Test: Novation Launchkey49

Anpassbare Kontrolle mit dem Launchkey von Novation


Das Novation Launchkey ist ein umfangreiches Controller-Keyboard in mehreren Varianten, das mit farbigen Leuchtpads, etlichen Schiebe- und Drehreglern und noch vielen weiteren Features ausgestattet ist. Das Datenblatt lässt auf einen echten Allrounder im Studio hoffen. Ob mich das Launchkey mit 49 Tasten überzeugen konnte, zeigt dieser Test. Das Launchkey49 wird in einem Pappkarton mit Tragegriff geliefert, der sich bis zu einer gewissen Transportfrequenz für den Livemucker eignet, bis man ein geeigneteres Case gefunden hat. Zum Lieferumfang gehört ein USB-Kabel, eine Quickstart Anleitung sowie eine Registrierkarte. Wenn man sich auf der Novation Homepage anmeldet, hat man Zugriff auf das dazugehörige Software-Bundle, das aus den folgenden Elementen besteht: Live Lite, der Novation Bass Station, der Novation V Station und einem Loopmasters Pack. Die PlugIns stehen sowohl als VST, als auch als AU unter MacOS sowie als VST in Windows-Systemen zur Verfügung.

Erster Eindruck


Das stabile Plastikgehäuse ist in dezentem Dunkelgrau gehalten, wobei die Unterseite des Gerätes in Orange einen optischen Gegenpol bildet. Die Fader sind nicht zu leichtgängig und bieten einen organisch guten Widerstand. Die Drehregler folgen diesem ersten guten Eindruck nicht ganz und vermutlich bin ich nicht der Einzige, der sich an dieser Stelle Endlosregler gewünscht hätte. Die Tastatur ist eine typische, leichtgängige Synthesizer-Tastatur, die eher zum Orgel und Flächen- bzw. Synthsoundspielen einlädt, als zum ausdruckstarken Pianospiel. Doch selbst mir als verwöhntem Pianisten bietet sie genügend Widerstand und lässt sich angenehm spielen. Modulations- und Pitchregler sitzen genau dort, wo sie hingehören, nämlich neben der Tastatur und nicht darüber, wie es bei manch anderen Produkten leider immer wieder mal vorkommt. Das Pitchrad lässt sich gut kontrollieren, könnte für meinen Geschmack aber gern etwas straffer ausgelegt sein. Die durchweg gummierten Taster bieten einen guten Druckpunkt. Die „InControl“ (dazu später mehr) und der Toggle Taster (Solo/Mute) sind hintergrundbeleuchtet und geben so über den jeweiligen Status Auskunft. Die 16 Pads sind anschlagsdynamisch und können je nach Modus in drei Farben leuchten. Daneben liegen noch zwei runde Tasten. Diese Tasten können Funktionen in der iOS-Software bzw. einer DAW frei zugewiesen werden. Abgerundet wird das Bild durch die Transporttasten auf der rechten Seite. Neben Start, Stop, Record und den Vor- und Rücklauftasten findet sich ein Taster für Cycle/Loop. Das finde ich sehr schön. Die Rückseite bietet einen USB to Host Anschluss, einen Pedaleingang (Sustain), eine Anschlussmöglichkeit für ein (optionales) 9V/100mA Netzteil sowie einen Kensington Lock Port, wie man ihn auch von verschiedenen Laptops kennt.

[​IMG]
Diverse Tutorials als PDF-Datei auf der Homepage helfen beim Einstieg und dem Anschluss des Gerätes. Lobend zu erwähnen ist an dieser Stelle das ausgezeichnete deutsche Handbuch, das einen schnellen und sehr guten Überblick liefert.
Launchkey als DAW-Controller

