Controller - Test: Native Instruments Maschine 2.7

Maschine Software-Update - Teil 2 des Machine MK3-Tests


Die neue Maschine MK3 ist seit geraumer Zeit im Laden erhältlich. Einen ausführlichen Test zur Hardware der MK3 gab es vor ein paar Wochen auf diesen Seiten. Wie versprochen folgt nun der zweite Test zur Software Maschine 2.7, besser gesagt 2.7.2. Denn kurz nach Veröffentlichung der Version 2.7 folgte ein weiteres Update mit kleineren Fehlerbehebungen. Das Update wird dabei kostenlos an alle Maschine 2 Besitzer verteilt.

maschine-007.jpg

Wer bereits Erfahrungen mit Native Instruments gesammelt hat, weiß, dass die Updates mittlerweile über das Tool „Native Access“ abgewickelt werden. Zwar geht auch eine Manuelle Installation, aber mit Native Access geht's halt einfacher. Neue Updates werden beim Start gleich angezeigt und können dann bequem, auch alle verfügbaren Updates auf einmal, installiert werden.

Seit Windows 10.0.16299 funktionierten ein paar Updates bei mir nicht. Wer Native Access mit Administrator-Rechten startet, sollte keine Probleme haben. Muss man nur wissen. Ansonsten werden nach der Installation eines Maschine-Updates nochmal die Plug-Ins und Libraries neu eingelesen.

Zum Einlesen ins Thema empfehle ich natürlich noch den Test der Machine MK3..., den ich vor ein paar Wochen veröffentlicht habe.

Mit Version 2.7 führt Native Instruments eine wichtige Neuigkeit ein: Timestretching und Audioloops. Legen wir los.


Audioimport für Loops



Ja liebe Freunde, was bei anderen DAWs schon lange selbstverständlich ist, legt NI Ende des Jahres 2017 endlich nach und erntet stürmischen Beifall. Spaß beiseite. Dieses Feature ist schon sowas von überfällig und für viele vermutlich ein Grund dafür, sich bisher nicht weiter mit Maschine befasst zu haben. Dies gehört von nun an der Vergangenheit an. Angekündigt wurde dieses Feature übrigens im NI Forum Anfang Januar 2017, mit dem Versprechen bis vor Weihnachten 2017 damit fertig zu sein. Versprechen gehalten. Maschine kann also nun auch Audioloops. Diese können aus dem Browser direkt ins Projekt gezogen oder bequem über die Hardware geladen werden. Dazu kann man den Plug-In-Typ der Spur auf Audio voreinstellen.

maschine-001.JPG

Nun wird jedes Sample, welches in den Slot geladen wird, als Audio-Loop behandelt. Kurz dazu ein Info für Nicht-Maschinler: Ein Sample im Sampler-Modul ist und war in Maschine immer als ein tonal-spielbares Instrument zu sehen. Das ist nach wie vor der Fall. Ein Looping oder Timestreching gibt es im Maschine Sampler nicht. Hier kommt das neue Audio-Modul ins Spiel. Wählt man dieses vor, oder ändert man einen vorhandenen Sampler-Modus in den Audio-Modus, so wird das Tempo geladenen, Samples analysiert und an das Projekttempo angepasst. Der Loop startet dann sofort. Eine Trigger-Note ist nicht notwendig. Ist dabei die Step-Länge eines Slots länger als der Loop, so wird der Loop innerhalb seines eigenen Slots entsprechen wiederholt. Ist sie kürzer, wird der Loop abgeschnitten. Der Algorithmus zur Tonhöhenanpassung werkelt angenehm unauffällig. Allerdings muss ich eingestehen, dass die Engine, die ich sonst aus Sonar kenne, gefühlt weniger Artefakte erzeugt und eine Spur smoother klingt. Gleiches gilt auch für Ableton (9). Es gibt keine unterschiedlichen Algorithmen für unterschiedliche Arten des Eingangsmaterials in Maschine. Maschine macht also alles selbst. Das klingt dann so:




Timestretching Beats




Timestretching Orgel




Timestretching Song

Die Tonhöhenanpassung funktioniert automatisch. Über einen weiten Bereich sind kaum Artefakte zu hören, und das in beide Richtungen. Über einen Tune-Regler kann das Tuning +-36 Semitöne transponiert werden. Auch der Bereich des Pitch Wheels lässt sich sofort festlegen und über ein angeschossenes Keyboard oder den Touchstrip in der Maschine steuern.




