. An diesem Anschluss kann eines der mitgelieferten Kabel angeschlossen werden. Entweder das 1m lange Hirose auf USB-Kabel oder das 1m lange Hirose auf Apple MFi Lightning-Kabel.

Sennheiser MK4 Digital_Hirose Anschluss_k.png

Klang und technische Eigenschaften


Die Membran und Elektronik ist mittels absorbierendem Gummi isoliert vom Gehäuse und dem Mikrofonkorb befestigt. Der Multibit-DeltaSigma-Wandler unterstützt 16 oder 24 Bit und Samplingraten von 44,1 kHz bis 96 kHz. Der Wandler arbeitet mit jeder Core-Audio Anwendung auf MAC und iOS sowie mit jeder ASIO-, MME/Direct Sound- und auf WASAPI-basierenden Anwendung für PC. Die entstehende Latenz ist von der gewählten Samplingrate, Anwendung und Betriebssystem abhängig. Gleiches gilt auch für das Jitter des Audio-Ausgangssignals.

Die Vorverstärkung reicht von 0dB bis 50dB. Das entspricht einem mehr als ausreichend großen Pegelbereich für sehr leise bis laute Signale.

Bei dem MK4 Digital handelt es sich um einen Druckgradientenempfänger mit der Richtcharakteristik „Niere“. Der Übertragungsbereich reicht von 20 Hz bis 20 kHz. Die Empfindlichkeit bei minimalem Gain beträgt -61 dBFS. Die Empfindlichkeit bei maximalem Gain liegt bei -11 dBFS. Die Rauschpegel sind erfreulich gering. Bei minimalem Gain liegt der Rauschpegel bei nur -117 dBFS (A) und bei maximalem Gain bei -79 dBFS (A). Das MK4 Digital zeigt sich sehr Pegelfest. So liegt der maximale Schalldruck bei minimalem Gain bei 141 dB und bei maximalem Gain bei 91 dB.

Schön ist, dass das Mikrofon einen stabilen und typischen Verlauf der Richtcharakteristik in Abhängigkeit der Einsprechrichtung aufweist. Das ermöglicht einen gezielten Einsatz der Einsprechrichtung für die Klanggestaltung. Im Bereich zwischen 3 kHz und 12 kHz ist der Pegel um bis zu 3 dB angehoben. Das resultiert in einem präsenten und „luftigen“ Klang ohne jedoch störend oder kratzig zu wirken. Sollte der Klang bei manchen Signalquellen zu „crisp“ sein, kann das Mikrofon leicht schräg gestellt werden, so dass eine leicht seitliche Einsprechrichtung (bis max. 40° Abweichung von der Haupteinsprechrichtung) erzielt wird. Der Klang bleibt dabei in sich stimmig und homogen, nur eben mit reduziertem Höhenanteil.

Bildschirmfoto 2018-10-03 um 11.03.58.png

Sehr positiv fällt der detailtreue erweiterte Tiefenbereich und der gezielt einsetzbare Nahbesprechungseffekt auf. Die gesamten klanglichen und technischen Eigenschaften machen dieses Mikrofon zu einer guten Wahl für eine große Auswahl an Instrumenten und Aufnahmesituationen.

Bildschirmfoto 2018-10-03 um 11.03.39.png

Der Klang des MK4 Digital ist sehr natürlich und zugleich charaktervoll. Bei Overdubaufnahmen klingen die Signale stimmig und ergänzen sich einwandfrei. Vorausgesetzt es werden hochwertige Signalquellen verwendet, ist der Einsatz eines EQs ausser zur kreativen Klangbearbeitung nicht notwendig.

Das Sennheiser MK4 Digital trotzt den eingangs beschriebenen üblichen Problemen der integrierten Wandler. Es sind absolut keine Störgeräusche wie Brummen oder Rumpeln zu hören. Auch ist das Mikrofon sehr unempfindlich gegenüber Explosivlauten.