Launchkey bietet ab Werk zwei Möglichkeiten der Kontrolle: InControl – In dieser Betriebsart sind die Tasten sowie die Schiebe- und Drehregler des Launchkey den grundlegenden DAW-Parametern wie Kanalpegel, Panning, Mute oder Solo zugewiesen. Dieser Modus erinnert entfernt an Novations Automap-Funktion Basic Mapping – In dieser Betriebsart ist Launchkey als normaler MIDI-Controller konfiguriert, d.h. alle Controller (Schiebe-/Drehregler und Tasten) geben spezifische MIDI-CC-Befehle aus (Continuous Controller). Eine Liste der InControl unterstützenden DAWs kann man bei Novation erfragen.
In meiner getesteten Cubase 5 AI Version funktionierte die Anbindung nach Anmeldung des Launchkey als HUI tadellos. Unter Logic 9 sah die Prozedur ähnlich aus und auch hier liefen die gewünschten Funktionen nach der Einrichtung unter „Bedienoberflächen“ als Mackie HUI einwandfrei. Hierbei dienen die Schieberegler der Lautstärkensteuerung, die Drehpotis übernehmen Panorama und die Taster dienen der Mute- bzw. im Toggle-Modus der Soloschaltung. Über die Track Taster wählt man den gewünschten Kanalzug und über die runden Gummitaster neben den Pads kann man in Achtergruppen durch den Mixer springen. Der eigentliche Clou an der Sache ist aber, dass man InControl für jede Sektion getrennt (Schieberegler, Pads - nur LIVE und Fruity Loops-, Drehregler) deaktivieren bzw. in den Basic Mapping Modus umschalten kann und so noch mal die gleiche Anzahl an Reglern zur freien Zuordnung zur Verfügung hat. Demnach kann man sich seine PlugIns über Midi Learn erneut extra anpassen und die verhasste Maus hat dann endgültig Pause - sehr gelungen!

[​IMG]
Leider gelang es mir nicht, meine LIVE Version 8.4.1 unter MacOS 10.6.8 zur Zusammenarbeit mit Launchkey zu animieren. Nach Rücksprache mit dem LIVE Support wurde mir nicht klar, ob es sich um ein spezielles Problem meinerseits (Computerkonfiguration etc.) handelt oder LIVE erst ab Version 9 unterstützt wird. Laut Novation Homepage wird Live ab Version 8.4.1 oder höher unterstützt. Also musste ich zur im Software Bundle enthaltenen Live Lite 9 Version greifen. Hier zeigte sich direkt, dass man Launchkey und Ableton LIVE als Dreamteam bezeichnen kann. Einmal als Bedienoberfläche angemeldet, geht die Steuerung so intuitiv und problemlos von der Hand, dass sich mir erstmals nach Jahren erschloss, was die Kollegen an LIVE so begeistert. Hier kommen dann auch die Pads, die in DAWs wie Logic oder Cubase keine besondere Funktion erfüllen, beim Triggern der Clips entsprechend zur Geltung. Ganze Scenes startet oder stoppt man mit den runden Knöpfen neben den Pads, über die Vor- bzw. Rücklauftaste der Transportsektion navigiert man auf oder abwärts. Die Schieberegler regeln in Gruppen von je acht die Lautstärke. Den Drehreglern sind direkt die Makros der internen LIVE Instrumente zugeordnet und diese liefern bei angewähltem Kanalzug hier die volle Kontrolle. So hat man mit allen Reglern maximalen Zugriff. Das hat mich nachhaltig begeistert!

[​IMG]
Launchkey und iPad

Für iPad Besitzer hat Novation die beiden kostenlosen Apps Lauchkey und Launchpad im Programm, die sich auch ohne die entsprechende Hardware nutzen lassen. Beim Anschluss des Launchkey über das Camera Connection Kit ist unbedingt darauf zu achten, dass man zuerst das USB-Kabel mit dem Camera Connection Kit verbindet und dann die Verbindung zum iPad herstellt, andernfalls wird das Launchkey nicht mit Strom versorgt.
Die Launchkey App ist ein mehrstimmiger Analog-Modelling-Synthesizer mit 60 Patches und einem Arpeggiator. Der Synth klingt erstaunlich vielseitig und lässt sich, wie nicht anders zu erwarten, über die Launchkey Controller sehr intuitiv bedienen. Die ersten vier Schieberegler sind jeweils der Hüllkurve der Amplitude in der Reihenfolge Attack, Decay, Sustain und Release zugeordnet. Die restlichen vier kümmern sich in der gleichen Reihenfolge um die Modulationshüllkurve. Die Drehregler sind je nach Patch etwas freier zugeordnet, wobei in der Regel typische Parameter wie Cutoff, Resonance und LFO Speed und Amount den ersten vier Reglern und Portatime sowie FX Parameter dem Rest zugeordnet sind. Die Drumpads dienen der Patch Anwahl, wobei die erste Reihe in rot leuchtet und das angewählte Patch in gelb. Je nach Patch kann man über die in grün leuchtenden Pads der zweiten Reihe noch verschiedene Variationen des Patches aufrufen (Scenes). Die Transportsektion steuert den Arpeggiator. Das sieht alles sehr gut aus, klingt gut und macht einen Riesenspaß, wenn man an den Sounds schraubt. Leider gibt es weder eine Audiobus-Unterstützung, noch irgendeine andere Form des Audioexports. Außerdem fehlt die Möglichkeit, eigene Soundkreationen zu speichern. Als wirkliche Kritik kann man das bei einer GratisApp nicht gelten lassen, aber vielleicht schafft Novation mit einem Update ja noch irgendwann Abhilfe. Lustigerweise kann die Launchkey App Aftertouch verarbeiten, was bei keinem der Launchkey Modelle implementiert ist (leider!).

