Information ausblenden

Test: Sample Logic SYNERGY X

Maximum Filmscore für Kontakt 5


Synergy X ist ein Update des Produktes Synergy des New Yorker Sound-Library Herstellers "Sample Logic". Einiges in diesem Test ist auch für andere Sample Logic User interessant, denn Synergy X ist eines der ersten Sample Logic Produkte, die Kontakt 5 voraussetzen. Im Vergleich zu "Rumble" und "Fanfare", die ich hier testen durfte (und die mit Kontakt 4 auskamen), ist Synergy eher ein Allrounder, der es dem Filmmusikkomponisten ermöglicht, in kurzer Zeit fett klingende, athmosphärische und futuristische Kompositionen zu erstellen.
Die Library ist einerseits unterteilt in Instrumente und Multis (meistens gelayerte Instrumente), andererseits in sieben Kategorien: Ambience, Bass, Drums, Impacts, Melody, Pads und Rhythms. Insgesamt handelt es sich um über 20 GB Samples. Die neue Version beinhaltet 450 zusätzliche Instrumente und Multis für einen Update-Preis von 60$ als Direct Download und 399$ für Neukäufer. Die 450 neuen Instrumente und Multis sind zwar zumeist neue Variationen, basierend auf dem Samplematerial in allen Kategorien, doch ist dies nicht abwertend gemeint. Die Vorgängerversion habe ich nicht in den Fingern gehabt, doch fand ich in meinem Synergy X Ordner kein Manual und konnte stattdessen nur das alte Manual von Synergy bei Sample Logic laden, woraus immerhin Unterschiede beim Instrumentenumfang sichtbar werden. Sonstige Infos musste ich mir also im Selbstversuch oder im Internet besorgen. Die sieben Kategorien haben weitere Unterkategorien. Diese lauten: Ambience
Airy, Blurred Emotions, Dark N Twisted, Deep End, Distorted, Electronic, Ethereal, Euphoric, Fantasy, Metallic, Motionscapes, Mystery suspense, Psychiatric Disorders, Reversed, Room Tones, SciFi, Tensions, Vocal, Morphing, Wind Bass
Arpeggiated, Deep End, Distorted, Electronic, Loops Drums
Kits, Large Ensembles, Vocal Morphed, World Percussion Impacts
Action Packed, Airy, Dark N Twisted, Deep End. Distorted, Electronic, Explosions, LoFi, Metallic, Mysterious, Nature, Piercing, SciFi, Sequenced, Transitions, Vocal Morphing, Wood, World Melody
Arpeggiated, Distorted, Electronic, Fantasy, Gated, Keys, Loops, Mallets – Bells, Traditional Pads
Electronic, Ensembles, Evolving, Metallic, Stringed, Vocal, Winds Rhythms
Action Packed, Distorted, Electronic, Hat Like, Metallic, Pop Hop, Vocal Morphing, World Diese Aufzählung sollte Ihnen ein bisschen mehr Gefühl dafür geben, was man in Synergy X finden kann. Jede dieser einzelnen Kategorien beinhaltet eine Sammlung an Sounds! Vom Wort her auf den ersten Blick interessant fand ich „Hat Like“ unter „Rhythms“ - und ich bekam, was ich erhoffte: höhenlastige, von Bass befreite rhythmische Patterns, die sich z.B. gut für die Vertonung einer spannenden „zu Fuß Fluchtszene“ eignen. 28 Instrumente fanden sich davon in dieser Kategorie wie das Bild zeigt, wenn ich richtig gezählt habe.
[​IMG]
Unter „Drums“ finden sich gut spielbare Kits, aus deren Einzelsounds man selbst Beats basteln kann – das habe ich in folgendem „Sounddemo“ mal gemacht (und zum Teil mit „Hat Like“ Action unterlegt): http://soundcloud.com/greenman/in-the-dark-synergy-x-demo Die Kategorie „Melody“ beinhaltet nicht melodisches Material, sondern Instrumente zum spielen desselben (im Sounddemo ist ein Mallet-Sound zu hören). Synergy ist ein Baukasten für Komponisten – mit stark filmischem Einschlag, auch wenn er keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann. Es finden sich jede Menge athmosphärische Sounds und Pads, hier liegt sicher ein Schwerpunkt.
Auch Trommelwirbel bzw. rhythmische Elemente und gute Malletsounds sind in großer Auswahl vorhanden. Die Auswahl an Bass Sounds ist dagegen begrenzt. Unter „Keys“ klingt das „Amadeus“ Piano recht speziell – ein bisschen „metallisch“ nach Cembalo, ein bisschen erinnert es mich auch an an Pianosounds, die ich in anderen Sample Logic Libraries gehört habe.
Ein „normales“ Klavier ist nicht dabei, das wird Spezialisten überlassen, weitere Keys-Sounds klingen mit Absicht „verstimmt“ oder metallisch, was wiederum an die ein oder andere Filmszene erinnert. Die „Davy Jones“-Orgel fand ich nicht übel, sie klingt authentisch nach Kirche (auch sie ist kurz zu hören in meinem Sounddemo). Vielseitiger ist die Auswahl dagegen bei den „Impacts“ - hier gibt es jede Menge „Schläge“ unterschiedlicher Fasson. Stärken und grössere Auswahl finden sich eher bei „natürlichen“ Sounds als bei synthetischen (im Sound Demo ist kurz „Morning Wood“ vertreten). Die Multis teilen sich auf in
  • Synergy 1.0 - Diverse Multis
  • Synergy X - Construction Beds, Instrument Sounds, One Note Glory

