Information ausblenden

Libraries - Test: Macabre Solo Strings von Strezov Sampling

Dunkle, lyrische Streicher aus Sofia


In Zeiten, wo Sample-Libraries aller erdenklicher Gattungen aus dem Boden schießen und nahezu alle Instrumenten-Kategorien schon vielfach abgedeckt sind, freut man sich über jedes Sample-Instrument,mit einem speziellen Konzept. Mit den Macabre Solo Strings haben wir uns genau solch einen Vertreter angeschaut.

[​IMG]


Konzept



Macabre Solo Strings ist die erste Solo-Streicher-Library der bulgarischen Sample-Schmiede Strezov Sampling. Diese unterscheidet sich in ihrem Konzept grundlegend von anderen Streicher-Libraries. Während die meisten Hersteller auf möglichst umfangreiche Eingriffsmöglichkeiten wie Vibrato-Steuerung, viele Dynamik-Layer sowie mehrere Artikulationen setzen, beschränkt sich diese Library hierbei in mehrfacher Form und konzentriert sich auf einen ganz bestimmten Klang, den sie laut Hersteller wie keine andere Sample-Library zu wiedergeben vermag: Einen dunklen, ausdrucksstarken und lyrischen Streicherklang, wie man ihn z.B. aus Camille Saint-Saëns Danse Macabre kennt - daher auch der Name. Dabei kommt die Library nur mit einem Dynamik-Layer, einem beschränkten Tonumfang sowie nur 1-2 Artikulationen pro Instrument aus - kann dieses Konzept aufgehen?

Macabre Solo Strings besteht aus drei gesampelten Einzelinstrumenten: Geige, Bratsche und Cello. Bei jedem wurde jeweils nur die oberste Saite aufgenommen, in einer Legato- bzw. Portamento-Artikulation sowie zwei Mikrofon-Positionen. Der Speicherbedarf ist mit 3,75 GB in komprimierter Form übersichtlich, bei einer Download-Größe von 2,3 GB. Macabre benötigt eine aktuelle Vollversion von KONTAKT 5.


Wie klingt es?


Ich bin als neugieriger Tester aufgrund der Einschränkungen laut Datenblatt skeptisch, und zwar so lange, bis ich das erste Mal eines der Instrumente anspiele: Das Legato gehört zu den überzeugendsten Legato-Artikulationen, die ich bei Streichinstrumenten bisher gehört habe. Die Samples klingen sehr lyrisch und expressiv und enthalten ein natürliches Vibrato. Ziemlich schnell wird mir klar, warum der Verzicht auf Dynamik-Crossfades und Vibrato-Steuerung Sinn macht: Der Klang dieses True-Legatos wäre mit Crossfades zwischen mehreren Aufnahmen oder LFOs so kaum möglich gewesen und hätte den Grundklang nur verschlechtert. Ich mag außerdem die Art von Sample-Instrumenten, bei der man einfach drauflos spielen kann, ohne sich um Controller-Steuerungen kümmern oder nachträglich editieren zu müssen. Diese drei Instrumente klingen direkt beim Spielen überzeugend. Einzig bei den Tonlängen lohnt sich eine nachträgliche Anpassung, da der Bogenwechsel mit aufgenommen wurden und man diesen beim Timing berücksichtigen sollte.



Geige



Bratsche



Cello

Die Tonübergänge sind sehr sorgfältig aufgenommen bzw. ausgewählt worden, Ausreißer gibt es hier so gut wie keine. Das Legato ist ganz bewusst auf längere Noten und langsamere Phrasen ausgerichtet. Tonleitern und Arpeggios in mittleren Geschwindigkeiten sind durchaus gut spielbar, nur bei schnelleren Läufen stößt man an Grenzen. Auf der Website ist zu lesen, dass die Samples nicht komprimiert oder anderweitig nachträglich bearbeitet wurden. Bei der Geige äußert sich das in (sehr leisen) Nebengeräuschen in den Release-Samples, vermutlich vom Absetzen des Bogens. Ich werte das dennoch als Plus-Punkt, denn bei einer »echten« Geigen-Aufnahme gibt es diese Bogen-Geräusche durchaus auch.