Tuning the Loop

Das erkannte Tempo des Loops lässt sich auch feinjustieren, was bei unsauberen Loops schon mal notwendig sein kann. Dies ist aber eher selten der Fall, und dieses Feature ist somit maßgeblich als kreative Beigabe zu sehen. Ein Trimmen von Loops ist ebenso wenig möglich wie Crossfades.

maschine-006.jpg

Im Audio-Modus hat man die Wahl zwischen dem Loop-Mode oder einem Gate Mode. Ersterer ist selbsterklärend. Hier läuft der Loop, wie schon beschrieben, im Loop. Der Gate-Mode lässt das Signal durch, sobald man eine Taste triggert. Via Step-Mode lassen sich so einzelne Teile eines Loops abfeuern, während andere Teile stumm bleiben. Wer zur Maschine MK3 noch eine Maschine Jam nutzt, kann zum Beispiel im 32er-Raster jeden Step einzeln setzten oder auslassen. Bei 64tel muss man zwischen zwei Seiten hin und her springen. Etwas Swing dazu, pro Step eine andere Tonhöhe oder etwas Delay, und schon entstehen immer mehr verfremdete Muster des Original-Loops. Hier macht der Looper richtigen Spaß, und die Ergebnisse klingen einfach interessant und neu.




Loop mit Gates und Arps LIVE

Auch für tonale Loops ist dieses Feature ein absolutes Kreativwerkzeug. Hier ein Beispiel dazu:




Orgel Loop mit Gates und Arp

Dabei spielt nicht nur der eigentliche Gate-Impuls in Form einer Trigger-Note eine Rolle, sondern auch dessen Tonhöhe. Dieser verändert dann die Tonhöhe im entsprechenden Bereichs im Sample. Die Sequenz der Trigger-Noten lässt sich auch auf andere Loops im Projekt übertragen. Klasse.

Das alles ersetzt kein REX mit Slices. Loops können somit in Maschine nicht nach einem an anderer Stelle extrahiertem Groove-Muster zerschnitten und im neuen Groove wieder zusammengesetzt werden. Ich denke das wird irgendwann auch noch kommen. Auf der anderen Seite bleibt das System mit den Gates simpel und somit einfach zu bedienen. Zudem lassen sich Effekte erzeugen, die ich so noch nicht gehört habe, obwohl anderer Engines ähnliches bieten. Der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch an den Stylus RMX…

Was noch: Natürlich lässt sich die Länge des Originalloops festlegen, falls Maschine die Länge des Originals falsch interpretiert, was bei Downbeat/Breakbeat-Loops schnell passieren kann. Auch ungerade Längen sind möglich, was je nach Ausgangsmaterial zu interessanten polyrhythmischen Mustern führt. Das funktioniert aber nicht immer. Und: Man muss ja nicht immer perkussive Loops importieren. Flächen oder Akkordfolgen lassen sich mit dem Audio-Modul herrlich bearbeiten. Auch extremes Zerren und Strecken der Loops ist möglich. Etwas Hall drauf und schon ist ein Beat für den nächsten Dark Ambient Track fertig.

Browst man durch die Loops, werden diese im Preview-Mode sofort angespielt. Eine direkte Tempoanpassung findet leider nicht statt, sodass man schwer beurteilen kann, ob der Loop zum restlichen Projekt passt. Umweg: Schaltet man den Preview-Mode aus, so wird der Loop per „Load“ sofort in die Spur geladen und läuft dann sofort synchron zum Rest.

