Information ausblenden

Test: NI Discovery Series Cuba

Klangsonne im tristen Herbst.


Mit Sonne, Meer, Palmen und unendlich weiten Stränden kann das neue Instrument „Cuba“ von Native Instruments zwar leider nicht direkt aufwarten. Ob es aber durch die Musik ein wenig karibisches Lebensgefühl in das heimische Studio bringt und die eigenen Produktionen so mit frischen Rhythmen und Klängen bereichert, das soll der folgende Test zeigen.
Überblick


[​IMG]


Überblick




Native Instruments hat für dieses karibischen Kreativinstrument eine große Anzahl an kubanischen Instrumenten aufnehmen lassen und in ein für den Kontakt kompatibles Instrument verwandelt. Das Produkt wurde in Zusammenarbeit mit der in Hamburg ansässigen Firma e-instruments realisiert, welche sich auf das Sampeln von Instrumenten spezialisiert hat und schon mit den Instrumenten Session Strings und Session Horns für Native Instruments reichlich Punkte sammeln konnte. Wer mehr über die Macher dieser Instrumente erfahren will, dem lege ich das verlinkte Interview ans Herzen. Nach dem Download der 2,88 GB großen Installationsdatei geht die Einrichtung der Library ohne Probleme von statten.

Installieren – Zum Kontakt hinzufügen – Seriennummer eingeben – Loslegen!


[​IMG]


Durch die Verwendung von traditionellen Instrumenten und Spieltechniken soll ein möglichst authentisches Gefühl vermittelt werden können. Buena Vista Social Club, Zigarren, guter Rum, alte verrostete Autos in grellen Farben am Straßenrand und Bilder von Che Guevarea und Fidel Castro – oder so ähnlich eben. Hierfür stehen eine Vielzahl an unterschiedlichen Instrumenten zur Verfügung, welche einzeln und in Ensembles zusammengestellt wurden. Innerhalb der Patches können zusätzlich noch verschiedene Variationen der Instrumente ausgewählt werden. Resultierend erhält man eine sehr große Auswahl an Patches und Instrumenten, die geladen werden können.
Alle Instrumente bringen vorprogrammierte Pattern mit, können aber auch selber mit verschiedenen Artikulationen gespielt werden. Das „Cuba“ ist in vier Sektionen aufgeteilt. Hier nun ein Überblick und die Einteilung der zur Verfügung stehenden Instrumentenauswahl:

Percussion Ensembles:
  • Cajón Ensemble | Hand Percussion Ensemble | Rumba Ensemble | Salsa Ensemble

Single Percussion:
  • Bongos | Cajón | Conga Set | Conga | Timbales

Melodic Ensembles:
  • Komplette Band mit fertigen Patterns, dazu eine Solo Trompete

Melodic Instruments:
  • Bass | Piano | Tres | Trompete



Bedienung und Klang
Bedienung und Klang



Wer mit der Bedienung eines anderen Instrumentes von Native Instruments vertraut ist, wird sich schnell in Cuba zu Recht finden. Typische Bedienelemente wie der Mixer oder die Preset Dialoge sind einheitlich geblieben.
Nach dem Laden eines Patches begrüßt einen eine nett gestaltete GUI, in der das zu spielende Instrument oder die Instrumente abgebildet sind. Durch einen Klick auf diese können weitere Einstellungen wie z.B. das Tuning der Instrumente vorgenommen werden.


[​IMG]


Ich klicke mich durch mehrere Preset-Dialoge und gelange so blitzschnell zu meinen gewünschte Ergebnissen. Native Instruments hat für den Mixer, die Ensembles und die Pattern eine Vielzahl an vorbereiteten Presets mitgeliefert, die ihren Job sehr gut erfüllen. Hier fällt mir vor allem die stilistische Bandbreite positiv auf.

Um den Überblick über die Tastaturbelegung zu behalten, zeigt die Keymap einem den Weg an. Das ist gerade bei den vielen verschiedenen Instrumenten sehr sinnvoll und erleichtert die Arbeit spürbar.


[​IMG]


Hat man sich schließlich für ein Instrument oder Ensemble entschieden, besteht im integrierten Mixer die Möglichkeit der weiteren Klangformung. Hier stehen EQ, Stereoverbreiterung, Saturation und auf dem Masterkanal ein Kompressor sowie ein Tape-Effekt zur Verfügung.


[​IMG]


Für leichte Anpassungen reichen mir die Effekte durchaus. Da man aber leider überhaupt keine Möglichkeit hat genauere Einstellungen vorzunehmen (so ist z.B. die Ratio des Kompressors nicht einstellbar), bevorzuge ich für die exakte Bearbeitung den Einsatz externer Effekte. Um das zu realisieren, nutzt man die Möglichkeit, jedes Instrument auf einen eigenen Ausgang zu routen. So erhält man die gewünschten Freiheiten bei der Bearbeitung in der DAW. Als Reverb stehen verschiedene Hallräume zur Verfügung (Club, Room, Stage, Studio und Plate).