[​IMG]

Kommen wir zur zweiten Gratis App aus dem Hause Novation, der Launchpad App. Launchpad bietet in einer 8 mal 6 Matrix die Möglichkeit Sounds und Loops temposynchron zu triggern. Zudem hat man Zugriff auf Filter und DJ-Effekte, um die Sounds zu bearbeiten. Von Haus aus ist eine umfangreiche Soundlibrary aus dem Hause Loopmasters integriert, die die wichtigsten aktuellen Genres abdeckt (Drum&Bass, Dubstep, Hip Hop, House, Trance etc.). Ähnlich wie in LIVE dienen die Pads hier der Ansteuerung der einzelnen Slots (aktiviert-grün, mute-gelb). Die Schieberegler kontrollieren die Lautstärke, während die Drehregler das Filter regeln, das je nach Bewegungsrichtung ein Low- oder Highcut hervorruft (Mittelstellung neutral).
Über „Edit“ können die Sounds der einzelnen Slots ausgetauscht werden oder man stellt sich direkt über „New Session“ ein komplett eigenes Set zusammen. Es gibt die Obergruppierungen Loop, One Shot oder Retrigger und dann alle möglichen Soundkategorien von „Bass“ bis „Wind“. Weitere Soundpacks kann man Store käuflich erwerben. Eine Audioimport-Funktion kann ebenfalls dazugekauft werden, eine Exportmöglichkeit fehlt leider auch hier.

[​IMG]

Interessant ist die Tatsache, dass man die beiden Apps untereinander synchronisieren kann (Launchkey zu Launchpad). Über die Track Schalter lässt sich dann die Launchkey Kontrolle zwischen den beiden Apps umschalten, wobei die Tastatur immer die Launchkey App ansteuert.
Die beiden Apps sind eine nette Zugabe, kommen aber auf Grund der bereits erwähnten, fehlenden Funktionen nicht für die Produktion in Frage.
Fazit

Aus meiner Sicht lässt sich nur Positives über meine Zeit mit Launchkey berichten. Ob im Verbund mit Logic, Cubase oder seiner eigentlichen Bestimmung LIVE (9) und auch in Verbindung mit einem iPad, das Novation Launchkey macht einen soliden und zuverlässigen Job, ohne dass der Spaß dabei zu kurz kommt. Es ist der zuverlässige, unkomplizierte Helfer den man sich wünscht, sei es um mal eben schnell eine Verbindung zum Laptop oder iPad herzustellen oder als Steuerzentrale für Ableton LIVE auf der Bühne. Die Verarbeitung ist tadellos, die Tastatur ist okay, die anschlagsdynamischen, mehrfarbig leuchtenden Pads ein echter Hingucker und nicht zuletzt ist das neu entwickelte InControl ein echter Kracher. Selbst der notorische Midifrickler kann InControl einfach abschalten und sich seine eigene Belegung konfigurieren. Die langjährige Erfahrung und Expertise der Entwickler bei Novation in diesem Gebiet erkennt man an dem Fakt, dass dies für jede Kontrollsektion separat funktioniert. Wenn ich denn Wünsche für ein Launchkey S äußern dürfte, so wären das eine Midi-Anschlussmöglichkeit für externes Equipment, Aftertouch und Endlosregler. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau und angesichts des Preises weder fair noch realistisch. Daumen hoch und eine Redaktionsempfehlung meinerseits.

    1. easyrider 01.12.13
      Es ist ein schönes Gerät & es macht Spaß damit zu spielen, nur leider lässt sich die Anschlagdynamik bemängeln! Schade finde ich auch das nicht alle Funktionen für alle Daws kompatibel sind! Sogut wie es z.B. in Ableton Live funktioniert, sollten auch die Funktionen in Fruity Loops funktionieren, wobei ich es einfach nochmal mit einem Update 11-0-4 versuchen werde! Vielleicht sind die Funktionen dort erweitert worden!