1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Software - Test: Noveltech Character

Zeitabhängige Bearbeitung des Frequenzspektrums und der Dynamik zum Wohle des guten Klanges.


Mit wenigen Reglern dem Sound eines Instruments, einer Subgruppe oder einem ganzen Mix mehr Charakter zu verleihen verspricht das Plug-in Noveltech Character. Auf intelligente Weise verstärkt es die relevanten Charakteristiken eines Sounds. Character wird von der PLUGIN ALLIANCE vertrieben und läuft sowohl unter Windows als auch unter Mac OS X. Unterstützt werden die Formate AAX, AU, RTAS, TDM, VENUE und VST.


[​IMG]


Wurzeln


Ursprünglich entwickelte Dr. Ismo Kauppinen aus Finnland ein Verfahren, um die spektrale Auflösung von Geräten zu verbessern, mit denen sich die molekulare Struktur verschiedener Gase untersuchen lässt. Aus dem Grundprinzip entstand nebenbei eine mathematische Methode, fehlende Bereiche in einem Audiosignal zu rekonstruieren. Diese Technologie fand zum ersten Mal Anwendung bei den Plug-ins „Restauration Suite“ der dänischen Firma TC Electronics. Eine weitere Entwicklung, IAF genannt (Intelligent Adaptive Filtering), führte zum „Klangverbesserer“ Character. Die genannten Plug-ins waren nur auf den DSPs der TC PowerCore Hardware lauffähig.

Auferstehung


Als die Firma TC Electronics die Produktion der TC PowerCore Plattform einstellte, verschwanden damit auch einige Plug-ins vom Markt, unter anderem der Noveltech Character. Nun ist es wieder da, fast im gleichen Look mit denselben Eigenschaften, allerdings als natives Plug-in, unabhängig einsetzbar für alle Audio Workstations.

Funktion


Character bearbeitet sowohl das Frequenzspektrum, als auch die Dynamikeigenschaften des Klangmaterials zeitabhängig. Der Algorithmus identifiziert und verstärkt die charakteristischen Merkmale eines Sounds nach psychoakustischen Gesichtspunkten. Klangbereiche, die für das menschliche Hörempfinden angenehm sind, werden verstärkt. Auch Attack- und Decay-Werte der Transienten des Signals werden dabei mit angefasst und verändert. Der Prozess ist nicht-linear und abhängig vom Inhalt des Klangmaterials und zielt darauf ab, die erwünschten typischen Eigenarten von Instrumenten und Stimmen hervorzuheben.

Bedienung


Die wichtigsten Prozesse arbeiten automatisch, der Grad der Bearbeitung wird mit wenigen Reglern eingestellt, hinzu kommt die Wahl des Modus.


[​IMG]

Die beiden kleinen Drehknöpfe links sind für Input- und Output-Level zuständig. Der blau/gelbe, bogenförmige Bereich darüber fungiert als Echtzeit-Pegelanzeige. Unter jedem Knopf macht eine bei Aktivität rot leuchtende LED Übersteuerungen deutlich. Durch die Bearbeitung wird das Signal geringfügig lauter. Beim Vergleichen des unbearbeiteten mit dem bearbeiteten Signal ist eine Pegelanpassung daher zu empfehlen.

Der Grad der augenblicklichen IAF-Bearbeitung wird mit dem Zeigerinstrument in der Mitte dargestellt.
Darunter lässt sich mit dem großen „Character“-Knopf der Bearbeitungsgrad einstellen. Man sollte möglichst vorweg unbearbeitete Audiosignale verwenden. Ein bereits stark komprimiertes Signal kann hier den Algorithmus übersteuern und zu unnatürlich klingenden Resultaten führen.

Mit dem „Target“-Regler rechts daneben kann man den Schwerpunkt der Bearbeitung von tiefen bis zu hohen Frequenzbereichen verschieben. Die Skala von 0 bis 100 bezieht sich nicht auf absolute Frequenzen sondern auf einen relativen Punkt innerhalb des Frequenzbereichs des bearbeiteten Materials. Bei einer Bassgitarre wird z. B. bei gleicher „Target“-Einstellung ein anderer Frequenzbereich bearbeitet als bei einer weiblichen Stimme.

Der Drehschalter „Mode“, ganz rechts, erlaubt die Wahl von drei verschiedenen Grundeinstellungen:
  • Mode1 ist für perkussive Instrumente und Gesang optimiert,
  • Mode 2 für Gitarre und Synthesizer,
  • Mode 3 für Bassgitarre und Flächenklänge.
Noveltech empfiehlt, beim Ausprobieren mit Mode 1 zu beginnen, weil dieser für den größten Bereich an Klangmaterial geeignet ist. Das Plug-in ist für Einzelinstrumente optimiert, eignet sich aber auch für Subgruppen. Im Master-Kanal kann es ebenfalls eine Bereicherung sein. Für diesen Anwendungsfall wird Mode 1 empfohlen.