[​IMG]


Klangbeispiele



Nun folgen die obligatorischen Klangbeispiele einzelner Patches:

Percussive Ensembles

Cajon und Hand Percussion Ensemble:


Rumba und Salsa Ensemble:


Schon die erste Abteilung zeigt die große Vielfalt des Instrumentes und klingt dazu auch noch sehr gut. Die Ensembles sind realistisch festgehalten und geben jedes Detail der Mitglieder wieder. Die Ortung der einzelnen Instrumente - auch wenn alle gleichzeitig spielen - ist immer gewährleistet. Insgesamt auffällig ist der weiche und etwas passive Klang, dem man aber mit etwas Nachbearbeitung und Anpassung im Mixer entgegenwirken kann, wenn einem dieses Klangideal nicht gefällt.


Single Percussion

Bongos, Cajon und Timbales:


Auch hier klingen die Grundsounds sehr warm und angenehm. Keine störenden Frequenzen oder sonstige Fehler unterbinden das Spielvergnügen. Durch den natürlichen und ungefärbten Klang liefern sie eine gute Basis, um für viele Einsatzgebiete gerüstet zu sein.


Melodic Ensembles

Classic und Contemporary:




Folkloric und Old School:




Bei den Melodic Ensembles bekommt man eine gute Vorstellung davon, wie sich die Musiker den Raum teilen. Allerdings ist meiner Meinung nach trotzdem noch einiges an Nachbearbeitung nötig, um ein endgültig überzeugendes Ergebnis zu bekommen. Der Grundsound sollte hier also eher als Startpunkt gesehen werden.

Melodic Instruments

Bass, Piano und Tres:




Für eine grundsätzlich rhythmisch ausgelegte Library liefern die melodischen Instrumente natürlich nicht die Qualität und den Umfang einer spezialisierten und mehreren GB umfassenden Library, welche z.B. auf Piano oder Bass spezialisiert ist. Trotzdem bieten sie gerade durch ihre Einfachheit einen speziellen Charakter und finden garantiert ihre Einsatzgebiete.



Um ein Gefühl für die einzelnen Instrumente zu bekommen, liefert Cuba eine große Anzahl an vorprogrammierten Patterns mit, wie man bereits in den Klangbeispielen gehört hat. Ist man überhaupt nicht mit kubanischer Musik vertraut, bekommt man hier schnell einen Eindruck worum es geht und welche Rhythmen es überhaupt gibt. Dies liegt vor allem an den verschiedenen Stilen, die ein breites Spektrum abbilden (Danzon, Guaguanco, Songo uvm.). Möchte man tiefer in die Materie einsteigen, bietet einem der Noteneditor einen sehr guten Einblick in den Aufbau der Patterns. Dort ist es dann auch möglich die Patterns anzupassen oder komplett zu ändern.


[​IMG]





Fazit
Fazit



Native Instruments Cuba liefert eine Vielzahl an verschiedenen perkussiven und melodischen Instrumenten, die dem Nutzer einen wichtigen Teil der kubanischen Musik für eigene Produktionen zugänglich macht. Durch den großen Umfang der Library mit insgesamt 17 Instrumenten, welche zusätzlich noch mit Variationen ausgestattet sind, erstreckt sich das Anwendungsgebiet weit über das der karibischen Musik hinaus. Cajóns, Bongos und Shaker kann man schließlich auch in vielen anderen Musikstilen problemlos einsetzen.
Die große Flexibilität der Library führt zu einem sehr kreativen Umgang mit den angebotenen Instrumenten und lädt förmlich zum Ausprobieren ein. Die Soundqualität ist durchweg gut, und durch das flexible System können die Instrumente nach Belieben weiter bearbeitet werden. Eine ausreichende Anzahl an Artikulationen sorgt hierbei für die nötige Freiheit bei der Kreation eigener Rhythmen.
Möchte man sich darüber hinaus noch intensiver mit den kubanischen Rhythmen auseinandersetzen um sie zu verstehen oder weiter zu bearbeiten, führt der Noteneditor zum Ziel, welcher sehr intuitiv und einfach zu bedienen ist.


Infos

  • Hersteller: Native Instruments
  • Nutzbar mit: Jedem Host / DAW mit Kontakt 5 / Kontakt 5 Player
  • Preis: 99€
  • Website: www.native-instruments.com

    1. TheSarge 03.11.13
      sehr schöner Testbericht tolle Klangbeispiele hab´s mir gekauft, DANKE