Tipp: Um eine leere Group mit 16 voreingestellten leeren Audioslots griffbereit zu haben, habe ich mir einfach ein Template einer solchen Group erstellt und in meinem Group-Ordner abgelegt. In diese kann ich dann Loops aus einem Projekt oder einer Library einfach einfügen.

maschine-005.jpg

Je nachdem wird ein externes Sample, wie schon gesagt, als Audio oder als Sample geladen. Wird beispielsweise die Audio Engine vorgewählt, so kann ein geladenes Sample im Nachhinein ohne Umwege in den integrierten Sampler geladen werden. Dort sind dann alle weiteren Möglichkeiten des Samplers verfügbar, zum Beispiel das tonale Spielen eine Loops über die Pads. Dies funktioniert in beide Richtungen, also auch aus dem Sampler in den Audio-Looper. In der Library sollte man den entsprechenden Files die Kategorie „Loops“ als Tag hinzufügen. Wählt man nun über den Browser die Kategorie „Loops“ an und lädt ein Sample, so wird automatisch ein Slot mit Audiomodul erstellt und das Sample dort hinein geladen. Wählt man in der Kategorie „Sampler“ aus, so wird das Sample in den Sampler geladen. In der Praxis funktioniert dieses Prinzip gut. Man muss sich nur einmal die Arbeit machen und sein Material entsprechend taggen.

maschine-004.jpg


Thema Resampling



Ein direktes Resampling gibt es in Maschine nicht. Allerdings lässt sich der Loop auf alt bekannte Weise als Audioloop exportieren. Notfalls geht dies auch über den Umweg über den Desktop. Von dort lässt sich der Loop in einen jeden Slot einer Spur ziehen. Der Export funktioniert nicht ohne Audioaussetzer und ist somit nicht für die Bühne geeignet. Zur Not ließe sich das Signal über die Audioausgänge als Sample aufzeichnen. Der Export eines Loops lässt sich aber auch direkt in einen Slot der gerade aktivierten Group ziehen. Sind alle Slots bereits belegt, so wird diese dann überschrieben. Also im Idealfall immer einen Slot frei lassen. Danach liegt der exportierte Loop als Audiofile in der Spur. Das hat mehrere Vorteile. Zum einen kann dieser nun im Audio-Modul via Gates bearbeitet werden. Auch kann man beliebig viele Kopien anfertigen, die man dann auf andere Szenen duplizieren und dort dann transponieren. Wer im Studio ein Livesetup erstellt kann später auf der Bühne nur mit Loops arbeiten und ist auf Plugins nicht mehr angewiesen. Somit wird zum einen der Bühnenrechner weniger belastet. Und sollte mal ein Plug-In fehlen oder streiken (oder der Dongle wurde vergessen), so hat man trotzdem alles dabei. Gut, dies ging auch vor Maschine Version 2.7 bereits, allerdings war man auf ein festes Songtempo angewiesen, da Timestretching noch nicht an Bord war. Spielt man in der Band und läuft irgendwo irgendwas aus dem Takt, so hatte man mit Maschine 2.<7 ein Problem. Jetzt lässt sich via Tap-taster alles synchronisieren und alle Szenen laufen brav im Takt mit.

Auch wer seine Songs nicht ausschließlich mit Maschine produziert, diese allerdings mit Maschine auf der Bühne performen oder mit Maschine einen Remix erstellen will, musste bisher alle Teile in Maschine neu programmieren. Dies galt zumindest für den Fall, dass sich das Songtempo ggf. ändert. Auch dies ist nun nicht mehr nötig. In meinem Fall läuft Maschine unter Cakewalk Sonar. Von dort lassen sich Clips ohne Umwege direkt aus Sonar in Maschine ziehen. In kürzester Zeit hat man ein Setup in dem sich alle Clips mit Maschine starten und stoppen lassen. Die Internen Effekte von Maschine sowie der Performance-Mode tuen dabei weitere gute Dienste. Sind alle Arbeiten unter Maschine als VST in einem Host abgeschlossen, so lässt sich dieses als Projekt abspeichern (Project with Samples) und wieder unter Maschine als Standalone öffnen. Dabei sollte man nicht vergessen, die Dateien aus dem Recordings-Ordner für Notebook mitzukopieren. Nutzt man nur die internen Effekte, so läuft das Projekt dann auf allen Maschine-Installationen mit gleicher oder höherer Versionsnummer.