Mit Rechtsklick auf die Metering-Anzeigen lassen sich außerdem noch Peak Hold und verschiedene Rückstellzeiten einstellen.

Im unteren Bereich des Plug-in Fensters befinden sich die Preset-Wahl und die Tasten „A“ und „B“, mit denen man jeweils zwei Einstellungen direkt vergleichen kann. Mit der Taste „Store“, ganz rechts, lässt sich die aktuelle Einstellung jeweils „A“ oder „B“ zuweisen. Der Abruf von „A“ und „B“ lässt sich auch automatisieren.

Die Presets sind sinnvoll gewählt, führen entweder direkt zum gewünschten Ergebnis oder sind als Ausgangspunkt für eigene Einstellungen gut zu gebrauchen.


[​IMG]

Beispiele


Gute Lautsprecher oder Kopfhörer sind zu Beurteilung der Audiobeispiele nötig, da der Effekt nicht drastisch ist und auch nicht sein soll. Character erhöht mit zunehmender Effektstärke den Ausgangspegel, ich habe deshalb bei den Beispielen den Ausgangspegel angepasst. Bei perkussivem Material habe ich festgestellt, dass durch die Betonung der Transienten Pegelspitzen entstehen können, die dafür sorgen, dass der Dynamikbereich geringfügig vergrößert wird und das Signal nach der Pegelanpassung leiser wirkt als vor der Bearbeitung. Es werden demnach vorwiegend Peaks verstärkt und weniger die Durchschnittslautstärke (RMS). Meiner Meinung nach wäre es gut, wenn es einen zusätzlichen Regler gäbe, um den Grad der Transientenbearbeitung einzustellen.

In den folgenden Hörbeispielen ist jede Audiodatei zweimal hintereinander zu hören, einmal unbearbeitet und danach „effektiert“.

Beispiel 1, Preset „Percussion“:
Percussion Loop (aus der Apple Loop Library von Logic)


Beispiel 2, Preset „AccGuitarBright“:
Akustikgitarre


Beispiel 3, Preset „Drums3D“:
Akustisches Schlagzeug


Um ein Blinken der Clipping-Anzeige zu vermeiden, habe ich den Output im Plug-in etwas zurückgeregelt (-1,6 dB). Dadurch wirkt der Abschnitt mit Effekt etwas leiser, man hört aber deutlicher die Sound-Unterschiede zwischen einzelnen Snareschlägen.

Beispiel 4 Preset „PopMix“:
Mehrspur-Mischung


Der zuletzt gehörte Mix würde beim späteren Mastering mit Sicherheit noch auf Lautheit optimiert werden. Geht die Wirkung von Character dann verloren? Ich habe beim nächsten Beispiel durchgehend den Kompressor/Limiter bx_XL im Masterkanal eingesetzt, im zweiten Abschnitt des Audiobeispiels wurde wieder Character aktiviert.

Beispiel 5 Preset „PopMix“:
Mix & Master


Beim zuletzt gehörten Beispiel habe ich den geringen Pegelanstieg durch das Plug-in nicht ausgeglichen, da dieser durch das bx_XL „aufgefangen“ wird. Die Veränderung im Sound durch Character ist deutlich zu hören, trotzdem ist das Endergebnis laut und druckvoll.
Weitere Beispiele: Ein informatives Video mit einer Live Präsentation findet sich hier:

[src]http://player.vimeo.com/video/38500835[/src]


Allianz versichert


Kopierschutz für Software muss sein, störend ist nur, dass es so viele verschiedene, mehr oder weniger umständliche Methoden gibt. Deshalb werden sich viele User über ein Projekt freuen, das noch nicht sehr lange existiert und worauf ich in diesem Zusammenhang eingehen möchte, weil ich es für wegweisend halte.

Seit 2011 existiert unter dem Namen PLUGIN ALLIANCE der gemeinsame online-Vertrieb der Hersteller Brainworx, elysia, Maag, Noveltech, SPL und Vertigo. Der Kopierschutz wird mit Hilfe der Maschinennummer des Computers bewerkstelligt. Die Lizenz erlaubt die Verwendung auf drei Computern, von denen sich nicht mehr benötigte Lizenzen auch wieder entfernen und auf andere Rechner übertragen lassen. Der iLok wird nicht mehr benötigt, Lizenzen der genannten Firmen, die sich auf einem iLok befinden, lassen sich auf das neue System umstellen. Wer seinen Musikrechner nicht am Netz hat, kann die Lizensierung auch mit Umweg über einen anderen Computer erledigen. Für Nutzer mehrerer Produkte der Firmen-Allianz macht das die Sache sehr praktisch und überschaubar. Bei Interesse lassen sich auch gleich Demos weiterer Plug-ins herunterladen.