Ein wesentlicher Grund für den intimen Grundklang von Macabre liegt darin, dass pro Instrument jeweils nur die oberste Saite aufgenommen wurde. Dies wirkt sich natürlich auch auf den spielbaren Tonumfang aus, der bei allen drei Instrumenten nur zwei Oktaven beträgt (Geige: klingend G3-G5, Bratsche: klingend C3-C5, Cello klingend G2-G4). Die drei Instrumente passen perfekt zueinander und ergeben im Zusammenspiel einen stimmigen Streichtrio-Sound. Gerade bei polyphonen Passagen profitieren die Einzelstimmen enorm vom Legato bzw. Portamento. Hier muss man dann fast aufpassen, dass man die Portamento-Spielweise nicht überstrapaziert.

Die Oberfläche



[​IMG]

Die GUI ist geschmackvoll gestaltet und unterstreicht die Atmosphäre der Library. Die GUI-Elemente beschränken sich dem Konzept entsprechend auf das Wesentliche: Per Buttons lassen sich Release-Samples ausschalten sowie Legato-Modus deaktivieren. Somit kann man die einzelnen Streicher auch mehrstimmig spielen. Das macht in diesem Fall allerdings nur zu Testzwecken bzw. zum Einspielen Sinn, da das sehr gute True Legato dadurch verloren geht. Man sollte mehrstimmige Passagen also unbedingt auf mehrere Instanzen verteilen um die Legato-Übergänge beizubehalten.

Pro Instrument gibt es zwei Mikrofon-Positionen: Close und Far. Diese kann man unabhängig voneinander in der Lautstärke regeln, pannen, auf Mute oder Solo schalten sowie per Purge-Funktion aus dem Speicher verbannen.

Obwohl pro Ton nur ein einziger Dynamik-Layer aufgenommen wurde, kann man die Dynamik dennoch (in gewissen Maßen) mit dem Modulationsrad kontrollieren, wenn man möchte. Dies geschieht in diesem Fall durch Filtering und Lautstärke. Um einzelnen Tönen oder einer aufsteigenden Linie mehr Gewicht zu verleihen, funktioniert diese Lösung sehr gut.


[​IMG]

Die drei Instrumente Geige, Bratsche und Cello funktionieren alle fast identisch: Geige und Bratsche besitzen zwei Legato-Spielweisen, »Slow Legato« und »Portamento«. Das Portamento wird hierbei bei Velocity-Werten zwischen 1 und 39 getriggert, das Legato bei Werten ab 40. Die Ausnahme stellt das Cello dar: Hier gibt es nur eine Spielweise. Der Hersteller hat sich hier für eine Mischform aus Legato und Portamento entschieden. Meine einzige Kritik zu den Spielweisen: Ich hätte gerne ein optisches Feedback, ob gerade das Portamento oder das Legato getriggert wurde. In manchen Fällen ist man sich beim Spielen nicht ganz sicher und muss dann im Editor den Velocity-Wert überprüfen, um zu sehen, welche Artikulation ausgelöst wird.


Spezielles Angebot für RECORDING.de-Leser:


Zum Verkaufsstart der Library gewährt Strezov Sampling allen Lesern dieses Tests einen Willkommen-Rabatt von 30 $ für die Macabre Solo Strings. Um die Ermäßigung zu bekommen, gibt einfach während des Kaufvorgangs im Warenkorb den Rabatt-Code: recording.de an. Dieser Code ist bis Ende Juni 2015 gülitg.


Fazit


Macabre Solo Strings überzeugt mit einem sehr ausdrucksstarken Klang und einem überaus gelungenen Legato. Die Stärke dieser Konzept-Library ist, bereits beim Einspielen realistisch zu klingen, ohne lange via Controller nachbearbeiten zu müssen. Das funktioniert bei lyrischen, tendenziell langsameren Melodie sehr gut. Macabre adressiert sich damit ganz klar an ein bestimmtes Genre - und das tatsächlich so gut wie keine andere mir bekannte Sample-Library. Steht man auf einen gedeckten, melancholischen Streicher-Klang, sollte man sich Macabre Solo Strings auf jeden Fall näher ansehen - absoluter Anspiel-Tipp! Weniger geeignet ist die Library hingegen für epische Kompositionen oder Trailer-Scores, bei denen schnelle Läufe oder Ostinati benötigt werden.


Fakten

+ Dunkler, sehr expressiver Klang
+ Hervorragendes Legato & Portamento
+ Schlüssiges Konzept
- Tonumfänge mit zwei Oktaven je nach Anwendung etwas knapp

Hersteller: Strezov Sampling
Website: www.strezov-sampling.com
Host: KONTAKT ab 5.3.0 (Vollversion, kein KONTAKT-Player)
Preis: 179 $

    1. oove 24.06.15
      Ich auch. Einfach und überzeugend.