Das Audio-Modul lässt sich problemlos über die Maschine Hardware bedienen. 2.7 läuft mit allen Maschine Controllern, macht aber mit Maschine Studio und MK3 besonders viel Spaß, da alles auf dem Display angezeigt wird. Hier ein Beispiel dazu:

maschine-002.JPG


Was sonst noch



Im Menü Settings lassen sich nun alle generellen Einstellungen ändern. Unter Metronom finden sich die Einstellungen für den Metronom Level, die Time, ON/Off-Switch, Count-In und die automatischen Eingangsquantisierung. Unter Audio kann für das Interface Sample Rate und Buffer geändert werden. Weiterhin sind dort Einstellungen für MIDI-Devices, LED-Helligkeit, Pad-Sensivity, Kopfhörer-Routing und so weiter verfügbar.

maschine-003.JPG


Fazit



Das neue Audio-Modul in Maschine 2.7 ist ein wahrer Segen und wohl eines der wichtigsten Updates seit langer Zeit. Ich war selbst verwundert, dass dieses Feature erst 9 Jahre nach Erstveröffentlichung von Maschine 1.0 Einzug gehalten hat, obwohl sich Native Instruments mit Timestretching und Looping dank NI Traktor sehr gut auskennt. Loops lassen sich nun auch in Maschine importieren und laufen sofort synchron zum Hosttempo. Im Punkto Software ist Maschine also auf einem sehr guten Weg. Dabei habe ich den Eindruck, dass Maschine in der Vergangenheit immer etwas stiefmütterlich behandelt wurde und NI selbst das Potential der Maschine-Software noch nicht ganz erkannt hat. Ich persönlich würde es sehr schätzen, wenn weitere Updates schneller folgen würden und auch endlich ein echter Song/Timeline-Mode implementiert würde. Damit würde Maschine immer näher an Ableton heran rücken.

Dabei stellt sich die Frage, ob dies Sinn macht und die Idee von Maschine dabei aufrechterhalten werden kann. Ich denke aber, dass es möglich ist beide Welten miteinander zu verbinden. Und wenn dabei der ein oder andere Griff zur Maus wieder nötig sein wird, dann ist das dann halt so.

Die Features des Loopings des Audio-Moduls sind erst Mal rudimentär. Lediglich der Gate-Modus fügt eine Portion Extras hinzu, die über die Standards hinaus ragen. Die Qualität des Algorithmus ist gut, aber nicht revolutionär. Die Integration in den bekannten Workflow ist richtig gut gelungen. Bei der Vorhöroption hätte ich mir schon gewünscht, dass die Loops im Browser beim Preview bereits ans Songtempo angepasst werden. Auch das Trimmen von Loops oder ein direktes Resampling in einen anderen Slot fehlen. Es gibt also noch Luft nach oben. Wie aber bereits gesagt: Manche Systeme, wie z.B. auch Elektrons Sampler Digitakt, leben davon, dass alles schön einfach gehalten ist. Das Audiomodul von Maschine 2.7 ist in ein paar Minuten bereits verstanden und ab dann ein interessantes Kreativwerkzeug. Danke Native Instruments.


Produktseite des Herstellers: https://www.native-instruments.com/de/products/maschine/production-systems/maschine/

Preise: Update auf 2.7 kostenlos
NI Maschine 2 Update von Version 1: 99,00€

    1. TheSarge 11.01.18
      was evtl. noch interessant ist:
      unter den Preferences ist auch das User-Data-Tracking aktiv, also ausschalten, wenn ihr nichts an NI weiterleiten wollt :idee:
      auf dem Screenshot ist dies nicht zu sehen, kA ob Zufall oder soll so, dann halt in der PC-Software ändern