[​IMG]


Fazit


Equalizer, Transienten Designer und Dynamikwerkzeug, alles in einem und fast vollautomatisch, so ungefähr könnte man Noveltech Character beschreiben. Das Plug-in nützt Anfängern und Profis gleichermaßen. Man kann als geübter Anwender mit reichhaltiger Ausstattung den Effekt sicher auch durch Kombination verschiedener anderer Werkzeuge erreichen. Aber warum kompliziert, wenn es in manchen Fällen auch einfach geht? Wer von dieser Software Wunder erwartet, wird enttäuscht sein, denn es handelt sich um ein Instrument zur Feinarbeit. Die Klangverbesserung durch Character klingt hochwertig, der Sound erscheint weder ausgedünnt noch irgendwie aufdringlich präsent, einfach nur mit etwas mehr „Charakter“. Das nützt beim Solospiel genauso wie im Mix, wo das Durchsetzungsvermögen ohne Pegelanhebung verbessert werden kann. Auch ein nachgeschalteter Limiter beeinträchtigt den Effekt nicht. Die CPU-Belastung auf meinem Mac/Logic-System erwies sich als gering. Sowohl im 32- als auch im 64-Bit Modus funktionierte Character problemlos. Ein vergleichbares Plug-in eines anderen Herstellers ist mir nicht bekannt, der Preis ist nicht zu hoch und die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig, deshalb auch ein Redaktionstipp von mir!



Systemanforderungen

Windows oder Mac OS X

Plug-inFormate:
VST
Audio Units
RTAS (Pro Tools 9 oder höher)
ASIO
CoreAudio
WASAPI

Hersteller: PLUGIN ALLIANCE
www.plugin-alliance.com
Normalpreis: US $ 149,-- (etwa 115 €)

    1. smithers 02.06.12
      Hab mich dazu entschlossen, mir den Character nach ausgiebigem 14-Tage Trial zu kaufen? Warum, er macht mir den Mixdown leichter. Gerade bei problematischeren Sounds wie AcPiano oder AcGittarre ist er für mich sehr hilfreich UND Ich verwende ihn auch im Master. Man muss meiner Meinung die Balance zwischen "Target" und "Character" finden und dann sind die Klangunterschiede alles andere als marginal. Es bleibt aber bei dem alten Spruch "Sh*** IN / Sh*** OUT"
    2. BigK 31.05.12
      Ich habe das PoCo-Plugin seit Jahren und nutze es gelegentlich, um Tracks oder Mixes aufzufrischen. Und das gelingt mit Maß und der entsprechenden Übung recht ordentlich. Der Einsatz des Effektes kann allerdings, wie hier schon erwähnt, auch leicht übertrieben werden. Wer sich an den Exciter-Hype in den frühen `90ern erinnert, weiß seine Selbstbeherrschung wohl zu schätzen...lol. Das Plug ist einer der wenigen PoCos, die ich überhaupt noch benutze. Ich werde demnächst mal die native Varianten checken und „my2cents“ posten. Mit brauchbaren Aufhübschern haben so manche Firmen ihre liebe Not. Der Maximizer von UAD ist eine matte Gurke und der Vitalizer-plug kann der Hardware nicht das Wasser reichen ... Aber hey, für eine MP3-hörende Generation tut es eigentlich auch freeware... ;-) Servus, Big K
    3. mactj 07.05.12
      Habe das "Character" Plugin getestet und dabei ist mir in erster Linie aufgefallen: Das Ergebnis klang eigentlich immer lauter. Nun ist es aber generell so, dass man "lauter" oft als "besser" interpretiert, weil sich subjektiv etwas getan hat. Habe ich im A/B Test dann das Originalsignal auf den identisch lauten Pegel (ohne Character) hochgezogen und mit einem Studiokopfhörer angehört, war - zumindest für mich - der Unterschied (wenn überhaupt) nur noch marginal. Ähnlich wie beim Sonnox Inflator muss man entweder wirklich ganz extrem gute Ohren haben - oder man erreicht mit herkömmlichen Mitteln ähnliches. Es ist absolut okay, dass viele User das Tool prima finden, mir war es das Geld dann doch nicht wert.
    4. maschinenwart 06.05.12
      ...die native version hat klanglich absolut nichts mit der powercore version zu tun! sehr ärgerlich!
    5. synthpark 06.05.12
      oh Mann, ich seh das so wie rbschu. Das 3d Schlagzeug ist leider keine gute Aufnahme und sie pumpt. Die Unterschiede finde ich so marginal, dass sie das niemals lohnt. Da nimmt man einen EQ und fertig ist die Sache.