Test: Native Instruments THE GIANT

Mit Druck von unten bietet das Piano-Sample-Instrument The Giant zwei in eins - und das mehr als gut.


The Giant verdankt seinen Namen in erster Linie dem puren Ausmaß des gesampelten Klavieres. Das Klavins-Piano Modell 370i ist mit einer Höhe von 3,70 Metern und einem Gesamtgewicht von über zwei Tonnen nur in sehr ausgefallen Haushalten für den Heimgebrauch geeignet.

[​IMG]

Das „i“ steht für integriert, das Klavins wird also fest in Immobilen verbaut und spricht daher mit einem Preis von 260.000 € und dem immensen Platzbedarf nur eine sehr überschaubare Käuferschaft an. Wer gerade beim Hausbau ist, möge dem Architekten bitte diesen Link hier schicken: klavins-pianos.com.
Überaus erfreulich ist, dass sich Native Instruments diesen ungewöhnlichen Tastenmonsters angenommen hat und als Kontakt-5-Sample-Instrument, in 3,9 GB gepackt, als Download für gerade mal 99 € anbietet.

Brauchen wir denn noch einen Piano Sound?




Eine berechtigte Frage - man könnte meinen, dass die gebotene Anzahl und Vielfalt der verfügbaren Pianos, deren Samples und Emulationen dieses Thema längst mehr als befriedigend abdecken würde.
Könnte, bis man eben The Giant ausprobiert hat. Der Klang ist – wie soll es anders sein – ziemlich groß und mächtig. Vor allem – um die Key Features vorweg zu nehmen – der Bassbereich gibt reichlich Druck von unten und gleitet mir als erstes fett und mächtig von der linken Hand. Ein Piano mit (scheinbar) eingebautem Subbass – Yes, wie geil!
Die Mittenfrequenzen sind ebenso sehr durchsetzungsstark und können zum Beispiel ohne weiteres im Bandkontext gegen Powerchords eines Gitarristen bestehen, diese bei Bedarf akustisch sogar arg in Bedrängnis bringen. Das habe ich so noch nie von einem Samplepiano erlebt, man spürt förmlich die zwei Tonnen Gewicht, die hinter dem Ganzen stehen.
In den oberen Lage macht The Giant darüber hinaus auch eine höchst akzeptable Figur. Obertoneich und kristallklar sind die Worte, die mir hier zum Klang einfallen.

Nach einer ersten Anspiel-Viertelstunde habe ich mir folgendes notiert, quasi frisch gepresst: The Giant spricht wohl in erster Linie Filmmusiker an, alle anderen können aber sicher dem gewaltigen Sound auch etwas abgewinnen, zumindest eine akustische Faszination. Ein normales Klavier ist The Giant jedenfalls nicht und klingt für mich jetzt schon viel besser, als die hauseigenen Varianten von Kontakt 5.

Look & Feel von The Giant



Zur Einstimmung auf das herausragende Intrument möchte ich euch The Giant kurz im Video porträtieren:

https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/...nstruments+The+Giant/cinematic_screencast.mp4


Soundbeispiele



Die folgenden Soundbeispiele habe ich live, nach dem ersten Gefühl, was mir der Sound so vermittelt hat, eingespielt und unbearbeitet gelassen. Ich wollte einen möglichst realistischen Eindruck des Sounds hinterlassen und habe keine Arrangements oder Playback Musiken dazu erstellt.

The Giant: Basic Giant




The Giant: Giant Pop




The Giant: Small Studio




The Giant: Modern Studio




The Giant: Standardsound nur hohe Töne




The Giant: Standardsound über den gesamten Tonumfang




The Giant: Lots of Noise




The Giant: Jazz




The Giant: Hard and Tough




The Giant: Eternity




Cinematic: Resonances




Cinematic: Releases




Cinematic: Overtones




Cinematic: Cinema Noises






Fazit



The Giant steckt seinen Claim ziemlich deutlich ab im Vergleich zu anderen Sample Piano Plug-Ins und kostet dabei nur 99 Euro. Aber nicht nur der Preis ist ein Knaller, vielmehr überzeugt das Plug-In mit dem einzigartigen Sound des abgesampelten, immensen Klaviers. The Giant ist ein eigenständiges Instrument und man sollte nicht den Klang eines normalen Klaviers erwarten. Ob man das beim Produktnamen in diesem Fall erwarten würde und dann vielleicht enttäuscht wäre - beides für mich nicht möglich. Mich hat The Giant voll überzeugt.
Die Stärken von The Giant liegen für mich klar auf der Hand: der monströse Bass-Sound, die langen Release-Samples und die Effekt-Sounds der Cinematic-Version obendrauf.
Filmmusiker werden erfreut sein, Popfans haben ein hammergutes Balladen-Piano, und wem das Ganze zu groß oder brillant klingt, kann sich ja noch immer an den zahlreichen dünneren Varianten der DAW bedienen.
The Giant ist meiner Meinung nach ein wirklich tolles Produkt - man erhält de facto zwei Produkte in einem und ist mit einem fetten Pianosound ganz vorne dabei, wenn es eben genau darum geht: Fett & klar zu klingen.

    1. notenhobler 25.11.12
      Toller und sehr aufschlussreiche Test. Nach dem ich sein 4 Stunden das Teil auf der Platte habe, kann ich die Ergebnisse bestätigen. Der Sound ist einfach gigantisch.
    2. DaPaul 18.06.12
      Schöner Test, besonders die vielen Audiobeispiele sind vorbildlich!
    3. Ilka 17.06.12
      Freue mich sehr darüber, dass dieser ausführliche Test Bericht nachgelegt wurde. Ich war von den ersten Demos voll begeistert und habe es mir gleich danach gekauft. Seicht klingende Pianos gibt es wahrlich genug aber dieser mächtige Dino ist wohl in seiner Art einmalig und klingt hervorragend.
    4. JPS-HH 14.06.12
      Die Samples klingen wirklich nicht schlecht. Würde sagen, wer noch keine Grand Piano VST in seinem System hat, sollte sich das Teil holen. Ansonsten schon langsam mutig von NI noch ein VST Piano auf den Markt zu werfen. Es gibt ja sonst kaum welche ;-)
    5. JanNolte 13.06.12
      Vielen Dank für diesen Bericht, war sehr aufschlussreich! Bin jetzt ganz wehmütig, wollte The Giant nämlich schon längst gekauft haben, weil ich total auf diesen Cinematic Sound stehe und dein Bericht hat bestätigt, dass ich nicht enttäuscht worden wäre. Aber leider sind die Samples nur als Download erhältlich und damit nur mit Kreditkarte oder diesem überflüssigen Paypal-Dienst zahlbar. Da ich beides nicht habe und auch nicht unterstützen will, muß ich wohl weiterhin auf The Giant verzichten :/