In den Multis sind hauptsächlich Instrument-Layer verbaut, die es oft erlauben in einem Bereich der Tastatur etwas anderes zu spielen als im anderen. So hat man im Handumdrehen eine typische Filmszene komponiert: mit der einen Hand spielt man ein Geräusch, mit der anderen den passenden Actiontrommelwirbel gleich dazu.

Das Ganze gibt es in verschiedenen Ästhetiken, neben der gehörten elektronischen Variante finden sich beispielsweise auch fernöstliche Kombinationen. In den neuen Construction Beds kann der robotende Komponist teilweise auch gleich melodische Sequenzen auslösen. „One Note Glory“ löst dagegen mehrere Sounds auf einmal aus, die auf der ganzen Tastatur spielbar sind – und somit, wie sich das für Komponisten gehört, auch tonal angepasst werden können. Im Sounddemo hört man gegen Ende zwei solche Sounds, die für den düsteren Aushaller sorgen. Synergy X liefert definitv großartige Werkzeuge, um in mühevoller Detailarbeit Meisterwerke zu erschaffen. Und das meine ich kein bisschen zynisch. Aber es ist mit solchen Librarys manchmal schon erschreckend einfach, den typischen „24“ Action-Soundtrack zu liefern. Von einer zugegeben bissigen anderen Seite betrachtet bedeutet das auch: immer mehr Firmen werden solche Leistungen in lächerlichen Zeitrahmen und zu noch lächerlicheren Konditionen einfordern.
Individualität kann dabei auf der Strecke bleiben, ohne dass das Ziel verfehlt wird. Schließlich werden ja auch die Stimmungen in Musik und Film globalisiert – und ganz vorne liegt dabei die Stimmung: ambivalent („ich weiß nicht, ob ich fröhlich oder traurig bin“). Auch das ist natürlich mit einer Soundlibrary besonders leicht. Die Schnellschüsse können ihren Zweck durchaus erfüllen und manches Cleverle (oder soll man sagen Komponistensklave?) kann sein Komponisten-Ego damit streicheln. Doch nun zu einem anderen ganz wichtigen Punkt: die Kontakt-5-Formatierung der Library ändert eine ganze Menge – positiv wie negativ. Hierzu sagen weder Sample Logic noch andere Reviews etwas kritisches, dabei ist extreme Wachsamkeit angesagt. Positiv: Kontakt 5.02 als Mindestvoraussetzung bietet für manche Patches einen besseren Timestretching-Algorithmus und neue, bessere Effekte. Hieraus entsteht ein insgesamt sehr guter Sound. Einige Sounds sind ja nur durch Timestretching und nicht durch Multisample Technik über einen größeren Tastaturbereich spielbar, hier wirkt sich eine Verbesserung des Stretching-Algorithmus deutlich aus. Auch das User-Interface wurde grafisch verbessert und bietet teilweise mehr Einstellmöglichkeiten.
[​IMG]


[​IMG]