Mobiler Einsatz unter iOS


Für die Verwendung mit einem iPhone, iPad oder iPod ist eine entsprechende App notwendig, um Aufnahmen zu machen. So kann zum Beispiel Garageband, Apogee Maestro oder speziell für das Fieldrecording der MetaRecorder von Apogee eingesetzt werden. Der MetaRecorder unterstützt die Verlinkung von bis zu 4 iOS-Geräten, Tagging, WAV- und CAF-Datenformate. Zusätzlich können z.B. iTunes, Dropbox und AirDrop für den Export integriert werden. Metadaten können den Audiodateien angehängt und auch als FCP XML Files ausgegeben werden.

Weitere Informationen zu Apogee Meta Recorder gibt es direkt bei Apogee.

MetaRecorder-Master-Remote-iPad-1030x729.png

metarecorder-record-iphone6-587x1030.png

Die Apogee Meastro App ermöglicht es, den Eingangspegel und das Monitoring einzustellen. Das ist besonders dann interessant, wenn eine Recording-App eines Drittanbieters eingesetzt wird, die diese Einstellungen nicht ermöglicht.

Weitere Informationen zu Apogee Maestro gibt es auf der Produktseite.

Bei iOS Geräten wird meistens das zuletzt angeschlossene Gerät als Audioquelle erkannt. Daher sollte darauf geachtet werden, dass zuerst der Kopfhörer und danach das MK4 Digital angeschlossen wird. Das gilt besonders dann, wenn ein Kopfhörer mit integriertem Mikrofon verwendet wird.

Lieferumfang und Zubehör


Das Sennheiser MK4 Digital ist in einem kompakten Karton verpackt. Im Innern befinden sich die Zubehörteile in passenden Schaumstoffformen.
  • MK4 Digital Großmembranmikrofon mit intgriertem Apogee-Wandler
  • Mikrofonhalterung MZQ 4
  • Lightning-Kabel
  • USB-Kabel (Typ-A)
  • Beutel zum Schutz und Transport des Mikrofons
  • Bedienungsanleitung
Sennhesier MK4 Digital_Zubehör K.png

Preis


Das Sennheiser MK4 Digital kostet 439€ inkl. 19% MwSt. Beim Fachhändler gibt es das Mikrofon bereits ab 373€ inkl. 19% MwSt.

Fazit


Das Großmembranmikrofon MK4 Digital von Sennheiser ist ein professionelles Arbeitsgerät mit ausgereifter Technik und tollen klanglichen Ergebnissen. Besonders überzeugend ist die Stabilität des Klangs und der Richtwirkung. Störgeräusche waren im Test nicht bemerkbar.
Die technischen Daten bestätigen sich in der Praxis. So ist das MK4 Digital durch den großen Dynamikumfang, seine Pegelfestigkeit und geringes Grundrauschen vielseitig für Sprache, Gesang, Instrumente und viele mobile Aufnahmesituationen einsetzbar. Die Verwendung an iOS Geräten in Verbindung mit der Apogee MetaRecorder und Apogee Maestro App eröffnen vielseitige Möglichkeiten, z.B. durch die Verlinkung mehrere iOS Geräte.
Nach meiner Einschätzung eher aus praktischen Gründen wurde auf einen D/A-Wandler mit direktem Kopfhöreranschluss verzichtet. Zum Einen macht jedes weitere Element ein System für Störungen anfälliger und zum Anderen ist ein zusätzliches Kabel, das vom Mikrofon zurückgeführt werden muss, bei mobilen Anwendungen unterwegs hinderlich. So verlässt sich Sennheiser für das Monitoring auf die integrierten Wandler der mobilen Endgeräte. Für die Verwendung mit einem Laptop oder Desktop-Computer kann für das Monitoring ein vorhandenes Interface verwendet werden. In meinem Test-SetUp im Studio habe habe ich das MK4 Digital in Verbindung mit meinem Scarlett Interface und MacBook verwendet.
Wer ein Großmembranmikrofon mit integriertem Wandler besonders für mobile SetUps und Anwendungen sucht, sollte unbedingt das Sennheiser MK4 näher in Betracht ziehen.

Pros:
  • Klang
  • einfache Handhabung
  • hervorragende technische Werte
  • Verarbeitung
  • Preis
  • perfektes Zusammenspiel mit den Apogee Apps

Cons:
  • möglicherweise ist es für manche Anwender ein Nachteil, dass kein D/A-Wandler mit Kopfhöreranschluss integriert ist

Chris Merz für recording.de
audiomerz.de

markrec bedankt sich.