Negativ: Erschreckend ist, dass sich die Instrumente von Synergy X in Kontakt 5 nicht mehr editieren lassen wie noch zuvor in Kontakt 4, das kleine Werkzeugsymbol oben verschwindet. Das führt beispielsweise dazu, dass ich in der Praxis aus dem "ethereal"-After-Birth-Preset, dass eine stimmungsvolle Choraufnahme mit gutem Hall und schöner Ästhetik liefert, nicht in einen Song einfügen konnte, denn die verwendete Harmonik passt nicht zu meinem Track in dorisch. Auch im Drum-Kit kann ich nun nicht ein bestimmtes perkussives Sample nicht anders „tunen“, denn ich komme gar nicht mehr dran. Das ist für mich etwas völlig normales – das Schlagzeug passend zur Musik zu „stimmen“. Für mich bedeutet dies eine massive Einschränkung bei der Arbeit mit der Library – und mancher User der Synergy Originalversion sollte sich das mit dem Update gut überlegen. Es liegt nicht an Kontakt 5 alleine, denn im Test war es mir beispielsweise möglich, Sounds von Sample Logic Rumble und Fanfare in Kontakt 5 wie zuvor in Kontakt 4 zu editieren. In einem anderen Fall gefiel mir der Distorted Lead-Sound „Astronomical“ (ebenfalls zu hören im Demo), doch das Sample endet bereits nach ca. einer Sekunde. Mit Edit-Funktion wäre ich nun in der Lage gewesen, das Sample zu loopen und das geänderte Instrument zu speichern. Der Sound wäre nun wesentlich besser spielbar. Doch das ist nun nicht mehr möglich.
[​IMG]
Warum die boxed Products in zahlreichen Angeboten zuletzt billiger waren als die Downloadprodukte kann man aus Herstellersicht auf den zweiten Blick verstehen, schließlich muss man die Plastikboxen irgendwo horten und Lagerraummiete kostet Geld. Aus Käufersicht ist eine einlegbare DVD eigentlich angenehmer, denn die Zeiten, als man sich vor dem Computer sitzend cool wie Captain Kirk fühlte, wenn sich stundenlang irgendwelche Zahlen ratternd aufwärts bewegten, sind doch eher vorbei. Doch genau so sieht das aus mit den Downloadversionen - ganze 26 Packs a 732 MB plus ein Restpack wollen mit dem Installer Stück für Stück von den Amerikanern runtergeladen werden. Schmeisst man morgens den Rechner an und widmet sich dann anderen Dingen, hat sich das aber im Laufe des Tages erledigt, der Downloader funktioniert sehr gut.
[​IMG]
Fazit

Synergy X ist ein Kompositions Sound-Arsenal mit Allrounderqualitäten auf sehr hohem Niveau und sehr filmischen und aktuellen Sounds. Wer bei der Komposition Sounds haben will, die einfach schnelll „besser“ klingen als die meisten Factory Sounds, findet hier in allen Instrumentenbereichen jede Menge Auswahl. Durch die Anpassung an Kontakt 5 steigert sich die Klangqualität gegenüber alten Versionen. Dass nun die Instrumente jedoch nur noch über das neugestaltete Interface editierbar sind mag manchen Komponisten nicht stören, schränkt die Option Sounds sinnvoll zu editieren jedoch extrem ein. Das ändert nichts daran, dass ein kauf der Library wohl für die meisten Komponisten, die mit Kontakt arbeiten, das Sound-Qualitätsniveau auf breiter Ebene anheben wird.
Herstellerseite
http://www.samplelogic.com/products/synergy-x in Europa erhältlich bei Best Service für 289 EUR unter
http://www.bestservice.de/detail1.asp/sample_logic/synergy_x/de

    1. never_mind 23.09.12
      Ohne Möglichkeiten, die Sounds zu editieren, ein absolutes NO GO!
    2. Heiner Kruse 19.09.12
      OneirGreenRaven, das stimmt absolut. Noch ein Nachtrag: Ich bin gespannt wie es mit der Instrumenteneditierbarkeit bei den Cinematic Guitars 2 sein wird, das wurde ja gerade angekündigt, auf den Abbildungen sieht der Instrument-Edit Knopf wieder normal aus. Aber ich habe auch nochmal nachgefragt bei Sample Logic und keine Antwort erhalten. Im Test habe ich Kontakt 5.02 benutzt, das war Mindestvoraussetzung. Für Cinematic Guitars lautet die Mindestvoraussetzung Kontakt 5.03
    3. On3iRo 15.09.12
      ich habs jetzt ca. ein halbes Jahr und bin bisher sehr zufrieden mit der Library. Die Sounds klingen fast alle Klasse und sind auch durchaus für andere (allerdings eher elektronische) Musikstile neben der Filmmusik zu gebrauchen. :)